Samstag, 4. Februar 2017

"Apocalypse Now Now: Schatten über Cape Town" von Charlie Human



Das Thema
Der 16-jährige Baxter ist zufrieden mit seinem Leben in Kapstadt. Zwar ist der Alltag an der Highschool gefährlich und von Gangs kontrolliert, doch Baxter und seine Freunde haben sich eine lukrative Einnahmequelle geschaffen und sich damit einen Sonderstatus bei allen Schülern erarbeitet. Außerdem ist Baxter bis über beide Ohren in seine Freundin Esmé verliebt.
Doch plötzlich wird Esmé entführt und für Baxter bricht eine Welt zusammen. Zusammen mit dem paranormalen Kopfgeldjäger Ronin macht sich Baxter auf Spurensuche. Dabei lernt er ein Kapstadt kennen, eine Schattenwelt voller Magie und Monster, das er sich in seinen schlimmsten Träumen nicht so vorgestellt hat.

© Cover- und Zitatrechte: FISCHER Tor


Westridge ist ein imposanter Granitbau, dessen eiserne Kiefer Generationen von Kapstädtern ausgespien haben. Wie alle angesehenen Highschools in den lauschigen Vororten im Süden haben wir einen ansprechenden Schulhof, sündhaft teure Computerarbeitsplätze, die direkt nach dem Einrichten veraltet waren, einen Debattierklub, ein konkurrenzfähiges Rugbyteam sowie Gangs, Drogen, Bulimie, Depressionen und Mobbing. - S. 17


Das Leseerlebnis
FISCHER Tor ist ein junges Verlagslabel, das sich auf Fantasy und Science Fiction spezialisiert hat. Sehr interessant finde ich, dass dort Bücher erscheinen, die zwar eher für erwachsene Leser gedacht sind, aber auch gut von älteren Jugendlichen gelesen werden können. Die Themen sind oft speziell oder einzigartig. Besonders sprach mich "Apocalypse Now Now: Schatten über Cape Town" an, vor allem wegen dem zu erwartenden Setting Kapstadt (mit Monstern!) und der Beschreibung Neil Gaiman meets Tarantino. Super!

Hauptprotagonist Baxter ist mit seinen 16 Jahren ein sehr individueller Jugendcharakter ... und trotz seiner schurkischen Eigenheiten und perfiden Geschäftsideen recht sympathisch. Er hat einen weichen, gefühlvollen Kern, dessen Grund Esmé, seine quirlige Freundin, ist. Diese hätte ich gerne noch besser kennengelernt, sie tritt nicht oft in Erscheinung. Nach außen hin versucht Baxter seine harte Fassade aufrechtzuerhalten, das muss er auch, denn sein Umfeld ist gewalttätig und aggressiv. Das konnte ich sehr gut nachvollziehen, denn der Autor beschreibt sehr ausführlich, welche Zustände in Kapstadt und Baxters Highschool herrschen. Das ist grausig und hart, so richtig crazy wird die Geschichte allerdings, als Esmé entführt wird und Baxter sich auf die Suche nach ihr macht.

Ab hier liest sich die Geschichte abgedreht, tatsächlich wie ein Tarantino-Film, voller Gewalt, mit viel Blut und einer verrückt-brutalen Szene nach der anderen. Sie wird zu einem Mischung aus düsterer Urban Fantasy und Sci-Fi, wirkt manchmal sogar wie ein Videospiel. Zartbesaitet darf man hier nicht sein. Vielleicht ist das makaber, aber es bringt enorm viel Lesespaß, sofern man sich in diesem Genre wohl fühlt. Unterlegt ist die ganze Handlung mit viel Sarkasmus und schwarzem Humor und hat am Ende einen genialen, überraschenden Twist. Sehr klasse! Baxters Abenteuer wird in diesem Buch abgeschlossen. Die Geschichte kann eigenständig gelesen werden. Im Mai 2017 folgt ein zweiter Teil.

Die Gewichtung in "Apocalypse Now Now: Schatten über Cape Town" bereitete mir allerdings auch ein paar Probleme. Denn Baxters Situation an der Highschool wird ausführlich beschrieben, spielt, bis auf eine Szene am Ende, jedoch keine Rolle mehr, als die Suche nach Esmé beginnt. Außerdem lässt der Autor viel afrikanische Mythologie in die Geschichte fließen, die fast gänzlich unerklärt bleibt. Vor allem diese Mantis-Oktopus-Sache hätte in einem größeren Konsens stehen müssen. Dadurch ist die Handlung oft wirr, und ich fühlte mich mit meinen Gedanken allein gelassen.
Nicht relevant für die Geschichte, aber unangenehm für den Lesefluss, sind die vielen Rechtschreibfehler, die das komplette Buch durchziehen und den qualitativen Eindruck mindern. Das ist schade und unnötig.

