Freitag, 25. August 2017

"Auf immer gejagt" von Erin Summerill



Das Thema
Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen - Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


"Warum sollte ich das für Euch tun?"
"Ihr seid der Wilderei überführt. Darauf steht der Tod durch den Strang, und Hauptmann Omar verlangt, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird. Es wäre eine Tragödie, eine so ausgezeichnete Jägerin zu verlieren, daher habe ich dem Hauptmann einen Handel vorgeschlagen, mit dem Ihr Euch von Eurem Verbrechen freikaufen könnt." [...]
Mein Herzschlag pocht mit wütend in den Ohren. "Mein Leben gegen Cohens?"
Er lächelt mit einem Anflug von Stolz und entblößt dabei eine Reihe großer Zähne. "Richtig."
- S. 41


Das Leseerlebnis
Die Geschichte von "Auf immer gejagt" sprach mich sofort an. Ein Mädchen, alleine im Wald. Ihren Freund aus Kindertagen muss sie im Auftrag des Königs jagen, weil er angeblich ihren Vater ermordet hat ... das alles versprach spannende Lesestunden. Und jetzt, nach dem Lesen, kann ich sagen, dass ich mit der Geschichte alles bekommen haben, was ich erwartete: Eine mitreißende Handlung, die in einer schönen Fantasy-Welt spielt, mit Charakteren, von denen man mehr lesen möchte.

Tessas Vater, ein Kopfgeldjäger des Königs, wurde ermordet. Nach der Trauerzeit fällt sein Besitz zurück an den König und Tessa droht die Obdachlosigkeit. Schon jetzt ist sie fast am Verhungern. Darum weiß sich die junge Fährtenleserin auch nicht anders zu helfen, als im Wald zu wildern. Doch darauf steht der Tod. Stattdessen soll sie den Mörder ihres Vaters jagen, ausgerechnet Cohen, ihren Freund aus Kindertagen, und Tessas heimliche Liebe. Obwohl Tessa sehr taff und wagemutig ist, weiß sich aus diesem Schlamassel nicht anders zu helfen und stimmt zu.
"Auf immer gejagt" spielt in einer Fantasy-Welt, deren Gegebenheiten und Machtverhältnisse man als Leser nach und nach gut kennenlernt. Dazu benötigt man auch keine Karte, jedoch hätte diese, sofern das möglich ist, die wunderschöne Gestaltung (innen und außen!) nochmals getoppt. Das Buch startet so spannend wie interessant. Die erste Hälfte hatte ich im Nu verschlungen. Eine Besonderheit der Lovestory ist nämlich, dass Tessa und Cohen sich schon lange kennen. Er ist also kein Unbekannter, der plötzlich auf der Bildfläche erscheint. Cohen verschwand jedoch und wird nun als Mörder beschuldigt. Das gilt es aufzuklären.

Ich betrachte Cohen, der vor mir durch den Fluss pflügt. Meine Gedanken kreisen unaufhörlich um ihn, bis mein schlechtes Gewissen sich meldet und sie verdrängt. Die Aufgabe, die vor uns liegt, ist so viel wichtiger als die Sache zwischen uns. Daran muss ich mich immer wieder erinnern. - S. 334

Obiges Zitat spiegelt meine Gefühle während des Lesens gut wider. Sobald Tessa auf Cohen trifft, drehen sich ihre Gedanken gefühlt nur noch um ihn. Zu viel, wie ich fand und eindeutig der jüngeren Zielgruppe geschuldet. Das nimmt der Handlung den Wind aus den Segeln und war für mich ein Wermutstropfen innerhalb der tollen Geschichte. Zum Glück ändert sich das wieder und es geht fesselnd weiter. Trotzdem war die Lovestory schwächer, als man bei dieser Geschichte hätte erwarten können. Für mein Empfinden hätte sie ruhig noch weniger Raum einnehmen können.
Ganz unabhängig davon gefiel mir das Buch von vorne bis hinten. Es ist sehr gut geschrieben und die Atmosphäre sorgt für ein tolles Lesegefühl. Die Geschichte hat genau die richtige Balance zwischen actionlastiger Spannung und ausdrucksvollen, gefühlvollen Szenen. Wer mit einem kleinen brisanten Fragezeichen am Ende gut klar kommt, der kann die Geschichte, obwohl sie als Reihenstart geplant ist, auch abgeschlossen lesen.

Das Fazit
"Auf immer gejagt" hat nicht nur ein atmosphärisch glänzendes Äußeres, auch die Geschichte hat etwas an sich, das sofort fasziniert und mich Tessas Geschichte gebannt verfolgen ließ. Das blieb so bis zum Ende, und die Charaktere machten das Buch zu einem Erlebnis. Es war ein durchweg mitreißendes Lesen, bei dem ich eine verhältnismäßig schwache Lovestory und etwas Vorhersehbarkeit gerne in Kauf genommen habe. Man könnte die Geschichte sogar als abgeschlossen betrachten, wäre nicht das kleine (große?) Fragezeichen am Ende. Bitte schnell mehr davon! 4 von 5 Sterne vergebe ich für den Reihenstart des Königreichs der Wälder.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carlsen Verlag (April 2017) - Band 1/3 - Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten - 19,99 € [D]
Originaltitel: Ever the Hunted - Übersetzt von Nadine Püschel - ab 14 Jahren

Kommentare:

  1. Hey Damaris!

    So ging es mir auch, al sich das Buch damals gelesen habe :) Ich fand den Sog, den die Geschichte entwickelt hat auch super und konnte über kleinere Schwächen hinweg sehen. Vor allem am Ende ist man dann ja auch doch ziemlich neugierig darauf wie es weiter geht.

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Laura - Ich möchte auch wissen, wie es weitergeht, obwohl man die Geschichte (wäre das kleine Ereignis am Ende nicht) auch als abgeschlossen lesen könnte. Prinzipiell mag ich aber diese YA-High-Fantasy-Geschichten sehr gerne. Darum bin ich auch schon neugierig :-)

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.