Donnerstag, 25. Februar 2016

Review zu "Mein Herz wird dich finden" von Jessi Kirby



FISCHER Sauerländer (Februar 2016),
Hardcover/SU, 368 Seiten,
übersetzt von Anne Brauner,
16,99 € [D]


400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als Mia und Noah sich begegnen, spüren beide, dass sie füreinander bestimmt sind.

Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer damals, vor 400 Tagen, ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf, nur weil jemand anderes gestorben ist.
Mia muss ihm erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge - oder die Wahrheit? (Text-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER Sauerländer)


Ich dachte, dass ich erst wieder nach vorn schauen könnte, wenn ich Noah gefunden hatte. Um mit Jacobs Tod abzuschließen, mich zu verabschieden und solche Sachen. Doch was wäre, wenn ich mich stattdessen an ein Teil von Jacob klammern will? An ein Teil von ihm, dem ich mehr Bedeutung zumesse als allen anderen, weil ich mir vorstelle, es sei noch etwas von seinem Wesen darin enthalten - in seinem Herz. - S. 61


Meine Meinung
"Mein Herz wird dich finden" interessierte mich wegen der dramatischen Liebesgeschichte, die gleichzeitig so weit weg und abwegig klingt, dass ich sie mir unbedingt anschauen musste. Am Ende hatte die Geschichte mein Herz gefunden und vollständig ausgefüllt.

Genau 400 Tage, nachdem Jacob bei einem Autounfall starb, trifft man als Leser auf Mia. Sie erlebt Jacobs Tod als Rückblende. Das ist traurig und geht unter die Haut. Ich empfand den Start als sehr dramatisch und einfühlsam.
Mia trauert immer noch. Verständlich, denn für sie ist Jacobs Tod noch nicht abgeschlossen. Ihr Freund war Organspender, und Mia hatte zwischenzeitlich freiwilligen Kontakt zu allen, denen ein Teil von Jacob transplantiert wurde. Doch einer fehlt. Der Junge, dem Jacobs Herz transplantiert wurde, hat nicht geantwortet. Mia fasst den Entschluss, sich auf die Suche nach diesem Jungen zu machen, nicht um mit ihm zu reden, nur um ihn ein Mal zu sehen ... und trifft auf Noah.

"Es tut mir leid", sagt er. "Was auch immer du durchgemacht hast."
- S. 205

Könnte man das Lesegefühl so beschreiben, dann liest sich das Buch anfangs relativ normal. Bedauerlich zwar und sehr gefühlvoll. Jedoch ist das Thema für fast jeden von so wenig relevant, dass man sich Mias Situation einfach nicht umfassend ausmalen kann. Doch die Autorin legt mit ihrem Stil eine Beharrlichkeit in die Zeilen, die man einfach nicht ignorieren kann. So ist zum Beispiel jedem Kapitel ein Zitat, eine medizinische Tatsache oder eine Patienteninformation unseres zentralen Organs, dem Herz, vorangestellt. Das hat eine unglaublich eindringliche Wirkung auf die Geschichte. Man sieht dieses Organ nicht mehr nur als Lebensinstrument, sondern auch die Gefühlsebene, das Herz betreffend, mit völlig neuen Augen (oder zumindest viel intensiver als bisher).

Diese stilistische Besonderheit hat dann auch Auswirkungen auf die Charaktere. Die Annäherung von Mia und Noah schreitet in einem realistisch-angenehmen Tempo voran. Es gibt keinen Schnellschuss und kein Geschmachte auf den ersten Blick. Ich empfand diesen Part so süß wie authentisch. Mias Handeln und ihre Entscheidungen kann man immer nachvollziehen. In all ihrer Einsamkeit, ihrem Kummer und ihrer Zerbrechlichkeit wirkt sie niemals naiv oder von Selbstmitleid zerfressen. Ebenso Noah. Er ist so freundlich und feinfühlig, man kann gar nicht anders, als ihn sofort gernzuhaben und ihn als Schlüsselfigur der Geschichte zu sehen. Auch seine Beweggründe sind plausibel - bis zum dramatisch-schönen Ende. Der Buchtitel könnte nicht besser passen!

Fazit
"Mein Herz wird dich finden" wird allen schönen Redewendungen gerecht, die man darauf anwenden kann: Das Buch hat das Herz sprichwörtlich am rechten Fleck, man wird sein Herz daran verlieren und es schlussendlich tief ins Herz schließen. Die Geschichte, die so sanft beginnt, steigert sich zu einer Eindringlichkeit, zu einem Lesehighlight, das berührt und das man nicht zur Seite legen kann. Man kann sich getrost ein Herz fassen und zum Buch greifen - es ist wunderbar und verdient 5 von 5 Punkte.

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Montag, 22. Februar 2016

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im März 2016

Der März ist bekanntlich ein Monat, in dem sehr viele Neuerscheinungen auf den Markt kommen, darum habe ich mich schon frühzeitig umgeschaut. Ist es für den durchschnittlichen Vielleser in einem normalen Monat schon schwierig alle potenziellen Wunschlistenbücher zu lesen, sprengt der März den Rahmen komplett. Für mich nicht zu schaffen. Eine gute Auswahl ist wichtig. Trotzdem kommen 18 Bücher erst mal auf die Wunschliste. Einige davon werden ganz sicher schnell gelesen. Die anderen werde ich mir merken.


