Montag, 29. Dezember 2014

Rezension zu "Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel" von Jonathan Stroud



Verlag: cbj (Oktober 2014)
Originaltitel: Lockwood & Co. - The Whispering Scull
Übersetzer: Katharina Orgaß und Gerald Jung
Reihe: Band 2/5, ab ca. 12 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 512 S.
ISBN: 978-3570157107
18,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: cbj Verlag


Das Thema
Seit 50 Jahren wird ganz Großbritannien von Besuchern, sprich Geistern, heimgesucht. In London ist es besonders schlimm. Und dort arbeitet Lucy zusammen mit George und Anthony Lockwood in dessen Firma Lockwood & Co., einer von vielen Agenturen, die sich auf Geisteraustreibung spezialisiert haben. Lockwood & Co. ist nur eine kleine Agentur und hat es neben all den großen nicht einfach, rentable Aufträge zu bekommen. Nach dem spektakulären Fall der Seufzenden Wendeltreppe ist die kleine Agentur jetzt sehr gefragt. Als auf einem Friedhof ein schauriger Sarg geborgen wird, werden die drei Freunde sofort engagiert. Sie ahnen nicht, welche Folgen der Fund für sie haben wird ...

Die Rezension

Der Anfang: "Nicht hinsehen", sagte Lockwood. "Es sind sogar zwei." Ich warf einen raschen Blick über die Schulter und stellte fest, dass er recht hatte. Nicht weit von uns entfernt, auf der anderen Seite der Lichtung, war ein zweiter Geist der Erde entstiegen.

Mit dem ersten Band "Die Seufzende Wendeltreppe" hat sich Jonathan Stroud in viele Leserherzen geschrieben. Das Buch war nicht nur meisterhaft geschrieben, auch die Story, mit einer einfachen und doch genialen Idee, überzeugte komplett. "Der Wispernde Schädel" ist nun der zweite Fall für Lockwood, Lucy und George, dem sympathischen Agenten-Team, das hier allerhand aufbringen muss, um dem Geheimnis des Wispernden Schädels auf die Spur zu kommen.

Die Fälle der Agentur Lockwood & Co. sind in jedem Buch abgeschlossen. Erst ganz am Ende deutet sich jeweils an, mit was man es im nächsten Buch zu tun bekommt oder bekommen könnte. Das heißt aber nicht, dass man die Bücher als Einzelbände lesen kann. Um die einzelnen Charaktere gut zu kennen ist es dringend erforderlich die Reihenfolge einzuhalten.
Nichtsdestotrotz gibt Jonathan Stroud dem Leser in "Der Wispernde Schädel" einen Vorab-Überblick über das "Problem", Geister in London, und die drei Hauptcharaktere. Perfekt, um Hintergrundwissen aufzufrischen. Somit fällt der Einstieg ins Buch sehr leicht.

Der Tod ist flüchtig: Selbst wenn man auf ihn wartet, rinnt einem der tatsächliche Eintritt durch die Finger. Es ist nicht so wie im Film, wo plötzlich der Kopf auf die Brust fällt. Man sitzt einfach da und wartet darauf, dass etwas geschieht, und dann merkt man plötzlich, dass man es verpasst hat. Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen, nichts mehr, nie wieder. - S. 235

Die Agenten der Lockwood & Co.-Agentur sind alles echte Originale, die man schon im erste Band ins Herz geschlossen hat. Lucy, die Ich-Erzählerin des Buches, ist einfach wunderbar. Der charismatische Kopf der Agentur, Anthony Lockwood, und der verplante Rechercheur George komplettieren die Truppe perfekt. Man lernt die einzelnen Charaktere hier besser kennen, auch ihre Schwächen und Ängste.

"Der Wispernde Schädel" ist wieder perfekt geschrieben. Die Erfahrung des Autors macht sich hier eindeutig bezahlt. Die Geschichte ist sehr spannend und abwechslungsreich. Auch wenn der Spannungsbogen nicht ganz an den Plot des ersten Buches heranreicht, ist die Geschichte längenfrei. Einige Szenen lassen den Lesen nicht nur schaudern, sondern sind richtig gruselig. Vielleicht sogar zu gruselig für die junge, jugendliche Zielgruppe?
Eines ist sicher, das Leseerlebnis in "Lockwood & Co." wird auch Erwachsene begeistern. Neben dem trockenen, englischen Humor, schlägt das Buch manchmal auch ernstere, nachdenkliche Töne an. Die Ereignisse im Buch sind selbsterklärend, der Fall am Ende abgeschlossen. Wer mag, kann sein Wissen trotzdem mit dem humorvollen und umfangreichen Glossar komplettieren.

Ich drückte gegen die Tür, wobei ich erwartet hatte, dass sie klemmte oder abgeschlossen war oder auch beides. Aber nein. Sie schwang geräuschlos auf und mir schlug ein Schwall abgestandener Luft und durchdringender Fäulnisgeruch entgegen. Wie einladend. - S. 273

Das persönliche Fazit
Es hat sich gelohnt, das einjährige Warten auf den zweiten Lockwood-Band "Der Wispernde Schädel". Das Buch ist toll! Für mich reichte der Spannungsbogen nicht komplett an den Vorgänger heran. Kritik am Buch finde ich aber keine, bzw. ist diese äußerst subjektiv. Das Buch liest sich wie aus einem Guss, die Charaktere und die Umgebungsgestaltung sind erstklassig. Ein geniales Leseabenteuer mit feinem, geist(er)reichen Humor, zudem sehr ansprechend gestaltet. "Lockwood & Co." hat das Zeug zu einer Kult-Reihe! 4 herrlich-schaurige Sterne.


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 4,5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Lockwood & Co.-Reihe:

Band 2 - Der Wispernde Schädel
Band 3 - Die Raunende Maske
Band 4 - Das Flammende Phantom
Band 5 - ??

Kommentare:

  1. Eigentlich warte ich ja schon seit Ewigkeiten, dass das Buch mal bei Skoobe auftaucht, bisher haben sie mir den Gefallen leider noch nicht getan. Aber früher oder später werde ich dann sicher mal das Buch gebraucht tauschen oder kaufen. Es freut mich, dass es dir ähnlich gut gefallen hat und es anscheinend eine gelungene Fortsetzung ist!

    Liebe Grüße.
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Tina - Im Prinzip steht Lockwood 2 dem Vorgänger in nichts nacht. Es macht einfach Spaß zu lesen. Der Plot gefiel mir bei Band 1 etwas besser, aber das ist sehr subjektiv ...

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.