Montag, 27. Oktober 2014

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Atemnot" von Ilsa J. Bick



Egmont INK (September 2014),
Klappenbroschur, 352 Seiten,
14,99 € [D]


Es gibt Geschichten, in denen das Mädchen seinen Prinzen findet, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. So eine Geschichte ist das hier nicht. Jenna Lords Leben verlief bisher nicht gerade wie im Märchen. Ihr Vater ist ein kontrollbesessener Neurotiker und ihre Mutter Alkoholikerin. Früher war ihr älterer Bruder ihr einziger Halt, doch jetzt ist er im Irak stationiert. Und vor einigen Jahren wäre Jenna beinah bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Es gibt Geschichten, in denen das Monster das Mädchen umbringt und alle um das unschuldige Opfer trauern. So eine Geschichte ist das hier auch nicht. Mitch Anderson hat viele Qualitäten: Er ist ein engagierter Lehrer und Lauftrainer. Ein liebevoller Ehemann. Ein Mann mit einer ziemlichen … Anziehungskraft. Und dann gibt es noch die Geschichten, bei denen man schwer sagen kann, wer der Prinz und wer das Monster ist, wer das Opfer und wer es verdient, bis an sein Lebensende glücklich und zufrieden zu leben. Diese Geschichten sind die besten. (Cover-, Text- und Zitatquelle: Egmont INK Verlag)


Ich soll also die Wahrheit sagen.
Die Wahrheit ist ... mir ist so schrecklich kalt. Eigentlich müsste ich tot sein. Vielleicht bin ich das ja auch.
Das wäre auch nicht so schlimm. - S. 10


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. Viele Leser werden die Autorin Ilsa J. Bick von ihrer Ashes-Reihe kennen. Wer beim Einzelband "Atemnot" aber eine ähnliches Romanschema erwartet, täuscht sich. Hier geht es nicht um eine fiktive Endzeitgeschichte oder veränderte, zombieartige Jugendliche. "Atemnot" ist ein zeitgenössischer Roman, gleichzeitig eine echte Tragödie mit Krimi-Elementen.
  2. Bei Hauptprotagonistin Jenna scheint alles schief zu laufen, was möglich ist. Ihr Leben geht den Bach runter. Sie muss gegen ihren Willen eine neue Schule besuchen. Mit ihren Eltern hat sie große Probleme. Sie ist eine Einzelgängerin und ihren zudringlichen Großvater musste sie schon als kleines Kind ertragen. Bei einem Brand wäre Jenna fast gestorben, ihre Hautoberfläche ist seitdem vernarbt. Jenna ritzt sich, um ihrem Seelenschmerz Ausdruck zu verleihen und ist deshalb in psychologischer Behandlung. Der einzige Mensch, dem sie sich anvertrauten will, ihr Bruder, ist im Irak stationiert.
  3. Mitten in diesem Schlamassel-Leben lernt Jenna ihren Chemielehrer Hr. Anderson kennen. Von ihm fühlt sie sich verstanden und wertgeschätzt. Gedanklich wird er schon bald mehr, als ihr Lehrer. Und auch Hr. Anderson investiert viel mehr Zeit und Hilfe in die 16-Jährige, als er als Pädagoge müsste. Ein gefährliches Spiel beginnt.
  4. Jenna erzählt dem Leser (bzw. einem Polizisten) ihre ganze Geschichte über ein Tonbandgerät. Ihre Gedanken kommen sehr direkt und ungefiltert beim Leser an. Am Anfang der Geschichte passiert ein Unglück, dass man aber noch nicht recht benennen kann. Jenna soll nun dem Polizisten die Wahrheit erzählen, von Beginn an. 
  5. In "Atemnot" passieren ganz klar Dinge, die in unserer Gesellschaft als falsch und verboten gelten. Trotzdem wollte die Autorin hier nicht die Geschichte vom klischeehaften Opfer und Verbrecher erzählen. Diese Schwierigkeit hat sie exzellent gemeistert. Solche Bücher gibt es selten, weil, gerade im Jugendbuch, ein eindeutiges Gut und Böse bevorzugt wird. Im Buch gibt es kein Schwarz und Weiß, und es gelingt der Autorin tatsächlich, dass man Verständnis für Handlungen aufbringt, die man in der Regel komplett ablehnt. Der Roman vereinnahmt sehr und wirkt noch lange Zeit nach dem Lesen.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

ungeschönt, hart, schmerzvoll, direkt und provokant



Zusammengefasst vom Fazitbär:
Der Titel "Atemnot" beschreibt das Buch ebensogut wie der englische Originaltitel "Drowning Instinct". Man fühlt so stark mit Jenna (egal, ob sie einem sympathisch ist oder nicht), dass oft das Gefühl vorherrscht, nicht genügend Luft zu bekommen. Gleichzeitig rast man atemlos durch die Seiten, weil man wissen möchte, wohin Jennas Geschichte führt und was am Ende, bzw. gleich am Anfang, vorgefallen ist. Das Buch liest sich sehr schnell und spannend. In ein Schwarz-Weiß-Schema lässt es sich nicht pressen.


© Damaris liest.