Fantasy - Mystery - Spannung

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)



Die längste Nacht von Isabel Abedi ... Seit Jahren warte ich auf ein neues Jugendbuch der Autorin. Hier kommt es. In "Die längste Nacht" geht es um ein malerisches Dort, auf das Vita zufällig stößt und das sich in einem unveröffentlichten Manuskript ihres Vaters befindet. Etwas geschah einst in diesem Dorf.
Die Seiten der Welt: Blutbuch von Kai Meyer ... ist schon der Abschlussband der Seiten der Welt-Trilogie. Die Bücher sind sehr "voll" und beinhalten Ideen rund um die Welt der Bücher, bei denen einem der Mund offen stehen bleibt.
Silfur: Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon ... richtet sich an eine Zielgruppe ab 10 Jahren und thematisiert Island und die dortige Welt im Verborgenen, die eigentlich nur in Sagen und Legenden existiert.


 

The Returned: Die Vergangenheit kehrt zurück von Seth Patrick ... basiert auf der gleichnamigen TV-Serie und ist ein Reihenstart, bei dem Horror und Mystery aufeinandertreffen. Längst verstorbene Bewohner kehren in ihre idyllische Kleinstadt zurück. Klingt superspannend!
Witch Hunter von Virginia Boecker ... ist der ersten Band von zweien. Die 16-jährige Elizabeth wird der Hexerei angeklagt, aber nicht von ihrem Lehrmeister oder heimlichen Schwarm befreit, sondern vom mächtigsten Magier des Landes. Wer ist Freund und wer ist Feind?


Belletristik - Drama - Lovestory - Humor

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)



Heute sind wir Freunde von Patrycja Spychalski ... Weil ich jedes Buch der Autorin lese, kann ich mittlerweile auch den Namen fehlerlos und ohne abzuschauen schreiben. Ich liebe ihre Bücher für ihre Authentizität - alle! Hier geht es um fünf unterschiedliche Schüler, die über Nacht versehentlich in ihrer Schule eingesperrt werden. Ob sie am nächsten Morgen Freunde sind ... und bleiben?
Als wir unendlich wurden von Carrie Firestone ... Maddies Grandma wird bald sterben und lädt die ganze Familie auf die "Wishwell" zu einer ungewöhnlichen Kreuzfahrt ein. Ein Buch über das Loslassen.
Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance von Estelle Laure ... Lucille ist die Einzige in ihrer Familie, die Dinge wie Rechnungen, Geld verdienen und um die Schwester kümmern in die Hand nimmt. Da bleibt keine Zeit für große Liebesgefühle. Oder etwa doch? Ein entwaffnend ehrlicher, hoffnungsvoller Roman.



Ein Teil von uns von Kira Gembri ... gehört für mich zu den Muss-Büchern, weil die Autorin ungeschlagen bei besonderen, kribbeligen und humorvoll zu Herz gehenden Geschichten ist. Hier begegnen sich Nia und Aaron. Ein Streit führt sie zum Abenteuer ihres Lebens ... bis ans andere Ende der Welt.
Plötzlich It-Girl: Wie ich versuchte, die größte Sportskanone der Schule zu werden von Katy Birchall ... Band 1 war für mich eines der vergnüglichsten Bücher 2015 und ein echter Überraschungshit! Obwohl man es abgeschlossen lesen konnte, kann ich es kaum erwarten, wie es mit der nerdigen Anna, Hund und Familie weitergeht.
Herzflattern mit Karamell oder Wie ich in zwei Wochen mein Leben ruinierte von Erin Gough ... Delilah muss alleine das Café ihres Vaters in Sydney leiten, als dieser auf Weltreise geht. Doch ausgerechnet da scheint sich alles gegen sie zu verschwören. Ein bittersüßer witziger Roman über das Unabhängigwerden.


 

Beim Königskinder Verlag (einem Imprit von Carlsen) haben alle Neuerscheinungen verschiedene, natürliche Mädchengesichter. Eine sehr schöne Idee, aber gar nicht einfach zu unterscheiden und sich bei der Auswahl festzulegen. Diese beiden interessieren mich am meisten:
Alles was ich sehe von Marci Lyn Curtis ... Maggie ist blind und irgendwie doch nicht. Einen 10-jährigen Jungen namens Ben kann sie sehen. Mit seiner Hilfe scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen.
Milchmädchen von G. R. Gemin ... Gemmas Leben ist total im Eimer. Vater im Knast, Mutter erschöpft und der Bruder nervt. Zusammen mit ihrer Freundin entführt Gemma 12 Kühe, und das sorgt für mächtig Wirbel. Ein charmantes walisisches Sozialmärchen à la "Kick it like Beckham", schreibt der Verlag.


