Freitag, 28. April 2017

"Schattenkrone: Royal Blood" von Eleanor Herman



Das Thema
Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...
Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.
Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.
Wem kannst du trauen?
Und was ist am Ende stärker?
Das Schicksal?
Magie?
Oder deine Feinde?

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


Manchmal bringt es nichts, dem, was du dir wünschst, nachzujagen. Nein. Manchmal musst du warten, solange es auch dauern mag, bis das, was du dir am meisten wünschst, zu dir kommt. - S. 69


Das Leseerlebnis
Historische Fantasy lese ich gerade total gerne. Geschichte, kombiniert mit Fantasy, ist meist ein eindrückliches Lesen, auch wenn beim Leser oft etwas Durchhaltevermögen und Schmökerlust vorhanden sein muss. Erfahrungsgemäß sind diese Geschichte umfangreich. "Schattenkrone" hatte sofort mein Interesse, denn hier thematisiert Eleanor Herman ein Ausschnitt aus dem Leben von Alexander dem Großen und mixt zudem noch etwas (Götter)-Magie hinein. Das klingt doch super ... und ebenso liest es sich auch!

Die Geschichte beginnt aber nicht unmittelbar mit Alex, wie Alexander hier meist genannt wird, sondern mit einem Mädchen, nämlich Kat. Sie wird im Buch noch eine tragende Rolle bekommen, so wie alle Charaktere, denen die Autorin eine eigene Sicht widmet. Und das sind viele! So erschien es mir zumindest am Anfang, denn jedes neue Kapitel wird aus der Sicht eines anderen (Haupt)-Charakters erzählt, und anfangs haben einige davon auch nichts mit einander zu tun. Ich hatte zwar keine Verständnisschwierigkeiten, einlese musste ich mich aber doch. Ich musste mir einen Überblick verschaffen und Zusammenhänge erkennen. Denn wenn sich dann einige Handlungsstränge verknüpfen, beginnt das Buch richtig spannend zu werden.
Diese Erzählform hat also durchaus ihren Reiz. Da einige Charaktere aber nur sehr kurz oder einmalig in Erscheinung treten, bleiben sie dem Leser ferner als andere. Zwar sind die Kapitel meist umfangreich, keine Person bleibt flach, manche empfand ich anfangs jedoch etwas trocken, die Spannung baut sich langsam auf. Ich persönlich hätte manchmal gerne länger bei einer bestimmten Person verweilt, bevor wieder eine andere Sichtweise ins Spiel kam.

Betrachtet man alleine die Seite von Prinz Alexander, dann geht es hier konkret darum, dass er mit nur sechzehn Jahren von seinem Vater als Regent eingesetzt wird. Das ist für den jungen Alex natürlich eine große Herausforderung. Die Bedrohung seitens der umliegenden Länder wächst, und auch im eigenen Reich gibt es Intrigen und Machtspiele. Mit jedem Akt, es gibt im Buch fünf davon, wird die Handlung spannender und zieht auf eine fast schon konstante Art mehr und mehr in ihren Bann. Es deutet alles auf eine großen Konflikt am Ende des Buches hin.
Auch die Geschichten, die um Alex herum passieren, nehmen für sich ein. Einige haben direkt mit ihm zu tun, andere stehen (noch) für sich allein. Über allem liegt das Flair der Antike Griechenlands und des Persischen Reichs, ebenso eine magische Komponente, die immer spürbar ist, sich jedoch nicht in den Vordergrund drängt.
Am Ende werden einige Rätsel gelöst, andere Charaktere stecken aber noch mitten in der (teils sehr packenden) Handlung fest. Ich war so versunken, dass ich gerne sofort weitergelesen hätte. Band 2 "Göttertochter" erscheint zum Glück fast unmittelbar.

Das Fazit
"Schattenkrone" ist der erste Band der Royal Blood-Reihe, und auch hier funktioniert er wieder, der abenteuerliche Mix aus Historie und Fantasy - oder besser, Antike und Magie. Die Charaktere sind greifbar, auch wenn sie manchmal recht kurz in Erscheinung treten. Das Buch benötigt eine Weile, bis es seine Wirkung entfaltet, denn die Autorin bedient sich hier mehrerer Einzelgeschichten, die aber alle direkt und indirekt miteinander zu tun haben. Danach steckt man aber tief in der Geschichte, die mit jedem Akt spannender wird. Am Ende möchte man sofort weiterlesen. 4 von 5 Sterne vergebe ich dafür.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


FISCHER FJB (Februar 2017) - Band 1/3 - Hardcover mit Schutzumschlag, 592 Seiten - 19,99 € [D]
Originaltitel: Legacy of Kings - Übersetzt von Anna Julia und Christine Strüh - ab 14 Jahren



Reiheninfo Royal Blood-Trilogie:

Band 1 - Schattenkrone
Band 2 - Göttertochter
Band 3 - ET auf Englisch, Sommer 2017

Mittwoch, 26. April 2017

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Mai 2017

Eigentlich hätte ich es momentan gar nicht nötig, dass ich die Verlagsseiten nach Neuerscheinungen durchstöbere. Lesestoff habe ich nämlich mehr als genug. Allerdings weiß ich von keinem passionierten Leser, dem es anders ergeht oder der sich bei Neuerscheinungen grundsätzlich zurückhalten kann. Darum habe ich mich schlau gemacht, welche Bücher im Mai auf den Markt kommen. Neun davon wandern auf meine Wunschliste.