Freitag, 24. Oktober 2014

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im November 2014

Der November ist der erste Monat in 2014, bei dem meine Buchwünsche etwas moderater ausfallen. Ich musste mich zwar nicht lange entscheiden oder suchen, aber ich musste auch nicht minimieren. Bei einigen Verlagen erscheint im November kein neues Buch, so fiel hier die Versuchung komplett weg. 8 Bücher erregten aber meine Aufmerksamkeit. Bei diesen heißt es jetzt: Ab auf die Wunschliste!


Fantasy - Geister- Zauberer

(erhalten genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


 

Dark Wonderland: Herzkönigin von A. G. Howard ... fiel mir schon bei einigen Bloggern auf, die das Buch im Original vorgestellt haben. Es ist ein Trilogiestart. Das Cover wurde in Deutschland nur minimal geändert. Alyssa gelangt durch einen Riss im Spiegel in ein finsteres Reich - das klingt für mich etwas nach Alice im Wunderland und Plötzlich Fee.
Das unsichtbare Mädchen von Caris Cotter ... macht mich sehr neugierig, gerade weil ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich ein Fantasy-Roman ist. Es geht um zwei Mädchen. Polly lebt in einer Großfamilie und hat es dort nicht leicht. Rose fühlt sich unsichtbar, sie wird von ihrer Familie und den Lehrern nicht beachtet. Nur Geister scheinen sie wahrzunehmen. Polly und Rose werden Freundinnen.


 

Magisterium: Der Weg ins Labyrinth von Holly Black und Cassandra Clare ... ist der erste Band einer (mindestens 5-teiligen) Reihe, für Leser ab 10 Jahren, der beiden Erfolgsautorinnen. CC alleine steht für großartige Bücher und es ist das erste Buch des neues Bastei Lübbe Imprints ONE. Zwar wird das Buch sehr mit Harry Potter verglichen, man darf hier sicher trotzdem gespannt sein.
Onyx: Schattenschimmer von Jennifer L. Armentrout ... ist das einzige Buch auf meiner Wunschliste, bei dem ich Band 1 ("Obsidian: Schattendunkel") noch nicht gelesen habe. Ich will's trotzdem!


Spannung - Zeitgenössisch - Historisch

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


 

Blackbird von Anna Carey ... interessiert mich vor allem, weil ich die Autorin aus der Eve & Caleb-Trilogie (Dystopie) kenne. "Blackbird" ist ein Mystery?-Thriller. Ein Mädchen erwacht auf U-Bahn-Gleisen und kann sich nicht erinnern wo sie herkommt.
Ein Glück für immer von Ruta Sepetys ... spielt im New Orleans der 50-er Jahre. Zwielichtige Gestalten, Gangster und dunkle Gassen. Mittendrin lebt Josie, Tochter einer Prostituierten, die schon früh auf sich selbst gestellt war. Das Buch hat im Originalen hervorragende Kritiken.


 

Mein wahrhaft wirkliches Leben davor und danach von Robyn Schneider ... Witzig und traurig, klug und voller Gefühl - ein Roman so echt, dass es weh tut, schreibt der Verlag. Ezra hat alles und ist sehr beliebt. Doch sein Leben ändert sich komplett, als er einen Autounfall hat.
Panic: Wer Angst hat, ist raus von Lauren Oliver ... möchte ich alleine darum lesen, weil es von Lauren Oliver ("Delirium" ist eines meiner Lieblingsbücher) ist. Das Buch ist ein Einzelband. Es geht um das Spiel Panic, das von Schulabgängern gespielt wird, und bei dem man viel Mut braucht, um teilzunehmen. Um zu gewinnen, muss man seine Gegner genau kennen.


Viel Spaß beim Stöbern in den aktuellen November-Neuerscheinungen. Welches Buch interessiert euch am meisten? Oder habt ihr vielleicht ein völlig anderes im Auge?


Auf die Wunschliste!

Dienstag, 21. Oktober 2014

Buchisches Statement #15


© Damaris liest.
Bilder der Rubrik "Buchisches Statement" dürfen mit unverändertem Inhalt verwendet werden

Gemeinsam Lesen #83


eine wöchentliche Aktion von Schlunzen-Bücher und Weltenwanderer
(nach einer Idee von Asaviels Bücher-Allerlei


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Aktuell lese ich den Einzelband "Atemnot" von Ilsa J. Bick. Ich bin auf Seite 275 (von 352) und möchte das Buch heute noch beenden (das nächste wartet schon).


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Acht Tage später war Thanksgiving."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Die Autorin Ilsa J. Bick kenne ich von der Ashes-Reihe (HIER die Rezi zu Band 1), einer Endzeit-Horror-Reihe für Jugend- und All Age-Leser. Auch wenn diese Reihe die härteste und ekligste ist, die ich im Jugendbuchgenre (!) gelesen habe, so liebe ich sie, finde sie sehr eindrücklich und perfekt geschrieben. Als bei Egmont INK der neueste Einzelband der Autorin "Atemnot" verlegt wurde, war es klar, dass ich das Buch lesen muss!
"Atemnot" ist kein fiktiver Roman, sondern eine zeitgenössische Geschichte, die sich sehr schnell und gut liest. Es ist ein Problem-Buch, mit Spannungselelment. Das Leben der Hauptprotagonistin Jenna scheint nur aus Problemen zu bestehen. Sie ritzt sich, hat einen kontrollbesessenen Vater und ihre Mutter ist Alkoholikerin. Im Buch fängt sie ein Verhältnis mit einem älteren Mann an, ihrem Lehrer. Wie die Geschichte ausgeht, weiß ich natürlich noch nicht und bin sehr gespannt drauf. Ich empfinde das Buch als sehr hart.


