Dienstag, 26. Dezember 2017

"Zimt und ewig" von Dagmar Bach



Das Thema
Vicky ist im siebten Himmel: Endlich wird sie fünfzehn, sie hat Sommerferien und ist schwer verliebt in Konstantin. Allerdings bleibt ihr kaum Zeit, ihr Glück zu genießen, denn pünktlich an ihrem Geburtstag taumelt sie wieder völlig unerwartet in eine neue Variante ihres Parallel-Lebens. Und diesmal scheint ihr Parallel-Ich einen ganz bestimmten Plan zu verfolgen - dessen Gelingen Vicky um jeden Preis verhindern muss! Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt, allerdings nicht nur in der Parallelwelt: Denn plötzlich taucht da auch noch Konstantins Ex-Freundin Lara auf. Und die scheint definitiv etwas im Schilde zu führen ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER KJB


Ich schloss die Augen und sehnte mich zur Abwechslung nach einem gemütlichen Parallelsprung, als jemand plötzlich zu mir sagte:
"Mach dich mal nicht so breit, Vicky, ich will auch noch einen Platz!"
Ich stöhnte unter meinen Armen. Die fehlte mir jetzt echt noch. Warum hatte sie nicht noch ein paar Tage in Paris bleiben können?
"Los jetzt, rutsch rüber."
"Wie heißt das Zauberwort, Claire?"
"Dalli!"
- S. 148/149


Das Leseerlebnis
Manchmal ist es fast schon schade für mein Leserherz, wenn ich zum letzten Band einer Reihe greife. Da hat man die Geschichte gerade so richtig lieb gewonnen, und schwuppdiwupp ist (leider) schon das Ende in Sicht. So ähnlich ging mir das mit der ZIMT-Trilogie, bei der mir jedes Buch den allergrößten Lesespaß bescherte. Meine Erwartungen an den Abschlussband waren somit hoch. Und, hurra, ich musst sie zu keiner Zeit revidieren. "Zimt und ewig" ist super und steht damit seinen Vorgängern in nichts nach. Diese Buchreiche ist lustig, frech-charmant und irgendwie glaubhaft - trotz den Sprüngen in diverse Parallelwelten.

Ich muss es nochmals verdeutlichen, denn wie bereits erwähnt handelt es sich bei der ZIMT-Trilogie um eine zusammenhängende Reihe. Das Besondere ist jedoch, dass Hauptprotagonistin Vicky in jedem Buch in eine andere Parallelwelt springt, die Geschichten jedes Buches im Grunde (vorerst) abgeschlossen sind. Das bedeutet aber nicht, dass man die Bücher einzeln lesen kann. Nebenbei gibt es nämlich Vickys ganz persönliche Geschichte zu erforschen ... und dann ist das auch noch das große Ganze, eine allumfassende Frage, die man als Leser beantwortet haben möchte: Warum springt Vicky überhaupt in diese verschiedenen Parallelwelten?
In "Zimt und ewig" ist Vicky sehr glücklich mit ihrem Freund Konstantin, mit dem sie die Rätseln der Parallelweltsprünge immer mehr entwirrt. Eigentlich. Denn da wäre auch noch Lara, Konstantins Ex-Freundin. Im Grunde macht es Vicky erst mal nicht viel aus, dass Lara ihre Ferien bei Konstantin verbringt, doch Lara zeigt offensichtliches Interesse an ihrem Ex, und Vickys Eifersucht brodelt über. Und dann wären da auch noch ihre Großeltern, die sind nicht schon nervig genug, nein, sie sind auch für einen schlimmen Fehler in Vickys Familie verantwortlich.

Dagmar Bach gelingt es scheinbar mühelos, ihre Abschlussgeschichte mit vielen spritzig-lustigen Ereignissen zu füllen und dabei auch eine durchaus ernste, gar nicht so fröhliche, Komponente mit einzubauen. So geht es nicht nur in Vicky Gefühlsleben turbulent zu, auch ihre Eltern und Großeltern sind in Ereignisse verstrickt, die katastrophale Folgen für ihre Zukunft haben können. Trotzdem ist die Geschichte lustig und süß-romantisch. Der selbstironische Humor ist bereits ein Markenzeichen und durch einiges an Situationskomik hatte ich enorm viel Lesespaß. Darüber hinaus ging mir manche lebensnahe Szene richtig doll zu Herzen.
Vor lauter Ereignissen hatte ich teilweise aus den Augen (oder aus dem Sinn) verloren, ob das Rätsel um Vickys Parallelweltsprünge noch eine vollständige Auflösung bekommt. Ja, es wird gelöst. Die Geschichte ist zwar auf ihre Art komplex, aber einfach nachzuvollziehen. Sie ist perfekt abgeschlossen.

Das Fazit
Mit "Zimt und ewig" vergeht die Lesezeit mal wieder wie im Flug, und es ist (fast ein bisschen) schade, dass die Reihe damit beendet ist. Die Geschichte bringt so viel Lesespaß, dass man das Buch nicht zur Seite legen mag - und dabei ständig grinst. Sie ist eine ausgezeichnete Kombination aus süß-ironischer Situationskomik, jugendlicher Romantik und einer pfiffigen Handlung. Außerdem enthält "Zimt und ewig" eine liebevolle und herzliche Familiengeschichte, die sich wunderbar mit Vickys spannenden Parallelwelt-Erlebnissen ergänzt. Mit diesem Abschluss gehört die Reihe auf die Leseliste von jedem, der humorvolle und charmant-turbulente Jugendbücher mag. Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


FISCHER KJB (September 2017) - Band 3/3 - Hardcover mit Schutzumschlag, 400 Seiten - 16,99 € [D]
- ab 12 Jahren



Reiheninfo ZIMT-Trilogie:

Band 1 - Zimt und weg
Band 3 - Zimt und ewig

Kommentare:

  1. Liebe Damaris

    Die Reihe kannte ich vor deiner Rezi noch gar nicht. Ich schaue sie mir aber nun einmal näher an, die Bücher klingen nämlihc genau nach meinem Geschmack :-)

    Alles Liebe dir
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Livia - Wenn du genre Bücher wie dir von z.B. Kerstin Gier liest, dass ist die ZIMT-Trilogie wie für dich gemacht. Sehr süß, sehr humorvoll und pfiffig. Ich liebe alle drei und sie werden auch nicht mehr bei mir ausziehen :-)

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.