Dienstag, 27. Juni 2017

"Rache und Rosenblüte" von Renée Ahdieh



Das Thema
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Doch obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lastet auf dem jungen Herrscher noch immer der dunkle Fluch und bedroht ihre gemeinsame Zukunft.
Nachdem in der Stadt Ray ein riesiges Feuer ausgebrochen ist, wurde Shahrzad aus den Armen des Kalifen gerissen - von ihrer Jugendliebe Tarik, der noch immer hofft, sie zurückzugewinnen. Und der seinen Widersacher so sehr hasst, dass er sich nichts sehnlicher wünscht als dessen Tod.
Shahrzad weiß, nur sie allein kann einen Weg finden, den Fluch zu brechen und ihr eigenes Schicksal zum Guten zu wenden. Aber welchen Preis ist sie bereit zu zahlen?

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: One Verlag (Bastei Lübbe AG)


Und es gab keine Angst mehr. Keine Sorge. Kein Urteil.
Ihr Knie zitterten nicht mehr. Ihr Herz beruhigte sich.
In diesem Moment des perfekten Gleichgewichts begriff sie. Dieser Frieden? Diese Sorgen ohne Mühe zum Schweigen gebracht?
Es lag daran, dass sie zwei Teile eines Ganzen waren. Er gehörte ihr nicht. Und sie gehörte ihm nicht. Es war nie um Besitz gegangen.
Es ging darum, zueinander zu gehören.
- S. 174


Das Leseerlebnis
Autorin Renée Ahdieh hat mit ihrer Zorn und Morgenröte-Dilogie ein echtes Trendthema im Jugendbuch aufgegriffen (oder vielleicht sogar neu erschaffen?), denn an Geschichten aus 1001 Nacht kam ich in der letzten Zeit kaum vorbei. Nun war es auch Zeit für "Rache und Rosenblüte", den Abschlussband, dessen Vorgänger mich seinerzeit so sehr begeistert hat, dass ein Lieblingsbuchstatus nur folgerichtig war. Und auch der zweite Band ist super! "Rache und Rosenblüte" bringt die Geschichte über Liebe, Magie und Macht zu einem erstklassigen Ende.

Da war es wieder, dieses Bauchkribbeln, wenn man ein Buch beginnt, in das man die allergrößten Erwartungen hat. Zurecht, wie ich finde. Und ich kann jetzt schon vorwegnehmen, dass "Rache und Rosenblüte" diese Erwartungen auch erfüllt hat - mit minimalen Abstrichen, die mein Leseempfinden nicht trübten. Wenn ich mich dabei ertappe, dass ich mich wünsche, ein Buch möge nicht zu Ende gehen, wurde wohl (für mich!) alles richtig gemacht.
Da der Vorgängerband "Zorn und Morgenröte" an einem Wendepunkt endete, fand ich mich wieder sehr schnell in der Geschichte zurecht. Es gibt Andeutungen, kleine Wiederholungen, aufgrund derer ich mich schnell erinnert habe. Shahrzad hat die brennenden Hauptstadt Ray verlassen, als Chalid, der Kalif und ihr Mann, nicht zu Hause war. Es steht jedoch in diesem Buch von Anfang an fest, dass beide sich eine Rückkehr zueinander wünschen. Außerdem wird die Liebe von Shahrzad und Chalid nie in Frage gestellt, eine Dreiecksbeziehung enthält die Geschichte nicht. Im Buch geht es konkret darum, den Fluch, der auf Chalid lastet, zu brechen. Im Hintergrund werden von Machthabern innerhalb und außerhalb des Reichs Ränke geschmiedet, um den Kalifen zu stürzen. Shahrzad soll als Druckmittel eingesetzt werden.

"Rache und Rosenblüte" ist in meinen Augen so ziemlich erstklassig, weil die Geschichte ein Zusammenspiel aus großartigen Attributen enthält. Zum einen ist das Buch perfekt geschrieben! Sehr hochwertig und ausdrucksstark - manchmal fast etwas schwülstig, was aber unglaublich gut zum Handlungsort und zum Thema passt. Zum anderen bietet es eine einzigartige 1001-Nacht-Lesestimmung, die spannend ist, hoch romantisch thematisiert (in punkto Liebe) und durch meisterhafte Charaktere bestimmt wird. Die Szenen mit Shahrzad und Chalid sind einfach schön und hätten ruhig noch mehr sein dürfen. Da die Perspektiven wechseln, hat man als Leser eine sehr gute Übersicht und es wird an keiner Stelle langweilig. Einzige einer Sache wurde mir im Buch zu wenig nachgegangen, bzw. hätte dieser noch zusätzliche Aufmerksamkeit gut getan. Außerdem wurden manche Konflikte recht einfach gewonnen. Mit dem Ende war ich zufrieden und glücklich. Nach dieser Geschichte werde ich jede weitere der Autorin im Auge behalten.

Das Fazit
"Rache und Rosenblüte" bietet ein filmreifes Leseerlebnis mit allem, was man von einer 1001-Nacht-Geschichte erwarten kann: Eine herrlich romantische Liebesgeschichte, Intrigen und Verrat mit einigen Überraschungen, ein wunderschönes Setting und auch ein bisschen Magie. Alle Charaktere begeistern, egal welcher Seite sie angehören, und machen das Lesen sehr faszinierend. Mit diesem Schluss wird die Zorn und Morgenröte-Dilogie so fesselnd und begeisternd, dass es am Ende tatsächlich schade ist, wenn es vorbei ist. Unbedingt lesen! 4,5 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


One Verlag (März 2017) - Band 2/2 - Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten - 17,00 € [D]
Originaltitel: The Rose and the Dagger - Übersetzt von Martina M. Oepping - ab 15 Jahren



Reiheninfo Zorn und Morgenröte-Dilogie:

Band 2 - Rache und Rosenblüte



E-Book-Kurzgeschichten zur Reihe:

Band 0,25 - Motte und Licht
Band  0,5 Honig und Gift
Band 1,5 - Fluch und Flammen

Kommentare:

  1. 1001 Nacht Geschichten finde ich auch immer wieder schön! Toll, dass diese Reihe auf ganzer Linie überzeugen konnte! Das ist ja leider nicht immer der Fall...
    Liebe Grüße
    Saskia
    https://elbeundalster.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Saskia - Ich mag 1001-Nacht-Geschichten auch sehr. Sie vermitteln ein ganz besonderes Lesegefühl. Die Zorn und Morgenröthe-Dilogie war wirklich toll!

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.