Montag, 29. September 2014

Review zu "Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe" von Nina Blazon



cbt (September 2014),
Hardcover/SU, 416 Seiten,
mit Illustrationen v. Iris Luckhaus, ab 10 J.
16,99 € [D]


Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: cbt Verlag)


Schleichend wichen sie zurück. Aber ein Geräusch folgte ihnen: Es hörte sich an, als würden hornige Nägel an der Tür schaben, ungeduldig und immer schneller, wie besessen davor, sich durch das Holz ins innere des Hauses zu gaben. - S. 86


Meine Meinung
Nina Blazon gehört wohl zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Deutschlands. Ihre historischen und phantastischen Jugendromane begeistern und die Kinderbücher locken nicht nur die Zielgruppe. Auch viele ältere Leser greifen immer wieder gerne zu diesen Leckerbissen der Literatur.
Mit "Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe" liegt nun das neueste Buch von Nina Blazon vor. Für junge Leser ab 10 Jahren konzipiert, konnte es auch mich schnell in seinen gruselig-mitreißenden Bann ziehen. Nicht nur optisch ist das Buch ein Highlight (es glitzert!), auch der Inhalt kann sich sehen, bzw. lesen lassen.

Es könnte herrlich sein, als Jos Familie das Häuschen einer dänischen Verwandten erbt. Mitten in den Dünen, am Meer gelegen, übt es sofort seinen besonderen Reiz auf Jo aus. Doch vor allem ihre Mutter will nichts von einem Haus so nah am Wasser wissen. So steht außer Frage, dass das Häuschen verkauft wird. Jo ist verunsichert, warum reagiert ihre Mutter schon immer so panisch auf Wasser? Warum fühlt sich Jo ihr oft so fremd? Als sie dann im Haus Merkwürdiges entdeckt und nachts gruselige Dinge erlebt, nehmen die Ereignisse eine komplett andere Wendung als gedacht.

Mit Papa war alles so einfach. Jo und er verstanden sich ohne Worte und lachten über dieselben Witze. [...] Aber ihre Mutter kam Jo immer öfter so vor wie eine schöne Fremde von einem anderen Stern, so weit weg, dass sie nicht einmal dieselbe Sprache zu sprechen schienen. - S. 13

Anfangs merkt man, dass "Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe" nicht als Jugendbuch, sondern für Kinder ab etwa 10 Jahren geschrieben wurde. Die Hauptprotagonistin Jo ist elf Jahre alt, hängt sehr an ihrer Familie und versteht darum die Welt nicht mehr, als plötzlich alles anders scheint. Vor allem weil sich ihre Mutter immer weiter von ihr entfernt. Die Autorin legt hier großen Wert auf Familienbande und eine Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls. Das hat die Geschichte auf eine wunderbare Art ergänzt.
Das Buch wurde aus der personalen Sichtweise von Jo geschrieben. Geschichte sehr linear, so dass man der Handlung gut folgen kann. Bekommen Leser anfangs noch eine schönen Überblick über Jos Leben und ihre Familienverhältnisse, nimmt die Story schnell Fahrt auf, wird sehr mysteriös, spannend und auch recht gruselig.

Ich persönlich muss zugeben, dass das Meerwesen, egal in welcher Form, nicht unbedingt meine bevorzugte paranormale Spezies in Büchern ist. Den Grund kann ich nicht genau benennen, wahrscheinlich sind sie mir diese Wesen zu nass. Mit ihrem neuen Buch hat die Autorin jedoch eine Geschichte geschrieben, die auch mich, aus der Anti-Meerwesen-Fraktion, vollkommen überzeugen konnte. Nicht selten wurde ich, als erwachsener Leser, komplett überrascht und hinters Licht geführt. Der Plot und die Auflösung sind exzellent, das Spannungsniveau hoch. Zudem gefiel mir die Verknüpfung der Geschichte mit Werten wie Familie, Zusammenhalt und Freundschaft sehr gut.