Fantasy - (Sommer)-Liebesgeschichte - Spannung

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

Stadt der tanzenden Schatten von Daniel José Older ... fasziniert mich schon wegen des Covers. Ein Urban Fantasy-Roman, der sehr rätselhaft und atmosphärisch sein soll. Klingt für mich originell und auch etwas gruselig. - Sierra freut sich auf New York und ihr erstes großes Kunstprojekt, ein Drachen-Wandbild. Doch plötzlich stolpert auf einer Party ein Toter auf sie zu und eines der Portraits auf einer Mauer weint echte Tränen.
Stormheart: Die Rebellin von Cora Carmack ... Die Autorin schreibt meines Wissens eher New Adult, was mich persönlich etwas kritisch macht. Viele Englischleser sind vom Fantasy-Jugendbuch und Trilogiestart jedoch begeistert. - Aurora soll ihr Volk vor zerstörerischen Stürmen schützen. Doch ihr fehlt die Fähigkeit dazu. Bevor sie verheiratet werden soll, flieht sie aus dem Palast und schließt sich eine Gruppe Sturmjäger an.
Das Herz des Verräters: Die Chroniken der Verbliebenen von Mary E. Pearson ... ist Band 2 der sehr gehypten Tetralogie. Gehypt heißt aber nicht automatisch schlecht, denn Band 1 war für mich sehr schmökerig-gut. An dieser Reihe muss ich dranbleiben, ich will wissen, wie es mit Lia, Prinz & Attentäter weitergeht.


   

Kill Baxter: Showdown in Capetown von Charlie Human ... ist der zweite Band der Apocalypse Now Now-Dilogie. Die Geschichte ist  so verrückt und strange und anderes, dass die Filmrechte schon vergeben sind. Band 1 hatte für mich zwar ein paar Schwächen, aber ich will unbedingt wissen, wie es in Südafrika mit Baxter weitergeht.
Lemon Summer von Kody Keplinger ... klingt für mich wild und sommerlich und gut. - Whitley verbringt die Sommerferien immer bei ihrem Dad. Doch das ist diesmal der größte Albtraum. Ihr Vater hat eine neue Verlobte, deren Sohn sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Da hilft nur Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht Whitley fast die wirklich wichtigen Dinge.
Einzig von Kathrin Evans ... hat für mich etwas sehr Gruseliges, aber auch ein Thema, dass ich in der Form noch nicht gelesen habe. - Die 16-jährige Teva hat nur 356 Tage Zeit ihr Leben zu leben. Danach wird sie zu Hause weggesperrt, zu ihren jüngeren Ichs, und eine neue Teva übernimmt für ein Jahr ihr Leben. Doch Teva will ihr Leben nicht aufgeben.


  

Dear Summer von Ruby Baker ... ist eine neue E-Book-Kurzgeschichtenreihe, bestehend aus 6 Bänden (mit je etwa 50 Seiten, Band 1 bis dato gratis, alle weiteren Bände für 0,99 €). Band 1-3 habe ich bereits gelesen und fand sie jugendlich-sommerlich, etwas offensiver aber noch weit entfernt von New Adult. Es geht um Polly, die seit kurzem mit Adrian zusammen ist. Doch plötzlich steht Vic vor ihr, ihr bester Freund aus Kindertagen - heißer wie sie es jemals für möglich gehalten hätte. - Band 4-6 habe ich bereits vorbestellt, denn hinter dem Pseudonym Ruby Baker verbirgt sich eine meiner Lieblingsautorinnen, nämlich Patrycja Spychalski (z.B. "Bevor die Nacht geht"). 


Auf die Wunschliste!
<<< April 2017 ----- Juni 2017 >>>

Dienstag, 25. April 2017

"Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" von Emily Barr



Das Thema
Flora Banks Leben ist wie ein tausendteiliges Puzzle in allen Farben des Regenbogens. Jeden Tag muss sie es erneut zusammensetzen. Sie muss sich daran erinnern, wer sie ist und was los ist. Manchmal stündlich. Nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, bleibt ihr im Gedächtnis. Doch auf einmal ist da diese eine Erinnerung in ihrem Kopf. Und sie bleibt, verschwindet nicht wie die anderen Details aus ihrem Leben. Es ist die Erinnerung daran, wie sie nachts am Strand einen Jungen geküsst hat. Bewaffnet mit Handy, Briefen von ihrem Bruder aus Paris, einem prallgefüllten Notizbuch und tausenden von Zettelchen macht sich Flora Banks auf eine Reise, die sie letztendlich zu sich selbst führt. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie jetzt entscheiden, wer sie wirklich sein will.

© Inhalt-, Cover- und Zitatrecht: FISCHER FJB


Ich weiß nicht, wohin ich gehen soll. [...] Wenn ich keine Tasche habe, habe ich auch kein Geld. Ich habe kein Handy. Ich habe keinen Schlüssel. Ich habe keine Bücher. Ich habe keine Ahnung, wer ich bin oder was ich mache, und niemand wird mir helfen können.
Ich habe Drake geküsst. Das ist die einzige Tatsache, die ich habe. Auf der Welt gibt es nichts anderes.
- S. 184


Das Leseerlebnis
"Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" reizte mich aufgrund des Themas. Wir alle kennen die Situation: Ich möchte etwas aus einem Raum, Schrank, Keller, etc. holen, komme dort an und habe glatt vergessen, was ich eigentlich wollte. Nun gut, es fällt mir dann schon wieder ein, und im Zweifelsfall laufe ich eben doppelt. Bei Flora Banks ist dies Dauerzustand, nun noch viel schlimmer. Denn Flora behält seit ihrem zehnten Lebensjahr keine Erinnerungen mehr im Kopf. Erlebnisse, Personen, Dinge vergisst sie nach ein paar Stunden wieder. Wie kann man so im Leben zurechtkommen? Damit hatte mich das Buch schon, und nach einem spannenden Prolog, der viele Fragen aufwirft, landet man auch schon mitten in der Geschichte.

