Mittwoch, 25. Oktober 2017

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Memory Game: Erinnern ist tödlich" von Felicia Yap



Penhaligon Verlag (September 2017),
Klappenbroschur, 448 Seiten,
übersetzt von Bettina Spangler,
14,99 € [D]


Wie findet man einen Mörder in einer Welt, in der es keine Erinnerungen gibt?
In Claires Welt gibt es zwei Arten von Menschen: solche, die wie sie sind und sich nur an die Ereignisse des vorangegangenen Tages erinnern können, und solche wie ihren Ehemann Mark, deren Gedächtnis zwei Tage zurückreicht. Claire hat nur eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit: ihr Tagebuch. Was sie nicht rechtzeitig aufschreibt, geht für immer verloren. Eines Morgens steht die Polizei vor Claires Tür. Die Leiche einer Frau wurde im Fluss gefunden. Nach Aussage der Beamten war sie Marks Geliebte und er wird des Mordes verdächtigt. Sagt die Polizei die Wahrheit? Kann Claire ihrem Ehemann vertrauen? Und vor allem: Kann sie sich selbst vertrauen? (Text- Cover- und Zitatrechte: Penhaligon Verlag)


Wenn man sich an alles erinnern, kommt man allerdings auch mit fast allem durch. Mit Rache zum Beispiel.
Verflucht praktisch, nicht?
Und genau das ist der Grund, warum ich, Sophia Alyssa Ayling, ungestraft davonkommen werde. [...]
Denn keiner wird sich an das, was ich dir antun werde, erinnern.
Keiner außer mir.
- S. 9


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Memory Game: Erinnern ist tödlich" ist ein futuristischer Thriller. Zwar spielt die Handlung im Jetzt, es gibt aber einen großen Unterschied. In dieser Welt gibt es nur Monos und Duos, Menschen, die ab dem 18. oder 23. Lebensjahr ihre alten Erinnerungen vergessen und sich fortan nur noch an die Ereignissen des vorangegangenen Tages, oder zwei Tage zurück, erinnern können. Diesen Umstand empfand ich als so spannend und vielversprechend, dass das Buch sofort mein Interesse hatte.
  2. Das Gesetz dieser Welt sieht vor, dass Monos und Duos gleichgestellt sind. In der Realität ist es aber so, dass die "schwächeren" Monos von den Duos verachten werden. So stehen auch Mono Claire und ihr Ehemann, Duo Mark, ein erfolgreicher Autor, ständig im Fokus. Ihre Mischehe sorgt für viele Spekulationen und viel Aufmerksamkeit. Ein Mord an der Geliebten von Mark lässt den Leser nun spekulieren, wem man diesen eher zutraut. Claire, die sich nur an den letzten Tag erinnern kann? Oder Mark, dessen Erinnerungen zwei Tage zurückreichen?
  3. Der Thriller ist eher psychologischer Natur. Die Menschen im Buch kämpfen gegen das Vergessen an, indem tägliches Tagebuchschreiben obligatorisch ist und die Fakten daraus auswendig gelernt werden. Die Definition zwischen Erinnerung und Fakten war mir zu vage, bzw. weit hergeholt. Das Buch stellt Lebens- und Moralfragen und lässt ins Innerste der Protagonisten blicken. Das, zusammen mit dem Setting und den Mord-Spekulationen, hätte viel mehr Potenzial gehabt als schlussendlich ausgeschöpft wurde. Da die gesamte Handlung an nur einem einzigen Tag spielt, ging für mich die Brisanz und der Handlungsspielraum der Geschichte etwas verloren.
  4. Von Beginn hatte der Roman eine unterschwellig Spannung. Diese Grundspannung geht aber weniger von der Handlung, als vielmehr von den Personen aus. Mark und Claire stehen im Hauptinteresse der Mordermittlungen, aber auch der Polizeiermittler scheint eigene Interessen zu verfolgen. Selbst das Leben des Mordopfers, Sophia, spielt eine tragende Rolle in der Geschichte. Einige Szenen erschienen mir sehr ausgedehnt und entwickelten dadurch Leselängen, über die ich aber hinwegsehen konnte.
  5. Viele Leser waren von der Thrillerhandlung, bzw. der Auflösung, richtiggehend baff und überrascht. Ich empfand diese als durchschnittlich, sogar eher etwas mau. Das mag daran liegen, dass es in diesem Genre fast alles schon mal gab oder ich einen größeren Knall erwartet hätte. Mir fehlte das gewisse Etwas eines spannenden Thrillers. Auch hier hätte es dem Buch gut getan, wenn die Handlung sich über mehrere Tage erstreckt hätte. Der Epilog schafft ein rundes Ende, das für die Beteiligten weitaus glücklicher ist als ich das erwartet hätte.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

philosophisch, interessant, wortreich, dramatisch und ausgedehnt



Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Memory Game: Erinnern ist tödlich" ist ein Thriller, der unter interessanten Umständen in einer Gesellschaft spielt, die polarisiert und von dem man sich darum viel verspricht: Menschen können sich nur ein oder zwei Tage an Erlebnisse erinnern. Wie soll da ein Mord aufgeklärt werden?
Die Definition von Erinnerungen und Fakten hätte für mich deutlicher sein können, und mir fehlte ein kreativer Überraschungsmoment. Trotzdem liest sich die Geschichte anziehend und setzt sich mit tiefgehenden Fragen und Entscheidungen auseinander. Für mich blieb sie aber durchschnittlich.

© Damaris liest.

Kommentare:

  1. Hallo Damaris,
    deine fünf Adjektive fand ich überraschend. Wortreich und ausgedehnt hätte ich jetzt nicht gewählt.
    Deine Rezensionsart find ich großartig. Ich hab dich hier verlinkt.
    Liebe Grüße - Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Daniela - Vielen lieben Dank, dass du meinen High Five bei dir verlinkt hast, ich muss gleich mal schauen :-) Komplett überzeugen konnte mich Memory Games nicht, ich fand es manchmal wirklich sehr philosophisch-wortreich und dadurch auch ausgedehnt. Aber gut, ich habe es trotzdem gerne gelesen.

      Löschen
  2. Hi Damaris, bei den Adjektiven wortreich und ausgedehnt bin ich ganz bei dir. Von diesem Buch hätte ich echt mehr erwartet. Ich fand es sogar unterdurchschnittlich. Schade, schade.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Lex - Oh super, dann haben wir das Buch ja so ziemlich ähnlich empfunden. Für eine Thriller kam es bei mir leider auch nicht über den Durchschnitt, und es ist auch so, dass ich nicht weiterlesen würde, sollten noch weitere Bücher, bzw. eine Fortsetzung erscheinen. Zum Glück war die Handlung abgeschlossen.

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.