Freitag, 30. Dezember 2016

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Januar 2017

Umso näher das Jahresende rückt, umso mehr steht auf meiner To-do-Liste. Alles schaffe ich sowieso nie, aber das ist egal. Die letzten Tage des Jahres sollte man genießen! Ein wichtiger Punkt ist das Stöbern in den Neuerscheinungen der Verlage. Das lasse ich mir nicht nehmen, denn 2017 wird ein tolles Buchjahr. Davon bin ich überzeugt.


Fantasy - Science Fiction- Zeitreise

(erhalte genau Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

Angelfall: Tage der Dunkelheit von Susan EE ... Lange mussten die deutschen Fans warten, denn die Angelfall-Trilogie wurde nach dem ersten Band nicht mehr als HC weitergeführt. Zum Glück jedoch als Taschenbuch! Im Januar erscheint nun endlich Teil 2 und niemand (!) sollte an dieser Reihe vorbeilaufen. Ich habe Teil 1 schon mehrfach gelesen (und das kommt bei mir ganz, ganz selten vor).
Diabolic: Vom Zorn geküsst von S.J. Kincaid ... ist ein Einzelband und erste Vorabstimmen sind einfach nur begeistert. Den Klappentext habe ich schon wieder vergessen, er verrät wohl etwas zu viel. Es geht darum, dass Diabolics für Menschen erschaffen werden, um sie zu schützen. Diabolics sind stark und gefühllos ... und sollten kein Mitleid kennen.
Rat der Neun: Gezeichnet von Veronica Roth ... Die Autorin der Die Bestimmung-Trilogie ist zurück. "Gezeichnet" ist der erste Teil ihrer neuen Fantasy-Dilogie. Ich freue mich wahnsinnig auf das Buch!


 

Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu ... gehört zu den heiß ersehntesten Neuerscheinungen 2017. Die Legend-Autorin greift ein Fantasythema mit viel Magie auf, das unter die Haut geht und in einer starken neuen Welt spielt. Meine Vorabmeinung zum Buch gibt es hier am 4. Januar zu lesen.
Zeitreise mit Hamster von Ross Welford ... soll ein Kinderbuch mit viel Herz und Humor sein. Al bekommt die unglaubliche Chance das Leben seines verstorbenen Vaters zu retten. Dafür muss er mit einer Zeitmaschine ins Jahr 1984 zurückreisen, um einen Gokart-Unfall zu verhindern.


Zeitgenössisch - Liebesgeschichte - Drama

(erhalten genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

All the strangest things are true von April Genevieve Tucholke ... Wink, Poppy und Midnight erzählen alle ihre Geschichte, in der verrückte Dinge wahr sind. Doch was ist wirklich passiert? Jemand lügt, und jemand weiß Bescheid. Wem kannst du trauen?
Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake ... Hadley und Sam verlieben sich. Sie haben beide das Drama und die Verletzungen in ihren Familien satt. Als eine schreckliche Wahrheit ans Licht kommt, müssen sie wieder alles infrage stellen.
Das Jahr, in dem ich lügen lernte von Lauren Wolk ... ist eine Empfehlung von der Frankfurter Buchmesse und soll ein echtes Herzensbuch sein. Ein Roman über die Bedeutung von Freundschaft und Gerechtigkeit. Betty, das ist die Neue in Annabelles Klasse, erzählt Lügen und falsche Anschuldigungen und bringt das ganze Dorf gegen den kauzigen Außenseiter Toby auf. Doch Annabelle durchschaut Betty und setzt sich für Toby ein.


 

Echt mieser Zufall oder Wie ich einen Kuss wollte und beinahe dabei draufging von Kathy Parks ... Die Küste von Los Angeles wird von einer Riesenwelle überrollt. Denver findet sich in einem Rettungsboot wieder mit drei der beliebtesten Schülerinnen und Trevor, dem Schlagzeuger der Schulband. Denver ist nicht gerade beliebt, was das Überleben auf hoher See zusätzlich kompliziert macht.
P.S. I still love you von Jenny Han ... ist der zweite Teil nach "To all the boys I've loved before". Die  romantisch lustigen Bücher sind im englischsprachigen Raum schon Kult. Es folgt noch ein dritter Teil. Band 1 wird von mir bald gelesen, die Folgebücher sind ein Muss.


 

Pferd, Pferd, Tiger, Tiger von Mette Eike Neerlin ... ist ein Coming-of-Age-Roman, der einen humorvollen Umgang mit dem Thema Liebe und Tod haben soll. Die 15-jährige Honey hat eine sehr skurril-chaotische Familie. Darum möchte sie sonst nicht auffallen und widerspricht nie. Das führt zu vielen Missverständnissen, aber auch zu einen besonderen Freundschaft mit dem krebskranken Marcel.
Überlieben in 10 Schritten von Rachel McIntyre ... Das Buch reizt mich total, weil es ein Plädoyer daran ist, sich nicht verbiegen zu lassen. Es geht um die Beziehung von Daisy und Toby, in der Mr Charming Toby, nachdem die rosarote Brille abgelegt ist, immer mehr die Kontrolle übernimmt. Es liegt nun an Daisy, das Ruder wieder selbst in die Hand zu nehmen.


Auf die Wunschliste!