Nach den ersten Seiten fand ich mich direkt in Floras Leben wieder. Ich war völlig baff wie die Autorin es schafft, einen so deutlichen Einblick in Floras Inneres, bzw. ihre Art zu denken, zu geben. Der Stil ist sehr einfach gehalten, und mit den kurzen Sätzen und fortlaufenden Wiederholungen manchmal auch anstrengend. Das Buch ist nicht einfach zu lesen. Nicht, weil ich es nicht verstand, sondern weil sich meine Gedanken immer zwischen der Handlung und mich-in-Flora-hineinversetzen bewegten. Es muss so hart sein, Dinge fortlaufend zu vergessen. Sogar elementare Dinge ("Ich bin siebzehn.") entfallen ihr. Flora meistert ihren Alltag mit ihrer Familie und ihrer besten Freundin. Und indem sie Wichtiges auf ihre Arme/Hände schreibt und Elementares in Notizbüchern festhält.
Dass sie den Kuss mit Drake im Kopf behält, fand ich bemerkenswert, bildete mir aber sofort eine (negative) Meinung über den Jungen und war gespannt, wie sich dieses Sache entwickeln würde. Denn dieser Kuss ist es, der Flora dazu veranlasst, Drake zu suchen. Sie begibt sich auf eine Reise, die ihr Zustand im Grunde gar nicht zulässt - dachte ich.

Es passiert so viel. Und man ist wirklich hautnah mit dabei, wenn Flora Fortschritte macht und Positives erlebt. Man erlebt sie aber auch in Momenten der Rückschläge und Verzweiflung. Es gibt ein paar Verhaltensweisen von ihr, die ich als nicht ganz logisch empfand. Gegen Ende spitzt sich die Situation sehr zu, die Autorin entfesselt hier ein ganz schönes Verwirrspiel. Das ist mitreißend aber auch traurig-dramatisch.

Und gerade als ich meinte, Flora hätte die Geschichte überstanden, sie würde sich langsam dem Ende zuneigen, kamen Dinge ans Licht, die mir ganz schön den Boden unter den Füßen wegzogen. Das war keinesfalls schlecht und sehr spannend, aber auch etwas too much. Ich bin zwiegespalten, obwohl mir jetzt, mit etwas Abstand, die Geschichte doch gut gefällt. Ich habe mich für Flora gefreut und war gleichzeitig sehr betroffen. Am Ende, nachdem man das Buch zur Seite legt, ist man tatsächlich mit allen Ungereimtheiten versöhnt. Jetzt muss man damit klarkommen, dass man Floras Zukunft nicht mehr beobachten kann. Ein sehr außergewöhnliches Buch!

Das Fazit
"Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" ist ein wirklich ungewöhnliches, besonderes Buch über ein Schicksal, ein Leben. Es ist kein heiter-fluffiger Jugendroman, sondern ein tiefsinniges Buch über eine Protagonistin, die, ganz einfach ausgedrückt, für ihr selbstbestimmtes Leben kämpft - auf ihre Art. Der Stil hat es in sich, er schafft einen Einblick in Floras Gedanken, wie man ihn selten findet. Floras Geschichte ließ mich schmunzeln, die Stirn runzeln, hat mich vereinnahmt und auch bestürzt. Sei mutig, wie Flora, lass dich berühren und lies dieses Buch!


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


FISCHER FJB (März 2017) - Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten - 16,99 € [D]
Originaltitel: The One Memory of Flora Banks - Übersetzt von Maria Poets - ab 14 Jahren

Samstag, 22. April 2017

"Dear Summer" (Band 1-3) von Ruby Baker

  

Das Thema
Plötzlich steht er vor ihr: Vic, ihr bester Kumpel aus Kindheitstagen. Heißer als sie es jemals für möglich gehalten hätte. Pollys Gefühle spielen völlig verrückt. Seit Kurzem ist sie mit Adrian zusammen: nett, gut aussehend, charmant. Aber bei Vic ist alles anders: aufregend neu und doch vertraut. Zwischen ihnen prickelt es, wie Polly es vorher noch nie erlebt hat. Blöd nur, dass sich ausgerechnet ihre beste Freundin Eva in Vic verknallt. Im gemeinsamen Sommerurlaub in Frankreich können Polly und Vic einander jedoch endgültig nicht mehr widerstehen ... Sommerflirt oder große Liebe?

© Klappentext- und Coverrechte: cbt Verlag


Wenn du von jemandem gefragt wirst, wie dein Traumtyp aussieht, dann stotterst du entweder herum: "Naja, vielleicht so wie der eine Typ in der Serie 'Pretty Little Liars', du weißt schon, der mit den ..."
Oder es kommt wie aus der Pistole geschossen: "Schwarze Haare, blaue Augen, groß, schlank, Tattoo auf dem Unterarm!"
Tja.
In Wirklichkeit ist es aber ganz anders.
- Kindle E-Book "Plötzlich warst du wieder da", Pos. 19/2%


Band 1 - "Dear Summer: Plötzlich warst du wieder da"
Polly hat ihr Abi in der Tasche. Nicht perfekt zwar, aber wen kümmert das schon. Hauptsache bestanden, endlich frei! Vor ihr liegt ein vielversprechender Sommer. Doch plötzlich sitzt Vic in ihrer Küche, ihr Freund aus Kindertagen, der seit zehn Jahren im Ausland lebte. Jetzt ist er zurück und Polly fühlt sich unsicher, wie sie sich ihm gegenüber verhalten soll.
Ich war beim Lesen sofort angetan, denn was sich laut Klappentext etwas reißerisch und nach Instant-Love anhört, entpuppt sich als schön zu lesende, sommerlich-jugendliche Geschichte. Polly trifft auf ihren alten Kinderfreund Vic. Sie freut sich, verhält sich ihm gegenüber aber auch unsicher und verkrampft. Schließlich haben sie sich ewig gesehen, und Polly hat einen Freund. Das gefiel mir sehr, denn die Situation wirkt echt und nachvollziehbar. Auf eine neugierige und auch vorsichtige Art, tasten sich Polly und Vic wieder an den jeweils anderen heran und lassen alte Erinnerungen aufleben. Richtig einschätzen kann ich Vic jedoch noch nicht. Am Ende wird es überraschend-kribbelig - schön! - endet dann aber sehr abrupt. Ich habe mich danach sofort auf Band 2 gestürzt.


