Sonntag, 12. Februar 2017

"Der Kuss der Lüge: Die Chroniken der Verbliebenen" von Mary E. Pearson



Das Thema
Lia ist eine Erste Tochter des Königshauses Morrighan. Sie soll eine besondere Gabe besitzen, und zudem unfreiwillig verheiratet werden, um die Beziehung zum Nachbarland zu stabilisieren. Ihr versprochener Ehemann ist ein Prinz, denn Lia noch nie im Leben gesehen hat. Im letzten Moment setzt Lia ihre heimlichen Pläne in die Tat um, verlässt den Königshof und flieht in eine Stadt am weit entferntesten Punkt des Landes. Dort arbeitet sie in einer Taverne als Schankmädchen und will sich ein neues, ruhiges Leben aufbauen. Sie weiß nicht, dass bereits zwei Männer auf der Suche nach ihr sind. Einer ist ein Attentäter, ausgesandt, um die Prinzessin zu töten. Der andere ist der verschmähte Prinz, den Lia eigentlich heiraten sollte.

© Cover- und Zitatrechte: One Verlag (Bastei Lübbe AG)


Ich hatte ihn kalt erwischt. Mehr, als dass ich es sah, hatte ich es gefühlt. Seine spürbare Unrast. Ein Prickeln auf meiner Haut. Die Härchen, die sich in meinem Nacken aufstellten. Warum? Was hatte ich getan? Ich wusste es nicht, aber ich starrte noch auf den schwarzen Tunnel des Pfads, in dem er verschwunden war, bis der Wind an den Ästen über mir rüttelte und mich daran erinnerte, dass es schon spät und der Wald sehr dunkel und ich allein war. - Lia, S. 114


Das Leseerlebnis
Ich muss gestehen, der Hype, der von englischsprachigen Bloggern und Medien um "Der Kuss der Lüge" gemacht wurde, ging an mir vorbei. Richtig neugierig wurde ich erst, als ich das Buch (und die Folgebände) in den Verlagsvorschauen entdeckte. "Die Chroniken der Verbliebenen" umfasst vier Bände, die im Halbjahresabstand erscheinen. Die Reihe ist also perfekt für Leser, die gerne lange in einer Geschichte verweilen und deren Fortsetzungen nicht allzu lang auf sich warten lassen. Jetzt, nach dem Lesen des ersten Bandes, sage ich ganz klar: Es lohnt sich dranzubleiben!

Die Geschichte spielt in einem reizvollen Genre, bzw. einer Art Genremischung. Das Buch liest sich wie historische Fantasy oder High Fantasy. Dementsprechend ist auch das Setting altertümlich, in einer eigenen Welt, der Stil jugendlich und gut verständlich, dazu sehr hochwertig. Während der Geschichte erfährt man jedoch, dass das Königreich Morrighan, bzw. auch die Nachbarländer, aus einer vorherigen Welt entstanden sind, die zerstört wurde. Darum auch der Reihentitel "Die Chroniken der Verbliebenen". Theoretisch könnte die Geschichte also auch in der Zukunft spielen. Für mich war das Lesegefühl aber ganz klar eines der historischen Fantasy, mit einem angenehmen Hauch von Magie.

Erfahrungsgemäß sind diese Art von Romanwelten sehr komplex und besonders thematisiert. Darum begeisterte mich die simple Idee sofort: Eine Prinzessin flieht vor der Hochzeit mit einem unbekannten Prinzen, doch der Prinz und ein Attentäter machen sich auf die Suche nach ihr.
Aus dieser einfachen Thematik entsteht eine umfangreiche Geschichte, ein richtig toller Schmöker, vor einem plausiblen und spannenden Hintergrund. Außerdem hat die Autorin die Personen Prinz und Attentäter ein fesselndes Verwirrspiel eingeflochten, das mich überraschen konnte.