4. Welches Muss-ich-unbedingt-haben-Buch liegt am längsten auf deinem SuB und warum hast du es noch nicht gelesen?

Da muss ich schnell mal scrollen, bzw. nachschauen. Zum Glück ist mein Sidebar-Sub chronologisch geordnet. Okay, das wäre dann "Der Sohn der Schatten" von Juliet Marillier. Das ist der zweite Band der Sevenwaters-Reihe. Jeder Band ist für sich abgeschlossen, der erste gehört zu den schönsten Büchern, die ich je gelesen habe. Ich hatte einfach noch keine Zeit (oder habe sie mir nicht genommen), um "Der Sohn der Schatten" zu lesen. Das Buch ist mit ca. 700 Seiten etwas umfangreicher - da scheue ich mich immer etwas. Es warten doch noch so viele Bücher! Ein blöder Grund, ich weiß.



Du möchtest gemeinsam mit uns lesen? Dann nimm teil:
Die "Gemeinsam Lesen"-Aktion läuft immer dienstags. Man darf jederzeit einsteigen. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag gerne beantwortet werden! Regelmäßigkeit ist kein Muss, jeder wie er mag. Außerdem darf natürlich das Bild für eure Blogposts übernommen werden.
Beantworte die Fragen, 1-3 sind immer gleich, Frage 4 wechselt wöchentlich, (oder nur diejenigen, die du beantworten möchtest) auf deinem Blog. Hinterlasse ein Link bei den Organisatoren-Blogs, damit dich andere Leser besuchen können. Oder beantworte die Fragen in den Kommentaren und komme so mit anderen Lesern ins Gespräch.
Bitte beachtet, dass die Aktion im wöchentlichen Wechsel auf Schlunzen-Bücher und Weltenwanderer stattfindet.

Montag, 20. Oktober 2014

Rezension zu "Angelfire: Der letzte Kampf der Feuergöttin" von Courtney Allison Moulton



Verlag: Goldmann (September 2014)
Originaltitel: Shadows in the Silence
Übersetzer: Inge Wehrmann
Reihe: Band 3/3
Ausführung: Klappenbroschur, 448 S.
ISBN: 978-3442480951
12,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: Goldmann Verlag


Das Thema
Ellies Beschützer Will wurde von einem dämonischen Reaper schwer verwundet. Er hat nicht mehr lange zu leben, außer Ellie findet eine Möglichkeit, ihn von dem Reaper-Gift zu heilen. Gemeinsam mit Cadan macht sie sich auf die Suche.
Gleichzeitig bereitet sich ein riesiges Dämonenheer auf die finale Schlacht vor. Alle Engel sollen vernichtet, die Menschheit ausgelöscht werden. Da Ellie als Preliatin die Menschen beschützt und Dämonen jagt, muss sie sich dieser letzten Schlacht stellen. Doch dazu benötigt sie ihren Beschützer Will.

Die Rezension

Der Anfang: Wieder und wieder hatten die Dämonischen versucht mit zu zerschmettern, doch obwohl mein Kleid mit Wills Blut getränkt war, stand ich noch aufrecht nach diesem Abend, der so wunderschön und voller Glück begonnen hatte und so grauenhaft und blutig zu Ende gegangen war.

Die Angelfire-Trilogie ist klassische Urban Fantasy. Hier dreht sich alles um den Engel- und Dämonenmythos. Bücher dieser Art sind zwar bekannt, doch ist es der Autorin tatsächlich gelungen, etwas Eigenes zu erschaffen. Bekannte Elemente und neue Interpretationen machen die Geschichte unglaublich spannend, dazu romantisch und sehr kämpferisch. Die Story fetzt und macht Spaß. Mit "Der letzte Kampf der Feuergöttin" ist nun der Finale Band erschienen. Er bringt die Reihe solide zu Ende - mit einigen Abstrichen.

Der grandiose Vorgängerband "Auf den Schwingen des Bösen" endete mit einem gemeinen Cliffhanger und ließ den Leser ungeduldiger zurück, als damals Band 1. Genau hier steigt auch die Geschichte des Buches wieder ein, der Übergang ist völlig nahtlos und konzentriert sich auf die Rettung von Beschützer Will. Da Band 2 schon einige Zeit zurückliegt, sind einige Personen nicht mehr so präsent im Gedächtnis. Die Grundstory hat man, aufgrund einiger Wiederholungen, bald wieder gut im Kopf. Man kann hier vorwegnehmen, dass nicht die komplette Geschichte auf die Rettung von Will verschwendet wird, eine Lösung gibt es schon recht bald. Die eigentliche Thematik ist, wie erwartet, der Kampf von Gut gegen Böse und die finale Schlacht.

