Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension zu "Die Seiten der Welt: Nachtland" von Kai Meyer



Verlag: FJB (Juni 2015)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: Band 2/3
Ausführung: Hardcover/SU, 592 S.
ISBN: 978-3841421661
19,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


Das Thema
Seit Isis die Bardenbrüder aus dem Wald der toten Bücher geholt hat, bildet Furias Residenz in der wirklichen Welt das Zentrum des Widerstands. Hier leben Bibliomanten und Exlibi zusammen und versuchen mit gezielten Aktionen die Adamitische Akademie, die herrschenden Drei Häuser, zu schwächen. Das Ziel des Widerstands ist das verborgene Sanktuarium, das Zentrum der Macht. Doch auf der Suche danach stoßen Furia und ihre Gefährten auf weitere Gefahren, die eine große Bedrohung für die magische Welt der Bücher sind.

Die Rezension

Der Anfang: Schon seit Wochen roch Furia nach Büchern: Sie war auf dem besten Weg, eine erstklassige Bibliomantin zu werden.

Kai Meyers "Die Seiten der Welt" konnte als Einzelband gelesen werden. Die Geschichte endete überraschend und mit einer Hintertür für einen Folgeband, jedoch war das Buch zufriedenstellend abgeschlossen. Zum Glück haben Autor und Verlag die Hintertür genützt, und so erschien jetzt die erste Fortsetzung der Seiten der Welt "Nachtland". Es war eine logische Konsequenz, die vielen glänzenden Ideen weiterzuführen.

Furia nickte: "Aus dem Widerstand ist die Luft raus. Das meinst du doch, oder?"
"Alle wollen das Richtige, aber wir sind einfach nicht stark genug. Nicht einmal Isis. [...] unser Ziel hier draußen ist ein Sieg über die Akademie, der so weit außerhalb unserer Reichweite liegt, dass wir nicht mal wissen, wie er aussehen soll. [...] - S. 183/184

Einige Monate nach dem Ende des ersten Bandes befindet man sich sofort wieder mitten im Geschehen. Es gibt kurze Rückblicke zur Orientierung, sowie einige Erzählungen, was in der Zwischenzeit geschehen ist. Als Leser hat man genug Zeit, sich mit neuen Charakteren anzufreunden (oder auch nicht) und auftretende Schwierigkeiten zu erkennen.
Der Mittelpunkt und Hauptcharakter von "Nachtland" ist weiterhin Furia. Das junge Mädchen besitzt zwar nicht die stärkste Kraft unter den Bibliomanten, befindet sich noch in der Ausbildung, trotzdem ist es ihre Zuversicht und ihre zielstrebige Art, die sie für den Widerstand zu einer Art Fixstern machen. Obwohl Furia noch nicht lange ein vollwertiger Teil der magischen Bücherwelt ist, stahlt sie etwas Vertrauensvolles aus, etwas, mit dem es sich zu kämpfen lohnt.
Ganz anders sieht das bei Isis aus. Die ehemalige Agentin der Akademie, jetzt Exlibra mit enormen bibliomantischen Kräften, hat sich zwar auf die Seite des Widerstands geschlagen und ihre Treue mehrfach bewiesen, nach einem Zwischenfall schlägt ihr aber tiefes Misstrauen entgegen. Isis ist wohl einer der interessantesten Charaktere aus "Nachtland". Ihre Mischung aus Coolness, Unnahbarkeit und hilfsbereiter Aufopferung ist ungemein anziehend.

Grenzen waren etwas, das sie sich freiwillig auferlegte, um angesichts ihrer Möglichkeiten nicht den Verstand zu verlieren. Sie fürchtete sich vor dem, was aus ihr geworden war, und fühlte sich wie eine Blinde, die mit Schwarzpulver und Zunder spielt. - S. 394

"Die Seiten der Welt: Nachtland" besitzt ein ansehnlich durchdachtes und unheimlich fesselndes Gesamtkonzept. Trotzdem ist es kein Buch, das sich mal eben nebenher lesen lässt. Viele Charakter-, bzw. Perspektivenwechsel müssen verarbeitet, Fäden verknüpft und der Überblick gewahrt werden, um sich nicht zwischen den Seiten der Welt zu verlieren. Charaktere benötigen länger, bis man sie völlig verinnerlicht hat.
Diese geballte Ladung an Ideen macht dem Autor so schnell keiner nach, auch wenn das Buch damit sehr vollgepackt wirkt. Sie lassen einen schmunzeln, anerkennend nicken oder einfach nur staunen. Applaus hierfür! Nach dem Ende stellt sich nicht mehr die Frage nach einem dritten Band. Dieser ist unumgänglich.

Das persönliche Fazit
"Die Seiten der Welt: Nachtland" ist ein Zwischenspiel, das es in sich hat. Das Buch ist sehr üppig, die Handlungsstränge und Ideen schier unerschöpflich. Die Geschichte entfaltet ihre Wirkung langsam, aber unaufhaltsam. Und irgendwann realisierte ich erneut, dass ich noch kein Buch über Bücher wie dieses gelesen habe. Einzig die Tiefe einiger Charaktere leidet aufgrund der Vielzahl an Darstellern und oft wechselnden Perspektiven. Die Handlung ist prächtig, die Möglichkeiten und Höhepunkte für den dritten Band fast grenzenlos. "Die Seiten der Welt" gehört in jedes Buchregal! 4 Sterne.


Aufmachung: 5 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Die Seiten der Welt-Trilogie:

Band 2 - Nachtland
Band 3 - Blutbuch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.