Dienstag, 27. Dezember 2011

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Unsterblich verliebt" von Gena Showalter



Mira TB (Juni 2011), Band 1,
Taschenbuch, 352 Seiten,
9,95 € [D]


Wie die meisten Teenager hat auch Aden Stone Freunde. Nur dass es bei ihm vier menschliche Seelen sind, die in ihm wohnen, unablässig an ihm zerren und zudem über magische Fähigkeiten verfügen: Eve kann in die Vergangenheit zurückversetzen; Julian erweckt Tote zum Leben. Caleb verkörpert den Zorn, und Elijah kann in die Zukunft schauen. Alles, was Aden sich wünscht, ist Frieden. Den verspürt er zum ersten Mal in der Gegenwart der 16jährigen Mary Ann, denn sie bringt die Stimmen in ihm zum Schweigen. Die ungleichen Freunde werden bald durch den attraktiven Werwolf Riley ergänzt, der Mary Ann für sich beansprucht. Und von der Vampirprinzessin Victoria, in die Aden sich Hals über Kopf verliebt. Nichts ist wirklich normal bei den ungleichen Liebespaaren. Und auch nicht erlaubt. Dennoch gehen die vier durch dick und dünn. Gemeinsam nehmen sie den Kampf mit den dunklen Mächten auf, die ihre Heimat, Crossroads, zu erobern suchen. (Bild- und Textquelle: Mira Taschenbuch)


Bei diesem Buch fehlen mir etwas die Worte und Ideen, den Inhalt zu beschreiben. Darum lasse ich heute einfach 5 Mal das Buch zu Wort kommen und übe mich als 1-Satz-Kommentator :-)


5 zusammenfassende Sätze zum Buch

  1. Mühsam konzentrierte sich Aden. Ein paar Meter vor ihm schwankte der Grabstein heftig vor und zurück, bis er schließlich umkippte und zerbrach ... während sich eine widerlich graue Hand nach oben wühlte. Goldenes Sonnenlicht fiel auf nässende Haut, die verwesenden Muskeln ... selbst auf die Würmer, die zwischen den aufgedunsenen Fingerknöcheln herumkrochen. Ein Frischer. Na toll. S. 10 --- Das finde ich allerdings wirklich toll; ein spannender und gruseliger Start (mit Friedhof und Zombiekampf) - warum konnte die Geschichte nicht so weitergehen?
  2. Eines Tages würde Victoria ihn beißen. Vom ihm trinken. ... Konnte er das verhindern? Wollte er es verhindern? Victoria war ihm als Teil seines Lebens beinahe so wichtig wie die Luft zum Atmen. S. 103 --- Ja, ist klar! Da hat der fesche Aiden die (überaus) schöne Vampirprinzessin Victoria gerade 1 Mal live gesehen (okay, auch noch in ein paar Träumen) und schon ist sie ihm so wichtig wie die Luft zum Atmen. - GÄHN!
  3. Die Badezimmertür öffnete sich knarrend. ... dann lehnte ein Junge an der Wand gegenüber und starrte sie an. Als erster Gedanke schoss ihr durch den Kopf, dass sie ihn noch nie gesehen hatte. Und dann: mein Gott! S. 169 --- Göttliche Fügung war es wohl, dass alle Protas dieser Geschichte schön sind; unglaublich schön, verführerisch schön, niedlich schön, beeindruckend schön, nicht im klassischen Sinne schön (aber eben doch schön!). - Schön? Nein!
  4. In den letzten Wochen hatte sie von so vielen Dingen erfahren, von Werwölfen, Vampiren, Hexen und Elfen, menschenfressenden Kobolden und Dämonen direkt aus der Hölle... S. 292 --- Nicht zu vergessen die Zombies, Geister, Seelen und Engel, denn viel hilft wohl viel - leider nicht der Spannung! Bleibt noch zu erwähnen, dass 50% dieser Fantasygestalten nie zum Zuge kommen, sondern nur in 1-3 Sätzen erwähnt werden. - GÄHN!
  5. In dieser Nacht blieb Riley bei Mary Ann. ... Sie redeten und lachten trotz allem über das, was an diesem Tag passiert war, und küssten sich sogar wieder. S. 312 --- *Sarkasmus an* Ohooo, sie küssten sich sogar wieder! DAS nenne ich mal die ultimative Portion prickelnder Romantik. Warum sich auch in ausführenden Aktionen verlieren, wenn man den Akt des Kusses doch in einem Nebensatz beschreiben kann?! *Sarkasums aus* Romantikmuffel aufgepasst: Hier könntet ihr euch wohl fühlen. Außer dem ein oder anderen Küsschen (im Ausnahmefall auch mal mit "hervorschnellender Zunge"), hält sich die Geschichte nicht lange mit emotionalen Pärchenbindungen und Romantikschnickschnack auf. Man muss schon genau zwischen den Zeilen lesen, um mit den Protas auf der Gefühlswelle treiben zu können.

5 Adjektive, die mir spontan zu diesem Buch einfallen

langweilig, überladen, sprunghaft, unromantisch, unnötig


Zusammengefasst vom Fazitbär:
Ist Gena Showalter durch "Die Herren der Unterwelt" für ihre erotisch-romantischen Geschichten bekannt, scheint sie diese im ersten Band ihrer neuen Jugendserie vergessen zu haben. Lassen wir Erotik im Jugendbuchgenre mal außen vor, trotzdem hätte es ruhig etwas plausiblere, emotionale Bindungen bei den einzelnen Pärchen bei "Unsterblich verliebt" geben können. Was spannend und actionreich beginnt, wird teilweise zu einem überladenen und langweiligen Lesefrust.
In Ansätzen interessant, in der Ausführung irrelevant!! GÄHN!


© by Damaris liest.