Wenn ich diesen Krieg überlebte, würde ich richtig anfangen zu leben. ich würde jeden sonnigen Augenblick genießen, so viele Schneeflocken mit der Zunge auffangen, wie ich konnte, und so leidenschaftlich lieben, wie mein Herz es erlaubte. - S. 225

Durch wechselnde Schauplätze wirkt die Story sehr abwechslungsreich, ohne, dass man sich als Leser gehetzt fühlt. Das Markenzeichen der Reihe, viele blutige und entbehrungsreiche Kämpfe mit Dämonen, findet man auch hier. Teils so grausam und mitleidslos, dass man schon etwas schlucken muss. Vor allem in Anbetracht dessen, dass die Bücher im Originalen als Young Adult/Jugendbücher verlegt werden.
Auch hat man das Gefühl, dass es die Autorin mit dem Engel- und Dämonenmythos hier etwas zu gut gemeint hat und mal eben ihre komplette Recherche in die Geschichte hat fließen lassen. Himmel/Gott, Hölle/Teufel, Engel, Gefallene, Nephilim, Erzengel, Grigori, Bibelstellen, Nahost-Geschichte - und noch viel mehr, wird angeschnitten und mit Moultons Eigenkreationen gemixt.

Leider ging bei diesem Abschlussband einiges der knisternden Romantik zwischen Ellie und Will verloren, selbst wenn es (sehr jugendgerecht) "zur Sache geht". Der Vorgängerband ist hier einfach unerreicht. Außerdem hat Ellie den Hang, alles zu dramatisieren und sich viel zu viele Gedanken zu machen. Inmitten einer romantischen Handlung wünscht man sich, ihr Kopf würde einfach mal die Klappe halten. Und wo kommt plötzlich dieser Kitsch her? Der war doch in den ersten Bänden nicht so ausgeprägt!
Zum Glück bewahrheitet sich eine Dreiecksbeziehung nicht, jedoch hätten unnötige Gedanken von Ellie gegenüber dem Nebenbuhler (beispielsweise sinngemäß "Ich umarmte ihn und spürte seine Wärme.") ruhig etwas sparsamer ausfallen können.

Aufopferungsvoll und gewohnt kämpferisch geht das Buch zu Ende. Hier wird es tatsächlich unerwartet emotional, eventuell auch tränenreich. Am Ende ist man zufrieden, auch wenn der eigentliche Abschluss etwas abgemildert wurde. Ein offeneres Ende hätte der Geschichte nicht geschadet.

Das persönliche Fazit
"Angelfire: Der letzte Kampf der Feuergöttin" gehörte zur meinen sehnlichst erwarteten Abschlussbänden. Ich habe das Buch gerne gelesen, an das tolle Lesegefühl von Band 2 reichte es aber nicht heran. Einige Ausarbeitungen waren mir too much, Ellies Gedanken waren sehr dramatisiert, teilweise unnötig, und ich vermisste stellenweise die Chemie zwischen ihr und Will. So fällt der dritte Band leider etwas hinter den Vorgängern zurück, beendet die Geschichte jedoch actionreich und gekonnt (ich konnte ein paar Tränen nicht zurückhalten). Trotz meines Fan-Feuers platziert sich "Der letzte Kampf der Feuergöttin" nur im Mittelfeld. 3 Sterne.

Aufmachung: 3,5 / 5
Handlung: 3,5 / 5
Charaktere: 3 / 5
Lesespaß: 3,5 / 5
Preis/Leistung: 3 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Angelfire-Trilogie:

Band 2 - Angelfire: Auf den Schwingen des Bösen
Band 3 - Angelfire: Der letzte Kampf der Feuergöttin

Montag, 13. Oktober 2014

Rezension zu "Kindheit: Wie unsere Mutter uns vor den Nazis rettete" von Peggy Parnass



Verlag: Fischer KJB (September 2014)
Originaltitel: Unter die Haut, Kapitel "Kindheit"
Übersetzer: -
Reihe: -, ab ca. 12 J.
Ausführung: Hardcover, 80 S.
ISBN: 978-3596856725
14,99 € [D]

Genre: Jugendbuch

© Cover- und Zitatrechte: Fischer KJB


Das Thema
In ihrer Geschichte erzählt die Autorin Peggy Parnass ihr Kindheitserinnerungen. Zusammen mit ihrem Bruder wurde sie 1939 von ihrer Mutter mit einem Kindertransport nach Schweden/Stockholm geschickt, um dem Mord durch die Nazi zu entgehen. Ihre Eltern sah Peggy nie wieder, sie wurden im KZ Treblinka ermordet.
Die leuchtenden Farbholzschnitte im Buch stammen von der brasilianischen Künstlerin Tita do Rêgo Silva.

Die Rezension

Der Anfang: Natürlich hab ich gleich ja gesagt, als es um Kindheitserlebnisse ging. So wie ich immer viel zu schnell ja sag, wenn ein Thema mich reizt. Erst hinterher fiel mir ein, dass ich nie Kind war. Vielleicht jetzt inzwischen bin ich's. Gelegentlich.

