Freitag, 27. September 2013

Rezension zu "Lockwood & Co.: Die Seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud



Verlag: cbj (September 2013)
Originaltitel: Lockwood & Co. - The Screaming Staircase
Übersetzer: Katharina Orgaß u. Gerald Jung
Reihe: Band 1/5, ab ca. 12 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 416 S.
ISBN: 978-3570156179
18,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: cbj Verlag


Das Thema
Seit 50 Jahren wird ganz Großbritannien von Besuchern, sprich Geistern, heimgesucht. In London ist es besonders schlimm. Und dort arbeitet Lucy zusammen mit George und Anthony Lockwood in dessen Firma Lockwood & Co., einer von vielen Agenturen, die sich auf Geisteraustreibung spezialisiert haben. Lockwood & Co. ist nur eine kleine Agentur und hat es neben all den großen nicht einfach, rentable Aufträge zu bekommen. Und dann widerfährt Lucy und Anthony bei einer Austreibung auch noch ein fatales Missgeschick. Sie brennen das Haus des Auftraggebers ab. Nun plagen Lockwood echte Geldsorgen. Da kommt der Auftrag, eine gefährliche Austreibung in einem alten Herrenhaus vorzunehmen, gerade recht. Leider ist aus diesem Haus noch kein Agenten-Team lebend wieder herausgekommen.

Die Rezension

Der Anfang: Zu den ersten Fällen, an denen ich bei Lockwood & Co. mitgearbeitet habe, möchte ich hier nicht viel sagen. Einerseits, weil die Opfer anonym bleiben sollen, andererseits, weil die Einzelheiten allzu grausig sind [...].

Jonathan Stroud war hierzulande mit seiner Bartimäus-Reihe sehr erfolgreich. Jetzt startet er mit "Lockwood & Co." eine neue Reihe für jugendliche Leser. Und ja, auch dieser Autor hat eindeutig ein Faible für paranormale Wesen. Waren es bei "Bartimäus" noch die Dämonen, widmet sich Stroud in seinem neuestem Buch sogenannten Besuchern, Geistern, und der Frage, wie man diese Erscheinungen wieder los wird. Sein Konzept ist dabei recht einfach, trifft aber genau ins Schwarze. Man nehme den tollen Schauplatz London, eine chaotisch-liebenswerte Truppe jugendlicher Geisterjäger und eine gehörige Portion gruseliger Action. Fertig ist eine Geschichte, die nicht nur den Fans der Bartimäus-Reihe gefallen dürfte.

Die restliche Zeit (also die Nachtstunden) verbrachte ich mit den anderen jungen Agenten [...]. Sie standen mir sehr nahe. Wir arbeiteten miteinander. Wir feierten zusammen. Wir retteten einander immer mal wieder ein bisschen das Leben. Wenn es euch interessiert: Sie hießen Paul, Norrie, Julie, Steph und Alfie-Joe. Du brauchst dir die Namen nicht zu merken. Sie sind inzwischen alle tot. - S. 70

"Die Seufzende Wendeltreppe" ist meisterhaft geschrieben. Das Lesen, inklusive Verständnis, ist eine wahre Freude. Die Sprache ist intelligent und gehoben, passend zur Londoner Gesellschaft. Außerdem ziert die Geschichte ein feiner englischer Humor, der sich nicht aufdrängt und manchmal zwischen den Zeilen zu finden ist. Er hilft dabei, ein perfektes Bild der Charaktere zu bekommen. Hier hat die Übersetzung wirklich hervorragende Arbeit geleistet.
Eine schöne Besonderheit, ist, dass nicht der Titelheld des Autors, Anthony Lockwood, die Geschichte erzählt, sondern dessen Angestellt Lucy Carlyle. Sie gibt die Geschichte in der Ich-Form wieder und schildert ihrer Erlebnisse mit ihren beiden Freunden, bzw. Kollegen.

Zu Beginn wird man als Leser direkt in einen Auftragsszene geworfen. Lucy und Lockwood sollen einen Geist aus einem Haus vertreiben und das geht ziemlich schief. Man bekommt einen Eindruck von der täglichen Arbeit, die sie als Geisterjäger erledigen. Erst danach erzählt Lucy von dem "Problem" mit den Besuchern, die Großbritannien heimsuchen, warum Kinder und nicht Erwachsene die Geisterjagd übernehmen und wie die Bevölkerung mit dem Problem lebt. Alles ist rund, gut durchdacht und ausgereift.
Dass sich das Team der Agentur Lockwood & Co. nur auf drei Mitglieder beschränkt, kommt der Charakterentwicklung zugute. Lucy, Anthony Lockwood und George sind allesamt Originale und jeder hat eine sehr liebenswerte Eigenschaft (auch wenn besonders ein Teammitglied diese gerne hinter seiner schnoddrigen Art versteckt).