 

Wohin meine Flossen mich tragen von Kate Gordon ... klingt für mich nach einem positiv-dramatischen Selbstfindungs- und Familienroman. Clementine muss erkennen, dass jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist. Dass sie Freunden und Familie auf den Weg helfen, sie aber nicht ans Ziel bringen kann.
We All Looked Up von Tommy Wallach ... Diesen Roman kann ich ganz schwer einschätzen, und darum interessiert er mich so sehr. Enthält er ein Was-wäre-wenn-Szenario, eine Metapher, in der vier Jugendliche nur noch 10 Wochen Zeit haben, um alle Wünsche und Hoffnungen in die Tat umzusetzen, bevor ein riesiger Asteroid die Erde auslöscht? Oder geht es um die Zeitspanne vor Schulende, in der sich die Jugendlichen überlegen wie es im Leben weitergeht?
Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag ... handelt von Tessa, die bald sterben muss. Sie ist verzweifelt, bis sie Oskar trifft. Der schenkt ihr einen perfekten Sommer. Ach, das klingt traurig und absolut lesenswert!



Sehr besonders ist eine Neuerscheinung von FISCHER FJB. Ich freue mich sehr darauf. Die neuen Romane Nur ein Tag ... Und ein ganzes Jahr von Gayle Forman (bekannt durch "Wenn ich bleibe" und "Lovesong" - ich liebe diese Bücher!) erscheinen zeitgleich als Roman-Duo. Die Geschichten hängen zusammen, bzw. gehören zusammen. Das sieht man auch optisch. In "Nur ein Tag" lernt Allyson Willem kennen und, bis dieser am nächsten Morgen plötzlich nicht mehr da ist. "Und ein ganzes Jahr" erzählt, was in diesem Jahr passiert ist und wer Willem wirklich ist.


Auf die Wunschliste!

Freitag, 19. Februar 2016

Rezension zu "Zorn und Morgenröte" von Renée Ahdieh



Verlag: One (Februar 2016)
Originaltitel: The Wrath and the Dawn
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Reihe: Band 1/2, ab ca. 16 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 400 S.
ISBN: 978-3846600207
16,99 € [D]

Genre: 1001 Nacht-Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: One Verlag/Bastei Lübbe


Das Thema
Chalid Ibn al-Rashid, der Kalif und Herrscher von Chorasan, heiratet jeden Tag ein Mädchen, bevor er es im Morgengrauen hinrichten lässt. Zu lange ist diese Grausamkeit nun schon fortgeschritten, und das Volk ist in Aufruhr und Trauer. Was steckt hinter den furchtbaren Absichten des Kalifen? Das ist Shahrzad herzlich egal. Seit ihre beste Freundin dem Kalifen zum Opfer fiel, schwört sie Rache. Shahrzad geht freiwillig als neue Braut zu Chalid. Er soll bezahlen für das, was er den Mädchen angetan hat. Dafür muss es Shahrzad nur gelingen, etwas länger, als bis zum Morgengrauen zu überleben.

Die Rezension

Der Anfang: Niemand sehnte den Sonnenaufgang herbei.

"Zorn und Morgenröte" lehnt sich an Scheherazade an. Sie ist eine der Hauptfiguren aus der persischen Märchensammlung Tausendundeine Nacht. Dieser Idee widmet Renée Ahdieh ihren Roman und schafft damit ein modernes Wüsten-Märchen, das in Sachen Lesegefühl, Anspannung und Romantik seinesgleichen sucht.

Alleine das Thema macht unheimlich neugierig: Ein König lässt jeden Morgen seine Braut ermorden, bis ein Mädchen sich freiwillig in dessen Hände begibt. Unglaublich! Spannender könnte ein Rahmenhandlung kaum sein. So ist man als Leser sofort auf Shahrzads Seite, die sich hier buchstäblich dem Wolf zum Fraß vorwirft. Doch ist der Wolf wirklich so gefräßig wie es scheint, oder steckt vielleicht mehr dahinter?
Das Buch startet mit einem Prolog, der Andeutungen darüber macht, dass wirklich mehr hinter der Absicht des Herrschers Chalid steckt. Was das große Geheimnis und der Grund für sein Verhalten ist, wird aufgeklärt, aber bis dahin muss man sich in Geduld üben. Selbst Shahrzad beißt sich in dieser Hinsicht am Herrscher die Zähne aus.

"Für das, was heute Morgen geschehen ist, gibt es keine Entschuldigung. Ich möchte, dass du ..."
"Wo warst du?" Shahrzad versuchte, das Beben ihrer Stimme zu beherrschen.
"Nicht dort wo ich hätte sein müssen."
"Heute Morgen und vergangene Nacht."
Sein Atem strich ihr über die Haut, als er sich zu ihrem Ohr beugte. "Heute Morgen war ich nicht, wo ich hätte sein müssen. Vergangene Nacht war ich nicht, wo ich sein wollte." - S. 116/117

Die Geschichte ist märchenhaft und so atemberaubend, dass man während des Lesens ständig unter Strom steht. Das liegt am wunderbaren Setting, dem besonderen Textbild und auch an den Charakteren. Außerdem fügen sich die "Geschichten in der Geschichte" durchdacht in die Handlung ein. Zwischen dem düster-gebrochenen Chalid und der rachsüchtigen Shahrzad ist die Spannungen mit Händen zu greifen. Und gerade weil die Gefahr für Shahrzad niemals kleiner wird, liest sich die Romanze äußerst prickelnd und völlig vereinnahmend. Shahrzads dickköpfige Schlagfertigkeit und ihr loses Mundwerk setzten der Handlung die goldene Krone auf - man möchte ihr Beifall klatschen.
Währenddessen braut sich im Hintergrund eine Gefahr zusammen, die die Handlung nochmals in eine neue (für den Leser unerwünschte?) Richtung drängen könnte. Das zerrt an den Nerven und bringt der Geschichte zusätzliche Spannungspunkte.