Band 2 - "Dear Summer: Unser erster Kuss"
Polly ist irritiert. Sie hinterfragt den spontanen und leidenschaftlichen Kuss mit Vic. Außerdem plagen sie Gewissensbisse Adrian gegenüber, und es wird nun sehr deutlich, dass ihre beste Freundin Eva ein Auge auf Vic geworfen hat. Obwohl die Situation zwischen ihnen komisch ist, beschließt Polly mit Vic zu reden.
Das eigentliche Thema der Geschichte ist die Rückkehr von Pollys Sandkastenfreund Vic und die gegenseitige Anziehung, die beide nun verspüren. Einzig im Vordergrund steht das aber nicht, und genau das macht für mich eine gute Geschichte aus. Hier ist es so, dass für Polly noch viele andere Dinge wichtig sind. Ihre Gedanken drehen sich nicht einzig um Vic, sondern um ihre Zukunft, Berufswahl und Freundschaften. Das ist sehr plausibel und macht die Geschichte nachvollziehbar. Für mich liest sich das Buch noch immer sehr jugendlich, es ist aber ein klein wenig offensiver, was romantisch-erotische Szenen oder Gedanken anbelangt. Vordergründig ist aber die Handlung. Nach wie vor ist Vic mir etwas fern, hier lässt sich die Autorin genügend Zeit. Das Ende animiert wieder zum sofortigen Weiterlesen.


Band 3 - "Dear Summer: Heimlich denke ich nur an dich"
Nachdem Polly überstürzt von der Party abgehauen ist, verlangt ihre beste Freundin Eva eine Aussprache. Sie macht sich Sorgen, wegen Pollys Verhalten. Da Eva selbst ein Auge auf Vic geworfen hat, möchte sie von Polly natürlich wissen, ob da etwas läuft. Polly verheimlicht den Kuss.
Im dritten Teil der Reihe lernt man Vic besser kennen, seine Gefühle für Polly sind aber, trotz Kuss, nicht sehr deutlich. Was will er genau? Es gibt ein paar schöne Momente zwischen Vic und Polly. Sie lernen sich wieder neu kennen und führen Gespräche, die sie einander näher bringen. Polly will sich einerseits mehr auf ihren Freund Adrian konzentrieren, stelle aber auch Vergleiche zwischen den beiden Jungs an. Adrian ist sehr ordentlich und organisiert, Vic eher spontan und unkonventionell. Mir persönlich ist es etwas zu viel Hin und Her, vor allem, weil auch noch Eva mitmischt und Polly dadurch eifersüchtig macht. Trotzdem liest sich die Story so gut, dass ich an den Seiten klebe. Am Ende der ersten drei Teile wartet ein neuer Abschnitt der Geschichte. Teil 4-6 sind schon vorbestellt.


Das Fazit
"Dear Summer" von Ruby Baker besteht aus sechs E-Book-Geschichten, die insgesamt ein komplettes Buch mit abgeschlossener Handlung ergeben. Mit Band 1-3 beginnt die Reihe sommerlich und jugendlich, hat einen höheren romantisch-prickelnden Anteil (ist jedoch weit entfernt von New Adult). Die Atmosphäre ist für mich sehr greifbar, die Geschichten lesen sich einfach schön. Trotz viel Liebes-Hin-und-Her sind die Gedanken der Charaktere nachvollziehbar, denn der Fokus liegt auf originellen Erlebnissen, Handlung und Gefühlen. Ein schönes Sommerlesen!


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


cbt Verlag (April 2016) - Band 1-3 - Kindle E-Books, etwa 50-60 Seiten - z. Zt. Band 1 gratis/je 0,99€ [D]
- ab 14 Jahren



meine Rezension zu Band 4-6 folgt im Mai 2017 ...

Donnerstag, 20. April 2017

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im März 2017

Mein buchischer März-Rückblick findet im letzten April-Drittel statt. Der Grund dafür ist, dass ich gerne alles abschließe, was im Vormonat stattfand. Meist sind das ausstehende Rezensionen. Erst danach ist mein Überblick komplett. Im März habe ich viel gelesen und hatte genauso viel Spaß dabei - die meiste Zeit über jedenfalls. Und weil der März einer der stärksten Neuerscheinungsmonate ist, sprengten diese mal wieder den Rahmen. Aber egal, lesen werde ich alle.


Meine Buchzugänge im März - 14 Bücher



All die verborgenen Dinge von Sarah Moore Fitzgerald ... musste ich haben!
Alle Vögel unter dem Himmel von Charlie Jane Anderes ... soll ein magischer Sci-Fi-Roman sein.
Wo das Dunkel schläft von Maggie Stiefvater ... ist DER Reihenabschluss!
Hundert Stunden Nacht von Anna Woltz ... spielt in New York.
Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling von Tanja Voosen ... sieht absolut genial aus.
The Distance from me to you von Marina Gessner ... handelt von Liebe, Freundschaft und Abenteuer.
Der Koffer von Robin Roe ... war eine Herzensempfehlung.
Cavaliersreise: Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee ... wird ein besonderer Schatz?
Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden von Emily Barr ... hat ein ungewöhnliches Thema.
Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh ... wurde von mir hibbelig erwartet.
Du & Ich: Best friends for never von Hilary T. Smith ... ist von einer großartigen Autorin.
Infernale: Rhapsodie in Schwarz von Sophie Jordan ... wird ein spannendes Finale.
Caraval von Stephanie Garber ... ist sicher ein etwas anderer Roman.
The Sun ist also a Star: Ein einziger Tag für die Liebe von Nicola Yoon ... wird toll, das weiß ich!


