Dienstag, 27. Januar 2015

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Februar 2015

Auch heute heißt es wieder (besser spät als gar nicht) "Auf die Wunschliste!" Im Februar erscheinen einige tolle Bücher, die mich sehr interessieren, bzw. die ich gerne lesen würde. 12 Stück habe ich mir diesmal notiert und stelle sie hier etwas genauer vor.


Fantasy - Fiction

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


 

Mystic City: Schatten der Macht von Theo Lawrence ... ist schon der Abschlussband der Trilogie. Dabei habe ich Teil 2 noch ungelesen im Regal. Teil 1 gefiel mir aber, außerdem ist beim letzten Band das Cover wieder genial. Möchte die Reihe unbedingt beenden.
Atlantia von Ally Condie ... kommt auf die Wunschliste, weil ich die Cassia & Ky-Trilogie der Autorin sehr gerne mochte (zumindest die ersten beiden Teile). "Die Auswahl" ist mir heute noch sehr eindrücklich im Gedächtnis. Bin jetzt nicht so der Wasserroman-Fan, aber hier würde ich gerne reinlesen.


 

City of Heavenly Fire von Cassandra Clare ... muss nicht groß beschrieben oder beworben werden. Der Abschlussband der Chroniken der Unterwelt ist wahrscheinlich eines DER Bücher 2015. Es ist schon vorbestellt! Der hohe Preis ist mir komplett egal, die Aufmachung und Verarbeitung von Arena Büchern ist erstklassig. Außerdem hat das Buch fast 900 Seiten.
Die Buchspringer von Mechthild Gläser ... handelt von Amy, die in Bücher reisen kann und die Fähigkeit hat, die Geschichten zu beeinflussen. Ein Buch über Bücher ist immer ein Muss! Auch die Schattenwelt-Dilogie der Autorin mochte ich sehr.


Schicksal - Lovestory - Drama - Spannung

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)



Love Letters to the Dead von Ava Dellaira ... wird gerade sehr beworben und von Englischlesern seit jeher gelobt. Jetzt erscheint es auch auf Deutsch (und behält den englischen Titel). Laurel schreibt Briefe an verstorbene und berühmte Persönlichkeiten, um den Tod ihrer Schwester May zu verarbeiten.
Einfach Schicksal von Cat Patrick & Suzanne Young ... interessiert mich, rein der Story wegen. "Die 5 Leben der Daisy West", ebenfalls von Cat Patrick, war zwar gar nicht mein Buch, hier geht es aber um Caroline, die lernen muss, mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen klarzukommen. Soll sie ihrer sterbenden Großmutter beistehen oder zur Party gehen, wo sie die Liebe ihres Lebens treffen könnte?
Kirschen im Schnee von Kat Yen ... hat ein unglaublich bezauberndes Cover (so wie alle Bücher des Magellan Verlags). Die Geschichte scheint mir ebenso besonders zu sein. Schon die Namen, z.B. GiGi und DiDi stechen hervor.



Scherbenmädchen von Liz Coley ... stammt aus dem neuen Bastei Lübbe Imprint One und ist ein (Mystery?)-Thriller. Angie wird mit 13 entführt und taucht erst drei Jahre später wieder auf. Sie kann sich an nichts erinnern, auch nicht an die Narben an ihren Fußgelenken. Angie würde das gesamte Ausmaß des Erlebten nicht ertragen können. Sie würde zerbrechen ... Klingt gruselig.
Eleanor & Park von Rainbow Rowell ... wurde schon von vielen Englischlesern gelobt. Jetzt erscheint der Contemporary-Liebesroman auf Deutsch. Das Buch handelt von zwei Außenseitern, die sich ineinander verlieben.
Rendezvous in Paris von Stephanie Perkins ... ist für mich ein Lesemuss, weil "Herzklopfen auf Französisch" für mich zu den schönsten und süßesten Jugendromanen überhaupt zählt. Jedes weitere Buch der Autorin landet sofort auf der Wunschliste.