"Kindheit" ist ursprünglich ein Kapitel aus dem Buch von Peggy Parnass "Unter die Haut". Mit ihrer Freundin und Künstlerin Tita do Rêgo Silva hat die Autorin eine wunderschöne, illustrierte Version dieses Kapitels veröffentlicht. Die Erstausgabe wurde 2013 von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten Bücher Deutschlands prämiert -  und war sofort vergriffen. Die aktuelle Version wurde vom Verlag Fischer KJB - Die Bücher mit dem blauen Band neu verlegt. Somit ist dieser Buchschatz wieder frei erhältlich.

Die eigentliche Geschichte ist sehr kurz, sehr aufwühlend und sehr direkt. Die Autorin beschreibt ihre Kindheit und das, was vor und nach dem Kindertransport nach Schweden passierte, in gedichtartiger Form und kurzen Absätzen. Einige Abschnitte erinnern gar nur an Stichpunkte. Dennoch ist die Erzählung sehr eindringlich, beschreibt physisches und psychisches Kinderleid, aber auch wenige schöne Momente im Leben der Autorin. Der Mord an Millionen von Juden und "unpassenden" Menschen ist die größte Gräueltat der Nazis. Durch das beherzte, vorausschauende Eingreifen mancher Eltern, konnten viele Kinder im Ausland gerettet werden, während sie selbst ermordet wurden. Die Folgen für Körper und Seele der Kinder sind gravierend.

Seitdem ich vierzehn bin hab ich mich selbst ernährt. Damals zum Teil auch meinen Bruder mit. Sagen wir mal, dass ich bis dahin Kind war, obwohl das natürlich Quatsch ist. Meine Erinnerungen wechseln von Tag zu Tag, ganz nach Verfassung. Entweder nur eine Aneinanderreihung von Albträumen. Oder so, dass es mir vor Sehnsucht und Verlangen das Herz zerquetscht und mir die Tränen in die Augen treibt. - S. 7/8

Manche Ereignisse von Peggys Kindheitsgeschichte sind sehr deutlich geschildert, andere dagegen nur angedeutet. Den Lesern, vor allem denen, die die geschichtlichen Hintergründe kennen, ist aber stets klar, was passiert. Der Einblick in Peggys Kinderseele reicht tief. Trotz dem Hass auf alle Ungerechtigkeiten, Unfreundlichkeiten und Misshandlungen, die Peggy und ihrem Bruder widerfahren sind, hat sich die Autorin eine erstaunlich klare Weitsicht auf die damaligen Dinge bewahrt. Bewundernswert!

Das persönliche Fazit
"Kindheit: Wie unsere Mutter uns vor den Nazis rettete" gehört zu den Büchern, denen ein Platz im Buchregal sicher sein sollte, nicht nur wegen dem geschichtlichen Hintergrund. Ich war während des Lesens sehr nachdenklich, manchmal den Tränen nah, blieb danach aufgewühlt zurück. Das ist, mit den wenigen Worten der Autorin erzählt, große Erzählkunst. Mit ihrer direkten, schnörkellosen Art schreibt sich Peggy Parnass ins Herz des Lesers. Die Farbdrucke, sie erinnern etwas an 70er-Jahre-Kunst, schmücken das Buch auf fast jeder zweiten Seite und heben die Geschichte mit der gesamten Gefühlspalette hervor. Ein Buchschatz!


© Damaris Metzger, damarisliest.de

Freitag, 10. Oktober 2014

Review zu "In deinem Licht und Schatten" von Louisa Reid



Fischer FJB (September 2014),
Hardcover/SU, 320 Seiten,
16,99 € [D]


Rebecca und ihre Zwillingsschwester könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam: das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können. retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters. Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt. Denn wenn dein Leben die Hölle auf Erden ist, was hast du dann noch zu verlieren? Alles. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Fischer FJB)


Heute ist ein weiterer schwarzer Tag, der sich tief in mein Herz eingeritzt hat. Es sind so viele, dass ich sie nicht mehr zählen kann. Wenn man mich öffnen würde, würde man unter Haut, Fleisch und Knochen eine Bibliothek der Schmerzen finden. - Rebecca, S. 8


Meine Meinung
"In deinem Licht und Schatten" hat ein unglaublich ansprechendes Cover. Düster, aber mit Eyecatcher-Elementen. In Kombination mit dem interessanten Klappentext erwartete ich eine Geschichte über Schwestern mit einer schweren und schmerzvollen Kindheit. So in etwa kam es dann auch. Das Buch beinhaltet ein Reizthema - schlimme Erziehungsmethoden, oder besser Kindesmisshandlung, durch eine extreme Glaubensdefinition. Ich hatte nicht erwartet, dass ich während des Lesens und am Ende so bedrückt sein würde.

Die zwei Schwestern Rebecca und Hephzibah leben mit ihren Eltern im Pfarrhaus. Der Vater ist der Pastor einer örtlichen Glaubensgemeinschaft (einer fundamentalistischen Abspaltung der Englischen Kirche). Schon an den Namen der Schwestern, beide biblisch-alttestamentlich, sieht man, dass den Eltern ein Leben nach strengen kirchlichen Maßstäben über alles geht. Der Vater ist ein harter und unnachgiebiger Gottesmann, der den Schein einer tiefgläubigen Familie und Lebenseinstellung unbedingt waren möchte. Die Mutter schließt sich dem Vater bedingungslos an. Für die Mädchen wird so ihre Elternhaus zur Hölle auf Erden. Täglich sind sie seelischen und körperlichen Qualen ausgesetzt. Hier möchte ich nicht näher darauf eingehen, im Buch bekommt man genug Einblick.