Buchabgänge - gelesen habe ich im März 10 Bücher


      

Diabolic: Vom Zorn geküsst von S. J. Kincaid ... ist ein mega spannendes Buch! So sehr, dass man es regelrecht verschlingt. Die Sci-Fi-Welt ist komplex, sehr intrigant und voller Machtspiele. Eigentlich ein Einzelband, der nun im Original fortgesetzt wird. Mir würde der erste Band genügen.
Das dunkle Herz des Waldes von Naomi Novik ... gefiel mir total gut, weil es eine sehr hochwertige, gut zu lesende Fantasy-Geschichte ist, die mit einem düster-historischen Setting daherkommt. Außerdem ist die Handlung unvorhersehbar. In diesem Buch muss man versinken.
Angelfall: Tage der Dunkelheit von Susan Ee ... hat mich nach dem grandiosen Reihenstart eher frustriert. Es liest sich süffig und schnell, kommt jedoch nicht an die Atmosphäre des Vorgängers heran. Raffe fehlt, die Gewalt wirkt abgeklärt, und der Umschwung von Engels- auf Monsterfantasy entspricht nicht meinem Geschmack. Die Handlung ist einfach "komisch". Leider nun ein Mittelfeldbuch.
Überlieben in 10 Schritten von Rackel McIntyre ... ist sooo witzig, manchmal fast schon albern, dass ich mich damit erst ein wenig anfreunden musste. Danach fand ich es einfach super. Die Geschichte ist eine tolle Kombination aus großem Lesespaß und thematischem Anspruch. Und ein sehr gutes Ende hat sie auch.


    

Zeitreise mit Hamster von Ross Welford ... habe ich sehr genossen. Es ist eine spannende und kluge Geschichte für Leser ab 10 Jahren. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen, und ich denke, dass Kinder und Erwachsene das Ende des Buches jeweils unterschiedlich empfinden werden.
Das Jahr, in dem ich lügen lernte von Lauren Wolk ... hat eine eindringliche und hochwertige Geschichte, die nicht so schnell loslässt. Es spielt zu Zeit des Zweiten Weltkrieges in den USA. Dort muss sich Annabelle gegen Betty behaupten, die Lügen und falsche Anschuldigungen in die Welt setzt, Annabelle richtiggehend schaden will. Das Ende hat mich etwas verunsichert, ich habe noch lange darüber nachgedacht.
Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake ... ist ein Wohlfühlbuch, eine Liebesgeschichte, die aus einem ungewöhnlicheren Blickwinkel betrachtet wird. Ich fand den Ausgang super, weil er sehr realistisch war.


    

Der Koffer von Robin Roe ... ist mein klares Monatshighlight. Es ist ein Buch das unheimlich stark berührt und aufwühlt, aber ebenso für Hoffnung und Hilfsbereitschaft steht. Man möchte eigentlich wegsehen, aber es ist gut, dass man es nicht kann. Jeder sollte es lesen, es ist ganz einzigartig!
P.S. I still love you von Jenny Han ... hat mir noch ein bisschen besser als Band 1 gefallen, obwohl schon "To all the boys I've loved before" ein Sahnestückchen ist. Lara Jean ist ein erinnerungswürdiger Buchcharakter, und die Autorin schreibt einfach wunderbar.
Salon Salami: Einer ist immer besonders von Benjamin Tienti ... ist wirklich lustig und schräg, berührt dabei auf eine ganz ehrlich Art. Die Geschichte handelt von einer Familie mit Migrationshintergrund und ist das erste Kinderbuch, das ich zu diesem Thema gelesen habe. Es sollte viel mehr davon geben. Thematisch ist es nicht ganz einfach, bzw. teilweise etwas offensiv. Darum würde ich es statt ab 10 eher ab 12 Jahren empfehlen.


Geflüster im März


Im März habe ich die "Aktion Stempeln" - eine Mitmachaktion - von Favolas Lesestoff übernommen. Ich finde die Idee, sich an Bücher zu erinnern, die man vor ein paar Jahren gelesen hat, sehr interessant. Es ist teilweise unglaublich, an welche Details des Inhalts man sich erinnert und wie viel man vergisst. Darum bin ich gerne die neue Gastgeberin und freue mich über jeden der mit mir stempelt. Anfang April folgte dann auch mein erster Stempel-Beitrag (ich erinnere mich an Bücher zurück, die ich vor drei Jahren gelesen habe). Alle Infos zur Teilnahme findest du unter der Aktion.

Bei Vanessa von Buchtempel gibt es eine schöne Mitmachaktion, nämlich "Mehr Aufmerksamkeit für ...". Es geht darum, ein Buch vorzustellen, dass deiner Meinung nach mehr Beachtung verdient hat. Du kannst dich jederzeit anschließen. Mitte März fand die Aktion bereits zum 42. Mal statt.

Simone hat auf ihrem Blog Leselurch einen wunderbaren Beitrag geschrieben. "Unsere Highlights der LBM17" ist perfekt für alle, die nicht zur Leipziger Buchmesse fahren konnten oder noch etwas in Erinnerungen schwelgen wollen. Ich bekam eine super Übersicht aller Messehighlights.

Laura war auf einer Lesung der Autorin Que Du Luu, die aus ihrem Buch "Im Jahr des Affen" gelesen hat. Auf ihrem Blog Skyline of Books berichtet sie davon. Das Buch steht auf meiner Wunschliste, darum habe ich Lauras Bericht mit großem Interesse gelesen.


          

Mittwoch, 19. April 2017

"Als ich dich suchte" von Lauren Oliver



Das Thema
Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss - bevor es zu spät ist.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


So ist das mit Dara und mir: Wir sind uns ähnlich und doch trennen uns Welten. Wie Sonne und Mond oder Seestern und Stern: irgendwie verbunden, klar, aber gleichzeitig absolut und vollkommen unterschiedlich. Und Dara ist immer diejenige, die fürs Glänzen zuständig ist. - Nick, S. 66


Das Leseerlebnis
Seit der Amor-Trilogie ("Delirium") gehört Lauren Oliver zu meinen liebsten Autorinnen. Zur damaligen Zeit setzte sie mit der Dystopie Maßstäbe. Auch ihre weiteren Jugendromane, die jeweils völlig anders und überhaupt nicht dystopisch waren, rührten etwas in mir an. Einfach waren sie nie, aber sehr vereinnahmend. Jetzt dreht sich in meinem Kopf alles um "Als ich dich suchte", die neueste Romanveröffentlichung der Autorin. Das Buch mit der schwierigen Schwesternbeziehung hat mich völlig verblüfft.