Fazit
"Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe" birgt wirklich ein Geheimnis, auf das man beim Lesen wahrscheinlich nicht so schnell kommt. Was wie eine Feriengeschichte beginnt, wird schnell mysteriös-unheimlich und überrascht nicht nur einmal. Des Weiteren gefällt die taffe Protagonistin und das dargestellte Familienbild sehr gut. Und Bücher, die zu überraschen wissen und deren Geschichte so mustergültig ausgearbeitet und spannend ist, sind eine echte Empfehlung - egal für welches Alter.

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Kommentare:

  1. Ach, mein absoluter Wunsch der Woche, liebe Damaris:) Du machst es mir so ja nur noch schmackhafter - wie kann ich da das nächste Mal in der Buchhandlung noch widerstehen??? *grins*

    Ich wünsche dir einen schönen Abend und schicke lg,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Claudia - Wenn du die Bücher von Nina Blazon magst, kannst du hier nicht viel falsch machen, AUCH wenn "Lillesang" als Kinderbuch läuft. Von "Laqua" (auch ein Kinderbuch) waren damals viele total begeistert. Das habe ich leider noch nicht gelesen ...

      Löschen
    2. Ja, Laqua habe ich erst gelesen und fand es klasse, kann ich dir nur ans Herz legen:D

      LG, Claudia

      Löschen
  2. Also eigentlich hört es sich ja echt gut an Damaris, vor alem wenn du meinst, es konnte dich überzeugen, obwohl es nicht unbedingt "deine" Wesen sind. Andererseits konnte mich noch kein Buch der Autorin vollkommen überzeugen und nach vier Büchern hab ich nun einfach das Gefühl es wird auch nicht mehr klappen.

    Danke dir dennoch für den Eindruck!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Tina - Ich muss dazu sagen, dass ich ein absoluter Nina Blazon Fan bin und mir ihre Art zu schreiben bei jedem Buch total zusagt. Insgesamt gefällt mir die Jugend-Fantasy besser als die Historie, wobei "Totenbraut" für mich ganz großes Kino war. Zuletzt "Der dunkle Kuss der Sterne". Hier ist "Lillesang" bei weitem nicht so komplex, da für jüngere Leser geschrieben, aber ich bin immer wieder überrascht, was die Autorin hier aus der Story holt .... sogar bei Wasserwesen ;-)

      Löschen
  3. Wow! Einen tollen Blog hast Du! :)
    "Lillesang" habe ich in der Buchhandlung nun schon soo oft in Hand gehabt - alleine wegen des Glitzer-Covers! Jetzt werde ich beim nächsten Bücherkauf bestimmt nicht mehr darum herum kommen :)

    Liebe Grüße,
    Anna von Schmökermädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anna Schmökermädchen - Danke für dein Lob und für's Vorbeischauen. Erst gestern war ich in einer Buchhandlung, in der Lillesang direkt von einem Deckenstrahler beleuchtet wurde. Das sieht so irre gut aus! Ein echter Eyecatcher :-)

      Löschen
  4. Halli hallo

    Obwohl ich die Bücher von Nina Blazon bisher alle mochte und " Der dunkel Kuss der Sterne" und " Zweilicht" sogar fünf Sterne erhielten war ich bei diesem Buch hier eher skeptisch.
    Vor allem wegen der Thematik Meerwesen dass sind nämlich neben den Vampiren nicht gerade meine Lieblinge ;)
    Jetzt haben aber du und Favola mich doch überzeugt und es landet in meinem Warenkorb ;)
    Ich bin gespannt und das Cover ist ja so was von schön <3
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Bea - "Lillesang" ist eher ein Kinderbuch, aber ich finde, es hat es ganz schön in sich. Ist teilweise sehr gruselig und spannend. Vielleicht ist das angegebene Alter von 10 auch etwas früh. Mit den anderen Jugendbüchern wie "Der dunkle Kuss..", "Zweilicht" oder "Faunblut" ist es aber gar nicht zu vergleichen, die sind natürlich etwas komplexer. Trotzdem lohnt sich Lillesang (übrigens bin ich auch absolut kein Meerwesen-Fan *lach*). Das Cover gehört mit den Effekten zu den besten!

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.