Die Charaktere, allen voran die Hauptprotagonistin, Prinzessin Lia, haben ein sehr gewinnendes Wesen und sind detailliert ausgearbeitet. Die vom Verlag propagierte Dreiecksliebesgeschichte, die viele Leser abschrecken könnte, kann ich nicht vollständig bestätigen. Im Grunde ist die Sache schnell klar und Kitsch findet man keinen. Zum Glück!
Weil die Geschichte umfangreich ist, man immer sehr ausführlich an den Erlebnissen von Ich-Erzählerin Lia teilnimmt, kam sie mir machmal zu lang vor. Nicht langweilig, denn die verschiedenen Perspektiven, gerade die des Prinzen und des Attentäters, die man lange nicht zuordnen kann, halten das Interesse hoch. Jedoch hätte zum Beispiel eine ausgiebige und sehr umfassende Reise gekürzt werden können, ohne die Geschichte zu beeinträchtigen. Zweifelsohne ist das Buch wunderbar zu lesen. Nach einem aufregenden Ende, nach dem ein neuer Abschnitt beginnen wird, freue ich mich sehr, sehr auf Band 2.

Das Fazit
"Der Kuss der Lüge: Die Chroniken der Verbliebenen" eilt der Ruf eines epischen Buches voraus. Das unterschreibe ich gerne. Denn um eine recht simple Idee entsteht eine großartige Geschichte, die umfangreich und ausführlich ist, durch ein spannendes Ratespiel jedoch nochmals aufgewertet wird. Die Charaktere nehmen sofort für sich ein, und die Konstellation aus der geflüchteten Prinzessin Lia, dem verschmähten Prinzen und dem geheimnisvollen Attentäter entpuppt sich nicht als typisches Liebesdreieck. Die Folgebände sind heiß ersehnt! Für "Der Kuss der Lüge" gibt es von mir 4 von 5 Sternen.


© Damaris Metzger, www. damarisliest.de


One Verlag (Februar 2017) - Band 1/4 - Hardcover mit Schutzumschlag,  560 Seiten - 18,00 € [D]
Originaltitel: The Kiss of Deception: The Remnant Chronicles  - Übersetzt von Barbara Imgrund - ab 14 Jahren



Reiheninfo Die Chroniken der Verbliebenen-Tetralogie:

Band 1 - Der Kuss der Lüge
Band 2 - Das Herz des Verräters, Mai 2017
Band 3 - Die Gabe der Auserwählten, Herbst 2017
Band 4 - Der Glanz der Dunkelheit, Frühjahr 2018

Kommentare:

  1. Huhu, Damaris!

    Ich kann dir nur zustimmen und freue mich auch schon seeehr auf Band 2! Zwischendurch fand ich es mal nicht ganz so klasse, aber das Positive überwog dann doch. Wirklich interessante Thematik und auch das Verpacken der Identitäten fand ich klasse:)

    LG und einen schönen Sonntag,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Claudia - Das ist aber schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Mir gefiel es im Prinzip die ganze Zeit über, die Reise/Entführung am Ende fand ich etwas arg lang (auch ein, zwei Stellen zwischendurch). Das machte das Buch zwar schön schmökerig, aber man hätte da etwas kürzen können. Auf die Folgebände freu ich mich total :-)

      Löschen
  2. Halli hallo

    Ich lese es ja gerade in einer Leserunde ( noch ca 130 Seiten) und fand den Anfang wahnsinnig vielversprechend...
    Die Idee mit dem Prinz und Attentäter wo ich mir nie sicher sein konnte wer nun wer ist fand ich ganz spannend gemacht. Schlussendlich war ich nicht überrascht da ich richtig getippt hatte. Auch das Geheimnis um die Gabe und diese Bücher ( auch da habe ich meine Theorie ;) ) wird geschickt eingewoben.
    Stimmt für mich ist es auch keine richtige Dreiecksgeschichte, zum Glück, mir ging es aber wieder einmal zu schnell. Ebenso empfand ich eben manche Passagen als doch langweilig.
    Als episch empfinde ich es bis jetzt nicht und die Autorin muss jetzt im letzten Abschnitt der vor mir liegt mit noch etwas mehr Fantasy- Elementen kommen ( Auflösung der Gabe, was es mit diesen Büchern auf sich hat...) Ansonsten werde ich sicher zuerst die Meinungen der Folgebände abwarten....

    Gibt es eigentlich eine Karte im Buch ich glaube nicht oder? Wir haben nämlich so ein Papier- Manuskript bekommen und da hat es Keine...