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Review zu "Dazwischen: ich" von Julya Rabinowich



Carl Hanser Verlag (August 2016),
Klappenbroschur, 256 Seiten,
15,00 € [D]


Das Los der 15-jährigen Madina teilen viele Flüchtlingskinder: Sie alle sind Brückenbauer zwischen ihren Familien und dem neuen Leben in der westlichen Welt. Nach einer beschwerlichen Flucht vor dem Krieg in ihrer Heimat ist Madina endlich angekommen, in einem Land, das Sicherheit verspricht. Doch nicht allen in ihrer Familie fällt es leicht, Fuß zu fassen. Und so ist es an Madina, Mittlerin zu sein zwischen ihrer Familie im Flüchtlingsheim und dem unbekannten Leben außerhalb. Sie nimmt das Schicksal ihrer Familie in die Hand und findet in Laura eine Freundin, die für sie in der Fremde Heimat bedeutet. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag)


Ich war einerseits ganz glücklich und andererseits traurig. Hier kann Damals einfach nicht ersetzen. Gegenwart kann Vergangenheit nicht ersetzen. Ist einfach so. Gegenwart kann Vergangenheit nur abschwächen, sie verschleiern, sie überdecken. Dann spürt man sie nicht mehr so tief und schneidend. Aber sie ist dennoch da. - S. 119


Meine Meinung
Julya Rabinowich hat für ihren ersten Jugendroman ein brandaktuelles Thema gewählt. Sie erzählt von Madina, einem 15-jährigen Flüchtlingsmädchen, das mit seiner Familie in einem sicheren Land angekommen ist. Die Familie ist erleichtert, wird aber gleichzeitig vor ganz neue und ungewohnte Herausforderungen gestellt. Und die Autorin muss es wissen, denn sie ist als kleines Mädchen ebenfalls mit ihrer Familie emigriert. Wie authentisch und empfindsam Madinas Geschichte erzählt wird, hat mich während des Lesens immer wieder auf's Neue überrascht.

Aus welchem Land Madina und ihre Familie stammen, weiß der Leser nicht. Man kann es sich aber (leider!) sehr bildlich vorstellen. Auch das Ankunftsland wird nicht namentlich erwähnt, nur, dass es sich um ein sicheres Land in Europa handelt. Anhand von Kleinigkeiten in der Geschichte, wie eine Bergwanderung, Behördengänge oder den Schulalltag, kann man sich aber auch hier schnell festlegen.
Erzählt wird die Geschichte von Madina selbst. Wie ihre ganze Familie freut sie sich in Sicherheit zu sein, möchte für immer bleiben und sieht in dem neuen Land ihre Zukunft. Darum lernt sie fleißig die fremde Sprache, um sich gut verständigen zu können. Damit sind die Probleme aber nicht gelöst. Denn Madina erfährt nicht nur Ablehnung und Ungerechtigkeiten, sie wird auch verantwortlich für die gesamte Kommunikation ihrer Familie gegenüber Behörden und im Alltag. Obwohl sie positiv in die Zukunft schauen will, bleiben ihre Eltern hinter ihr zurück. Der Vater schottet sich frustriert ab, die Mutter schweigt hilflos und das Verhältnis zu ihrem kleinen Bruder ist konfliktreich.

Alle warten hier. Niemand hat etwas anderes zu tun. Bis der Startschuss zum Hierbleiben fällt. Dieses Warten ist so schwerelos wie Gegenstände im Weltraum. Kein Boden. Kein Oben, kein Unten. Die Erwachsenen kreisen um sich selbst, weil einfach nichts anderes da ist. Alle die noch nicht volljährig sind, haben es leichter. Wir dürfen etwas. Wir tun etwas. Die Erwachsenen kreisen um sich selbst, und wir sind Kometen, die zwischen Schule und Kindergarten und dem großen Warten hin- und herziehen. Das hilft. - S. 29

Im Buch geht es nicht nur um die offensichtlichen Schwierigkeiten einer Flüchtlingsfamilie nach ihrer Ankunft. Es geht um Ängste, die Verarbeitung von großem Leid, und um das Bewusstsein kultureller Unterschiede zwischen zwei völlig unterschiedlichen Ländern. Vor allem aber geht es um Madinas Ansichten, um ihre Gefühle. Sprachlich einzigartig und wunderbar speziell, entwickelt sich die Geschichte überraschend, vielleicht nicht immer verständlich, und auch tragisch. Madina wird regelrecht gezwungen über sich hinauszuwachsen und sich vom konventionellen Denken ihrer Familie zu lösen. Das Ende ist zielgerichtet und willensstark. Es stimmt nachdenklich und lässt das Buch noch lange nachklingen.

Fazit
"Dazwischen: ich" ist ein Goldstück der authentischen Jugendliteratur. Das Buch öffnet die Augen für Dinge, die oft außerhalb der persönlichen Komfortzone liegen. Um die sich Menschen wie du und ich keine Gedanken machen müssen. Die Geschichte ist sehr bewegend, mit großartigem Ausdruck und in einer exzellenten Sprache erzählt. Dabei ist sie nicht wertend und lässt Raum für eine eigene Meinungsbildung. 4,5 von 5 Punkte gibt es dafür von mir.

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de

Dienstag, 27. Dezember 2016

Rezension zu "Elias & Laia: Eine Fackel im Dunkel der Nacht" von Sabaa Tahir



Verlag: One Verlag (November 2016)
Originaltitel: A Torch Against the Night
Übersetzer: Barbara Imgrund
Reihe: Band 2/4, ab ca. 14 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 512 S.
ISBN: 978-3846600382
17,00 € [D]

Genre: High Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: One Verlag by Bastei Lübbe


Das Thema
Elias und Laia fliehen durch die Tunnel der Katakomben, um aus Schwarzkliff und Serra zu entkommen. Gemeinsam wollen sie Laias Bruder aus dem berüchtigten Gefängnis von Kauf befreien. Mit seinem Wissen könnte er für die Rebellen von großem Nutzen sein. Dafür müssen sich Elias und Laia jedoch bis ans Ende des Landes durchschlagen - ein mörderisches Unterfangen. Denn Helena, Elias' ehemals beste Freundin, nun Blutgreif des grausamen Imperators, ist den beiden dicht auf den Fersen. Und auch die eiskalte Kommandantin hat ein Interesse daran, das Unternehmen zu vereiteln.

Die Rezension

Der Anfang: Wie haben sie uns so schnell gefunden? Hinter mir hallen die Katakomben von zornigen Rufen und dem Kreischen von Metall wider.

Sabaa Tahirs spannender Reihenauftakt "Die Herrschaft der Masken" endete an einem entscheidenden Wendepunkt der Geschichte. Das Warten auf den Nachfolgeband glich einer Tortur. Folglich wurde dieser sehnlichst erwartet, kommt nun mit gleichem Umfang und viel Potenzial daher. Enttäuscht wird man nicht. "Eine Fackel im Dunkel der Nacht" überzeugt und entwickelt einen Lesesog, der einen das Buch nur schwer zur Seite legen lässt.

Verständlicherweise benötigt dieser zweite Band etwas Einlesezeit, sollte das Lesen des ersten Bandes schon länger zurückliegen, bis man wieder vollkommen in die Geschichte eintauchen kann. Es gibt keine ausschweifenden Wiederholungen und Erklärungen. Darum gilt es, die komplexe Herrschaftsstruktur und intriganten Machtverhältnisse neu zu ordnen und sich als Leser daran zu erinnern. Mit einigen Andeutungen gelingt es der Autorin jedoch schnell zu fesseln, die Geschichte wird so präsent wie nie.
Die Reihe auf ein Genre festzulegen ist schwierig. Man kann von einer High Fantasy-Geschichte ausgehen, aber auch dystopische Elemente sind hier zu finden.

"Lass nicht zu, dass die Verzweiflung dich übermannt." Cains Stimme wird weich. "Bleib deinem Herzen treu, und du wirst dem Imperium gut dienen."
Immer das Imperium. "Was ist mit Elias? Was ist mit mir?"
"Elias' Schicksal liegt in seinen eigenen Händen. Komm jetzt, Blutgreif." Cain hebt eine Hand an meinen Kopf, als wollte er mich segnen. "Das bedeutet es, an etwas zu glauben das größer ist als man selbst." - S. 112/113

"Eine Fackel im Dunkel der Nacht" ist im Grunde eine ganze typische Reise-Geschichte, in der - unter großen Gefahren und Entbehrungen - ein Land durchquert werden muss, um an ein Ziel zu kommen, bzw. einen Auftrag zu erfüllen. Und das liest sich einfach toll! Elias und Laia sind auf dem Weg, um Laias Bruder zu befreien. Was sie unterwegs erleben, ist an Spannung kaum zu überbieten und außerdem sehr abwechslungsreich. Jeder der beiden Hauptcharaktere hat wieder seine eigene Perspektive und erzählt diese in der Ich-Form.
Neu hinzugekommen ist die Perspektive von Helena, die nun der neue Blutgreif des Imperators, und damit zu Elias' Feindin geworden ist. Es wird überraschen, dass mit dem Titel des Buches Helena gemeint ist, und nicht etwa einer der Hauptcharaktere. Ihre Gefühle sind fast unmittelbar greifbar, da sie ständig zwischen der Treue und den grausamen Befehlen des Imperiums und ihrer Verbundenheit zu Elias schwankt. Helenas Passagen entwickeln sich schnell zu den heiß erwarteten Szenen in der Geschichte.

Seine Augen sind unergründlich traurig, als er mein Kinn anhebt. "Die meisten Menschen," sagt Cain, "sind nichts als Fünkchen in der großen Dunkelheit der Zeit. Aber du, Helena Aquilla, bist kein rasch verglühender Funke. Du bist eine Fackel im Dunkel der Nacht - wenn du den Mut hast zu brennen." - S. 305

Die Geschichte liest keinesfalls nebenbei und erfordert viel Aufmerksamkeit. Dafür ist sie äußerst spannend und garantiert ein filmreifes Leseerlebnis. Vieles ist hart und grausam. Bei einigen Stellen bleibt es nicht aus, dass sich das Leserherz schmerzhaft zusammenzieht, um dann wieder überrascht oder erschreckt zu werden.
Das Buch endet nicht so offen wie der Vorgänger, die Handlung wird zu einem akzeptablen Zwischenergebnis gebracht. Eine erneute Tortur ist das Warten auf den dritten Teil dennoch.

Das persönliche Fazit
"Elias & Laia: Eine Fackel im Dunkel der Nacht" erforderte anfangs meine erhöhte Aufmerksamkeit, bis ich mich wieder in die Geschichte eingelesen hatte. Danach hat mich das Buch geradezu verschlungen. Dieser zweite Band gefiel mir fast noch besser als Band 1. Die Handlung ist unglaublich spannend, die Geschichte der Reise abwechslungsreich und überraschend. Waren die Charaktere schon immer überzeugend, steigern sie sich hier nochmals oder man lernt sie neu und anders kennen. Schon jetzt hinterlässt die Reihe das Gefühl eines kleinen (oder auch großen) Epos. Unbedingt lesen - 5 Sterne!


Aufmachung: 4 /5
Handlung: 5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de



Reiheninfo Elias & Laia-Tetralogie:

Band 2 - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Band 3 - ?
Band 4 - ?

Montag, 19. Dezember 2016

Review zu "Worte für die Ewigkeit" von Lucy Inglis



Chicken House im Carlsen Verlag (September 2016),
Hardcover, 400 Seiten,
aus dem Englischen von Ilse Rothfuss,
19,99 € [D]


Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.

Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag)


Und in diesem Moment sah ich dich.
Du bist auf einem weiß-braun gescheckten Pferd auf das Hotel zugeritten, die Füße in den Steigbügeln nach außen gedreht. [...] Dein Hinken hatte ich noch nicht bemerkt, auch deine hellen Augen nicht, denn mein Blick haftete an deinem langen braunen Haar und deinem unrasierten Gesicht.
- S. 16


Meine Meinung
"Worte für die Ewigkeit" eilte ein gewisser Ruf voraus. Das Buch wurde von der Romantic Novelist Association mit der besten Liebesgeschichte des Jahres ausgezeichnet. Und obwohl ich wusste, dass es um zwei Geschichten, bzw. zwei Liebespaare geht, konnte ich nicht ermessen, mit welcher Art von Roman ich es zu tun haben würde. "Worte für die Ewigkeit" ist ein wunderschöner Roman, dessen fesselnde und völlig unverkitschte Liebesgeschichte(n) lange im Gedächtnis bleiben werden.

Zu allererst geht es um Hope, die in London lebt. Aufgrund der Forschungsarbeit ihrer Mutter, soll sie einen Sommer im amerikanischen Staat Montana verbringen. Die Einsamkeit einer Ranch ist für Hope nicht sehr motivierend, und nur ihrer Mutter zuliebe möchte sie der Sache eine Chance geben. Auf der Ranch begegnet Hope dann Cal, der ihr Leben verändern wird.
Gleichzeitig geht es nochmals um eine Reise nach Montana, oder besser gesagt, um eine Durchreise. Diesmal im Jahre 1867, als Emily auf dem Weg zu ihrem Ehemann ist, dem Besitzer einer Eisenbahngesellschaft, den sie noch nie im Leben gesehen hat. Als ihre Kutsche und der Begleittrupp verunglücken, wird Emily von Nate gerettet, der sie aus ihren starren Konventionen herausholt und ihr zeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt.
"Worte für die Ewigkeit enthält also zwei eigenständige Geschichten. Was diese miteinander zu tun haben, außer dem wilden und ursprünglichen Staat Montana, ahnt man anfangs noch nicht. Sie besitzen eine unheimlich schöne und emotionale Verbindung.

"Wie heißen Sie?"
"Emily. Forsythe."
Du hast mir die Hand hingehalten. "Nate".
Ich nahm sie, senkte jedoch den Kopf, eingeschüchtert von dir, von deiner Wildheit. Eine dicke Haarlocke fiel mir ins Gesicht. Du hast deine Hand ausgestreckt und sie zurückgestrichen. "Und wie fühlen Sie sich jetzt?"
Ich zuckte die Schultern, denn deine Berührung brachte mich aus der Fassung - ein unschickliche Geste. - S. 95

Die Geschichten werden im Wechsel erzählt. Während die zeitgemäße Geschichte - um Hope und Cal - in der dritten Person erzählt wird, wählt die Autorin für die historische Geschichte - mit Emily und Nate - die Ich-Form. Zusätzlich erzählt Emily so, als würde sie Nate direkt ansprechen, also mit Du-Botschaften. Das hat einen Sinn und macht diese Parts sehr besonders, vor allem gefühlvoll und persönlich.
Es ist definitiv so, dass "Worte für die Ewigkeit" sofort fesselt. Beide Geschichten sind gleichermaßen interessant, lesen sich eigenständig schon wunderbar, und entwickeln gemeinsam einen Lesesog, der nicht mehr loslässt. Ich konnte das Buch stellenweise nicht zur Seite legen. Obwohl sich historische Geschichten mein Interesse normalerweise härter verdienen müssen, muss ich zugeben, dass ich die Erzählung im Montana des 19. Jahrhunderts mit der Zeit einen Tick lieber las. Emily und Nate haben mich stark berührt und emotional für sich eingenommen. Vor allem am Ende, als ich zwar eine Wendung erwartete, mich diese dann jedoch sehr bewegend erwischte.
Die Auswirkungen, die Emilys Geschichte auf Hopes Leben hat, sind sehr überwältigend. Das Buch hat einen runden und sentimentalen Schluss.

Fazit
Ein Buch ist dann ein Herzensbuch, wenn die Geschichte mich während des Lesens fesselt und emotional mitnimmt und der Klos im Hals zurückkommt, sobald ich sie nochmals Revue passieren lasse. "Worte für die Ewigkeit" ist ein perfektes Buch! Wunderschön geschrieben, total einnehmend und tief berührend. Das darf man nicht verpassen, ich bin völlig hingerissen. Dafür gibt es Lieblingsbuchstatus!

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de

Freitag, 16. Dezember 2016

S. FISCHER Challenge 2017 - immer ein guter Fang ...

2017 stelle ich mich der S. FISCHER Challenge, die von Favolas Lesestoff organisiert wird. Challenges sind immer eine große Herausforderung, so soll es auch sein. Nach ersten Zweifeln (ich habe doch keine Zeit!), wurde mir aber bewusst, wie gerne und zahlreich ich die Bücher dieses großen Verlags lese und rezensiere. Darum stelle ich mich der Challenge und halte hier meinen Fortschritt fest.


Regeln und Infos:


  • Lies und rezensiere Bücher aus den S. Fischer Verlagen.
  • Erstelle eine Challenge-Seite, auf der du deine gelesenen Bücher auflistest und auch die erledigten Zusatzaufgaben übersichtlich aufführst. Das Banner darfst du sehr gerne nutzen.
  • Für jede auf deiner Challenge-Seite verlinkte Fischer-Rezension erhältst du 1 Punkt.
  • Zusätzliche Punkte kannst du mit den Jahres- und Monatsaufgaben ergattern. Diese müssen auch mit Fischer-Bücher gelöst werden.
  • Die Jahresaufgaben bestehen das ganze Jahr über. Diese kannst du wann immer du möchtest nebenbei erledigen.
  • Jeden Monat wird es zwei weitere Aufgabe geben, die dir die Möglichkeit von je einem Zusatzpunkt bringen. Diese Aufgaben können nur innerhalb dieses Monats erfüllt werden. Die Monatsaufgaben werden aus einem Pool ausgelost und kurz vor Beginn des Monats bei Favolas Lesestoff verkündet.
  • Jedes Buch darf nur für eine Aufgabe genutzt werden. (Also gibt es einmal den Rezensionspunkt und dann kannst du durch eine Monats- ODER Jahresaufgabe noch einen Zusatzpunkt pro Buch holen.)
  • Zusätzlich gibt es mindestens zwei Leserunden, bei denen auch noch Punkte gesammelt werden können. Diese werden in einer speziellen Facebook-Gruppe stattfinden.
  • Die Challenge dauert vom 1.1.2017 bis zum 31.12.2017.
  • Melde dich bis zum 31.1.2017 mit einem Kommentar und der URL zu deiner Challenge-Seite bei Favolas Lesestoff an.
  • Die S. Fischer Verlage stellen als Gewinn fünf Buchpakete zur Verfügung.


Mein Fortschritt pro Monat (Zeitraum Januar - Dezember 2017):


Gelesene und rezensierte Bücher der Fischerverlage:

01. "Perfect: Willst du die perfekte Welt?" von Cecelia Ahern
02. "Apocalypse Now Now" von Charlie Human
03. "Kasimir Karton: Mein Leben als unsichtbarer Freund" von Michelle Cuevas
04. "Zimt und zurück" von Dagmar Bach
05. "Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" von Emily Barr
06. "Royal Blood: Schattenkrone" von Eleanor Herman
07. "All die verborgenen Dinge" von Sarah Moore Fitzgerald
08.
09.
10.

Monatsaufgaben:

Januar
- Lies ein Buch mit einem Mensch auf dem Cover. - "Apocalypse Now Now"
- Lies einen Reihenabschluss. - "Perfect: Willst du die perfekte Welt?"

Februar
- Lies ein Buch mit einem roten Cover. ---
- Lies ein Jugendbuch. - "Zimt und zurück"

März
- Lies ein Buch mit einer Zahl im Titel. ---
- Lies ein Buch mit mehr als 500 Seiten. ---

April
- Lies einen FISCHER Spiegel Bestseller. ---
- Lies ein Buch mit einer Blume auf dem Cover. "All die verborgenen Dinge"

Mai
-
-


Jahresaufgaben:

  1. Mindestens fünf Bücher deutschsprachiger Autoren. | 5 Punkte zusätzlich
  2. Ein Buch mit dem Thema Holocaust. | 1 Punkt zusätzlich pro Buch
  3. Ein Lesungsbericht. | 3 Punkte zusätzlich
  4. Eine Reihe mit mindestens drei Teilen. | 3 Punkte zusätzlich nach der dritten Rezension
  5. Für jede weiteren zwei Teile einer Reihe aus Jahresaufgabe 4 gibt es 2 weitere Punkte.

Leserunden:




Donnerstag, 15. Dezember 2016

Dieses Buch bleibt im Regal #27

Eine Aktion von Damaris liest.
Jeden Monat stelle ich ein Buch genauer vor, das nie wieder aus meinem Regal ausziehen wird. Alle Bücher kann ich aus Platzgründen leider nicht sammeln, bzw. behalten. Aber mit einigen verbinde ich ganz besondere Lesemomente, ich würde sie gerne nochmals lesen, oder es sind echte Herzensbücher. Diese dürfen dann auch bleiben.


Santa's Baby


"Santa's Baby" von Kira Gembri - 7,99 € (TB) - CreateSpace

Ein echter Weihnachtsbuchtipp ist "Santa's Baby" von Kira Gembri - ein Büchlein, das für kurzweiligen, sehr humorvollen und auch stimmungsvollen Lesespaß sorgt, darum für immer in meinem Regal stehen wird. Hier heißt es weniger Stille Nacht, Heilige Nacht als viel mehr Jingle Bell Rock ...

Es geht um Lara, eine alleinerziehende Mutter, die zudem noch ein riesengroßer Weihnachtsmuffel ist. Und dann lernt sie im Supermarkt ausgerechnet den als Weihnachtsmann verkleideten Finn kennen, einen Weihnachtsfan durch und durch, der ihre Gefühle bald Achterbahn fahren lässt. Zuallererst vermittelt "Santa's Baby" ein wunderbar weihnachtliches Flair, was bei Weihnachtshasserin Lara völlig unmöglich erscheint. Ich musste so doll grinsen, dass mir das Gesicht weh tat - einfach perfekt! Die Geschichte ist nicht nur stimmungsvoll und lustig, sondern glitzert außerdem mit prickelnd romantischem Inhalt. Das Buch ist ruckzuck gelesen, und am Ende möchte man gleich wieder von vorne beginnen.

Mein Fazit (hier findest du die vollständige Rezension):
Ganz nach dem Motto Lasst Uns Froh Und Munter Sein, haben sich meine Gesichtsmuskeln inzwischen wieder entspannt. Doch denke in an bestimmte Szenen im Buch, ist es damit ganz schnell wieder vorbei. "Santa's Baby" ist eine kleine Perle unter den weihnachtlichen Buchtipps, und das beste Beispiel für eine humorvolle, kribbelige und liebevolle Weihnachtslovestory. Hier kann man zugreifen, ohne sich Frostbeulen zu holen. So, Have Yourself A Merry Little Christmas, zündet euch eine Kerze an und genießt dieses amüsant romantische Buch. Ho, Ho, Ho!






Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet jeweils am 15. des Monats statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später (du hast immer einen ganzen Monat Zeit, bevor die nächste Runde startet) - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Rezension zu "Auf den ersten Blick: Jede große Liebe hat ihre Geschichte" von Stephanie Perkins (Hrsg.)



Verlag: Arena Verlag (September 2016)
Originaltitel: My True Love Gave to Me
Übersetzer: Petra Koob-Pawis
Reihe: - , ab ca. 12-15 J.
Ausführung: Hardcover, 425 S.
ISBN: 978-3401601830
16,99 € [D]

Genre: Kurzgeschichtensammlung, Anthologie

© Cover- und Zitatrechte: Arena Verlag


Der Inhalt
Immer an Silvester sieht Mags ihrem besten Freund Noel dabei zu, wie er ein anderes Mädchen um Mitternacht küsst - doch dieses Jahr soll es anders ablaufen, beschließt sie. Der Junge Shy dagegen wird bei einem Schneesturm eingeschneit und findet unverhofft seine große Liebe hinter der nächsten Wohnungstür.
Nachdenklich, verspielt, lustig und überraschend anders: Die zwölf Kurzgeschichten bestechen durch die verschiedenen, humorvollen Schreibstile und bieten eine bunte Mischung aus realistischen und fantastischen Geschichten. (Quelle: Arena Verlag)

Die Rezension

Der Anfang: Draußen unter dem Vordach der Veranda war es kalt. Eisig. Dunkel. Dunkel, weil Mags um Mitternacht im Freien war, und dunkel, weil sie im düsteren Schatten stand.

Autorin Stephanie Perkins hat ein Weihnachtsbuch herausgebracht. Ein sehr besonderes. Dafür hat sie elf namhafte Autoren um sich versammelt (u.a. Holly Black, Gayle Forman, Jenny Han, David Levithan, Laini Taylor), die alle eine Geschichte zum Buch beisteuerten. Heraus kam eine Weihnachtsanthologie voller jugendlicher Kurzgeschichten über die Liebe, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eines haben sie jedoch gemeinsam; sie vermitteln dieses wunderbare, ganz spezielle Gefühl, dass das Lesen in der Weihnachtszeit besonders schön macht.

Es ist wunderbar, wenn Geschichten den Leser sofort begeistern können. Den Storys in "Auf den ersten Blick" gelingt das fast schon spielerisch. Einige bestechen durch eine beachtenswerte Sprache oder durch das Thema. Bei anderen hat man das Gefühl mit den Protagonisten schon eine Ewigkeit verbracht zu haben, ungeachtet der Tatsache, dass es sich um eine Kurzgeschichte handelt, die man gerade liest. Auf wieder andere trifft der Spruch 'In der Kürze liegt die Würze' genau zu. Denn sie sind schnell erzählt und dadurch genau richtig lang, bzw. kurz.
Natürlich trifft nicht jede Geschichte komplett den persönlichen Geschmack, schlecht sind sie deswegen aber nicht. Vor allem die phantastischen Geschichten wirken zuweilen etwas seltsam, weniger zuträglich als die zeitgenössischen Erzählungen. Auffällig ist, dass alle Geschichten besonders gefühlvoll geschrieben sind. Die Autoren verstehen ihr Handwerk. Man lacht, ist amüsiert oder traurig und wird nicht selten emotional.

Man fühlt sich unwillkürlich ein bisschen fett, wenn der eigene Freund einen bittet, Santa Claus zu spielen. [...]
"Ich meine es ernst", sagt Connor. Er meint so selten etwas ernst, dass er es extra betonen muss. "Dieses Weihnachten ist vielleicht das letzte Mal, dass Riley noch an Santa glaubt. Wenn ich mich als Santa verkleide, merkt sie es sofort. Also musst du es machen. Ich wüsste nicht, wer sonst." - S. 175, "Aushilfs-Santa" von David Levithan

Da die Geschichten keinen direkten Bezug zueinander haben, jede steht thematisch vollkommen für sich alleine, muss man beim Lesen keine besondere Reihenfolge beachten. Damit eignet sich das Buch gleichermaßen für das zelebrierte Lesen in der Weihnachtszeit (z.B. jeden Abend eine Geschichte, die Lieblingsgeschichte vielleicht auch mehrmals), sowie für das Lesen zwischendurch - zu Hause, im Wartezimmer oder in Bus und Bahn. In jedem Fall verfehlt keine Geschichte ihre Wirkung. Ein optisches Highlight ist das Buch mit Goldprägung und pinkfarbenem Buchschnitt allemal. Das macht "Auf den ersten Blick" zu einem wunderbaren Begleiter im letzten Monat des Jahres.

Das persönliche Fazit
"Auf den ersten Blick: Jede große Liebe hat ihre Geschichte" wurde zu meinem persönlichen Buchschatz der Weihnachtszeit. (Beinahe) jede der zwölf Kurzgeschichten traf bei mir ins Schwarze. Selbst die ungewöhnlicheren unter ihnen haben das gewisse Etwas und vermitteln eine wunderbar besondere Stimmung. Ich habe viel geschmunzelt, habe mich aufrichtig gefreut oder war sehr berührt. Wer eine belesene, weihnachtliche Begleitung für den Dezember sucht, sich so richtig schön in Weihnachtsstimmung versetzten will, sollte hier sofort zugreifen. Ich möchte das Buch nicht mehr missen. 5 Sterne!


Aufmachung: 5 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im November 2016

Schon als ich einen Blick auf die Buchneuerscheinungen im November warf, hat sich meine Wunschliste um zehn Bücher erhöht. Es war nur logisch, dass ich einige davon bald haben wollte. Hinzu kamen noch diverse Empfehlungen meiner lieben BloggerkollegInnen, bei denen ich mich nicht zurückhalten wollte. Kurz, im November sind 15 neue Bücher bei mir eingezogen. Fünfzehn! Damit zieht der November mit dem März gleich.


Meine Buchzugänge im November 2016 - 15 Bücher



Worte für die Ewigkeit von Lucy Inglis
... leuchtet so golden wie es sich liest. Das ist großes Kino!
Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu
... erscheint bei uns im Januar 2017. Für eine Rezensions-Tour bekam ich das Buch schon vorab.
Elias & Laia: Eine Fackel im Dunkel der Nacht von Sabaa Tahir
... ist Band 2 der Elias & Laia-Saga, die nach dem grandiosen Auftakt natürlich weiter verfolgt wird.
My Book of Life by Angel von Martine Leavitt
... war eine Empfehlung von Marie und Wortmalerei. Es ging mir nicht mehr aus dem Kopf.
Milchmädchen von G. R. Gemin
... ist aus dem Augenblicke-Programm des Königskinder Verlags. Ich hätte gerne alle Bücher davon.
Mystic City: Schatten der Macht von Theo Lawrence
... fehlte mir noch, damit die Trilogie vollständig von mir beendet werden kann.
Perfect: Willst du die perfekte Welt? von Cecelia Ahern
... wird ganz bald gelesen. Der erste Teil "Flawed" war absolut mitreißend.
Wie das Licht von einem erloschenen Stern von Nicole Boyle Rødtnes
... habe ich mir aufgrund von Annas Empfehlung auf AnnasBücherStapel geholt. Jeder, der es liest, ist begeistert.
Apocalypse Now Now von Charlie Human
... ist eine Empfehlung von FISCHER Tor. Das Buch soll völlig anders und abgedreht verrückt sein.
Die Geschwister Gadsby von Natasha Farrant
... lief mir noch nicht so oft über den Weg. Aber wenn, dann sind alle Stimmen dazu begeistert.
Das dunkle Herz des Waldes von Naomi Novik
... ist eine Muss-ich-haben-Neuerscheinung vom November. Alleine das Cover ist der Wahnsinn!
Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson
... zog bei mir ein, weil ich "Über mir der Himmel" der Autorin geliebt habe.
Witch Hunter: Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker
... ist der Abschlussband der Witch Hunter-Dilogie und muss nach dem tolle Einstieg gelesen werden.
Lockwood & Co.: Das Flammende Phantom von Jonathan Stroud
... beendet die Reihe um Lockwood & Co. Sie ist genial!
Throne of Glass: Die Erwählte von Sarah J. Maas
... ist ein Reihenstart, den ich mir nach einigen sehr aussagekräftigen und begeisterten Meinungen kaufen musste.


Buchabgänge - gelesen/gehört habe ich im November 8 Bücher


    

Niemand liebt November von Antonia Michealis ... fügt sich nahtlos in den Stil und den Ausdruck der Autorin. Ich liebe ihre Bücher! Gerade weil sie anders, oftmals schwierig sind und emotional sehr aufwühlen.
Glimmernächte von Beatrix Gurian ... hat eine mysteriöse Verschwörung auf einem luxuriösen Schloss zum Thema. Mir blieben einige Dinge zu vage, oder ich empfand sie als unnötig, und die Lovestory war mir zu schnell und zu kitschig. Andere Jugendbücher der Autorin gefielen mir viel besser.
Dein Leuchten von Jay Asher ... ist eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte vom Autor von "Tote Mädchen lügen nicht". Das Thema ist super gewählt, und Weihnachtsstimmung kommt auch auf (am Ende sogar etwas zu viel). Eine große Empfehlung für die Adventszeit.


    

Grischa: Eisige Wellen von Leigh Bardugo ... war erwartungsgemäß klasse. Die Welt der Grischa ist perfekt und hochwertig zu lesen. Jetzt kann ich mit Band 3 die Reihe abschließen.
Flawed: Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern ... ist das erste Jugendbuch der Autorin und hat mich völlig mitgerissen. Die Grundstrukturen dieser Dystopie sind zwar nicht ganz neu, trotzdem hing ich wie gebannt an den Seiten, war schockiert und sehr vereinnahmt. Es liest sich einfach super und war damit ein Highlight im November.
Ada: Im Anfang war die Finsternis von Angela Mohr ... hat ein realistisches Thema, dessen Umsetzung für Gänsehaut sorgt. Es ist ganz schön erschreckend, was Menschen zu glauben bereit sind. Das Buch wirkt jetzt noch nach.


    

Um meinen SuB schnell zu minimieren (was natürlich in keiner Weise funktioniert hat), habe ich zwei Bücher auf längeren Autofahrten als Hörbuch gehört. Zeitsplitter von Cristin Terrill lag schon viel zu lange rum und war eine spannende Geschichte, die mir großen Spaß gemacht hat. Relativ neu hatte ich Remember Mia von Alexandra Burt. Bei dem Thriller gab es anfangs fast zu viele Rückblicke, bzw. ging es zu verstärkt um die Probleme einer Mutter mit ihrem Baby. Irgendwann hat mich das Hörbuch aber so gepackt, dass ich am Ende sehr erschöpft war. Das durchlebte Szenario ist für mich unvorstellbar schlimm.


Geflüster im November


Vom vergangenen Monat gibt es gar nicht viel zu erzählen. Die Buchmesse hängt mir immer noch nach, aber positiv. Aufgrund der Begegnungen mit anderen Bloggern und den kommenden Frühjahrsprogrammen der Verlage, ergaben sich tolle Ideen für Projekte. Einige davon sind schon in der Planung und starten gleich zum Jahresbeginn 2017. Ich habe das Gefühl, es wird leicht (oder stark!) episch. Einige neue Bücher sind sowas von heiß erwartet!

Auf meinem Kinderbuchblog Damaris liest mini. waren die drei Minis und ich im November sehr aktiv. Es drehte sich alles um winter- und weihnachtliche Kinderbücher. Pünktlich zum Dezemberstart sollten alle ausgewählten Bücher vorgestellt und rezensiert sein. Das hat auch wunderbar funktioniert. In den nächsten Tagen gibt es dann das Winter- und Weihnachtsbuch-Special für Kinder, bei dem alle Bücher nochmals zusammengefasst werden.

Und hier noch drei meiner liebsten @damarisliest Instagram-Bilder vom November ...



Dienstag, 6. Dezember 2016

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Ada: Im Anfang war die Finsternis" von Angela Mohr



Arena Verlag (Juli 2015),
Hardcover, 360 Seiten,
14,99 € [D]


Ohne das Dorf gibt es kein Überleben. Draußen lauert das Verderben, und nur im Dorf bist du sicher. Das ist es, woran Ada glaubt - bis Luca auftaucht und alles in Frage stellt. Von ihm erfährt Ada: Ihr totgeglaubter Bruder Kassian lebt! Zusammen mit Luca bricht sie jede Regel, die das Dorf jemals aufgestellt hat. Schließlich geht Ada bis zum Äußersten: Sie flieht aus der Gemeinschaft. Sie will ihren Bruder finden. Doch erträgt sie die Wahrheit, die sie jenseits des Dorfes erwartet? (Text-, Cover- und Zitatrechte: Arena Verlag)


Als wir draußen sind und sie mit Ada an uns vorbeikommen - wie eine Gefangene zwischen Gabriel und Hosea -, habe ich einen absurden Moment lang die Hoffnung, dass jemand laut "Aus!" ruft und der Regisseur des Mittelalterfilms hinter der Hecke vorkommt und den Schauspielern noch mal erklärt, wo sie zu stehen haben und dass der letzte Dialog echt miserabel gespielt war. - S. 197


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Ada" ist eine realistische Geschichte, was ich aufgrund des düsteren und geheimnisvollen Buchäußeren nicht unbedingt erwartet hätte. Es hat etwas sehr Anziehendes, das Buch, und verfehlt seine Wirkung nicht. Was sehr interessant und auch mysteriös beginnt, wird zu einer Handlung, bei der man sich mehrmals fragt, ob die Protagonisten im falschen Film gelandet sind. Und genau so ist es wohl.
  2. Luca hat große familiäre Probleme. Seine Mutter und er leben in dauernder Angst vor dem gewalttätigen Vater. Als ihnen endlich die Flucht gelingt, und sie nicht wissen, wohin sie gehen sollen, stehen ihnen sofort liebe Menschen zur Seite. Hilfsbereit bieten sie an, Luca und seine Mutter in einem Dorf, versteckt im Wald, unterzubringen. Um nicht wieder zum Vater zu müssen, und weil seine Mutter sehr fasziniert von den freundlichen Fremden ist, willigt Luca ein und nimmt sogar das seltsame strenggläubige Leben dort in Kauf.
  3. Ada kennt nur das Leben im Dorf. Hier fühlt sie sich sicher und geborgen. Die Gemeinschaft mit Gott und den Dorfbewohnern, ihre streng definierten Aufgaben und Meinungen, geben ihr Halt. Aufkommende Zweifel kämpft Ada sofort nieder. Als Luca ins Dorf kommt und Ada manches in Frage stellt, gerät sie ins Visier der Ältesten.
  4. Angela Mohr schreibt mit eindringlicher Passion über ein Thema, das aufwühlt, an die Seiten fesselt, und in vielen Lesern Unverständnis hervorrufen wird. Das soll es auch, denn das Szenario ist realistisch und benötigt dringend Aufklärung. Ein positiver Nebeneffekt des belletristischen Romans. Es beginnt noch recht harmlos, seltsam zwar, aber eventuell zu tolerieren. Bis dann klar wird, was wirklich hinter dem Dorf, und den dort praktizierten Lehren, steckt. Ich war dankbar für Luca, der sich, auch wenn er einen äußerst schwierigen Hintergrund hat, als verlässliche und hinterfragende Konstante entpuppt.
  5. Gegen Ende kommt recht viel zusammen. Fragen werden geklärt, Mysterien gelöst und Dinge aufgedeckt. Jedoch geht das schnell und bleibt zuweilen etwas vage. Da der Roman im Mittelteil mehr in die Tiefe geht, hätte ich am Ende gerne noch von den Verantwortlichen gelesen, bzw. mehr erlebt, statt Situationen erzählt zu bekommen. Hier könnte man locker noch ein weiteres Buch anhängen. Dennoch kann man mit dem Ende leben, die Geschichte hat einen hoffnungsvollen und aussichtsreichen Schluss.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

aufwühlend, mitreißend, erschreckend, mysteriös und dramatisch




Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Ada: Im Anfang war die Finsternis" ist ein mitreißender, toll geschriebener Roman, dessen realistische Umsetzung für Gänsehaut sorgt und nicht selten erschreckt. Es ist schon unheimlich, was Menschen bereit sind zu glauben, bzw. was ihnen suggeriert werden kann. Die Charaktere sind erstklassig dargestellt, man kauft ihnen jede Gefühlsregung ab. Auch wenn das Ende etwas überladen daherkommt, kann man den Schluss so stehenlassen, denn er ist positiv aussichtsreich. Das Buch ist ein Erlebnis, das nachwirkt.


© Damaris liest.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Dezember 2016

Der Dezember lässt das Jahr 2016 für mich eher sanft ausklingen. Neuerscheinungen, die ich unbedingt sofort haben muss, machen sich rar. Das ist auch mal schön, denn die Wunschliste platzt sowieso aus allen Nähten. Vier Bücher habe ich unter den Dezember-Neuerscheinungen gefunden, die ich gerne hinzufüge. Detaillierte Buchinfos gibt es mit einem Klick auf das jeweilige Cover.


 

Echo Boy von Matt Haig ... ist ein Sci Fi-Roman. Audrey lebt in einer Welt, die von moderner Technik bestimmt ist. Wesen mit künstlicher Intelligenz, sogenannte Echos, sind darauf programmiert, ihren Besitzern zu gehorchen. Daniel ist so ein Echo - und er fühlt sich zu Audrey hingezogen. Was eigentlich gar nicht sein kann.
Hier musst du glücklich sein von Lisa Heathfield ... klingt nach einem Buch über eine Sekte. Es handelt von Pearl, die in einer kleinen Gemeinschaft, abgeschottet im Wald lebt. Beschützt von ihrem Oberhaupt vor der vergifteten Welt. Doch als sich eine neue Familie der Gemeinschaft anschließt, wird Pearls Weltbild auf die Probe gestellt.


 

Léon & Claire: Er trat aus den Schatten von Ulrike Schweikert ... Die Kämpfer der Schatten haben der Stadt den Rücken gekehrt und leben in den Katakomben unter Paris. Léon, der magische Fähigkeiten besitzt, lebt unter ihnen. Als Léon Claire das Leben rettet, nimmt er sie mit in die Katakomben. Schon bald werden beide zum Spielball dunkler Mächte. Das Buch ist der Beginn eines romantischen Fantasy-Zweiteilers.
Mein Vater, das Kondom und andere nicht ganz dichte Sachen von Gudrun Skretting ... Anton ist klein, bebrillt und fühlt sich rückständig. Dann erfährt er auch noch, dass er das Ergebnis eines Kondomunfalls ist. Gemeinsam mit seiner besten Freundin will Anton eine neue Frau für seinen Vater finden - im örtlichen Strickverein. Das klingt herrlich schräg und lustig.


Auf die Wunschliste!
<<< November 2016 ----- Januar 2017 >>>