Manche von ihnen waren mit dem, was er [in seinen Predigten] sagte, nicht einverstanden, aber die Fanatiker nickten und befolgten eifrig seine Worte. Das waren die Leute, die keine Mickymaus-Comics in ihrem Haus akzeptierten, die Einladungen zu Festen und Partys in den Mülleimer warfen und in den Kürbisgesichtern an Halloween etwas Satanisches sahen. Eltern, wie Hephzi und ich sie hatten. - Rebecca, S. 63/64

Von Beginn an weiß man, dass Hephzibah gestorben ist. Was genau passiert ist, und wie, das erfährt man während der Geschichte. Trotzdem erzählen beide Mädchen ihre Sichtweisen der Situation. Rebecca mit einem "Danach" (nach dem Tod der Schwester) und Hephzibah hat den Part des "Davor".
Besonders Rebecca bekommt den (Jäh)zorn des Vaters und die Ablehnung durch die Mutter täglich zu spüren. Sie leidet am Treacher-Collins-Syndrom, einer Missbildung des Gesichts. Ihre hübsche Schwester Hephzibah wird nicht ganz so hart angepackt, aber das ist unwesentlich. Es tut beim Lesen sehr weh zu sehen, was den Mädchen alles passiert und wie schlecht sie behandelt werden. Warum fällt das niemand auf? Warum müssen Kinder so etwas mitmachen?

Die Autorin wählt für ihr Buch einen guten Mittelweg aus Anschaulichkeit und den Gefühlen der Opfer. "In deinem Licht und Schatten" ist ein Jugendbuch, mehr Verdeutlichung der schlimmen Thematik ist hier auch definitiv nicht nötig. Obwohl es wahrscheinlich anschaulichere, noch deutlichere Bücher mit diesem schlimmen Thema gibt, gehen die Schilderungen der Mädchen tief. Am Ende bleibt Rebecca nicht hoffnungslos zurück, die Geschichte stagniert somit nicht im Sumpf der Misshandlungen. Man kann das Ende also gewiss nicht als "happy" bezeichnen, es ist vielmehr realistisch, befriedigt den Leser ein Stück weit. Trotzdem blieb bei mir auch nach dem Lesen dieses bedrückte Gefühl bestehen.

Fazit
"In deinem Licht und Schatten" beschreibt eine Kindheit voller Schatten und nur wenig Licht. Das schlimme Schicksal der Schwestern Rebecca und Hephzibah geht tief, berührt und entsetzt. Kaum zu glauben, dass es derartiges Verhalten in unserer Gesellschaft gibt und Menschen diese Art von Glaubensdefinition als normal ansehen. Es ist ein Buch gänzlich abseits des Mainstreams und somit eine Empfehlung für alle, die tiefergehende Literatur lesen möchten.

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Dienstag, 7. Oktober 2014

Rezension zu "Wer die Lilie träumt" von Maggie Stiefvater



Verlag: script5 (September 2014)
Originaltitel: The Dream Thieves
Übersetzer: Jessika Komina & Sandra Knuffinke
Reihe: Band 2/4, ab ca. 16-17 Jahren
Ausführung: Hardcover/SU, 528 S.
ISBN: 978-3839001547
18,95 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: script5 Verlag


Das Thema
Blue Sargent wurde vorausgesagt, dass sie ihre erste Liebe tötet, sobald sie diese küsst. Trotzdem ist sie mit Adam, einem der Raven Boys, zusammen. Doch liebt sie ihn wirklich? Außerdem geht für Blue die Freundschaft mit Gansey über alles, und sie fragt sich, ob ihrer Gefühle für ihn ausschließlich freundschaftlich sind.
Gansey ist zusammen mit den Raven Boys und Blue noch immer auf der Suche nach dem verschollenen König Glendower. Die Suche gestaltet sich in diesem Sommer allerdings mehr als schwierig. Die Energie der Ley-Linie spielt verrückt, Noah ist immer weniger anwesend. Ronan kann das Geheimnis, dass er Dinge aus seinen Träumen holen kann, nicht mehr für sich behalten. Und seit Adam diesen Pakt mit dem geheimnisvollen Wald Cabeswater geschlossen hat, wirkt er völlig verändert und noch mehr gebrochen, als er schon immer war.

Die Rezension

Der Anfang: Ein Geheimnis ist etwas Seltsames.

Endlich hat das Warten ein Ende. Der zweite Band von Maggie Stiefvaters Raven Boys-Reihe ist bei uns erschienen und stand bei vielen ganz dick auf der Leseliste. Teil 1 "Wen der Rabe ruft" faszinierte auf ganzer Linie durch den unverwechselbaren Stiefvater-Stil und eine Geschichte, die wieder einmal anders war, als alles bisher Gelesene.
Im Grunde ist die Geschichte über Blue und die Raven Boys klassische Urban Fantasy. Komplett darauf festlegen kann man sich aber nicht. Die Autorin mischt hier Geschichtliches mit Märchen, Traumwelten mit dem heutigen Kleinstadtleben. Das ist schwer zu erklären und löst beim Lesen eine ganz eigene Art von Gefühlen aus.