 

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner ... ist der erste Jugendroman der Bestsellerautorin. Es geht um die magersüchtige April, die im Krankenhaus Briefe von ihrer Schwester Phoebe bekommt. Ich meine, das Buch ist ein Briefroman.
Zum Glück bemerkt mich niemand ... dachte ich von Liv Marit Weberg ... soll lt. Verlag ein Feel-Good-Roman zum Lesen und Lieben sein. Etwas schräg und lustig. Wird gelesen!


Jetzt kann der Februar kommen, an Büchern mangelt es mal wieder nicht. Ich weiß gar nicht, welchem ich den Vorzug geben sollte. Jedes hat etwas total Ansprechendes.


Auf die Wunschliste!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Buchisches Statement #21


© Damaris liest.
Bilder der Rubrik "Buchisches Statement" dürfen mit unverändertem Inhalt verwendet werden

Montag, 12. Januar 2015

Rezension zu "Panic: Wer Angst hat, ist raus" von Lauren Oliver



Verlag: Carlsen (November 2014)
Originaltitel: Panic
Übersetzer: Katharina Diestelmeier
Reihe: -, ab ca. 13 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 368 S.
ISBN: 978-3551583291
17,99 € [D]

Genre: Jugenddrama, Jugendthriller

© Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


Das Thema
Heather ist im Abschlussjahrgang ihrer Schule. Für diese Schüler gibt es im Sommer nur ein Thema: Panic - das verbotene und gefährliche Spiel. Niemand weiß, was auf einen zukommt. Niemand weiß, wer die Punktrichter sind, und niemand weiß, wie hoch der Jackpot für den Gewinner in diesem Jahr sein wird. Heather hatte eigentlich nie vor mitzumachen. Doch als sie die Summe hört, die es zu gewinnen gibt, und ihr Freund sie zudem wegen einer anderen verlassen hat, will sie sich etwas beweisen und steigt ins Spiel ein.
Dodge hingegen hatte schon immer vor bei Panic mitzumachen. Dafür hat er seine eigenen Gründe. Seine Schwester soll versorgt sein, und Dodges Leben soll leichter werden. Sein Hauptgrund ist jedoch ein ganz anderer: Rache.

Die Rezension

Der Anfang: Das Wasser war so kalt, dass es Heather den Atem raubte, als sie sich zwischen den Jugendlichen hindurchdrängte, die den Strand bevölkerten und im seichten Wasser standen, jubelnd Handtücher und selbst gebastelte Schilder schwenkten und die übrigen Springer anfeuerten.

Lauren Olivers Debüt "Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" ist ein echter Gänsehautroman. Er ist perfekt geschrieben und geht unter die Haut. Die Herzen vieler Jugendbuch- und All Age-Leser eroberte sie dann mit ihrer dystopischen Amor-Trilogie, erschuf damit unvergessene Bücher. "Panic: Wer Angst hat, ist raus" ist somit der vierte Roman der Autorin, der in Deutschland im Carlsen Verlag erschienen ist. Der Einzelband geht ebenfalls unter die Haut, stellt sich dabei aber komplett anders dar als die anderen Bücher der Autorin.

Eine neue Thematik ist gut. Kein Leser will einen ähnlichen Inhalt immer wieder aufgewärmt bekommen. Trotzdem suchen auch viele Leser Parallelen zu erfolgreichen Vorgängertiteln. Die Idee eines verbotenen Spiels ist zwar nicht neu, die Autorin hat aber ihre eigenen Wege, dieses Thema ins Buch einzuflechten. Das Spiel Panic ist, obwohl der Titel des Buches, eine Art Nebenprodukt der Story, wird aber nie aus den Augen verloren. Es läuft wie ein roter Faden durch die Geschichte und ist verantwortlich für so manche Schlüsselstelle. Vielmehr thematisiert das Buch Leben und Hintergründe der zwei Hauptprotagonisten. "Panic" ist ein Jugenddrama mit Thrillerelementen.

