Donnerstag, 26. Oktober 2017

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im November 2017

Anfang November bleiben nur noch zwei Monate von 2017 übrig. Die Zeit rast mal wieder, und ich habe das Gefühl, meine Wunschliste ist dieses Jahr ins Unermessliche gewachsen. Obwohl ich mir immer genau überlege, welche Bücher ich hinzufüge, kann ich unmöglich alle lesen. Wenn ich genauer darüber nachdenke, frustriert das ganz schön. Also lasse ich das und freue mich lieber über die große Auswahl. Auch für den November habe ich wieder nach feinen Neuerscheinungen des Jugendbuches gesucht ... und neun Bücher gefunden, die ich auf meine Wunschliste packe.


Fantasy - Science Fiction - Mystery/Geister

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


 

Mittwoch, 25. Oktober 2017

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Memory Game: Erinnern ist tödlich" von Felicia Yap



Penhaligon Verlag (September 2017),
Klappenbroschur, 448 Seiten,
übersetzt von Bettina Spangler,
14,99 € [D]


Wie findet man einen Mörder in einer Welt, in der es keine Erinnerungen gibt?
In Claires Welt gibt es zwei Arten von Menschen: solche, die wie sie sind und sich nur an die Ereignisse des vorangegangenen Tages erinnern können, und solche wie ihren Ehemann Mark, deren Gedächtnis zwei Tage zurückreicht. Claire hat nur eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit: ihr Tagebuch. Was sie nicht rechtzeitig aufschreibt, geht für immer verloren. Eines Morgens steht die Polizei vor Claires Tür. Die Leiche einer Frau wurde im Fluss gefunden. Nach Aussage der Beamten war sie Marks Geliebte und er wird des Mordes verdächtigt. Sagt die Polizei die Wahrheit? Kann Claire ihrem Ehemann vertrauen? Und vor allem: Kann sie sich selbst vertrauen? (Text- Cover- und Zitatrechte: Penhaligon Verlag)


Wenn man sich an alles erinnern, kommt man allerdings auch mit fast allem durch. Mit Rache zum Beispiel.
Verflucht praktisch, nicht?
Und genau das ist der Grund, warum ich, Sophia Alyssa Ayling, ungestraft davonkommen werde. [...]
Denn keiner wird sich an das, was ich dir antun werde, erinnern.
Keiner außer mir.
- S. 9


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Memory Game: Erinnern ist tödlich" ist ein futuristischer Thriller. Zwar spielt die Handlung im Jetzt, es gibt aber einen großen Unterschied. In dieser Welt gibt es nur Monos und Duos, Menschen, die ab dem 18. oder 23. Lebensjahr ihre alten Erinnerungen vergessen und sich fortan nur noch an die Ereignissen des vorangegangenen Tages, oder zwei Tage zurück, erinnern können. Diesen Umstand empfand ich als so spannend und vielversprechend, dass das Buch sofort mein Interesse hatte.
  2. Das Gesetz dieser Welt sieht vor, dass Monos und Duos gleichgestellt sind. In der Realität ist es aber so, dass die "schwächeren" Monos von den Duos verachten werden. So stehen auch Mono Claire und ihr Ehemann, Duo Mark, ein erfolgreicher Autor, ständig im Fokus. Ihre Mischehe sorgt für viele Spekulationen und viel Aufmerksamkeit. Ein Mord an der Geliebten von Mark lässt den Leser nun spekulieren, wem man diesen eher zutraut. Claire, die sich nur an den letzten Tag erinnern kann? Oder Mark, dessen Erinnerungen zwei Tage zurückreichen?
  3. Der Thriller ist eher psychologischer Natur. Die Menschen im Buch kämpfen gegen das Vergessen an, indem tägliches Tagebuchschreiben obligatorisch ist und die Fakten daraus auswendig gelernt werden. Die Definition zwischen Erinnerung und Fakten war mir zu vage, bzw. weit hergeholt. Das Buch stellt Lebens- und Moralfragen und lässt ins Innerste der Protagonisten blicken. Das, zusammen mit dem Setting und den Mord-Spekulationen, hätte viel mehr Potenzial gehabt als schlussendlich ausgeschöpft wurde. Da die gesamte Handlung an nur einem einzigen Tag spielt, ging für mich die Brisanz und der Handlungsspielraum der Geschichte etwas verloren.
  4. Von Beginn hatte der Roman eine unterschwellig Spannung. Diese Grundspannung geht aber weniger von der Handlung, als vielmehr von den Personen aus. Mark und Claire stehen im Hauptinteresse der Mordermittlungen, aber auch der Polizeiermittler scheint eigene Interessen zu verfolgen. Selbst das Leben des Mordopfers, Sophia, spielt eine tragende Rolle in der Geschichte. Einige Szenen erschienen mir sehr ausgedehnt und entwickelten dadurch Leselängen, über die ich aber hinwegsehen konnte.
  5. Viele Leser waren von der Thrillerhandlung, bzw. der Auflösung, richtiggehend baff und überrascht. Ich empfand diese als durchschnittlich, sogar eher etwas mau. Das mag daran liegen, dass es in diesem Genre fast alles schon mal gab oder ich einen größeren Knall erwartet hätte. Mir fehlte das gewisse Etwas eines spannenden Thrillers. Auch hier hätte es dem Buch gut getan, wenn die Handlung sich über mehrere Tage erstreckt hätte. Der Epilog schafft ein rundes Ende, das für die Beteiligten weitaus glücklicher ist als ich das erwartet hätte.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

