Dienstag, 8. März 2011

Umfrage - eReader, iPad oder das "gute alte Buch"?



Diese Frage interessiert mich brennend, und da dachte ich mir, dass ich sie als kleine Umfrage unter gleichgesinnten Bücherbegeisterten machen könnte (nein, ich bekomme kein Geld von den Herstellern der eReader, das Ganze ist wirklich auf meinem Mist gewachsen *lach*). Also...

Habt ihr schon mal mit dem Gedanken gespielt, auf einem eReader (z.B. Amazons Kindle oder iPad, ...) ein Buch zu lesen? Vielleicht habt ihr es ja schon ausprobiert oder macht das häufig? Was ist eure Meinung dazu oder kommt das für euch überhaupt nicht in Frage?

Ich selbst besitze ein iPad (ja, mein Mann ist supergrosszügig *grins*). Keine Frage, zum surfen auf dem Sofa ist das Teil unschlagbar gut! Apple hat auf dem iPad den iBookstore integriert. Gespeichert werden die Bücher dann in einem virtuellen Bücherregal (nette Idee, dachte ich mir - man braucht zu Hause nicht mehr sooo viel Platz).
Natürlich musste ich das auch ausprobieren und hab mir mal Stieg Larssons "Verblendung" als iBook gekauft. Und naja, was soll ich sagen? Das Lesen auf dem iPad ist doch sehr .... technisch? Apple ist sehr bemüht, dass sich das Lesen möglichst "echt" anfühlt. Die Seiten werden animiert umgeblättert, es können Lesezeichen und Markierungen gesetzt werden. Aber dafür tun einem schnell die Augen weh, wie wenn man zu lange in einen Bildschirm schaut. Das iPad wirkt irgendwie schwer, und der Geruch und die Haptik eines Buches fehlten mir persönlich total!

Verblendung habe ich als iBook wirklich zu Ende gelesen. Das Buch war toll! In Zukunft ziehe ich aber doch lieber wieder "das gute alte Buch" vor :-)

Ach ja, ein virtuelles Buch kostet übrigens annähernd dasselbe (ca. 1-3€ weniger) wie die die Druckversion *stirnrunzel*.

Da ich hier viele mit einem Bücherblog anspreche, kann ich mir schon denken, wie die Meinung der meisten sein wird. Freue mich über jedes Kommentar oder die Teilnahme an der Umfrage in meiner Sidebar. Mehrfachantworten sind natürlich möglich, und die Verlinkung bei euch ist ausdrücklich erlaubt.