"Manche Dinge gibt es nur einen kurzen Augenblick lang in unserem Leben. Dann müssen wir sie loslassen, damit sie fortgehen und einen anderen Himmel erleuchten können." - S. 299

Vielleicht wirkt das Buch etwas überdramatisiert, einige Phrasen kitschig, in Bezug auf Emotionen und Gefahr. Aber genau diese Stilart passt wunderbar zu einer 1001 Nacht-Geschichte und macht den Reiz des Buches aus. Und so kommt es am Ende, wie es kommen muss. Das letzte Wort ist noch lange nicht gesprochen, die Handlung wieder völlig offen. Zwar ist ein großes Geheimnis gelöst, jedoch tappt man bei einigen düsteren und magischen Ritualen noch durch einen Nebel, der sich erst im Folgeband lichten wird. Der Cliffhanger schmerzt und macht den Abschlussband zu einem Lesemuss!

Das persönliche Fazit
"Zorn und Morgenröte" hat mir die Nacht geraubt. Zwar drohte mir im Morgengrauen keine Hinrichtung, jedoch war ich während des Lesens wie elektrisiert und angenehm angespannt. Eine märchenhafte moderne, machmal sogar humorvolle, 1001 Nacht-Auslegung macht Spaß. Die Rahmenhandlung ist aufregend, die Romanze düster-prickelnd und die Charaktere sind für das Leseerlebnis perfekt. Hier funktioniert die Kombination aus Spannung, Liebe und Verrat großartig. Für mich der erste Lieblingsbuchstatus 2016!


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Mittwoch, 17. Februar 2016

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im Januar 2016

Der Januar war für mich etwas turbulent, weil ich mal wieder eine meiner Rezensionen (und die diverser anderer BuchbloggerInnen) auf einem fremden Blog entdeckt habe - kopiert und als eigene ausgegeben. Wie ich mit Rezensionsklau umgehe, das habe ich in einem Blogbeitrag zusammengefasst. Es war nervenzehrend und aufwändig, aber mittlerweile ist der Blog, der voller Plagiate war, komplett gelöscht. Das ging schnell, nachdem ich in meiner zweiten Mail und einem Kommentar sehr deutlich wurde. Eine Antwort, oder gar Entschuldigung, habe ich von der BetreiberIn nicht erhalten.

Zusammen mit fünf wunderbaren Bloggerkolleginnen steckte ich im Januar viel Planung in das Blogspecial zu "Im Schatten deines Herzens". Heraus kam eine tolle Tour durch unsere Blogs, deren Sinn es war, dieses besondere und düster-phantastische Buch interessierten Lesern ans Herz zu legen. Ohne zu spoilern, gab es in der ersten Februarwoche Einblicke rund ums Buch.


Gelesen habe ich dann nebenher auch noch. Das kommt neben allen privaten Vorhaben, und solchen, die den Blog betreffen, oft erst an zweiter Stelle. Mit meiner Buchauswahl hatte ich aber (zumeist) viel Spaß und habe alle Bücher vom Dezember, zu denen ich noch etwas schreiben wollte, gelesen. Insgesamt war der Januar ein schöner Lesemonat.


Meine Neuzugänge im Januar - 6 Bücher:




Als sehr überraschende Überraschung, hat Bastei Lübbe/One einigen BloggerInnen Zorn und Morgenröte geschickt. Ich muss anmerken, dass mir das Cover der englischen Ausgabe sehr viel besser gefällt, es könnte also sein, dass ich einer Buchhandlung an der deutschen Ausgabe vorbeigelaufen wäre. ABER - das Buch ist der Wahnsinn! Gelesen ist es bereits, in den nächsten Tagen schreibe ich genaueres dazu.
Die Wunschbox: Das Geheimnis des Professors und Poppy Pym und der gestohlene Rubin sind sehr tolle Kinderbücher ab 9 und 10 Jahren. Ich habe sie schon gelesen und bei Damaris liest mini., meinem Kinder- und Bilderbuchblog, vorgestellt. 
Ein Buch, das viele positive Meinungen erhielt, ist Solange wir lügen. Es stand auf meiner Wunschliste und ich habe es beim Tauschticket gefunden.
Gerade ist Infernale erschienen, das neue Buch von Firelight-Autorin Sophie Jordan. Die Vorabaktion des Verlags war so klasse, dass es unmöglich war, am Buch vorbeizukommen. Trotz etwas Kritik hat mich lange kein Buch mehr so mitgerissen. Wäre es zeitlich drin gewesen, hätte ich es in einem Rutsch durchlesen können. Der nächste und letzte Band der Infernale-Dilogie erscheint bereits Mitte 2016.
Zuletzt ist Mein Herz wird dich finden eine Februar-Neuerscheinung. Das Buch ist ein echtes Drama und eine schöne Liebesgeschichte. Ich lese es gerade, und es berührt mich sehr.