Dass die Schwestern Nick und Dara sehr unterschiedlich sind, merkt man als Leser sofort. Wo Nick zurückhaltend ist, ist Dara offensiv. Nick beschreibt sich als durchschnittlich, Dara ist eine Schönheit. Obwohl das Buch aus der Sicht beider Mädchen geschrieben ist, empfand ich Nick als die Hauptperson. Denn sie ist es auch, die das Rätsel um Daras späteres Verschwinden aufdecken will. Zuerst lernt man die Mädchen aber sehr gut kennen. Und damit meine ich wirklich gut! Die Geschichte wechselt zwischen verschiedenen Zeitebenen ab, immer wieder gibt es ein "Vorher" zur aktuellen Storyline. Daran musste ich mich etwas gewöhnen und sehr konzentriert lesen, denn es macht die Geschichte komplex (aber sehr, sehr gut lesbar - der Stil ist toll!). Dafür bekam ich ein recht vollständiges Bild der Gefühlswelt beider Schwestern. Nick und Dara sind nicht nur Schwestern, sondern auch beste Freundinnen, obwohl beide meinen im Schatten der jeweils anderen zu stehen. Man hat tatsächlich das Gefühl, ihre Gedanken greifen zu können.

Umso weiter die Geschichte fortschreitet, desto öfter hatte ich bei manchen Szenen das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Richtig greifbar ist das nicht. Man denkt nur ab und zu: Was ist denn hier los?! Eigene Erklärungen für die seltsamen Vorkommnisse sind jedoch schnell gefunden, allzu viele Gedanken machte ich mir nicht. Alles ist so spannend, so treibend, manchmal regelrecht düster, dass ich das Buch nicht weglegen wollte. Und dann kommt es ganz anders als gedacht ...

Denn plötzlich - WOW - gelangt man zu Erkenntnissen, die mich völlig verblüfften. Die Geschichte hat einen genialen Twist, eine Wendung, die es in sich hat. Im Nachhinein muss ich mir eingestehen, dass diese Art der Wendung für mich nicht neu ist. Ich kenne sie aus Thrillern. Hätte ich sie voraussehen müssen? Vielleicht. Trotzdem kam sie für mich sehr unerwartet, mit entsprechendem Aha-Erlebnis. Ich habe zurückgeblättert, Abschnitte und Ungereimtheiten nochmals gelesen, mir einen neuen Überblick verschafft. Und ja, alles macht Sinn, wird logisch. Am liebsten hätte ich das Buch mit dem Wissen am Ende gleich nochmals gelesen. Es ist klasse!

Das Fazit
Wenn man ein Buch, nachdem man am Ende die letzte Seite zuschlägt, am liebsten nochmals lesen möchte, dann wurde für mich alles richtig gemacht. "Als ich dich suchte" ist ein düster-atmosphärisches Leseerlebnis, das ungemein fesselt und vereinnahmt. Die Charaktere sind Spitzenklasse, die Story sehr perfekt. Das Buch hält für den Leser eine Wendung bereit, einen Wow-Effekt, der unglaublich verblüfft und alles meisterhaft verbindet. Genial gemacht, unbedingt lesen! 4,5 von 5 Sterne vergebe ich.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carlsen Verlag (Februar 2017) - Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten - 19,99 € [D]
Originaltitel: Vanishing Girls - Übersetzt von Katharina Diestelmeier - ab 13 Jahren

Dienstag, 18. April 2017

Dieses Buch bleibt im Regal #31

Eine Aktion von Damaris liest.
Am liebsten würde ich alle meine gelesenen Bücher behalten und sammeln, bis auf wenige Ausnahmen. Dafür bräuchte ich aber eine Bibliothek oder ein großes Bücherzimmer. Denn ich lese mehr, als der Platz im Haus hergibt. Darum habe ich mich schon vor einiger Zeit entschieden, nur noch die Bücher zu behalten, denen ein ewiger Platz im Regal sicher sein soll - echte Herzensbücher. Eines davon stelle ich hier jeden Monat genauer vor.


Chroniken der Unterwelt: City of Bones


"Chroniken der Unterwelt: City of Bones" von Cassandra Clare - 17,95 € (HC) - Arena Verlag

"City of Bones" ist der erste Teil der Chroniken der Unterwelt und spielt im jetzigen New York, bzw. vor ein paar Jahren. Die Reihe besteht aus sechs Bänden. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mit jedem Band tiefer in die Welt der Schattenjäger gezogen wurde. Ein ganz einmaliges Leseerlebnis! Autorin Cassandra Clare kann sich selbst nicht von ihren Schattenjägern lösen. Neben den Chroniken der Unterwelt hat sie noch die Chroniken der Schattenjäger (Trilogie, spielt im London des 19. Jahrhunderts) und Die Dunklen Mächte (geplante Trilogie, spielt in Los Angeles) geschrieben. Alle Reihen sind eigenständige Geschichten, haben aber diverse Verbindungen untereinander.

In "City of Bones" geht es um Clary, die mitten in New York in eine düstere und unheimliche Unterwelt der Schattenwesen hineingezogen wird. Dort trifft sie auf Jace, einen Schattenjäger ... und ein verdammt heißer dazu. Das Buch ist wahnsinnig spannend, voller (sarkastischem) Humor und jugendlich kribbelig. Ich habe es geliebt!
Auszug auf meiner Review: Manchmal gibt es Bücher, bei denen sich eine ungewöhnliche Lesemacke von mir zeigt. Vor lauter Spannung oder bei sehr aufgewühlten Szenen, unterbreche ich das Lesen, um einige Runden planlos durchs Haus zu laufen. Wahrscheinlich mache ich das, um meine Aufregung runterzufahren oder einfach, damit mein Gehirn das Gelesene kurz verarbeiten kann. "City of Bones" darf sich jetzt in die Reihe der Bücher einreihen, die diesen Effekt bei mir ausgelöst haben. Die komplette Review gibt es hier.




Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet jeweils am 15. des Monats statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später (du hast immer einen ganzen Monat Zeit, bevor die nächste Runde startet) - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

Dienstag, 11. April 2017

Blogtour - "Der Koffer" - Tag 2: Julians Koffer oder Manche haben ein großes Päckchen zu tragen



"Der Koffer" von Robin Roe erschien im März beim Königskinder Verlag. Es ist der Debütroman der Autorin und ein Einzelband. Wir, das sind fünf Bloggerinnen, haben das Buch gelesen und dabei eine große Bandbreite an Gefühlen erlebt: Freude und Trauer, Empathie und Hoffnung, aber auch Entsetzen und Wut - ich glaube, es war so ziemlich alles dabei. Wir möchten dir mit unserer Blogtour das Buch genauer vorstellen, dir einen tieferen Eindruck davon vermitteln, ohne existenzielle Dinge der Handlung zu verraten. Und wenn du am Ende dieses wunderbare Buch lesen möchtest, dann hat sich der Sinn des Ganzen schon erfüllt.


Julians Koffer oder Manche haben ein großes Päckchen zu tragen



Hast du manchmal auch das bittere Gefühl im Magen, dass es einige Personen im Leben schwerer haben als andere? Dass sie nicht nur ein kleines Päckchen an Last und Sorgen zu tragen haben sondern ein riesiges Paket davon? Genau so sieht es nämlich bei Julian aus, dem 14-jährigen Hauptprotagonisten der Geschichte. Julian trägt die Last seines jungen Lebens nicht nur in einem sprichwörtlichen Koffer mit sich herum, er hat einen echten, großen Koffer am Fussende seines Bettes stehen. Diesen bekam er an seinem neunten Geburtstag von seinen Eltern, kurz vor deren Tod, geschenkt.




In seinem Koffer bewahrt Julian Dinge auf. Dinge, die für ihn eine Bedeutung haben, besondere und alltägliche Gegenstände mit denen er sich an seine Eltern erinnert, aber auch emotionale Dinge wie Gefühle. Für Julian ist der Koffer nicht nur ein Aufbewahrungsort, er ist wie ein Stück Heimat, eine Art Sicherheit.


Gegenstände in Julians Koffer

Im Buch werden ein paar konkrete Dinge beschrieben, die Julian in seinem Koffer aufbewahrt. Das sind gar nicht mal so viele, sie vermitteln aber einen guten Eindruck von Julians als Mensch und seinem Leben als Kind. Julian selbst beschreibt es so, das sich beim Anblick all der Dinge, die ihm im Leben wichtig sein, sein Herz zusammenzieht.

Einige Fotoalben
Fast jeder besitzt Fotoalben. Welche Fotos in Julians Alben stecken, kann ich nur vermuten, denn im Buch gibt es darauf keinen konkreten Hinweis. Ich nehme an, dass sie Bilder von Julians Kindheit enthalten, dem Leben mit seinen Eltern, bevor diese gestorben sind.

Ein Stapel Elian Mariner-Kinderbücher
Elian Mariner ist der Held aus den Kinderbüchern von Julians. Er erlebt in jedem Buch große Abenteuer, bereist fremde Welten, meistert alle Probleme und hat eine große Fantasie. Genau darum ist Elian Mariner für Julian ein Vorbild. Julian träumt sich auch mit seinen vierzehn Jahren noch in die Welten dieser Kindergeschichten. Dafür wird er von seinen Mitschülern oft verspottet.

Ein grünes Notizheft mit Sprialbindung
Das Notizheft gehörte Julians Mutter. Er schaut es oft an, denn es enthält die Handschrift seiner Mom und viele Listen unterschiedlichster Dinge, z.B. Städtenamen. Julian ist bis heute nicht dahintergekommen, warum seine Mom diese Dinge aufgeschrieben hat, bzw. was sie zu bedeuten haben.

Eine Muschel
Diese Muschel ist für Julian sehr wichtig, denn es ist so eine, die rauscht, wenn man sie ans Ohr hält. Wahrscheinlich hat er sie von einem Urlaub oder Ausflug in seiner Kindheit mitgebracht.


Gefühle in Julians Koffer

Nicht nur Dinge oder Gegenstände sind in Julians Koffer, er ist für ihr wie ein symbolischer "Ablageort" für wenige positive und viele beklemmende Gefühle. Drei fallen beim Lesen ganz besonders auf.

Erinnerung
Die Erinnerung an seine Eltern, an seine Kindheit und das Leben als Familie verbindet Julian ganz stark mit dem Koffer. Denn schließlich bekam er diesen auch von seinen Eltern geschenkt, er ist ein einzigartiges Stück in Julians Besitz. Natürlich vermisst Julian seine Eltern, darum klammert er sich auch ganz stark an die Erinnerungen.

Einsamkeit
Julian ist einsam. Er ist in seiner Entwicklung und seinem Verhalten eher kindlich. (Dafür gibt es einen Grund, den man im Buch erfährt). Das weiß er selbst und das spürt er auch jeden Tag durch das Verhalten seiner Mitschüler und Lehrer, die ihn ignorieren oder ihn hänseln und verspotten.

Angst
Die Angst ist Julians ständiger Begleiter. Er hat Angst vor Menschen aber auch vor Begebenheiten, weil er immer das Gefühl hat, seine Mitmenschen zu enttäuschen. Das hat Bindungsängste zur Folge und macht Julian sehr unsicher in seinem Verhalten. Manchmal kann er sich aus einer Situation nur durch Sturheit oder Flucht retten.


Trotz der ganzen Last, die Julian mit sich trägt, ist er ein äußerst liebenswerter Junge, den man während des Lesens ganz fest ins Herz schließt. Es lohnt sich, ihn bei seiner Geschichte zu begleiten und genau hinzuschauen.


Das Gewinnspiel



Wir hoffen, wir konnten dich mir unserer Blogtour neugierig auf das Buch machen und freuen uns, drei nagelneue Bücher zu verlosen.

Gewinne eines von 3 Büchern "Der Koffer" als Hardcover indem du mir folgende Frage in einem Kommentar unter diesem Beitrag beantwortest ...