"Weißt du, was dein Problem ist?", sagte er leise. "Du willst, dass alles Scheiße ist. Du hast eine Schwester, die dich liebt. Freunde, die dich lieben. [...] Aber du siehst nur den Mist. Damit du an nichts glauben musst. Damit du einen Vorwand hast zu scheitern." - S. 307

Mit Heather und Dodge erzählt ein personaler Erzähler die Geschichte aus zwei Perspektiven, meist abwechselnd. Die Handlung erstreckt sich über einen Sommer. Beide Protagonisten kommen aus schwierigen Lebensumständen, jedoch ist der jeweilige Grund, warum sie bei Panic mitspielen, völlig verschieden. Besondere Sympathien entwickelt man weder für Heather noch für Dodge. Sie gehören zu der schwierigen Sorte von Charakteren, wirken dafür aber umso authentischer. Hier sind es eher ihre Lebensumstände, die für Mitleid sorgen.

Gegen Ende wird die Sache des Spiels, und die Folgen, die sich daraus ergeben, immer dramatischer. Eine aufregende Schlussszene wird sehr schnell abgehandelt. Das Buch endet mit einem Zeitsprung, etwa zwei Monate nachdem Panic zu Ende ging. Obwohl "Panic: Wer Angst hat, ist raus" ein scheinbar abgemildertes, glückliches Ende hat, ist das Buch keines von der Sorte Ende-gut-alles-gut. Die Message, die am Schluss vermittelt wird, fällt positiv ins Gewicht.

Das persönliche Fazit
Keine Panik vor der neuen Thematik, auch wer bei erfolgreichen Autoren immer einen gewissen Wiedererkennungswert erwartet. "Panic: Wer Angst hat, ist raus" ist ein gutes Jugenddrama über das Erwachsenwerden in schwierigen Lebensumständen und die Art, wie zwei Teenager damit umgehen. Auch hier sorgen einige Szenen für Gänsehaut und unterschwellige Spannung. Im Vergleich zum Verlauf der Geschichte, kommt das Ende relativ schnell und kurz. Für einen Einzelband ist es dennoch gut gelöst. 4 Sterne.


Aufmachung: 3,5 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Freitag, 9. Januar 2015

Buchisches Statement #20


© Damaris liest.
Bilder der Rubrik "Buchisches Statement" dürfen mit unverändertem Inhalt verwendet werden

Mittwoch, 7. Januar 2015

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im Dezember 2014

Die Weihnachtsdeko ist wieder sicher in Kartons verpackt und lagert im Keller. Der Weihnachtsbaum wurde gleich nach Sylvester abdekoriert, und eigentlich sollte ich nun mehr Zeit zum Lesen haben. Aber so einfach ist das nicht. Gerade bin ich im Handarbeitsfieber. Ich stricke, häkele und nähe (allerliebste Babysachen), sooft ich ein bisschen Zeit dafür finde. Und weil ich mich nicht zweiteilen kann, kommt das Lesen gerade etwas kurz. Aber die Zeiten werden sich auch wieder ändern ...


Meine Buchzugänge vom Dezember 2014 - 3 Bücher:




Panic: Wer Angst hat, ist raus stammt von meiner November-Wunschliste. Es ist schon darum ein Muss-Buch, weil es von Lauren Oliver (Amor-Trilogie) ist. Ich lese es gerade, bin aber noch nicht Mal bei der Hälfte angelangt.
Im Februar erscheint Kirschen im Schnee im Magellan Verlag. Es ist das erste Kinder-/Jugendbuch der Autorin Kat Yeh. Sie hat davor zwei Bilderbücher veröffentlicht.
Ebenfalls Mitte Februar erscheint ein neuer Einzelband der deutschen Autorin Mechthild Gläser (Schattenwelt-Dilogie). Die Buchspringer handelt von einem Mädchen, dass die Fähigkeit hat, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten nehmen kann.