Buchabgänge - gelesen habe ich im Januar 6 Bücher:



    

Draußen wartet die Welt von Nancy Grossman ... habe ich von meinem Alt-SuB befreit. Die Geschichte über ein Amisch-Mädchen, dass einen Sommer außerhalb der Amisch-Gemeinschaft verbringt, liest sich sehr interessant und hat eine guten, konsequenten Schluss.
Lockwood & Co.: Die Raunende Maske von Jonathan Stroud ... schon vor dem Abschlussband hat die Reihe Kultstatus erreicht. Die Bücher sind gruselig-charmant-klasse, das war auch bei diesem dritten Band so. Eindeutige Empfehlung!
Die Zeitenspringer-Saga: Die Farbe der Zukunft von Meredith McCardle ... war ein atemraubender und komplexer, sehr gut zu lesender, zweiter Teil mit einem sehr fiesen Ende. Das warten auf Band 3 wird hart.


    

Ein anderes Paradies von Chelsey Philpot ... hat mich mit einer eindringlich-ruhigen Art fasziniert. Es geht um ein normales Mädchen, das von einer reichen Familie sehr beeindruckt ist.
Divinitas von Asuka Lionera ... basiert auf der Idee eines Computer-Rollenspiels (RPG) die gut gefällt. Halbelfe Fye lebt versteckt vor Menschen und Elfen, bis sie entdeckt wird und in eine uralte Fehde gerät.
Zusammen werden wir leuchten von Lisa Williamson ... erzählt die Geschichte von David, der seit seiner Kindheit ein Mädchen sein will, bzw. im falschen Körper steckt. Mit der Umsetzung des Themas Transgender setzt das Buch Maßstäbe. Wunderbar!


Highlight: Mein Januar-Highlight ist "Zusammen werden wir leuchten". Das Buch hat mich so stark beeindruckt und vereinnahmt, dass ich am Ende eine aufgewühlt-zufriedenes Rundumgefühl hatte. Die Geschichte ist brisant aber humorvoll, David ein toller Protagonist(in).

Lowlight: Das war im Januar "Divinitas". Zwar gefiel mir Idee und Romanumgebung, auch der Romanverlauf war überraschend. Weniger gefielen mir die (Haupt)-Protagonisten. Von Halbelfe Fye, ihrem Liebes-Hin-und-Her und dem Kitsch, war ich stellenweise sehr genervt. 

Montag, 15. Februar 2016

Dieses Buch bleibt im Regal #17

Ein Aktion von Damaris liest.
Einmal im Monat stelle ich ein Buch vor, dem einen Platz in meinen Regal auf ewig sicher ist. Ich behalte nicht jedes Buch. Schon aus Platzgründen dürfen nur potenzielle Herzensbücher in meinem Regal bleiben, Bücher mit denen ich ein emotionales Lesen verbinde oder die in einer anderen Hinsicht eine große Bedeutung für mich haben. Ich freue mich über jeden, der sich dieser Aktion anschließt. Denn was gibt es schöneres, als in den Buchschätzen anderer zu stöbern.


Lucian


"Lucian" von Isabel Abedi - 18,95 € (HC) - Arena Verlag

Heute stelle ich DAS Buch vor - mein Lieblingsbuch "Lucian", welches der Grund dafür ist, dass ich mit dem Bloggen anfing. Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, hat die Geschichte vielleicht schon gehört.
Wie es mir heute mit dem Buch ginge, weiß ich nicht. Ich sollte es dringend wieder lesen. Meine unbedingte Empfehlung bleibt aber bestehen.

Damals, 2010, habe ich noch nicht so exzessiv gelesen wie heute. Ich war ein großer Fan der Twilight-Bücher und ständig auf der Suche nach ähnlichem Lesestoff. Um "Lucian" bin ich eine ganze Weile herumgeschlichen, bevor ich mir das Buch kaufte. Vor allem, weil mich damals der Klappentext, à la Mädchen sieht geheimnisvollen Jungen vor ihrem Fenster, total ansprach. Dass es ein völlig anderes und höchst emotionales Leseerlebnis werden würde, konnte ich damals nicht ahnen.