Sammelst du Erinnerungsstücke
und hast du einen Ort, an dem du diese aufbewahrst?


Du kannst die jeweilige Frage bei allen fünf Blogtour-Stationen beantworten und dir so die fünffache Chance auf eines der Bücher sichern. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärst du dich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Das Gewinnspiel endet am 16.04.2017.


Das Gewinnspiel ist beendet und wurde ausgelost. Gewonnen haben ...

Friedelchen
Carina K.
Buchbahnhof




... wenn du meine Rezension zu "Der Koffer" lesen möchtest, findest du sie hier.

Montag, 10. April 2017

"P.S. I still love you" von Jenny Han



Das Thema
Die 16-jährige Lara Jean hatte nie ernsthaft vor, sich in den gut aussehenden Peter zu verlieben. Ihre Beziehung sollte nur vorgetäuscht sein, um seine Exfreundin eifersüchtig zu machen. Aber dann werden die beiden tatsächlich ein Paar - auf einer Skifreizeit der Schule küssen sie sich überraschend. Dass sie zusammen im Whirlpool gefilmt werden: peinlich. Dass das Video plötzlich in der ganzen Schule kursiert: ein Desaster. Und dass sich John auf Laras letzten Liebesbrief meldet, macht das Chaos perfekt - denn kann man in zwei Jungen gleichzeitig verliebt sein?

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag


Ich brauche einen Moment, um meine Gedanken zu sammeln [...]. "Als das mit uns anfing, war ich glücklich und zufrieden damit, mit meinen Schwestern und meinem Vater hier zu Hause zu sitzen. Es war einfach gemütlich. Dann hab ich immer mehr Zeit mit dir verbracht, und es war, als ... als hättest du mir die Welt aufgeschlossen." - S. 243


Das Leseerlebnis
Jenny Hans Lara Jean-Reihe empfinde ich als etwas ganz Besonderes. Das kann ich jetzt, nach dem Beenden des zweiten Bandes "P.S. I still love you" schon sagen. Die Bücher sind frisch und jugendlich, dazu haben sie einen herrlichen Stil, der total viel Spaß macht. Die Coming-of-Age-Geschichte gefällt mir darum so gut, weil ich mich mit Lara Jean und ihrer Familie sehr wohl fühle, mit ihr lache und nachdenke und ihre Situation seitens Freundschaften und Jungs absolut nachvollziehen kann.

Eigentlich sollte Lara Jeans Leben nun ruhiger, aber nicht weniger aufregend, werden. In Peter, mit dem sie eigentlich nur eine Scheinbeziehung vereinbart hatte, ist sie nun sehr verliebt, und die beiden sind ein Paar. Was Lara Jean jedoch überhaupt nicht versteht, was sie ärgert, ist Peters vertraute Beziehung zu seiner Exfreundin, die sich immer noch zwischen die beiden zu drängen scheint. Völlig aus den Fugen gerät Lara Jeans Leben, als ein Video von ihr und Peter im Whirlpool öffentlich ins Netz gestellt wird. Dann meldet sich auch noch John, ein alter Schwarm von ihr, auf einen versehentlich abgeschickten Liebesbrief.
Ich habe schon ein paar Mal gelesen, dass sich aus dieser Situation eine Dreiecksbeziehung entwickeln würde. Einige Leser waren deshalb enttäuscht, ich selbst sehe das aber ganz und gar nicht so. Natürlich macht sich Lara Jean Gedanken. Natürlich gibt es Szenen, in denen sie sich die Frage stellt, ob sie lieber mit Peter oder John zusammen wäre. Aber ist das als 16-Jährige nicht ganz normal? Lara Jean trifft aber auch ganz bewusste Entscheidungen, indem sie Klartext redet, was für sie und die Jungs nicht einfach wird. Ich konnte ihre Gefühle jederzeit nachvollziehen und finde Lara Jean als Person sehr süß, irgendwie liebenswert-nerdig, und echt.

Die Geschichte ist ein buntes und kreatives Sammelsurium aus Familienleben, Freundschaft, Erinnerungen und Erwachsenwerden. Lara Jean muss lernen, dass Freundschaften zerbrechen, dass das Leben nicht immer so sorglos wie in der Kindheit bleibt, und dass die erste richtige Liebe nicht immer rosarot ist. Bei allem hat sie den Rückhalt ihrer Familie. Es ist so schön zu sehen, dass einem beim Lesen selbst dann Liebe und Zusammenhalt entgegenkommt, wenn es Streit oder Meinungsverschiedenheiten gibt. "P.S. I still love you" ist ein nahezu perfekter Jugendroman und Mittelband. Band 1 und 2 der Lara Jean-Trilogie könnte man als abgeschlossen lesen, jedoch freue ich mich auf den Abschlussband. Ich möchte noch mehr von und mit Lara Jean lesen!

Das Fazit
"P.S. I still love you" ist wunderbar zu lesen. Die Geschichte ist top, nicht kitschig und jugendlich-natürlich. Sie hat etwas so Herzliches, dass das Buch für immer ein kleiner Buchschatz bleiben wird. Lara Jean ist ein toller Charakter, ihr (Liebes)-Leben, ihre Familie und ihre Gedanken rühren etwas im Leser an, das von Dauer ist. Das Buch ist mitreißend, auf eine originelle Art, dazu turbulent, mit viel Humor und nachvollziehbaren Entscheidungen - ein Wohlfühlbuch! Es steht dem Vorgängerband in nichts nach, ich empfinde es sogar als noch ein klein wenig besser. 4,5 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carl Hanser Verlag (Januar 2017) - Band 2/3 - Klappenbroschur, 336 Seiten - 16,00 € [D]
Originaltitel: P.S. I Still Love You - Übersetzt von Birgitt Kollmann - ab 13-16 Jahren



Reiheninfo Lara Jean-Trilogie:

Band 2 - P.S. I still love you
Band 3 - Always and forever, Lara Jean - ET 2018