Buchabgänge - Gelesen habe ich im Dezember 5 Bücher:



  

Was ich weiss von dir von Meg Rosoff ... erzählt die Geschichte von Mila, einer außergewöhnlichen 12-Jährigen, die mit ihrem Vater nach New York reist, um nach dessen bestem Freund zu suchen. (meine "Was ich weiß von dir"-Review gibt's hier)
Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel von Jonathan Stroud ... ist der lang ersehnte zweite Band der Lockwood & Co.-Reihe. Die Geschichte war (fast) genauso gut, wie die in Band 1. Ich kann diese Reihe einfach jedem empfehlen. (meine "Der Wispernde Schädel"-Rezension gibt's hier)
Die Seiten der Welt von Kai Meyer ... erhält im Herbst 2015 eine Fortsetzung. Das Buch war erst als Einzeltitel im Gespräch und ich wäre damit auch zufrieden gewesen. Die Fortsetzung ist aber natürlich ein Muss. Das "Buch über Bücher" war sehr gut! (meine "Die Seiten der Welt"-Rezension gibt's hier)


 

Zeit zu gehen, Friday Brown von Vikki Wakefield ... war so ein Buch, dass bei mir nach dem Lesen noch eine Zeit nachwirkte. Es ist ein Straßendrama mit Thrillerelementen und hat mich sehr beeindruckt. (meine "Friday Brown"-Review gibt's hier)
Ewiglich die Liebe von Brodi Ashton ... ist der dritte und somit letzte Teil der Ewiglich-Trilogie. Ich habe das Buch gerne gelesen, so für zwischendurch passte es. Mir war es aber, im Vergleich zu Band 1 und 2, zeitweise zu kitschig und problemlos. Dieser letzte Band kommt nicht an den Trilogiestart und den zweiten Band heran.


Highlight und Lowlight: Ein absolutes Highlight hatte ich im Dezember nicht, alle Bücher, außer "Ewiglich die Liebe", waren für mich sehr gut und absolut zu empfehlen. Letzteres ist folglich mein Lowlight. Obwohl es nicht wirklich schlecht war, hat mit der Trilogieabschluss von allen Ewiglich-Bänden am wenigsten gefallen. Hier hat es sich die Autorin stellenweise zu einfach gemacht.

Sonntag, 4. Januar 2015

Rezension zu "Die Seiten der Welt" von Kai Meyer



Verlag: FJB (September 2014)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: Band 1/3
Ausführung: Hardcover/SU, 560 S.
ISBN: 978-3841421654
19,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


Das Thema
Furia wohnt mit ihrem Bruder und ihrem Vater auf einem alten Landsitz in den englischen Cotswolds, nähe London. Die Familie lebt hier unter falschem Namen, weil sie von mächtigen Feinden bedroht wird. Denn Furia ist eine Bibliomantin. Sie kann mit Hilfe von Büchern Magie entfesseln. Damit ihre bibliomantischen Kräfte voll wirksam werden, benötigt Furia ihr Seelenbuch, das sie in der unendlichen Bibliothek unter dem Anwesen sucht. Doch ein Seelenbuch kann nicht gefunden werden, es sucht sich seinen Herrn selbst.
Bevor Furia ihr Seelenbuch erhält, wird ihr Bruder entführt und ein geheimnisvoller Autor bedroht die gesamte Welt der Bücher. In Libropolis, der Stadt der Buchläden, begibt sich Furia auf Spurensuche.

Die Rezension

Der Anfang: Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt. 

Buchfans und Lesefreunde kommen um einen neuen Roman von Kai Meyer nur schwerlich herum. Und mal ehrlich, der deutsche Erfolgsautor schreibt einfach zu gute Bücher, als dass man diese verpassen sollte. "Die Seiten der Welt" ist sein neuestes (Jugend)-Buch bei FISCHER FJB. Darin geht es um eine Welt, in der Bücher, sowie ein sehr kreatives Drumherum, die Hauptrolle spielen. Absolut wunderbar!

