Dienstag, 27. Dezember 2011

Ich lese aktuell: "Der Todeskünstler" von Cody McFadyen

Schon wieder ein Thiller, diesmal einer, der schon ab dem ersten Kaptiel voll meinen Geschmack trifft. Cody McFadyens "Der Todeskünster" ist der zweite Teil der Smoky Barrett Serie. Das Buch hat mir eine liebe Freundin ausgeliehen (Danke Katzi, du weißt halt, welche Thriller mir gefallen!), es ist SuB unabhängig, er schrumpft also nicht :-)
Die Thriller von McFadyen sind wirklich nicht ohne! Und das ist keine leere Floskel. Ich habe so das Gefühl, er schreckt vor keinen menschlichen Abgründen zurück. Wer das mag, und vor allem die genaueste Beschreibung psychischer und physischer Gewalt ertragen kann, bekommt von ihm abartig gute Thriller (im wahrsten Sinne des Wortes).

"Der Todeskünstler" von Cody McFadyen

Ich bin Agentin beim FBI Los Angeles und verantwortlich für die Jagd auf den Abschaum des Abschaums. Kindesmörder, Serienkiller, Männer (und manchmal Frauen) ohne jedes Gewissen, ohne Skupel, ohne Erbarmen. Das ist seit mehr als einem Jahrzehnt mein Job, und wenn ich den Tod auch noch nicht in all seinen Verkleidungen gesehen, so doch in den meisten. Der Tod ist stets gegenwärtig und er ist gefräßig. Er frisst die Seele auf. ...
Ehemann, Tochter und Freundin. Matt, Alexa und Annie.
Tot, tot und tot.

(Buchauszug S. 11, Text und Bildquelle: Bastei Lübbe)

"Der Magen fängt an zu rebellieren, die Hände werden feucht. Man möchte aufhören zu lesen - und kann sich doch nicht dem blanken Horror entziehen." Daniela Zenth, Lesejurymitglied

"McFadyen schreckt vor nichts zurück." BZ am Sonntag