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Bea -Wahrscheinlich bist du jetzt schon durch :-) Im Buch gibt es übrigens keine Karte, die ist zwar nicht nötig, wäre aber vielleicht ein schönes Gimmick gewesen, nur um die Verschiedenen Länder/Reiche aufzuzeigen, woher Prinz und Attentäter kommen ... Mit der "Dreiecksgeschichte" war ich ganz glücklich, das passte gut. Das Rätselraten um Prinz und Attentäter fällt dem Vielleser wahrscheinlich nicht schwer, vor allem, weil man ja weiß, dass die Autorin wahrscheinlich in die Irre führen will. Ich habe mich darum gar nicht festgelegt, aber WENN, dann wäre ich, wie beabsichtigt, reingefallen :-)
      Für mich war das Buch, aufgrund der Ausführlichkeit, schon ein kleines Epos, wenn auch ein "einfaches". Vor allem das Ende machte dann doch sehr große Lust auf die Folgebände.

      Löschen
  3. Das Buch hab ich noch auf meiner Wunschliste stehen ^^ Deine Rezension macht mich sehr neugierig und ich finde es auch richtig toll, dass die Bücher in so kurzen Abständen erscheinen! Ich werd mir das Buch auf jeden Fall zulegen =)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Jenny - Genau das gefällt mir auch so gut. Folgen Reihentitel in kurzen Abständen, weiß man noch viel von der Geschichte und man bleibt eher an der Reihe dran, als würde man noch ein Jahr oder länger auf die jeweilige Fortsetzung warten. Ich wünsche dir viel Spaß mit dem "Kuss der Lüge".

      Löschen
  4. Ich freue mich, dass dir das Buch gefallen hat! Meines scheint es leider überhaupt nicht (gewesen) zu sein - noch habe ich 100 Seiten vor mir, aber ich glaube nicht, dass mich die Begeisterung noch erfasst. Mir war/ist es zu kitschig und der ewig lange Aufenthalt in dem Dörfchen deutlich zu langweilig. Und Lia mochte ich gar nicht - für mich agiert sie zu sorglos, obwohl sie doch grade nicht gefunden werden will. Ich vermute, ich habe von High Fantasy einfach etwas anderes erwartet als dieses starke Augenmerk auf die Liebesgeschichte. Du kennst mich ja :D

    Wer weiß, vielleicht versuche ich es mit Band 2 nochmal, nachdem bei mir nun grade etwas mehr Action aufkommt. Die Cover sind jedenfalls wunderschön, so viel ist sicher ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Sonne - Oh ja, ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch nicht ganz so sehr deines war :-) Ich fand es zum Glück nicht (so sehr) kitschig, bzw. passte das zur Story. Deine Kritik kann ich aber nachvollziehen, im Dorf gab es viele zu ausführliche Szenen, wie z.B. dieses Fest. Mir waren dann vor allem die letze Reise zu lange. Mit Lia kam ich gut klar, was die Sorglosigkeit betrifft, gebe ich dir recht. Schließlich war ihre Zuflucht noch innerhalb des Königreichs, warum sollte man sie dort nicht finden. Für mich las es sich sehr schön und hochwertig jugendlich und bis auch ein paar Längen so, dass ich unbedingt weiterlese. Vor allem nach dem Ende :-)

      Löschen
  5. Für mich klingt es nach einem modernen Fantasy-Märchen: Die Prinzession entdeckt die Emanzipation. Vielen Dank euch Mädels für die Blogrunde zum Buch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @dasSchugga - Ja stimmt, es ist eine Art Fantasy-Märchen (aber mit sehr wenig Fantasy). Ich freu mich, dass du unsere Blogrunde zum Buch verfolgt hast :-)

      Löschen
  6. Hallo Damaris,

    Fantasy-Märchen klingt doch ganz gut. Dass der Prinz sich ebenfalls auf die Suche nach seiner Braut macht, spricht doch schon mal für ihn. "Der Kuss der Lüge" landet auf der Wunschliste. :)
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... Gerne als Kommentar oder mit dem Kontaktformular am Ende der Seite.