Mittwoch, 23. Dezember 2015

Rezension zu "Blut aus Silber" von Alex Marshall



Verlag: Piper (Oktober 2015)
Originaltitel: A Crown for Cold Silver
Übersetzer: Andreas Decker
Reihe: Band 1/3 (?)
Ausführung: Klappenbroschur, 864 S.
ISBN: 978-3492703611
19,99 € [D]

Genre: High Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: Piper Verlag


Das Thema
Es gab eine Zeit, da hatte Zosia mit ihren fünf Schurken das Imperium das Fürchten gelehrt, jedes Gebiet erobert und sich selbst den Thron erkämpft. Doch diese Zeiten sind vorbei. Zosia möchte nicht mehr kämpfen und mit ihrem Mann in einem kleinen Dorf zufrieden alt werden. Und jetzt, nach zwanzig Jahren, wird ihr Dorf Schauplatz eines grausamen Verbrechens. Zosia sinnt auf Rache. Sie sucht einige ihre alten Verbündeten auf, um erneut in den Kampf zu ziehen.

Die Rezension

Der Anfang: Alles verlief so schön nach Plan. Jedenfalls bis zu dem Massaker.

Alex Marshall soll das Pseudonym eines bekannten Autors sein, der mit "Blut aus Silber" sein erstes Fantasywerk geschrieben hat. Die Gerüchteküche brodelt, und die Leser rätseln, wer sich hinter dem Autorenpseudonym verbirgt. Im Grunde ist das jedoch egal, denn Alex Marshall schreibt gut, zuweilen anspruchsvoll und immer etwas bösartig und schräg.

Hätten sie den Bal-Amon-Riffen ausweichen müssen, wäre das möglicherweise anders gewesen, aber im Goldenen Kessel würde gewiss nicht viel schiefgehen. Abgesehen von einem Seeungeheuer. Die konnte es überall geben, auch wenn sie für gewöhnlich kühlere Gewässer vorzogen. Oder eine Meuterei? Aber es war nie gut, über die schlimmsten Möglichkeiten zu brüten - darüber konnte man sich noch immer Sorgen machen, wenn das Pech tatsächlich zuschlug. 
Was es tat.
- S. 262

Die Geschichte beginnt mit vielen Einzelgeschichten. Zuerst erschließt sich dem Leser nicht, was (und ob) die Handlungsstränge miteinander zu tun haben. Das erfordert Geduld. Dabei sind die einzelnen Geschichten durchaus interessant und spannend zu lesen und die kurzen Kapitel treiben den Leser voran. Nach etwa 200 Seiten verknüpfen sich die ersten Stränge und offenbaren das wahre Muster der Geschichte. Startet die Geschichte noch herrlich böse und schräg, muss man sich im Mittelteil etwas mehr durchbeißen. Ungewöhnlich ist das für diese Art umfangreicher Fantasy nicht.

"Blut aus Silber" besitzt ausgeprägte Charaktere, die alle eine Art dramatischen Hintergrund haben. Manche sind in diesem Buch deutlicher thematisiert als andere. Fast alle haben einen bösen, aber sympathischen Charakterzug, viel Selbstironie und ein loses Mundwerk. Es fällt schwer hier ein Schwarz-Weiß-Denken anzuwenden. Bleibt abzuwarten, in welche Richtung die Handlung in den Folgebänden steuern wird.
Besonders viel Spaß macht der Sprachstil, bei dem der Übersetzer sehr gut Arbeit geleistet hat. Er ist gehoben und modern, sehr bissig und voller Sarkasmus und schwarzem Humor. Meist kommt etwas anders, als Leser und Buchcharakter sich das denken. Somit bleiben Überraschungen nicht aus.

Der Weltenentwurf, hier ein Stern, kommt ohne Umgebungskarte aus. Mit der Zeit verfestigt sich die eigene Vorstellung. In das Machtgefüge aus Scharlachrotem Imperium, Kobaltblauer Kompanie und Schwarzer Kette (das ist die Kirche, bzw. Religion) muss man sich erst einlesen, obwohl Fantasylesern der Grundgedanke bekannt sein dürfte. Einige Besonderheiten und moderne Auslegungen geben dem Buch einen eigenen Pfiff.
Die grobe Rahmenhandlung ist in "Blut aus Silber" abgeschlossen. Jedoch ist das weitere Vorgehen der Charaktere und der Verbleib einzelner von ihnen noch ungewiss. Antworten dürften Leser im Folgeband erhalten. Auch, welche Rolle die Teufel in der Geschichte spielen.

Das persönliche Fazit
"Blut aus Silber" hat mich angenehm überrascht. Ein bissiger und hervorragender Stil, mit viel subtilem Humor und Sarkasmus, böse-sympathische Schurken und eine Handlung, in der es (anfangs) ganz schön zur Sache geht, hielten mein Interesse konstant hoch. Das Buch verlangt einiges an Aufmerksamkeit. Im Mittelteil benötige auch ich etwas Durchhaltevermögen. Trotzdem überzeugt die Geschichte. Alles fügt sich zusammen, man erhält Antworten und der Autor weiß zu überraschen. Mitdenken sollte man jedoch allemal. 4 Sterne.

Aufmachung: 4 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Kommentare:

  1. Das Buch klingt sehr spannend und etwas ausgefallen. Eine schöne Rezension, die du da geschrieben hast - das Buch ist gleich auf meine Wunschliste gewandert ;)

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Jenny - Blut aus Silber ist wirklich besonders. Spannend, aber auch lang. Und ungewöhnlich. Ein Blick lohnt sich allemal :-)

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.