Dienstag, 19. April 2011

Interview mit Isabel Abedi

Die Schriftstellerin Isabel Abedi wurde 1967 in München geboren. Nach ihrem Abitur lebte sie ein Jahr als Au-Pair-Mädchen in Los Angeles. Danach ließ sie sich in Hamburg zur Werbetexterin ausbilden und arbeitete 13 Jahre lang in diesem Beruf. Inzwischen ist Isabel Abedi eine erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin. Ihr Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet. Einige ihrer bekanntesten Bücher sind die "Lola"-Reihe, sowie die die Jugendbücher "Whisper", "Imago", "Isola" und "Lucian".
Heute lebt Isabel Abedi mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Hamburg.


Damaris: Wenn Sie ein Buch schreiben, konzentrieren Sie sich dann nur auf ein Buch, oder kommt es vor, dass Sie auch mal zwei Bücher parallel schreiben, z.B. ein Kinder- und ein Jugendbuch?
Isabel Abedi: Die "Schreibzeit" konzentriert sich immer nur auf ein Buch, wobei sich Kinderbuch und Jugendbuch abwechseln. Während des Schreibens an dem einen reifen im Hinterstübchen die Ideen für das nächste Buch.


Damaris: Schreiben Sie das Buch am Stück, d.h. von vorne bis hinten? Oder kann es auch vorkommen, dass Sie den Schluss, bzw. Schlüsselstellen schon im Kopf haben und die Handlung dann von Ihnen darauf hin geführt wird?
Isabel Abedi: Auch hier unterscheide ich zwischen dem "reinen Schreiben" und dem Entwickeln der Handlung und der Figuren. Wenn die Schreibzeit beginnt, hatte ich eine lange Schwangerschaft mit der Idee und in dieser Phase gibt es keine konkrete Reihenfolge. Die Ideen entwickeln sich meist aus den Figuren, da kommen mal Bilder für den Anfang, mal für die Mitte und mal für das Ende. All das sammle ich in Notizbüchern, auf Zetteln oder Servietten. Vor dem Schreiben setze ich mich an die Struktur, die dann mein Gerüst ist. Beim Schreiben selbst arbeite ich ganz streng vom Anfang zum Ende  - aber natürlich entstehen auch in dieser Phase immer wieder Ideen für verschiedene Handlungsstränge, die dann wieder in die Struktur wandern.


Damaris: Wie kommen Sie auf das jeweilige Thema des Buches, an dem Sie gerade schreiben? Setzen Sie Geistesblitze oder plötzliche Eingebungen um oder machen Sie sich bewusst Gedanken, was ein Buchthema sein könnte?
Isabel Abedi: Die Ideen kommen eigentlich eher zu mir, manchmal unerwartet, manchmal beim Fahrradfahren oder in der Badewanne oder durch Gespräche. Ich überprüfe dann wie ernst es der Idee mit mir ist – oder mir mit der Idee, denn schließlich sind wir für ein Buch eine ganze Weile lang miteinander verbunden.


Damaris: Holen Sie sich Inspirationen für Ihre Geschichten bei Ihren eigenen Kindern, z.B. was bestimmte Redensarten, Vorlieben oder Musik betrifft?
Isabel Abedi: Die Quelle meiner Inspiration sind immer die Figuren, über die ich jeweils schreibe. Ich überlege mir, was zu ihnen passt, wie sie leben, lieben, leiden. Natürlich spielt das Umfeld meiner eigenen Kinder da auch mit hinein, aber meine Romanfiguren sind in aller Regel ganz eigene Persönlichkeiten.


Damaris: Vor allem Ihre Jugendbücher haben eine sehr spezielle, auffällige "ins Auge stechende" Außengestaltung. Man sieht sofort, dass Sie die Autorin sind. Wirken Sie bei der Gestaltung Ihrer Bücher mit oder machen Sie dem Verlag konkrete Vorschläge?
Isabel Abedi: Ich mag die Gestaltung meiner Jugendromane auch sehr und freue mich über die gute Zusammenarbeit mit dem Arena Verlag. Die Cover entstehen eigentlich immer in Teamwork, wir tauschen Ideen und Bilder dazu aus und haben am Ende ein Ergebnis, das wir alle mögen. Schön, wenn das auch nach außen hin der Fall ist!


