Dienstag, 25. Juli 2017

"Du & Ich: Best friends for never" von Hilary T. Smith



Das Thema
Annabeth und Noe. Noe und Annabeth. So war es schon immer. Gemeinsam schmiedeten sie Pläne für die Studentenzeit in Paris. Sie würden einen Goldfisch besitzen, die Nächte durchquatschen und lauter wilde Partys feiern. Als sich die Schulzeit dem Ende nähert, ist Annabeth daher bereit - bereit für alles. Für eine gemeinsame Zukunft mit ihrer besten Freundin. Doch plötzlich ändert Noe ihre Pläne. Es gibt einen Jungen an ihrer Seite, eine andere Universität ist im Gespräch und die gemeinsamen Nachmittage finden immer seltener statt. Die Freundschaft erscheint wie ein alter Lieblingspulli: ehemals heiß und innig geliebt, jetzt kratzig und viel zu eng. Annabeth muss sich fragen, ob sie bereit ist, Noe aufzugeben, um der Mensch zu werden, der sie wirklich sein will.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


"Lies ruhig", sagte sie. "Macht mir nichts."
Es faszinierte mich immer wieder, wie locker Noe mit den tiefsten Zuneigungsbekundungen anderer Menschen umging - dass sie solche Zettel einfach in einem Buch vergaß oder den Strauß Nelken zum Valentinstag lieblos in ihren Rucksack stopfte. Als ich bemerkt hatte, dass meine Briefchen und Geschenke an sie mit derselben Nachlässigkeit behandelt wurden, war ich zunächst sehr enttäuscht gewesen. Mittlerweile sah ich Noes Verhalten jedoch als eine weitere ihrer phantastischen Charaktereigenschaften an. Sie sammelte Dinge nicht an, sie hielt sich nicht an ihnen fest. [...] Ich wünschte mir oft, ich könnte auch so voller Kraft und frei sein.
- S. 40


Das Leseerlebnis
Hilary T. Smith hat mich mit ihrem Roman "Hellwach" buchstäblich wachgerüttelt. Die Geschichte war laut und provokativ, und das Buch laß sich sehr elektrisierend. "Du & Ich: Best friends vor never" schlägt vordergründig ruhigere Töne an, setzt sich aber mit einem wichtigen Thema auseinander - nicht nur für Jugendliche und junge Erwachsene - und ist dabei ebenso ausdrucksvoll und diffizil. Eine Geschichte, die nachdenklich stimmt und vielleicht die Augen öffnet. Damit ist die Autorin für mich eine der stärksten Empfehlungen im Jugendbuch.

Annabeth sieht sich selbst als eher unscheinbar, nirgends zugehörig. Außerdem hat sie hat private Probleme mit ihrem familiären Hintergrund, die sich in vielerlei Hinsicht auf ihren Körper auswirken. Ihre allerbeste Freundin Noe gibt ihr Halt, durch sie fühlt sie sich angenommen und vollwertig. Darum macht Annabeth auch alles mit, was Noe vorschlägt, stellt ihre eigenen Bedürfnisse komplett zurück. Das ist ihr natürlich nicht richtig bewusst, im Gegenteil, sie redet sich sogar ein, dass Noes Interessen auch ihre eigenen sind.
Die Beschreibung dieser Freundschaft baut die Autorin langsam auf. Das heißt, dass Noe für Annabeth anfangs noch die Welt bedeutet. Sie scheint auch nett zu sein, ist aber unterschwellig manipulativ und versteckt labil. Redet sich Annabeth zu Beginn noch jede negative Eigenschaft von Noe schön, möchte selbst so wie ihre Freundin sein, fallen ihr mit der Zeit dann doch Missstände in dieser Freundschaft auf. Annabeth beginnt sich zu fragen, warum sie ihr Leben komplett auf Noe ausrichten soll.

Neben der thematisierten Freundschaft von Annabeth und Noe ist "Du & Ich: Bist friends for never" aber noch viel mehr. Konkret muss die Hauptprotagonistin Entscheidungen treffen, die sich die meisten Teenager nicht mal vorstellen können. Es geht um Familie, Zukunft, Ängste, Essstörungen (mit verschiedenen Ausprägungen) und Annabeths Erfahrungen in Dingen wie Liebe und Vertrauen. Mich hat das Buch völlig gebannt, manchmal auch durchgeschüttelt und sehr betroffen gemacht. Man liest es stellenweise mit einem Knoten im Magen und kann nicht damit aufhören.

Zwischendurch habe ich mich selbst gefragt, ob vielleicht nicht sogar zu viele Themen in das Buch gepackt wurden. Aber nein! Die Geschichte ist genau so (leider) durchaus vorstellbar, denn sie zeigt einen wichtigen und sehr schwierigen Lebensabschnitt einer Jugendlichen. Die Darstellung, Hintergründe und die Aufarbeitung des Ganzen ist grandios. Auch wenn einige Handlungen zunächst etwas trocken nüchtern erscheinen, passen sie zum Charakter der Protagonistin, sind tief gehend und äußerst gefühlvoll.
Gerne wäre ich zum Abschluss noch deutlicher in Noes Gedanken vorgedrungen. Ihre Darstellung verläuft sich am Ende etwas. Mit einer Fokussierung auf Annabeth lässt mich das Buch jedoch sehr hoffnungsvoll und zufrieden zurück. Ich fand es irre gut!

Das Fazit
"Du & Ich: Best friends for never" ist ein wunderbares Jugendbuch. Damit begeistert mich Autorin Hilary T. Smith erneut. Ihre Geschichten haben eine Intensität und eine realistische Dramatik, wie man es selten erlebt. Das Buch hat mich mit seiner Geschichte völlig für sich eingenommen. Ob als Denkanstoß, als Lebenserfahrung oder als Entscheidungshilfe; wer gerne ausdrucksvolle lebensnahe Geschichten liest, bei denen die Charaktere einen tiefen Einblick in ihr Gefühlsleben geben, für den ist "Du & Ich" ein Muss. 4,5 von 5 Sterne vergebe ich dafür.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


FISCHER FJB (März 2017) - Klappenbroschur, 368 Seiten - 16,99 € [D]
Originaltitel: A Sense of the Infinite - Übersetzt von Jenny Merling - ab 14 Jahren

Kommentare:

  1. Hallo Damaris,

    das diese Freundschaft scheinbar recht einseitig ist. Freundschaften können doch auch das Älterwerden begleiten. Umso interessanter finde ich das alles sehr spannend und das Buch landet auf der Wunschliste, denn ich weiß von dem Buch muss ich mir eine eigene Meinung machen.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Cindy - "Du & ich" hat mir total gut gefallen, vor allem die Entwicklung der Hauptprotagonistin. Es war so echt. Einen Platz auf der Wunschliste hat das Buch unbedingt verdient!

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.