Das Fazit
"Apocalypse Now Now: Schatten über Cape Town" ist ein herrlich verrückt-abgedrehtes und spezielles Buch. Die Assoziationen mit Tarantino-Filmen ist vollkommen gerechtfertigt. Ein sarkastischer Humor passt hier perfekt und nimmt die blutige Gewalt und derbe Sprache in der Geschichte fast schon ein wenig auf die Schippe. Auch wenn die Handlung, bzw. die mythologischen Hintergründe, zuweilen etwas wirr geraten sind, bleibt der Roman spannend und vereinnahmend, wirkt aber recht voll. Mehr Hintergrundwissen wäre hier von Vorteil gewesen. Wer sich in diesem Genre wohl fühlt, sollte das Buch unbedingt ausprobieren.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


FISCHER Tor (November 2016) - Band 1/2 - Taschenbuch, 352 Seiten - 9,99 € [D]
Originaltitel: Apocalypse Now Now - Übersetzt von Clara Drechsler und Harald Hellmann



Reiheninfo Apocalypse Now Now-Dilogie:

Band 1 - Apocalypse Now Now: Schatten über Cape Town
Band 2 - Kill Baxter: Showdown in Cape Town, Mai 2017

Kommentare:

  1. Hallöchen,

    irgendwie hatte ich das Buch bisher gar nicht auf dem Schirm, dabei klingt es echt interessant! Und von dem Verlag hatte ich auch (zumindest bewusst) noch nichts gehört, wie kann das denn nur sein? Deine Rezension hat mich, auch wenn es dich nicht vollends überzeugen konnte, wirklich neugierig gemacht und ich werde das Buch definitiv mal auf meine Wunschliste setzen :)

    Ganz liebe Grüße,
    Livi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Livi - Ich hatte die Bücher auf dem Schirm, weil mich der Junge auf dem Cover irgendwie an Harry Potter erinnert - in abgedreht :-) Bei FISCHER Tor erscheinen ganz spezielle Bücher, die immer einen zweiten Blick wert sind.

      Löschen
  2. Hallo Damaris,

    das Buch hatte für mich irgendwie einen eigenen Charme. In deinen Worten finde ich mich zum Großteil auch wieder. Die Rechtschreibfehler sind mir auch etwas störend aufgefallen; für die Bewertung selbst habe ich dieses Manko aber ausgeblendet...Ich denke, Fans abgefahrener Geschichten werden hier ihre Freude haben :-)

    Liebe Grüße
    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Kay - Stimmt, es hatte etwas eigenes und war schon herrlich verrückt. Ich mag das gerne. Vor allem, wenn es mich an Filme oder Videospiele erinnert. Die Rechtschreibfehler sind bei mir auch nicht in die Bewertung eingeflossen, sie haben ja nichts mit der Geschichte zu tun, aber gestört hat es schon, wenn ein Name falsch war oder die Schule plötzlich anders hieß. Bis auf dass ich es manchmal etwas wirr fand, gefiel es mir sehr.

      Löschen
  3. Hallo Damaris,

    ich habe das Buch vor ein paar Tagen ebenfalls gelesen und du sprichst mir aus der Seele! :D Auf der einen Seite ist die Story richtig genial und dann wieder absolut skurril und fehlender Erklärungen zu manchen Dingen. Oftmals fühlte ich mich in einer anderen Geschichte und konnte den Gedanken des Autors nicht ganz folgen. Dies ging mir fast bis zur Hälfte des Buches so.

    Erst auf der gemeinsamen Suche mit Ronin in der Unterwelt von Kapstadt und den brutalen Szenen wurde es irgendwie besser ;) :D - verrückt, aber wahr.

    Auch bezüglich den Mantis-Oktopus ging es mir wie dir - es war mir ein Rätsel. Meine Rezi muss ich noch schreiben, aber es wird eine ähnliche Bewertung bekommen, wie deine.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Uwe - Das ist schön! Ich freue mich immer total, wenn sich Buchfans in der Meinung des anderen wiederfinden :-) Storytechnisch ist das Buch super, gerade da abgedrehte und verrückte mag ich sehr. Auch mit diesen Zwischensequenzen/-berichten kam ich gut klar. Komplett wirr war dieses Mantis-Oktopus-Story. Warum? Wieso? Wo kamen die her? Was haben die konkret mit den Mythen Afrikas zu tun? Das hätte viel deutlicher werden können. Aber gut, ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil. Das klingt mit der Schule dann sehr nach Harry Potter - in strange. Da freu ich mich!

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.