Damaris: Lesen Sie persönlich viel, bzw. können Sie sich dafür noch Zeit nehmen?
Isabel Abedi: Ich könnte mir nicht nicht dafür Zeit nehmen. Lesen ist für mich so wichtig wie essen oder trinken, ich kenne keinen einzigen Tag, an dem ich nicht mindestens eine Buchseite gelesen habe.


Damaris: Was ist Ihr bevorzugtes Buchgenre?
Isabel Abedi: Ich lese sehr gerne Liebes- und Entwicklungsromane, Bücher über Kindheit und Familie. Ganz wichtig, egal bei welchem Genre sind für mich die Figuren und der Schreibstil. Davon muss ich mich angezogen fühlen.


Damaris: Sie schreiben für Kinder und Jugendliche. Doch auch viele Erwachsene sind von Ihren Jugendbüchern begeistert. Haben Sie schon mal daran gedacht, einen Erwachsenenroman zu schreiben?
Isabel Abedi: Ich denke beim Schreiben eigentlich nie daran "für wen" sondern "von wem" mein Buch ist. Und bislang waren es Kinder oder Jugendliche, die in meinen Romanen die Hauptrollen spielen wollten. Allerdings finde ich, dass in meinen Geschichten  die Erwachsenen immer eine "besondere Nebenrolle" spielen – und vielleicht liegt es nicht zuletzt daran, dass meine Jugendromane auch ältere Leser ansprechen. Auch die Lolabücher werden gern von Erwachsenen gelesen, wie ich oft gehört habe. Ich lese übrigens selbst leidenschaftlich gern Kinder und Jugendbücher. Und natürlich freue ich mich bei meinen eigenen Romanen über alle Leser, die kindlichen, die jugendlichen und die Erwachsenen!


Damaris: Wenn man sich ganz genau auf Ihrer Webseite umschaut, findet man Hinweise von Ihnen, dass Sie gerade an einem neuen Jugendbuch schreiben. Diese Frage wurde mir natürlich am meisten gestellt :-) Möchten oder können Sie uns schon Näheres zum Thema oder einem Veröffentlichungszeitraum sagen?
Isabel Abedi: Als Erscheinungstermin steht der nächste Herbst (2012) auf der Wunschliste. Näheres zum Thema möchte ich noch nicht verraten. Aber wem "Whisper" oder "Lucian" gefallen hat, der wird sicher auch den neuen Jugendroman mögen.


Damaris: Zum Schluss möchte ich Ihnen noch liebe Grüße von Nica aus Hamburg ausrichten. Sie hatte einen tollen Beitrag "Auf den Spuren von Lucian" geschrieben, den Sie dann auf Ihrer Webseite verlinkt haben. Über diesen Link haben Nica und ich uns wiederum kennen und schätzen gelernt. Eine schöne Geschichte - und alles nur wegen Lucian :-)
Isabel Abedi: Na dann, tausend Dank lieber Lucian!!! :-) Solche Begegnungen sind wunderbar. Nicas Beitrag war wirklich klasse und auf "mein" Interview auf der "Damaris liest ..." Seite freue ich mich auch!
Für heute viele herzliche Grüße zurück in den Süden aus dem heute sehr stürmischen und aprilgelaunten Norden. (Anmerkung: Der April hatte sich an unserem Interviewtag wirklich von seiner schlechten Seite gezeigt, kein Vergleich zum strahlenden Sonnenschein heute.)


Isabel Abedi


Ich möchte mich für dieses schöne und informative Interview noch einmal ganz herzlich bedanken. Es war für mich eine große Freude, hat sehr viel Spaß gemacht, und natürlich bin ich auch stolz, ein Interview mit der Autorin meines Lieblingsbuches "Lucian" auf meiner Seite zu haben!

Weitere Infos zu Isabel Abedi und viele bereits beantwortete Fragen findet ihr auf ihrer Hompage http://www.isabel-abedi.de/



 Diese Bücher von Isabel Abedi habe ich in meinem Regal stehen: