Montag, 10. Oktober 2016

Rezension zu "AMANI: Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton



Verlag: cbt Verlag (August 2016)
Originaltitel: Rebell of the Sands
Übersetzer: Ursula Höfker
Reihe: Band 1/3, ab ca. 12-15 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 464 S.
ISBN: 978-3570164365
16,99 € [D]

Genre: Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: cbt Verlag


Das Thema
Amani will unbedingt weg aus Dustwalk, ihrem Heimatdorf, in dem Frauen nichts wert und der täglichen der Willkür der Männer ausgeliefert sind. Das Land ist schlecht regiert, die Bedingungen hart. Undenkbar, dass sie als Mädchen an einem Schießwettbewerb teilnehmen kann. So bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich als Junge zu verkleiden. Doch alles geht schief, Amani muss fliehen. An ihrer Seite ist Jin, ein geheimnisvoller Fremder, der mehr Fragen aufwirft als beantwortet. Bald werden beide nicht nur gejagt, sie befinden sich auch mitten in einer Rebellion gegen die Machenschaften des Sultans. Denn Jin hat verschwiegen, wer er wirklich ist.

Die Rezension

Der Anfang: Leute, die sich nach Einbruch der Dunkelheit noch in Deadshot aufhalten, führen nichts Gutes im Schilde, hieß es. Ich führte zwar nichts Gutes im Schilde. Aber auch nicht unbedingt etwas Schlechtes.

Für Buchfans gibt es mittlerweile fast kein neues Thema mehr. Alles scheint schon mal da gewesen, vieles nur neu interpretiert zu werden. Das ist auch völlig in Ordnung. Denn es gelingt Autoren immer wieder zu überraschen. So sind die märchenhaften Geschichten aus 1001 Nacht auch nicht neu, umso mehr liegen sie bei Jugendbüchern gerade im Trend. "AMANI: Rebellin des Sandes" ist eines der Bücher, die während des Lesens nicht loslassen und sich tief ins Herz graben.

Einen Augenblick lang biss er überrascht die Zähne zusammen und packte mich so fest am Arm, dass es wehtat. Dann presste er seinen Körper eng an meinen und drängte mich an die Waggonwand.
Ich war ein Wüstenkind. Ich dachte, ich wüsste, was Hitze ist.
Ich hatte mich geirrt. - S. 128

Nach ein paar Seiten ist man ziemlich entrüstet und geschockt über die Zustände, die im Wüstenland Maraji herrschen. Das Land ist trocken und karg, die Menschen arm und von harter Arbeit erschöpft, unfreundlich und aggressiv. Frauen und Mädchen zählen nicht viel, werden schlecht behandelt, teilweise willkürlich getötet oder in der Ehe versklavt. Kein Wunder, dass Hauptprotagonistin Amani weg will. Weg aus ihrem gewalttätigen und armen Dorf Dustwalk, um dafür ein Leben in der Hauptstadt zu führen. Doch dieser Wunsch scheint aussichtslos und gefährlich. Bis dahin behilft sich Amani, indem sie sich als Junge verkleidet, und so Möglichkeiten hat, die ihr als Mädchen verwehrt bleiben. Ein riskantes Unterfangen.
Um dieses Szenario schafft Alwyn Hamilton eine 1001 Nacht-Geschichte voller Sagen und Mythen, mit phantastischen Wesen, viel Staub und Hitze. Die Geschichte hat zusätzlich Elemente eines Westerns und ist mit einem Hauch Moderne versehen. Genau kategorisieren lässt sie sich im Prinzip nicht, was eine schöne Besonderheit ist und die Lesefreude konstant hoch hält.

Sprachlich gehoben und märchenhaft, aber modern interpretiert (mit Wörtern wie genial, bescheuert oder clever), begleitet man ein Mädchen auf der Flucht innerhalb einer harten und brutalen Welt. Amani ist taff und verletzlich, ernst und humorvoll. Sie ist hervorragend charakterisiert und überrascht nicht selten. Neben all der Action und konstant hoher Spannung ist das Buch auf eine sehr passende Art romantisch. Nicht vordergründig oder kitschig, aber plakativ, mit genau der richtigen Portion Herzschmerz und wilder Zärtlichkeit.
Nach einem rasanten Showdown ist Amani noch nicht am Ziel ihrer Reise angekommen. Die Geschichte endet mit einem Zwischenergebnis, das den Leser gespannt, und auch etwas ungeduldig, auf den Folgeband warten lässt.

Das persönliche Fazit
"AMANI: Rebellin des Sandes" hat für mich alle Attribute einer perfekten Geschichte. Das Buch ist mit seiner Mischung aus 1001 Nacht, Western und der modernen Auslegung höchst originell und dabei sehr unterhaltsam. Die Charaktere sind mutig, aber sehr menschlich und leidenschaftlich. Ich habe permanent mitgefiebert, denn Einzelschicksale und politische Machenschaften sind spannend und glühend erzählt. Unbedingt lesen und verzaubern lassen, man kommt nicht davon los! 5 Sterne.


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Ich mochte es auch total gerne <3
    Vor allem endlich mal wieder eine taffe, sympathische Protagonistin die erst noch das Herz auf dem rechten Fleck hat und eine Liebesgeschichte die stimmig war.

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Bea - Genau so ging es mir auch. Für meinen Geschmack hätte das Buch sogar noch etwas mehr romantisch sein dürfen. Aber so war es auch perfekt. Mir gefielen ja die Buraqis so gut <3

      Löschen
  2. Ahoy Damaris,

    ich fand dieses Buch und seine explosive Mischung aus Orient und wildem Westen, Hass- Liebe und Verlangen, Magie und Technik einfach nur genial!

    Mehr davoooooooooooooooon!!!!


    Liebste Grüße zum Abend und verfrühte Wochenendsgrüße, sowie ganz frech auch mein Link, Mary <3

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/10/amani-rebellin-des-sandes.html

    P.S.: Du liest Glimmernächte - wie gefällt es dir bis jetzt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Mary - Sorry, für die späte Antwort ... Glimmernächte fand ich nur so mittelprächtig. Man kann es gut lesen, aber es gab für mich einige unnötige Dinge und die Lovestory gefiel mir leider nicht.
      Dafür war AMANI absolut großartig, da gebe ich dir vollkommen recht. Bin schon so gespannt darauf, wann und wie es weitergeht :-)

      Löschen
    2. Ahoy,

      ging mir ähnlich, fand Glimmernächte ziemlich enttäuschend ^^

      LG, Mary <3

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.