Dienstag, 15. März 2011

Wie steht ihr zum öffentlichen Dank für Rezensionsexemplare?

Hallo liebe Bücher-Blogger(innen),

Vielleicht ist dieses Thema ja für euch interessant, oder regt zum Austausch an.
Ich hatte einen netten Kontakt mit einem Buchverlag. Dabei ging es auch um das Thema, dass man meistens Danksagungen an Verlage in Rezensionen liest.

Die Aussage vom Verlag war dazu folgende: Die Danksagungen (für Rezi-Exemplare) an den Verlag, und oft auch deren Mitarbeiten, sind ein ausschließliches Phänomen bei Blogger-Rezensionen und finden sich so nicht in Rezensionen der klassischen Medien. Für den Verlag stehen diese Danksagungen nicht im Vordergrund, es soll nicht der Eindruck entstehen, dass Rezensionen "gekauft" wurden. Wichtig ist, dass der Blogger seine Meinung zum Buch authentisch wiedergibt und sich mit der Buchvorstellung wohl fühlt.

Ich habe mir zu dieser Aussage so meine Gedanken gemacht. Da der Verlag kein konkretes Verhalten in diesem Fall vorschreibt, stellen sich mir (auch in Bezug auf andere Buchverlage) einige Fragen:

- Wollen Buchverlage öffentliche Danksagungen von Bloggern, innerhalb der Rezension, wenn diese in anderen journalistischen Medien so nicht vorkommen? Oder ist es vielleicht sinnvoller sich privat/per Mail beim Verlag zu bedanken?

- Ist es nötig oder gut in der Rezension darzulegen, das dies ein "kostenloses Exemplar" der Firma XYZ ist?

- Kann es sein, dass Verlage in Zukunft ein sehr viel kleineres Kontingent an Leseexemplaren für Blogger zur Verfügung stellen, da sich die Anfragen in letzter Zeit so massenhaft häufen?

Hmmm, ich hab noch keine Ahnung, welche Schlüsse ich daraus ziehen soll. Werde mir wohl noch ein paar Gedanken dazu machen. Ich denke schlussendlich ist es jedem Blogger selbst überlassen, wie er oder sie das handhaben will.

Was denkt ihr zu diesem Thema???