philosophisch, interessant, wortreich, dramatisch und ausgedehnt



Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Memory Game: Erinnern ist tödlich" ist ein Thriller, der unter interessanten Umständen in einer Gesellschaft spielt, die polarisiert und von dem man sich darum viel verspricht: Menschen können sich nur ein oder zwei Tage an Erlebnisse erinnern. Wie soll da ein Mord aufgeklärt werden?
Die Definition von Erinnerungen und Fakten hätte für mich deutlicher sein können, und mir fehlte ein kreativer Überraschungsmoment. Trotzdem liest sich die Geschichte anziehend und setzt sich mit tiefgehenden Fragen und Entscheidungen auseinander. Für mich blieb sie aber durchschnittlich.

© Damaris liest.

Samstag, 21. Oktober 2017

"Hochgradig unlogisches Verhalten" von John Corey Whaley



Das Thema
Solomon muss nie aus dem Haus. Er hat zu essen. Er kann von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Schulaufgaben macht er online, mit ungekämmten Haaren und im Schlafanzug. Ernsthafte Probleme hat er eigentlich nicht. Und er hat auch keine schwere Krankheit. Er ist bloß ein neurotisches Vorstadtkind, das da draußen Panikattacken erleidet. Als seine ehemalige Mitschülerin Lisa für einen Psychologie-Aufsatz ein Studienobjekt benötigt, drängelt sie sich in sein Leben. Gemeinsam mit ihrem Freund Clark werden sie zu einem eingeschworenen Trio. Solomon lernt, was Freundschaft ist, und stellt fest, die Welt ist voller guter Gründe, sich aus dem Versteck zu wagen.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag)


Nach diesem Vorfall ging Solomon Reed nicht mehr zur Upland Junior-High, und wenige Tage später wollte er noch nicht mal mehr aus dem Haus gehen. Es war besser so.
"Es ist besser so", erklärte er seiner Mom, die ihn jeden Morgen inständig bat, sich zu überwinden.
Keine Frage, es war besser so. Seit er elf war, hatte er Panikattacken, die in den letzten zwei Jahren immer häufiger geworden waren - aus alle paar Monate wurde einmal im Monat, dann zweimal und immer so weiter. Als er an dem Punkt war, dass er wie ein Irrer in den Brunnen stieg, hatte er bis zu drei Panikattacken am Tag.
Es war die Hölle.
- S. 10


Das Leseerlebnis
Bücher, die zeigen, dass es Menschen gibt, die anders leben als man selbst, die andere Prioritäten haben oder die mit einer Krankheit zurechtkommen müssen, kann es gar nicht genug geben. Für mich öffnen sie den Blick für das Wesentliche, schüren Empathie oder einfach nur Dankbarkeit. Wenn diese Bücher dann auch noch so humorvoll, klug und gefühlvoll umgesetzt sind wie "Hochgradig unlogisches Verhalten", dann kann ich mir kein besseres Leseerlebnis vorstellten. Die Geschichte hatte mich sofort und bis ganz zum Schluss.

Montag, 16. Oktober 2017

Dieses Buch bleibt im Regal #37

Eine Aktion von Damaris liest.
Regelmäßig, das bedeutet ein Mal im Monat, stelle ich hier die Bücher aus meinem Regal vor, denen ein ewiger Platz dort sicher ist. Zwar behalte ich generell nur Bücher, die ich ein zweites Mal lesen würde, doch nach wie vor gebe ich Bücher auch gerne weiter. Der Platz ist begrenzt. Trotzdem gibt es diese ganz besonderen Schätze, bei denen man schon beim Lesen weiß, dass man sich nie wieder von ihnen trennen wird. Ich freue mich sehr, wenn viele BloggerkollegInnen sich meiner Mitmachaktion anschließen und ebenfalls ihre Dieses Buch bleibt im Regal-Bücher vorstellen.


