Mittwoch, 27. September 2017

"Deine letzte Nachricht. Für Immer." von Emily Trunko



Das Thema
Die letzten Worte, die wir von einem geliebten Menschen erhalten, gehören zu den Erinnerungen, die uns am meisten aufwühlen.

In ihrem Tumblr-Blog 'The Last Message Received' veröffentlicht die 16-jährige Emily Trunko die letzten Nachrichten von geliebten Menschen und deren bewegende Hintergrundgeschichten: die allerletzten Zeilen vor einer Trennung, einem Abschied oder dem Tod. Diese Texte berühren die Seele. Sie machen nachdenklich, aber geben auch Hoffnung. Und sie erinnern daran, den Menschen, die uns wichtig sind, jeden Tag unsere Liebe zu zeigen.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


Du
hast für mich immer den
Himmel
bedeutet, doch ich war
für dich nur ein
Stern
von vielen.


Das Leseerlebnis
"Ich wollte nur, dass du noch weißt ..." eine Sammlung nie verschickter Briefe, die aus Emily Trunkos Blog Dear My Blank resultierte, hatte mich noch vor Kurzem stark berührt. Was ich nicht wusste, Emily hat noch einen zweiten Tumblr-Blog. Auf The Last Message Received können Menschen letzte Nachrichten veröffentlichen, die sie erhalten haben. Die Nachrichten haben viele Gründe. Sie handeln von Abschied, Trennung oder Tod. Manche sind gewollt oder ungewollt. Aber eines haben sie alle gemeinsam: Es ist jeweils die allerletzte Nachricht, die eine Person von einer anderen erhalten hat. "Deine letzte Nachricht. Für immer." enthält eine Sammlung der emotionalsten Nachrichten des Blogs, abermals wunderschöne in Szene gesetzt.

Alleine das Thema bewegt mich tief. Allerletzte Nachrichten - wie emotional ist das denn bitte?! Und so kam es auch, dass ich mich beim Lesen fühlte, als hätte ich einen Blick durch fremde Schlüssellöcher geworfen, fast ein bisschen voyeuristisch. Es sind keine bedeutungslosen Texte, die hier gesammelt vorliegen. Es handelt sich um Lebensabschnitte und Intimitäten, die andere Menschen stark geprägt, aufgewühlt oder gezeichnet haben. "Deine letzte Nachricht ..." hat nicht die Fröhlichkeit oder den Humor, der oftmals neben der Tragik bei "Ich wollte nur, dass du noch weißt ..." mitschwingt. Viele der letzten Nachrichten sind bedrückend oder traurig und auch mal sehr hart. Das spiegelt sich auch im Lesegefühl wieder, weswegen ich das Buch erst für ältere Jugendliche empfehlen würde.

Man liest die Texte, die letzten Nachrichten, verharrt, liest oft nochmals oder muss Dinge sacken lassen. Nicht nur ein Mal hatte ich während des Lesens einen dicken Klos im Hals, war voller Mitgefühl oder auch sehr geschockt. Einige der Nachrichten sind nicht einfach auszulegen und zu verstehen, weil man als Leser die Situation des Verfassers nicht kennt. Sie können schwer für sich alleine stehen und gegebenenfalls falsch interpretiert werden. In diesem Fall steht eine Erklärung bei der Nachricht. Das hat sie mir verdeutlicht und näher gebracht. Mich persönlich haben Nachrichten, die vor Unfällen oder Tod verschickt wurden, mehr bewegt als solche, die ihre Empfänger vor Trennungen oder gescheiterten Liebesbeziehungen erreicht haben. Das lag daran, dass einige für mich klangen wie eine Ausrede oder eine Lüge. In diesen Fällen fiel es mir dann schwer mitzufühlen. Aber es steht mir ganz sicher nicht zu, so etwas beurteilen zu können. Mein Eindruck muss nicht den Tatsachen entsprechen. Hinter jeder Nachricht steht ein Empfänger, für den damit eine Welt zusammenbrach, ein neuer Lebensabschnitt begann oder der deswegen viel zu verarbeiten hat.

Von der Aufmachung des Buches muss ich niemanden überzeugen, die ist eine Augenweide! "Deine letzte Nachricht ..." ist perfekt gestaltet, wirkt sehr individuell und bewundernswert einzigartig. Außerdem sind die Texte so gut übersetzt, dass sie sich sehr realistisch und gefühlvoll lesen lassen und nicht so, als wäre bei der Übertragung vom Original etwas verlorengegangen. Wie man das Buch liest, ist ganz egal. Von vorne bis hinter oder einzelne Nachrichten beim Blättern. Seine Wirkung wird es nicht verfehlen.

Das Fazit
"Deine letzte Nachricht. Für immer." gehört zu den Büchern, die im Regal verbleiben werden. Sei es der exzellenten Gestaltung wegen (Es ist so wundervoll schön!) oder um mit Texten zu Verweilen, die bewegen (Taschentücher bereithalten!). Hier werden viele Leser differenzieren, denn es ist immer eine Gratwanderung zwischen dem persönlichem Empfinden - salopp gesagt, dem Geschmack - und der Auswirkung, die eine letzte Nachricht auf den Empfänger hat. Manche sind unbegreiflich, viele wühlen auf. Andere Nachrichten lassen einen mit dem Kopf schütteln und dann gibt es solche, die mit Dankbarkeit erfüllen. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Loewe Verlag (September 2017) - Hardcover, 176 Seiten - Illustriert von Zoë Ingram - 14,95 €
Originaltitel: The Last Message Received - Übersetzt von Nadine Mannchen - Lettering von typealive - ab 14 Jahren



Bücher/Sammlungen von Emily Trunko:

- Deine letzte Nachricht. Für immer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.