In diesem Moment war Blue ein kleines bisschen verliebt in jeden Einzelnen von ihnen. In ihre Magie. Ihre Suche, Ihre Erhabenheit und Andersartigkeit. In ihre Raven Boys. - S. 20

Das Hauptthema von "Wer die Lilie träumt" ist zweigeteilt. Da wäre einmal die Suche Ganseys nach dem altertümlichen König Glendower, den er mit Hilfe der Ley-Linie, die durch Henrietta verläuft, zu finden hofft. Hierbei hat er die Unterstützung seiner Freunde Adam, Ronan und Noah. Auch Blue ist immer mit von der Partie. Das andere Thema ist Blues Fluch, ihre erste Liebe zu töten. So kommt es für sie keinesfalls infrage, Adam zu küssen oder ihren Gefühlen für Gansey freien Lauf zu lassen.
Innerhalb der Hauptthematik legt die Autorin ihre Gewichtung etwas anders, als noch in Band 1. Noah hat eher eine Statistenrolle und auch Blue und Gansey kommen nicht ganz so oft zu Wort. Dafür vertieft sich deren Beziehung zueinander deutlich. Ronan und Adam stehen als Hauptakteure im Mittelpunkt. Beide sind schwierige, eigensinnige Charaktere - der eine dunkel und gebrochen, der andere hell und verzweifelt.

Einen Atemzug lang herrschte Schweigen. Dies war der Punkt, an dem Gansey, wäre er Ronan gewesen, lautstark geflucht hätte, an dem er, wäre er Adam gewesen, die Augen geschlossen hätte. Und an dem er, wäre er Blue gewesen, etwas Schnippisches gefaucht hätte. - S. 153

Pro Kapitel wechselt der personale Erzähler und erzählt die Geschichte immer aus der Sicht eines anderen Protagonisten. Neben den bekannten Charakteren lernt man hier den geheimnisvollen grauen Mann kennen. Einige Aktionen sind herrlich normwidrig und auch kurios. Es gibt Dinge und Wendungen, die komplett überraschen.

"Wer die Lilie träumt" beginnt anspruchsvoll und komplex. Hier ist Maggie Stiefvaters Stil wie Musik, bei der man erst den Takt finden muss. Umso beeindruckender wird die Geschichte in ihrem Verlauf. Einiges ist märchenhaft und sehr düster. Anderes nicht recht erklärbar, einfach nicht von dieser Welt. Auch der zweite Teil übt eine unwahrscheinliche und dunkle Faszination auf den Leser aus. Das Buch endet mit einem beeindruckenden und gruseligen Showdown. Der Schluss stellt soweit zufrieden, da das Buch aber erst der zweite Band einer Tetralogie ist, ist die Handlung natürlich längst nicht abgeschlossen.

Das persönliche Fazit
"Wer die Lilie träumt" beginnt mit einem seltsamen Geheimnis - und genauso seltsam ist dieses Buch. Aber auf eine unvergleichliche und bemerkenswerte Art und Weise. Ich weiß nicht, wie Maggie Stiefvater das macht, denn ich habe bei jeder ihrer Geschichten das Gefühl, noch nie vorher etwas Vergleichbares gelesen zu haben. Dieser zweite Band startet ruhig, aber gewichtig, ist insgesamt recht anspruchsvoll. Es braucht seine Zeit, bis die Fäden verknüpft werden und man einzelne Dinge zuordnen kann. Das Ende ist passend zum ganzen Buch gewählt - imposant und eindrücklich. 4 Sterne.


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de



Reiheninfo Raven Boys-Tetralogie:

Band 2 - Wer die Lilie träumt

Freitag, 3. Oktober 2014

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im September 2014

Anfang Dezember ist mein zweiter Blog Damaris liest mini. gestartet. Im Gegensatz zum Damaris liest.-Blog, dessen Hauptthema All Age- und Jugendbücher sind, widmet sich Damaris liest mini. ausschließlich den Kinder- und Bilderbüchern. Zum einen wollte ich die Kategorien nicht mischen, da nicht jeder Blogleser an beiden Buchkategorien interessiert ist, zum anderen möchte ich meine Kinder aktiv in die Besprechungen einbeziehen. Ihre Empfindung und Meinung zu einem Buch wird in die Buchvorstellungen einfließen. Darum die Trennung in zwei Blogs. Außerdem gibt es auf dem Kinderbuchblog keine Negativkritik, nur Empfehlungen und echte Tipps. Das ist mir wichtig, weil es für Kinder schon genug negative Medieninhalte gibt.
Meine Lesezeit hat darum natürlich im September gelitten. Egal und sei's drum. So wollte ich es haben, so ist es gut.


Meine Buchzugänge vom September 2014 - 9 Bücher:




Wie schon im letzten Monat, kamen im September 9 neue Bücher auf meinen SuB. Diana Gabaldons erster Teil der Highland-Saga Feuer und Stein bekam ich von Bücherfreundin Asaviel geschenkt, die mich vor kurzem besucht hat. Fast jeder schwärmt von diesem Buch und ich werde es mir wahrscheinlich im Winter damit gemütlich machen.

Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe ist das neueste Buch für jüngere Leser von Nina Blazon, eine meiner liebsten deutschen Autorinnen. Es wurde schon verschlungen ist eine absolute Empfehlung.
Fast jeden Monat bringen die Fischerverlage tolle Neuerscheinungen auf den Buchmarkt und sprengen damit meine Wunschliste. In deinem Licht und Schatten, sowie Vogelherz gehören dazu und werden bald gelesen.
Auch der Abschlussband der Angelfire-Trilogie Angelfire: Der letzte Kampf der Feuergöttin ist ein Lesemuss der nächsten Wochen. Das Cover ist gar nicht meines, aber das macht nichts. Beide Vorgänger waren SO gut!
Über Atemnot von Ilsa J. Bick (Ashes-Trilogie/Tetralogie) wurde von Lurchi so sehr geschwärmt, dass ich es haben musste. Ich gebe sehr viel auf ihre Meinung und die Ashes-Bücher der Autorin waren super.
Bücher von Jennifer Benkau möchte ich immer lesen. Darum wird auch ihr neuestes Buch Marmorkuss rezensiert. Ich erwarte ein modernes Märchen, lasse mich aber auch gerne überraschen.
Die Autorin von Queen of Clouds: Die Wolkentürme hat mir ihr neuestes Buch geschickt. Susanne Gerdoms letztes Buch "Dracyr" hat mir komplett gefallen.
Zuletzt hatte ich bei einer Blogtour zu Niemand liebt November Glück und habe das neue Buch von Antonia Michaelis gewonnen. Ihre Bücher faszinieren mich immer komplett, gerade weil sie meist etwas schwierig und anders sind.


Buchabgänge - gelesen habe ich im September 6 Bücher:



  

Der Wald der träumenden Geschichten von Malcolm McNeil ... war ein sehr schwieriges und sehr andersartiges Kinderbuch. Einige Passagen waren durchaus lesenswert, andere gingen für die Zielgruppe ab 10 Jahren überhaupt nicht. Am Ende war ich mir nicht sehr sicher, was ich vom Buch halten soll. (meine "Der Wald der träumenden Geschichten"-Rezension gibt's hier)
Das Blubbern von Glück von Barry Jonsberg ... ist eines meiner Monatshighlights. Das Buch ist wunderbar! Die junge Protagonistin habe ich fest in mein Herz geschlossen. Unbedingt lesen! (meinen "Das Blubbern von Glück"-High Five gibt's hier)
Salt & Storm: Für ewige Zeiten von Kendall Kulper ... empfand ich als sehr stimmungsvoll. Die Hexengeschichte passte gut zur Walfanghistorie. Dieses Moby Dick-Feeling hat mich die ausschweifende Gefühlswelt der Hauptprotagonistin verschmerzen lassen. (meine "Salt & Storm"-Rezension gibt's hier)


  

Die Auserwählten - Im Labyrinth von James Dashner ... wollte ich lesen, bevor dieser erste Teil der Trilogie in den deutschen Kinos startet. Ein rasantes und äußerst spannenden Buch. (meine "Die Auserwählten - Im Labyrinth" Review gibt's hier)
Lillesang: Das Geheimnis des dunklen Nixe von Nina Blazon ... war einfach darum ein Muss, weil es von Nina Blazon ist. Obwohl Meereswesen nicht so meine sind, hat die Autorin eine überzeugende, gruselige Geschichte geschrieben, die ich nicht nur für junge Leser empfehlen kann. (meine "Lillesang"-Review gibt's hier)
Wenn du dich traust von Kira Gembri ... ist eine Young Adult/New Adult Liebesgeschichte - und was für eine. Nach einem Kapitel war ich gepackt, nach dem zweiten völlig überzeugt. Kein Verlagsbuch könnte besser sein. Ich bin immer noch fasziniert, wie man in ein Buch dieses Genres so geniale Charaktere zaubern kann, abseits vom Bad Boy-Klischee. Wahnsinnig gut, mein Highlight (meine "Wenn du dich traust"-Review gibt's hier)


Highlights: Das waren im September genau zwei Bücher. "Das Blubbern von Glück" und "Wenn du dich traust". Beide Bücher bestechen durch ihre absolut überzeugenden Charaktere. Das Blubbern ist allerliebst - ehrlich! Bei "Wenn du dich traust" sind Lea und Jay für mich perfekt ausgearbeitet. Hier geht es nicht besser ... und es knistert so herrlich zwischen den beiden.

Lowlights: "Der Wald der träumenden Geschichten" ist sicher kein schlechtes Buch, mir aber insgesamt zu abstrakt und am Ende zu undurchsichtig. Außerdem etwas an der Zielgruppe vorbeigeschrieben. Muss man ausprobieren ...


Wer sich für Kinder- und Bilderbuchtipps interessiert, ist gerne eingeladen, bei Damaris liest mini. vorbeizuschauen. Einfach aufs Bild klicken .... Ich würde mich freuen. 


Mittwoch, 1. Oktober 2014

Buchisches Statement #14


© Damaris liest.
Bilder der Rubrik "Buchisches Statement" dürfen mit unverändertem Inhalt verwendet werden