Mittwoch, 8. Februar 2017

Zitate aus "Ich gebe dir die Sonne" von Jandy Nelson

Ich mache dicht, während die beiden genauer ausführen, was für eine Art Geist Mom abgeben würde. Die Sonne ginge aus, wenn Mum sterben würde. Punkt. S. 33/34
Ich dachte immerzu, es ist in Ordnung, ich komme damit klar. Ich kann das. Es ist okay, okay, okay. Aber das war es nicht und ich kam damit nicht klar..
Ich wusste nicht, dass man in seinem eigenen Schweigen begraben werden kann.
Und dann war es vorbei.
Und dann war alles vorbei. S. 68
Was, wenn ihm klar wird, dass ich ich bin? Ein kalter Wind fährt durch mich hindurch, als wäre ich ein leerer Raum, und plötzlich weiß ich, dass alles schrecklich wird und ich zum Scheitern verurteilt bin, und nicht nur ich, sondern die ganze triste, trübe graue Welt gleich mit.
Ich lege mich auf den Rücken, strecke die Arme so weit aus wie ich kann und flüstere: "Hilfe." S. 112/113
Die Realität ist erdrückend. Die Welt ist ein Schuh in der falschen Größe. Wie soll man das aushalten? S. 152
Im Bruchteil einer Sekunde habe ich alles gesehen, was ich sein könnte, alles, was ich sein möchte. Und alles, was ich nicht bin. S. 321
Und alles in mir wird still und friedlich und richtig. S. 342

© Zitatrechte cbt Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.