"Lucian" hat mich komplett vereinnahmt. Vor jeder Lesezeit hatte ich ein Kribbeln im Bauch, eine Vorfreude und ein Verlangen nach dem Buch, wie ich es seitdem nicht mehr, oder nur noch ganz, ganz selten, erlebt habe. Das Buch spielt in Deutschland/Hamburg und später in den USA/Kalifornien. Es geht um Rebecca, die einen Jungen kennenlernt, der ohne Vergangenheit ist und keine konkreten Erinnerungen an sich selbst hat. Was das große Geheimnis ist, wie alles zusammenhängt und welche Auswirkung die Geschichte hat, beeindruckt mich heute noch. Am Ende habe ich geweint wie bei keinem Buch zuvor. Auch am nächsten Tag, als dich den Schluss nochmals gelesen habe. (Ich empfehle, dass man das Bilderbuch "Wo die wilden Kerle wohnen" kennt, bevor man "Lucian" liest. Zufällig ist es mein Lieblingsbilderbuch und ich konnte den Sinn, den in "Lucian" hat, deutlich nachempfinden.)

Um es kurz zu machen, ich wollte über das Buch reden, wollte mich austauschen und meine Gedanken loswerden. Im Internet ging ich auf die Suche. Dort wurde ich auf Nica aufmerksam, die exakt die gleichen Gefühle für "Lucian" hatte wie ich. Nica hatte damals einen neuen Bücherblog. Das war für mich der Anstoß selbst zu bloggen, über Gelesenes zu schreiben und mich darüber auszutauschen. Somit sind "Lucian" und Nica schuld daran (Danke!), dass ich selbst zur Bloggerin wurde - und ich bin unglaublich glücklich darüber.






Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet jeweils am 15. des Monats statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später (du hast immer einen ganzen Monat Zeit, bevor die nächste Runde startet) - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

Freitag, 12. Februar 2016

Rezension zu "Infernale" von Sophie Jordan



Verlag: Loewe Verlag (Februar 2016)
Originaltitel: Uninvited
Übersetzer: Ulrike Brauns
Reihe: Band 1/2, ab ca. 14-17 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 384 S.
ISBN: 978-3785581674
17,95 € [D]

Genre: Dystopie, Zukunftsthriller

© Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


Das Thema
Davy Hamilton lebt ein perfektes Leben, mit perfekten Eltern, an einer perfekten Schule und mit perfekten Freunden. Das ändert sich schlagartig, als sie positiv auf das Mördergen HTS getestet wird. Ab jetzt wird sie vom Großteil der Gesellschaft mit Argwohn betrachtet, gemieden oder geächtet. Sogar ihre Freunde wenden sich von ihr ab. Davy will nicht hinnehmen, dass ihre Gene verantwortlich für ihre Zukunft sein sollen. Doch ihre Situation verbessert das nicht. Im Gegenteil, sie wird immer schlimmer.

Die Rezension

Der Anfang: Ich habe schon immer gewusst, dass ich anders bin.

Dass Sophie Jordan aufregende Geschichten schreiben kann, hat sie bereits mit der Firelight-Trilogie unter Beweis gestellt. Damals in packender Romantasy-Manier, widmet sich ihr neues Jugendbuch einem tieferen Thema. Neben der spannenden Handlung beschäftigt es sich mit der Frage, ob die Gene eines Menschen dessen Zukunft vorherbestimmen. Das Buch ist ein Zukunftstriller, der die Anfänge einer sich dystopisch entwickelnden Gesellschaft zeigt.

Am Anfang der Geschichte steht eine Lovestory, die sich (zum Glück) sehr schnell in eine andere Richtung entwickelt. Überhaupt läuft vieles anders als gedacht - sehr schön. Im Mittelpunkt steht Davy, ein waschechtes Wunderkind, deren Talente nach ihrem positiven HTS-Gentest nichts mehr wert sind. Wirklich bemerkenswert ist die Entwicklung, die sie durchmacht. Zwar kratzen ihre Gedanken (in punkto Liebe) teilweise am Kitsch und drehen sich in Bezug auf das Mördergen oft im Kreis, dennoch entwickelt sie sich von einer eingeschüchtert-verstörten Person zu einer Persönlichkeit mit starkem Willen. Dadurch ist sie die eindeutige Identifikationsfigur der Geschichte.
Komplett ohne Stereotypen kommt "Infernale" nicht aus. Die Geschichte funktioniert trotzdem, und die handelnden Personen sprechen die komplette Gefühlspalette des Lesers an.

"Sie bekommen eine Chance. Eine. Aber sobald Sie jemanden verletzen oder sich in irgendeiner Weise bedrohlich oder gewalttätig aufführen, werden Sie markiert." Er tippt sich an den Hals. "Ein Verstoß von Ihnen, ein Wort von mir und schon tragen Sie das H. Ich bin mir sicher, Sie haben es bereits gesehen." - S. 43

"Infernale" hat eine Geschichte, die den Leser mit sich reißt. Mitreißend, das bedeutet hier im wahrsten Sinne des Wortes, dass es fast unmöglich ist, sich von den Seiten zu lösen. Bei einigen Szenen fallen einem schier die Augen aus dem Kopf, man ist entsetzt, wozu Menschen in der Geschichte fähig sind. Andere Teile der Handlung sind wie das Unglück, bei dem man nicht wegsehen kann. Das Buch ist sehr hart, mit viel Action und Spannung. Mit der Zeit wird die Geschichte immer vielschichtiger, und geht in eine Richtung, die man nicht direkt erwartet. Am Ende ist sie an einem Punkt angelangt, an dem man am liebsten sofort weiterlesen möchte.
Einen ganz besonderen Impuls geben die kurzen Zwischensequenzen, die nach jedem Kapitel folgen. Diese haben nicht immer etwas mit dem unmittelbaren Geschehen zu tun, geben aber einen eindrücklichen Blick auf die Umstände. Gänsehaut garantiert.

