Mittwoch, 20. Februar 2019

"Heartless: Der Kuss der Diebin" von Sara Wolf



Das Thema
Zera ist mutig, stark und schön - und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihr Herz zurück, muss sie ihrer Gebieterin einen neuen Diener beschaffen: den ebenso unverschämten wie attraktiven Prinz Lucien, der gerade auf Brautschau ist. Stiehlt Zera sein Herz - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes -, ist sie frei! Doch ihr eiskalter Plan gerät ins Wanken, als Lucien echte Gefühle in ihr weckt ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Ravensburger Buchverlag


"Kavardammt, das tut weh!" Jetzt, wo das Adrenalin verflogen ist, ist jede Bewegung eine Qual.
"Was sagte ich darüber, was ich davon halte, den Namen des Neues Gottes in meiner Gegenwart zu erwähnen?" Eine der Krähen ist vor meinen Füßen gelandet und spricht jetzt mit der Stimme einer Frau zu mir.
"Bitte heil mich", keuche ich. "Keine Vorträge. Bitte." [...]
Die Krähe ist geduldig. Wie gewöhnlich. Schließlich atme ich aus.
"Meinetwegen. Kavar ist ein Arsch. Amen."
"Zera!"
"Ich schreibe dir eine zehnseitige Abhandlung, wie viel bedeutender der Alte Gott ist, sobald du mich geheilt hast. Bitte. Ich sterbe."
"Zum dritten Mal in dieser Woche", bemerkt die Krähe trocken.
- S. 23


Das Leseerlebnis
Schon seit der Frankfurter Buchmesse hatte "Heartless: Der Kuss der Diebin", der Starttitel einer neuen Jugendbuch-Fantasy-Trilogie, mein Interesse. Ich mochte die Aufmachung und Covergestaltung sofort und auch die Geschichte klang cool. Zugegeben, auch etwas klischeebehaftet, vor allem, was die Fokussierung auf die Lovestory anbelangt. Und so blieb ein Restzweifel, ob mich das Buch wohl fesseln könnte. Jetzt kann ich sagen, ja, das konnte es. Vor allem während der ersten Buchhälfte kam ich kaum davon los, und hatte dabei wahnsinnig viel Spaß. Das lag daran, dass es sofort gut zur Sache geht. In Verbindung mit dem Humor fand ich das sehr gelungen.

Zera wurde von einer Hexe gerettet. Allerdings dadurch auch zu einer untoten Herzlosen, die nun an die Hexe gebunden ist und in deren Dienst steht. Zeras Hexe behandelt sie gut, ist aber nicht bereit, ihr das Herz, das in einem magischen Glas aufbewahrt wird, zurückzugeben. Das ändert sich, als ein Krieg zwischen Menschen und Hexen bevorsteht. Die Gemeinschaft der Hexen möchte den Krieg verhindern, indem der Kronprinz zu einem Herzlosen gemacht wird. Für diese Aufgabe wird Zera ausgewählt. Sie soll das Herz des Prinzen stehlen, wortwörtlich, und dafür ihr eigenes zurückbekommen. Damit ist der Grundkonflikt des Buches schon erzählt. Die Geschichte ist sehr mitreißend und einfach zu verfolgen, auch wenn von Beginn an klar wird, worauf das Ganze hinauslaufen wird. Denn der Prinz erobert natürlich Zeras (untotes) Herz und alles wird viel komplizierter als gedacht. Macht aber nichts, denn großen Lesespass bringt das Buch trotzdem mit.

Freitag, 15. Februar 2019

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Januar 2019

Wir haben gerade mal Mitte Februar und es kommt mir so vor, als wäre das Jahr 2019 schon ziemlich alt. Die Zeit scheint mit jedem Jahr schneller vorbeizurasen, ich würde sie gerne bewusster genießen. Jedenfalls möchte ich jetzt einen Blick zurück auf meinen buchigen Januar werfe. Welche Bücher habe ich gelesen? Welche neu ins Regal gestellt? Daran erinnere ich mich auch dieses Mal gerne. Das hat auch was von bewusst genießen. Der Lesemonat Januar hat mir nämlich großen Spaß gemacht.


