Montag, 8. August 2011

Review zu "City of Glass" (Chroniken der Unterwelt 3) von Cassandra Clare



Arena (August 2009), Band 3,
gebunden, 728 Seiten,
19,95 € [D]


In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun - doch dafür muss er sie erst einmal verraten.


Meine Meinung
"City of Glass" ist der dritte Band der Chroniken der Unterwelt. Man muss die ersten beiden Teile "City of Bones" und "City of Ashes" gelesen haben, um diesen Teil zu verstehen.

Manche Bücher kann man getrost als perfekt bezeichnen. So auch "City of Glass". Perfekte Handlung, perfekte Protagonisten, perfekte Spannung, perfekte Romantik, perfekter Humor. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich in allen Punkten so angesprochen hat und an dem es nichts, wirklich gar nichts, auszusetzen gab.

Nach einer kurzen Einführung am Schauplatz New York, spielt dieser Teil komplett in Idris, der Heimat der Schattenjäger. Der Bösewicht Valtentin hat hier sein Dämonenheer versammelt, um seine faschistische Meinung über Schattenjäger und Schattenwesen notfalls mit Gewalt durchzusetzen. Die Freunde um Clary und Jace wollen alles in ihrer Macht stehende tun, um Valtentin aufzuhalten. Man muss kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass dies alles andere als einfach werden wird.

Nachdem ich die Protagonisten schon hinreichend kennengelernt habe, sind mir alle so ans Herz gewachsen, dass ich an keinem etwas verändern würde. Kein Charakter ist willkürlich oder austauschbar, alle harmonieren vollkommen mit der Geschichte.
Hervorzuheben sind natürlich Clary und Jace. Clary, die oft impulsiv handelt, bevor sie nachdenkt, aber keine Diskussion scheut. Die für die Menschen, die sie liebt eintritt und dabei trotz Schwierigkeiten so mutig ist, dass ich sie immer wieder gerne in den Arm genommen hätte. Und natürlich Jace. Cool, schlagfertig und düster. Oft unnahbar und geheimnisvoll. Dann aber auch wieder so liebevoll und verletzbar - damit gehört er für mich zu den Buchcharakteren überhaupt!
Besonders ans Herz gewachsen ist mir auch Clarys bester Freund Simon und der Hexenmeister Magnus Bane, beides sehr ausdrucksstarke Personen, welche die Geschichte mit ihrer Handlung und ihrem unschlagbaren Humor bereichern.

Der erste Teil der Reihe, war eine gigantische Einführung, hatte ein Ende, mit dem man nicht leben will/kann. Der zweite Teil wirkte auf mich sehr düster und spannend. Mit diesem dritten Teil legt die Autorin nochmal eine Schippe drauf und ließ mich förmlich an den Seiten kleben. Natürlich gibt es auch hier ein fulminantes Finale, doch man erhält während des ganzen Buches eine perfekt dosierte Geschichte, die zwischen Spannung, Action und Romantik keine Wünsche offen lässt. Alles noch verbunden mit einem tollen Humor. Und so wünschte ich mir schon nach der Hälfte, dieses doch umfangreicheren Buches, dass es nie zu Ende geht.

Mit "City of Glass" könnte man die Chroniken der Unterwelt als abgeschlossen betrachten. Man bekommt als Leser ein Ende mit allen Auflösungen (für mich sehr zufriedenstellend, so hatte ich mir das erhofft), keine Fragen bleiben unbeantwortet oder offen.
Mittlerweile dürfte aber den meisten bekannt sein, dass Cassandra Clare aus der Trilogie nun sechs Bände machen wird. Sie nennt die bisher erschienenen Bände ihre erste Trilogie und setzt die Geschichte dann mit der zweiten Trilogie fort. Der vierte Teil "City of Fallen Angels" erscheint bei uns im November 2011. Danach folgen noch "City of Lost Souls" und "City of Heavenly Fire".

Wer die Chroniken der Unterwelt noch nicht kennt, sollte sie ganz dringend lesen. Alle drei ersten Bände haben mich vollkommen überzeugt, und so dachte ich mir beim Zuklappen von "City of Glass": Welches Fantasy Buch kann das noch toppen??!! Es wird schwer! Und so bekommt auch dieses Buch meine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Zum Schluss noch Jace, wie er leibt und lebt :-)
(Isabelle) "Ich glaube, das ist Erdbeersaft. Aber auf jeden Fall schmeckt es superlecker. Jace? Willst du mal probieren?" Fragend hielt sie ihm das Glas entgegen.
"Ich bin ein Mann und Männer trinken keine rosafarbenen Getränke", verkündete er kategorisch. "Mach dich von dannen, Weib, und bring mir etwas Braunes!" S. 708

© Damaris Metzger, damarisliest.de