Das persönliche Fazit
"Infernale" habe ich mit einem Knoten im Magen gelesen. Die Umstände, in die Davy gerät, sind grausig und machen wütend und hilflos zugleich. Ich war nicht nur ein Mal entsetzt. Da schadet es auch nicht, wenn die Gedanken der Hauptperson sich oft im Kreis drehen und manch einer der Charaktere nicht weit entfernt von gängigen Stereotypen agiert. Die Geschichte entwickelt sich vielschichtig, immer eindrucksvoll, und liest sich äußerst spannend. Das Buch ist so mitreißend, dass man es nur schwer (bis unmöglich) zur Seite legen kann. Definitiv bemerkenswert! 4 Sterne.


Aufmachung: 4 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de



Reiheninfo Infernale-Dilogie:

Band 1 - Infernale

Sonntag, 7. Februar 2016

Review zu "Zusammen werden wir leuchten" von Lisa Williamson



FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch (Dezember 2015),
Klappenbroschur, 384 Seiten,
übersetzt von Angelika Eisold Viebig,
12,99 € [D]


Es ist Davids vierzehnter Geburtstag und als er die Kerzen ausbläst, ist sein sehnlichster Wunsch ... ein Mädchen zu sein. Das seinen Eltern zu beichten, steht auf seiner To-do-Liste für den Sommer - gaaaanz unten. Bisher wissen nur seine Freunde Essie und Felix Bescheid, die bedingungslos zu ihm halten und mit denen er jede Peinlichkeit weglachen kann. Aber wird David jemals als Mädchen leben können? Und warum fasziniert ihn der geheimnisvolle Neue in der Schule so sehr? (Text-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER KJB)


Ich schlucke. Hier ist sie: meine Gelegenheit mit zu outen. Fünf kurze Wörter: Ich - möchte - ein - Mädchen - sein. Aber sie kommen nicht heraus. [...] Mum erwartet, dass ich mich als schwul oute. [...] Aber sie und Dad haben meine Signale falsch verstanden, genau wie Leo neulich. Ich bin nicht schwul. Ich bin einfach ein Mädchen, das blöderweise im Körper eines Jungen steckt. Aber wie soll ich ihnen das erklären? - S. 150


Meine Meinung
Zwischenzeitlich gibt es recht viele Bücher über Homosexualität. Ob als Sachbuch oder Roman, man wird fündig werden. Lisa Williamson thematisiert in ihrem Buch "Zusammen werden wir leuchten" eine andere From der sexuellen Identifikation, nämlich Transgender. Für mich persönlich war es das erste Buch, das sich mit diesem Thema anhand einer realistischen Geschichte auseinandersetzt. Es hat mich völlig vereinnahmt.

Hauptprotagonist David lebt mit seiner Familie in einem besseren Stadtviertel. Dass er ein Mädchen sein möchte, bzw. sich als Mädchen fühlt, hält er vor seinen Eltern geheim. Diese ahnen zwar, dass er gerade eine "Phase" durchmacht, wissen aber nicht genau Bescheid. In der Schule gilt David eher als unauffällig, wird sogar oft gehänselt und als Freak bezeichnet. Nur seine beide besten Freunde wissen alles von ihm und kennen seine Gefühle.
Es gibt zwar eine propagierte Hauptperson in der Geschichte, nämlich David, jedoch enthält das Buch zwei Sichtweisen. Leo, ein Junge aus schwierigen Familienverhältnissen und einem berüchtigten Stadtviertel, kommt an Davids Schule und erhält seine eigene Perspektive im Buch. Somit besteht das Buch aus zwei Geschichten, die aber direkt miteinander verbunden sind.

Autorin Lisa Williamson zeigte mir David als absoluten Sympathieträger. Ich fand ihn sehr freundlich, auch humorvoll, und bescheiden. Trotz seines Gefühlschaos, und den Sticheleien durch andere, ist er sehr hilfsbereit. Das hat mir imponiert. Gleichzeitig tat er mir leid. Dass er als Mädchen in einem Jungenkörper festsitzt, ist sehr deutlich beschrieben. Hier kratzt die Autorin nicht nur an der Oberfläche, sondern liefert während der Geschichte Informationen und Details - schön dosiert und passend zur Handlung. Ich wusste zwar, dass David ein Junge ist, seine Gedanken, sogar seine Sprache, waren aber die eines Mädchens. Ich konnte so gut mit ihm mitfühlen.

Die Geschichte hat mich völlig gebannt und beeindruckt, weil sie aus dem Leben gegriffen sein könnte, aber einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt eines Teenagers gibt, der im falschen Körper geboren ist. An einer Stelle im Buch wurde ich so unerwartet überrascht, dass ich richtig baff war. Man könnte darüber streiten, ob diese Wendung vielleicht nicht zu viel Zufall für eine solch besondere Geschichte ist, aber sei's drum. "Zusammen werden wir leuchten" wird in seiner Gesamtheit lange unvergessen bleiben.