Meine Buchzugänge im Januar 2019 - 7 Bücher



Mittwoch, 13. Februar 2019

"Liebe und Lügen" von Erin Beaty



Das Thema
Sage hätte nie zu träumen gewagt, dass dies einmal ihr Leben sein würde: Sie ist Tutorin am königlichen Hof und dort den ganzen Tag von Büchern umgeben. Doch sie sehnt sich wie verrückt nach ihrem Verlobten, der Hunderte von Meilen entfernt stationiert ist. Als sie beauftragt wird, seinen Soldaten das Lesen und Schreiben beizubringen, ergreift sie die Chance, wieder in Alex' Nähe zu sein. Aber über das Land spannt sich ein Netz aus Intrigen. Gefahren lauern überall - nicht nur für Demora, sondern auch für alle, die Sage liebt.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


Finster blickte Alex ihn an. "Ich kann sie nicht mitnehmen. Sie lenkt mich ab."
Casseck hob die Augenbrauen. "Ich habe die letzten neun Monate mit dir erlebt, und ich würde sagen, sie lenkt dich viel mehr ab, wenn sie nicht da ist."
- S. 74


Das Leseerlebnis
"Vertrauen und Verrat", der erste Band der Kampf um Demora-Reihe war für mich wohl einer der Überraschungshits während meines letzten Lesejahrs. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie stark ich an den Buchseiten klebte. Und das, nachdem meine Erwartungen in das Buch sich eher im Mittelfeld bewegte. Warum, ist mir heute selbst nicht mehr klar. Und sind das nicht die besten Bücher, die nach anfänglicher Skepsis positiv überraschen können? Folglich wurde der Trilogie-Mittelband "Liebe und Lügen" zu einem Lesemuss, der mich (fast) ebenso stark begeistern konnte. Ich werde weiterlesen, bis zum Schluss.

Ein bisschen Sorge hatte ich bzgl. der Handlung schon. Nachdem man den ersten Teil der Reihe auch abgeschlossen lesen konnte, war für mich die Vorstellung, wie es plausibel weitergehen sollte, etwas zu abstrakt. Aber weit gefehlt. Auch "Liebe und Lügen" fesselt und macht großen Spaß.
Sage ist in Demora als Lehrerin für die Prinzessinnen und Prinzen am Königshof angestellt. Das ist ihre Bestimmung, das hat sie sich immer gewünscht. Trotzdem sehnt sich sich nach ihrem Verlobten Alex, der als Hauptmann einer Militäreinheit weit weg von ihr stationiert ist. Weil die Grenze von Demora jedoch besonderen Schutz benötigt, soll Alex dort einen Sondereinsatz leiten. Und Sage kommt kurzerhand mit, obwohl Alex das aufgrund der großen Gefahr verhindern möchte.

Dienstag, 5. Februar 2019

bold - Ein neues Verlagsimprint geht an den Start

© dtv Verlagsgesellschaft

Wird ein neuer Verlag gegründet, und dann auch noch einer, der meine potenziellen Lesevorlieben bedient, bin ich ganz aus dem Häuschen. Vielleicht haben es manche Buchfans schon in der Gerüchteküche brodeln gehört. Jetzt, im Februar 2019, erblickt ein brandneuer Verlag das Licht der Welt, bzw. ein Verlagsimprint ... und das heißt bold. Ein Imprint ist ein Verlagsanhängsel, sozusagen ein Label. bold ist ein Imprint der dtv Verlagsgesellschaft.
Leider ist es, in eher schwierigen Zeiten für Buchverlage und -handel, heute oft so, dass Verlagslabels, bei denen der Erfolg ausbleibt, wieder eingestellt werden ... zu speziell, zu außergewöhnlich, zu wenig Mainstream für die geneigten Leser. Für mich ein guter Grund den mutigen Start von bold genauer vorzustellen.

bold möchte die Antwort sein, auf den Leserschwund bei jungen Erwachsenen, möchte die Lücke, die in diesem Buchsegment vorherrscht, füllen. #readbold und #bebold ist das Motto, und dafür startet bold mit 6 beeindruckenden Autoren und ihren ebenso originellen Romanen. Ich persönlich kann mich nur schwer entscheiden, welcher davon mein Favorit, mein schnellstes Lesemuss, wäre. Bei einem Blick auf das erste Verlagsprogramm wirst du diesen Eindruck sicherlich bestätigen.