Dienstag, 14. November 2017

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Endland" von Martin Schäuble



Carl Hanser Verlag (Juli 2017),
Klappenbroschur, 224 Seiten,
15,00 € [D]


Der junge Soldat Anton bewacht die Grenzmauer, die Deutschland umschließt. Er ist begeistert von der Nationalen Alternative, der neuen Regierungspartei, und vom Selbstbewusstsein seines Landes. Seinem besten Freund Noah dagegen ist diese Politik verhasst. Er ist weder für Atomkraft und die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe, noch findet er es richtig, dass Flüchtlingen kein Schutz geboten wird. Menschen wie Fana, die nach ihrer Flucht aus Äthiopien im letzten Flüchtlingslager Deutschlands auf Anton trifft und sich mit ihm anfreundet. Als Anton einen tödlichen Anschlag ausführen soll, ist er gezwungen, sich zu entscheiden: für eine nationale Ideologie oder für seine Freunde - und ein freies Leben. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag)


[...] meine Mutter bezahlt. "Hast du genug zum Anziehen? Brauchst du Geld?"
"Ich komme zurecht."
Meine Mutter packt ihre Geldbörse wieder ein. "Und wann sehen wir uns wieder?"
"Wenn Endland wieder Deutschland ist."
- S. 130


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. Auf den ersten Blick könnte man bei "Endland" von einer Dystopie ausgehen. Es ist aber eher ein politischer Thriller. Das Buch thematisiert ein fiktives (aber sehr realistisches) Deutschland der jetzigen Zeit, in dem eine rechtsnationale Partei an der Macht ist. Diese Partei hat nahezu alle Wahlziele und -versprechen umgesetzt, den Euro gibt es nicht mehr, Deutschland ist aus der EU ausgetreten, das Land schottet sich ab. Das ist die Ausgangssituation, der Ist-Zustand, von dem man aber erst nach und nach ein komplettes Bild bekommt.
  2. Drei Hauptcharaktere hat die Geschichte. Fana, ein junge Frau aus Äthiopien, die dort so gut wie keine Perspektive hat und ausgerechnet von einer Deutschen Ärztin überredet wird, nach Deutschland zu fliehen, bevor dort die Grenzen komplett dicht gemacht werden. Und Anton und Noah, zwei Freunde. Als deutsche Soldaten bewachen sie die Grenzmauer. Während Anton die Ansichten der nationalen Partei teilt und unterstützen will, ist Noah kritischer und hinterfragt, bzw. verachtet diese Regierungsform.
  3. Fana, Anton und Noah erzählen die Geschichte in der Ich-Form. Dabei kommen Fana und Anton etwas mehr zu Wort als Noah. Ihr Beweggründe und Meinungsbildung ist sehr gut nachvollziehbar. Vor allem Fanas Situation in Äthiopien war für mich regelrecht fühlbar. Im Laufe der Handlung macht die Geschichte dann mehrere Sprünge. So wird zum Beispiel Fanas Fluchtvorbereitung, ihre Ängste und die Umstände, genauer beschrieben, während die gefährliche Flucht nahezu komplett übersprungen wird. Manche Situation hätte noch vertieft werden können. Natürlich ist das dem Buchumfang geschuldet, aber auch Antons Richtungswechsel ging mir zu schnell.
  4. Martin Schäuble will mit seinem politischen Was-wäre-wenn-Thriller informieren, vielleicht aufklären und einen Blick hinter die Kulissen geben. Dafür hat er die Umstände, die in der Geschichte beschrieben werden, glänzend recherchiert. Ich habe ihm jedes Wort abgenommen. Das Buch liest sich sehr gut als Unterhaltungsroman, ist aber der Thematik wegen auch als Schullektüre interessant.
  5. Es gibt Situationen im Buch, die mir sehr stark zu Herzen gingen, weil sich sich an tatsächlichen Ereignissen orientierten. Situationen, die mich schockierten, weil sie sehr realistisch beschrieben waren. Ich bin froh, dass der Autor sich in einem konkreten Fall für einen besseren Ausgang entschieden hat. Die Realität sah tragischerweise ganz anders aus.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

aktuell, beklemmend, politisch, glaubwürdig und folgenschwer


Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Endland" ist ein sehr aktueller politischer Was-wäre-wenn-Thriller, der die Realität mit einem möglichen (und hoffentlich nie eintretenden) Zukunftsszenario mischt und dazu aufs Beste recherchiert ist. Das Buch kann als Unterhaltungsroman oder für eine Meinungsbildung- und Diskussionsgrundlage gelesen werden. Im Detail hätte der Geschichte vielleicht noch ein größerer Umfang gut getan. Sie ist sehr gut geschrieben und leider auch viel zu schnell vorbei.


© Damaris liest.

Kommentare:

  1. Hab das Buch noch im Regal und nach deiner Rezension, weiß ich, dass ich es zu einer Zeit lesen muss, wo ich die Nerven dazu habe ;)
    Aber sehr schöne Rezension! Hat mir sehr geholfen:)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Freigeistbloggerin - Ich bin mir sicher, dass "Endland" auch für dich ein sehr vereinnahmendes Buch sein wird. Es liest sich toll und schärft den Blick. Ich mochte es sehr.

      Löschen
  2. Hallo Damaris,

    oh mein Gott, dieses Buch würde mich fertig machen, ich hoffe das solch ein Szenario niemals Realität wird, das wäre grauenhaft.

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.