Der Weltenaufbau, den Meyer hier kreiert hat, ist ebenso komplex wie phantastisch. Es nicht schwer, dem Handlungsverlauf zu folgen, denn alles ist anschaulich und originell beschrieben. Jedoch verlangt die Geschichte eine gewisse Einlesezeit. Vor allem in der ersten Buchhälfte wird, neben der Handlung, sehr viel erklärt und erzählt. Hier informiert der personale Erzähler über Hintergründe, Familiengeschichte und Machtgefüge - und lässt immer, bis zum Schluss, einen Restzweifel, wer denn nun wirklich der/die Bösewicht/e sind. Leser, die eine Geschichte lieber erleben, statt informiert zu werden, könnten sich anfangs etwas schwer tun.

"Und was bin ich jetzt? Nur noch etwas, das sich jemand hat einfallen lassen. Ein Gedanke, der zufällig auf Papier gelandet ist. Aber das macht ihn nicht weniger flüchtig, oder? Exlibri sind keine Menschen. Sie habe kein Recht, zu leben wie Menschen. Sie sind nicht von Vätern und Müttern gezeugt worden, sondern von Feder und Tinte." - S. 401

Hauptprotagonistin Fura ist eine taffes und entschlossenes Mädchen, das schon darum die Sympathien der Leser abgreift. Anfangs sticht sie gar nicht so sehr aus der Masse hervor, entwickelt sich aber in der zweiten Buchhälfte zu einer echten Heldin.
Die handelnden Personen sind zahlreich, ebenso die Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird. Immer, wenn man es nicht erwartet, wechselt die Erzählperspektive zu einem der Nebenprotagonisten. Einige Verhaltensweisen geben sofort Aufschluss, bei anderen bleibt der Leser vorerst im Dunkeln. Dies, sowie die spannende Rahmenhandlung, machen das Lesen sehr aufregend. Manche Szenen sind subtil dramatisch, während andere sehr gewalttätig und aufwühlend gruselig dargestellt sind.
Gegen Ende hat man den Eindruck, dass man einige der Charaktere zu wenig gekannt hat, um sie richtig einzuordnen. Der Showdown umfasst mehrere Handlungsorte, geht aber dennoch recht schnell, teils auch recht einfach, vonstatten.

Unbestritten ist "Die Seiten der Welt" eines der kreativsten Bücher, seitens Setting und Ideen. Es strotzt nur so vor guten Einfällen und lässt den Leser nicht selten verwundert innehalten. Was der Autor aus dem Thema "Buch" so alles herausgeholt hat, ist unglaublich gut und nicht zu übertreffen. Selbst Leser, die sich nicht zum Kreis der Bibliophilen zählen, werden dieses Leseerlebnis zu schätzen wissen.
Das Buch kann als Einzelband gelesen werden. Im Sommer 2015 wird die Fortsetzung erscheinen.

Das persönliche Fazit
"Die Seiten der Welt" ist ein Buch über Bücher und darum ein absolutes Lesemuss für Buchliebhaber und solche, die es werden wollen. Die Welt, die hier geschaffen wurde, ist fantastisch. Die Ideen scheinen nur so ineinanderzufließen und sind an Einfallsreichtum schwer zu übertreffen. Anfangs hätte ich mir gewünscht, die Geschichte mehr zu erleben, statt viele Informationen zu bekommen. Im Verlauf der Geschichte hat mich das Buch dann immer mehr fasziniert. Ein optischer Leckerbissen ist es noch dazu. Für mich auch als Einzelband sehr gut, mit einem schönen Überraschungseffekt am Ende. 4 Sterne!


Aufmachung: 5 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Die Seiten der Welt-Trilogie:

Band 1 - Die Seiten der Welt
Band 2 - Nachtland
Band 3 - Blutbuch