Fazit
"Zusammen werden wir leuchten" leuchtet nicht nur äußerlich in allen Farben. Die Geschichte ist so besonders und mutig, dass sie mich am Ende mit einem aufgewühlt-beeindruckten Rundumgefühl zurückgelassen hat. Bei aller Dramatik und Brisanz ist der Humor, der feinfühlig zwischen die Zeilen gestreut wurden, eine perfekte Zugabe. Dieses Buch unterhält, weckt Empathie, und lässt mich über den persönlichen Lese-Tellerrand blicken. Genau so soll das sein! Dafür volle 5 von 5 Punkte.

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Donnerstag, 4. Februar 2016

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Februar 2016

Schon seit Anfang des Jahres habe ich das Gefühl, dass 2016 meine Wunschliste sprengen wird. War der Januar noch recht gemütlich, was die Neuerscheinungen betrifft (aber man findet ja immer was!), geht es im Februar schon ganz schön zu Sache. An den März mag ich noch gar nicht denken ...
Zwölf buchische Neuerscheinungen habe ich für den Februar auf meine Liste gepackt.


Fantasy - Zauber - Dystopie

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)



Diamantkrieger-Saga: Damirs Schwur von Bettina Belitz ... ist der Start einer neuen Fantasy-Trilogie einer meiner liebsten Autorinnen. Sara arbeitet als Meisterdiebin für die Unterwelt und stiehlt Diamanten. Irgendwann muss sie sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht.
Das Spiel der Wünsche von Maggie Lehrman ... soviel ich weiß, ist das ein Einzelband. Ari möchte die schmerzliche Erinnerung an ihren Freund Win löschen - durch einen Zauber. Aber jeder Wunsch hat seinen Preis.
Infernale von Sophie Jordan ... das neue Buch der Firelight-Autorin ist ein Lesemuss für mich und der Beginn einer Dilogie. Davy wird beim DNA-Test positiv auf das Mördergen HTS getestet. Ab jetzt bricht ihre heile Welt völlig zusammen.



Panthersommernächte von Bettina Belitz ... ist der neue Jugendroman der Autorin und sicher keine Fantasy im herkömmlichen Sinn. Aber alleine, dass ein Panther unter Ninas Bett lebt, macht das Buch zu einem interessanten Leseabenteuer. Und das Cover ist so herrlich retro!
Anna und der Schwalbenmann von Gavriel Savit ...spielt 1939. Annas Vater, ein jüdischer Intellektueller, wird von den Deutschen mitgenommen, und Anna bleibt allein zurück. Da trifft sie den Schwalbenmann. Ich bin mir nicht sicher, ob das Buch Phantastik enthält, aber es klingt sehr tragisch und mysteriös.
Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh ... ist ebenfalls ein Dilogie-Start und eine 1001-Nacht-Geschichte. Der Herrscher Chalid hat begonnen, jeden Tag ein anderes Mädchen zu heiraten, nur um sie bei Sonnenaufgang hinrichten zu lassen. Shahrzad versucht mit einer Geschichte den Herrscher hinzuhalten. Und tatsächlich, sie bekommt einen Tag Aufschub.


Roman - Drama - Lovestory - Humor

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)



Du und Ich? Ohne mich! von Kristi Cook ... Ryder und Jemma können sich nicht ausstehen und versuchen den Kuppeleien ihrer Familien, die sich hervorragend verstehen, zu entgehen. Zu allem Übel schneidet ein Hurrikan sie vollständig von der Außenwelt ab. Klingt amüsant.
Liebe ist die schönste Naturkatastrophe der Welt von Kasie West ... viele sind begeistert von den Büchern der Autorin. Für mich wäre es das erste Lesevergnügen. Abschlussball, Last-Minute-Date und verzwickte Situationen - klingt nach einer humorvoll-turbulenten Lovestory.
Mein Herz wird dich finden von Jessy Kirby ... von Titel und Kurzbeschreibung kann ich schon etwas auf die Thematik schließen und die klingt sehr gefühlvoll und "herzerweichend". Zwischen Mia und Noah ist es Liebe auf den ersten Blick. Dabei ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen und sie hätte Noah niemals begegnen sollen.



Mein Leben nebenan von Huntley Fitzpatrick ... ist zwar ein Einzelband, aber auch ein Spin-off zum Buch "Mein Sommer nebenan" derselben Autorin. Das fand ich ganz große Klasse und freue mich auf ein Wiederlesen mit den Garretts.
Nur drei Worte von Becky Albertalli ... Simon tauscht mit Blue die geheimsten Dinge per Mail aus und verliebt sich langsam in ihn. Doch ein Treffen ist schwierig. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände. Die schönste Liebesgeschichte aller Zeiten verspricht der Verlag.
Weil du mein bist von Sean Olin ... klingt nach einem problematischen Liebesroman, in dem ein Seitensprung Konsequenzen hat, mit denen niemand rechnen konnte.


Auf die Wunschliste!