Totenbraut


"Totenbraut" von Nina Blazon von Nina Blazon - 16,95 € (HC, nicht mehr lieferbar) - Ravensburger Buchverlag

Sonntag, 15. Oktober 2017

"Die Fabelmacht-Chroniken: Flammende Zeichen" von Kathrin Lange



Das Thema
Glaubt Mila an Liebe auf den ersten Blick? Im Zug nach Paris trifft sie einen alten Mann, der ihr diese Frage stellt. Mila ahnt noch nicht, was er längst weiß: Paris wird in ihr eine uralte Fähigkeit wecken. Eine Gabe, mit der sie in ihren Geschichten die Wirklichkeit umschreiben kann. Und tatsächlich, als sie am Bahnhof auf den geheimnisvollen Nicholas trifft, scheint er direkt ihren Geschichten entsprungen. Doch auch Nicholas beherrscht die Gabe der Fabelmacht - und er hat ebenfalls über Mila geschrieben. Ein Kampf der Geschichten um die einzig wahre Liebe entbrennt. Und Mila und Nicholas sind mitten drin.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Arena Verlag


Auch in diese Tür war das Baumsymbol geschnitzt, aber anders als im Rest der Anlage, wo die Bäume entweder ganz oder zum Teil golden ausgemalt waren, erschien dieser Baum hier komplett schwarz. Das, was Mila jedoch frösteln ließ, war nicht der Anblick dieses schwarzen Baumes. Die Tür strömte selbst irgendwas aus, das sich anfühlte wie Kälte, die aus einem geöffneten Kühlschrank drang und sisch einem klamm und feucht auf die Haut legte: Mila bekam eine Gänsehaut. Sie bildete sich ein, ein Wispern zu hören, das sie warnte, auch nur einen einzigen Schritt weiterzugehen.
"Wohin führt die Tür?" Eric hatte die Stimme zu einem Flüstern gesenkt. Spürte er es auch?
- S. 340/341


Das Leseerlebnis
Ich mag Kathrin Langes Geschichten unheimlich gerne, weil ich immer das Gefühl habe, besonders hochwertige Geschichten zu lesen. Die Atmosphäre darin sorgt für Gänsehaut, die Charaktere gehören zu den besten. Darum waren "Die Fabelmacht-Chroniken: Flammende Zeichen" auch ein Lesemuss. Ja, dieser Trilogiestart macht Spaß! Und obwohl das Buch für mich nicht komplett an andere Bücher der Autorin heranreicht, liegt ihm eine tolle Idee zugrunde, die mir einprägsame Lesestunden - mitten in Paris - bescherte.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Buchzugänge vs. Buchabgänge im September 2017

Es ist schon Oktober und meine Freude auf die Frankfurter Buchmesse (nur noch ein paar Mal schlafen!) steigt ins Unermessliche. Gefühlt alles daran ist aufregend. Zuvor schaue ich aber noch auf meinen buchischen September zurück. Welche Bücher habe ich ins Regal gestellt und welche wurden von mir gelesen? Das ist immer eine schöne Gelegenheit, den vergangenen Monat Revue passieren zu lassen.


Meine Buchzugänge im September - 11 Bücher



Freitag, 6. Oktober 2017

Ich lese aktuell ... #memorygamelesen - ein spannender Thriller zum Miträtseln


Thriller gehörten früher zu meinem bevorzugten Genre. Auch heute greife ich ab und zu noch gerne dazu. Besondere Vorlieben habe ich nicht. Ich lese harte Psychothriller genauso gerne wie unblutige und atmosphärische Thriller zum Miträtseln. Genau solch ein Thriller soll "Memory Game: Erinnern ist tödlich" sein und hatte sofort mein Interesse durch Adjektive wie faszinierend, philosophisch und hochspannend (The Guardian). Das Buch ist ein Debütroman der Autorin Felicia Yap und soll für mächtig Lesewirbel sorgen.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Aktion Stempeln - Rückblick auf den Oktober 2014

Eine Aktion von Damaris liest.


Jeden Monat schaue ich drei Jahre in die Vergangenheit und lasse meine damals gelesenen Bücher Revue passieren. Welche davon sind mir IM KOPF GEBLIEBEN!, welche sind leider NICHT MEHR PRÄSENT? in meiner Erinnerung? Das Ergebnis ist nicht nur jedes Mal interessant, es überrascht mich ständig - negativ und auch positiv natürlich.
Im Oktober 2014 habe ich sechs Bücher und zwei Kurzgeschichten gelesen, sowie ein Hörbuch gehört.


      

Sonntag, 1. Oktober 2017

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Oktober 2017

Der Herbst ist da und mit ihm die schönste Lesezeit. So empfinde ich das zumindest, obwohl ich das ganze Jahr über reichlich lese und keine Jahreszeit bevorzuge. Wahrscheinlich verbinde ich mit dem Herbst mehr Gemütlichkeit, Ruhe und lange Abende und damit den Reiz, eingekuschelt zu lesen. Ob es dann tatsächlich so ist? Ganz realistisch? Wohl eher nicht ...
Im Oktober, dem Monat der Frankfurter Buchmesse, erscheinen zudem wieder viele schöne Bücher. Neun Stück, diesmal überwiegend aus dem Genre Fantasy, wandern sofort auf meine Wunschliste.


Fantasy - Dystopie - Science Fiction

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)