Donnerstag, 10. März 2011

Rezension zu "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater



Verlag: scipt5 (September 2010)
Originaltitel: Shiver
Übersetzer: Sandra Knuffinke & Jessika Komina
Reihe: Band 1/3
Ausführung: Hardcover/SU, 423 S.
ISBN: 978-3839001080
18,90 € [D]

Genre: Urban Fantasy


Kurzbeschreibung
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Über die Autorin
Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin.
Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Fantasy.     

Meine Bewertung

Der erste Satz: Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde.

Es gibt Bücher, die liest man, und schon nach ein paar Wochen kann man sich kaum an den genauen Inhalt erinnern. Und es gibt Bücher, die wird man sein ganzes Leben nicht vergessen. "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater ist solch ein Buch!

Der Originaltitel "Shiver" (engl. zittern, frösteln, erschaudern) passt wie angegossen. Mich fröstelt es immer noch, wenn ich ans Lesen zurückdenke. Die Kälte - sie ist der Feind von Grace und Sam. Mit ihr kann es ganz plötzlich vorbei sein, und die beiden könnten ihr gerade gefundenes Glück für immer verlieren.

Die Autorin hat es verstanden, einen durch die Geschichte schweben zu lassen. Ähnlich wie bei einem wunderschönen Gedicht, begleitet man Grace und Sam bei ihrer Liebesbeziehung. Dabei wirkt die Story in keinster weise gekünstelt oder kitschig. Sie führt einen von Seite zu Seite, ohne jemals langwierig oder schwierig zu werden. Im Gegenteil, man hat nicht das Gefühl einen Fantasy Roman zu lesen.

Sam und Grace sind bezaubernd! Die hübsche Grace, sehr gefühlvoll, aber tough und der ernste, nachdenkliche, aber unheimlich romantische Sam. Ich konnte ihn mir richtig gut vorstellen, mit seinem traurigen Lächeln.
Aber auch jede andere Person des Romans wurde sehr glaubhaft und bildlich dargestellt. Grace' zurückhaltende Freundin Olivia, der väterliche Beck, der aggressive Jack und sogar die schnippische Isabel tragen die Geschichte auf eine sympathische Weise mit.

Die Schreibweise ist einfach und sehr bildlich. Man sieht das gefrorene Gras oder den goldenen Laubwald fast vor sich. Und jedes mal, wenn im Buch die Tür des Autos aufgerissen wird und ein Schwall eisiger Luft hereinschwappt, möchte man am liebsten erschaudern.
Etwas ganz Besonderes ist, dass die Geschichte aus Grace' und Sams Sichtweise erzählt wird. Dabei wird nichts wiederholt. Die Perspektive ändert sich jeweils am Anfang des nächsten Kapitels, und es ist total interessant die Story aus den Augen der beiden Hauptpersonen zu lesen.

Das letzte Buchdrittel ist rasant, spannend und sehr emotional. Ob es realistisch ist, möchte ich hier nicht diskutieren, denn schließlich ist es ein Fantasy Buch. Realismus ist hier keine Priorität.
Das Ende habe ich geliebt! Das Buch kann man danach als abgeschlossen betrachten (es lässt einen nicht fragend zurück), doch lässt es Raum für die erscheinenden Fortsetzungen. Und jaaaaa, ich werde sie lesen!

Fazit
Ein perfektes Buch, das meine volle Punktzahl zu Recht verdient! Eine rundum bezaubernde Liebesgeschichte. Direkt vergleichen kann man es nicht, aber Leser, die Biss (zum Morgengrauen) oder Lucian mögen, können absolut nichts falsch machen. 5 Sterne Lieblingsbuchstatus!

Handlung: 5 / 5
Charaktere: 5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5


Einmalig gut! Nach dem Sommer / Ruht das Licht / In deinen Augen


Reiheninfo Nach dem Sommer-Trilogie

Band 1: Nach dem Sommer