Bis zur Ausgangssperre waren es noch ein paar Stunden hin, aber es dämmerte und die Leute wurden allmählich kribbelig. Sie wollten nach Hause. Bald schon würde sich nichts anderes mehr durch die Straßen Londons bewegen als Nebelschwaden und Mondstrahlen. Zumindest nicht, was Erwachsene sehen konnten. - S. 12

Die Geschichte nimmt mit dem vergeigten Auftrag, samt brennendem Haus, ihren Anfang und wird zu einem waschechten Kriminalfall im Geisterjägermillieu. Sie spielt zwar in der heutigen Zeit, hat aber gleichzeitig einen etwas altertümlichen Charme. Vergleiche mit "Ghostbusters" sind legitim, "Lockwood & Co." hat aber bei Weitem nicht die lächerliche Art des alten Blockbusters. Vielmehr ist die Story zwar humorvoll und einfach zu verstehen, gleichzeitig aber komplex und einfallsreich. Es wird sehr spannend, finster und oftmals gruselig.
Ein Glossar im Buch erklärt die wichtigsten Fachbegriffe, für das Verständnis braucht man dieses allerdings nicht. Alles erschließt sich während des Lesens, bzw. wird gut erklärt. Am Schluss ist der geisterhafte Kriminalfall dann tatsächlich geklärt und der Spuk hat für dieses Buch ein Ende. Einzig eine kleine Einlage auf den letzten Seiten gibt Aufschluss darüber, dass es mit der Agentur Lockwood & Co. ganz sicher weitergehen wird.

Das persönliche Fazit
Bei "Lockwood & Co.: Die Seufzende Wendeltreppe" war mir so manches Mal nach Seufzen zumute - aber vor Zufriedenheit! Ich muss ehrlich sein, solch ein gutes Buch hätte ich im Vorhinein nicht erwartet. Und dies bei einem Genre, das bei der Harry Potter- und Percy Jackson-Zielgruppe sicher schon Maßstäbe setzte. "Die Seufzende Wendeltreppe" ist intelligent und hochwertig geschrieben. Die Atmosphäre ist erstklassig. Lucy, Lockwood und George bei ihren Abenteuern zu begleiten ist unheimlich und geistreich (im wahrsten Sinne des Wortes!). Ich habe überhaupt nichts auszusetzen. 5 gespenstisch-gute Sterne!


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Lockwood & Co.-Reihe:

Band 1 - Die Seufzende Wendeltreppe
Band 5 - ??

Kommentare:

  1. Ich sehe schon, an diesem Buch komme ich auf Dauer nicht vorbei ;-) Danke für die tolle Rezi, nun hab ich noch mehr Lust, dieses Buch zu lesen.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Michaela, Nein, du solltest an Lockwood gar nicht vorbei wollen :-) Ich war sehr überrascht wie gut mir das Buch gefallen hat. Es ist ganz toll geschrieben!!

      Löschen
  2. Schließe mich Bücherjunkies an. :) Ich werde es womöglich geliehen bekommen und freue mich natürlich nun noch mehr aufs Buch. Klingt sehr vielversprechend. Fand den Trailer schon so spooky. Auf gruselige Geistergeschichten hab ich richtig Lust.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Sandy - Ich kann Lockwood auch ganz schlecht vergleichen. Zu behaupten, dass ich ein Lesegefühl wie bei Harry Potter hatte, wäre falsch. HP waren damals DIE Bücher für mich und mit nichts zu vergleichen. Lockwood macht aber einfach Spaß und ich fand Geschichte, Atmosphäre und Protas super!! Lohnt sich!

      Löschen
  3. Schließe mich Bücherjunkies und Sandy an. :) Das klingt wirklich zu gut! Vielen Dank für die tolle Rezi, das Buch wurde so eben auf der WuLi ganz weit nach oben katapultiert.

    Liebe Grüße, Kermit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Kermit - Ganz weit oben ist gut! Ich habe noch überlegt, ob ich Lockwood abgebe, habe es aber schon während der Rezi wieder schön ins Regal gestellt. Es soll bleiben, meine Kinder werden sich sicher mal darüber freuen :-)

      Löschen
  4. Grüß Dich, Damaris.
    Right, auf Albion wird ein sonderbarer Humor gepflegt; sanft wie Puder aufgetragen oder dick geschmiert. Chaplin bis Monty Python, so to say. :-)

    Again - ich vermute einmal, daß Kinder noch ihre Sinne haben, um das Unhiesige wahrzunehmen. Denke ich. ;-)

    And! Bei Ankas Leseathon habe ich Dir unter dem Donnerstag einen Dank gewidmet.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @RoM - Bei Anka war ich gerade stöbern. Ich danke! Juniper Berry ist aber auch oberklasse! Lockwood könnte übrigens auch perfekt in dein "Beuteschema" passen :-)

      Löschen
  5. Mir hat "Lockwood" auch richtig gut gefallen. Besonders die Aufträge hatten es ins ich ;P So viel Chaos, aber trotzdem intelligent gemacht. Nur hätte ich mir gewünscht, dass es mich mehr fesseln würde. Ich konnte es etwas zu leicht aus der Hand legen. Bei zum Beispiel Harry Potter habe ich ja gar nichts außenherum mehr mitbekommen, um deinen Vergleich aufzugreifen^^

    Eine sehr schöne und nachvollziehbare Meinung von dir wiedermal!

    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Tina - Lockwood war super, aber es ist natürlich NICHT mit HP zu vergleichen. Da kommt, denke ich, nichts ran :-) Trotzdem war ich von Lockwood ziemlich gefesselt und fand Plot und Spannung klasse. Freu mich schon auf weitere Teile ...

      Löschen
  6. Das ist sehr schön ausgedrückt: Die Geisterjäger zu begleiten ist unheimlich und geistreich, im doppelten Sinn. Ja, für junge Leser ist es ein gutes Buch und nebenbei erfährt man etwas über die Pestepidemie in London, die es so tatsächlich gegeben hat. Gute Recherche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Beatrix - Vielen Dank für dein Lob. Ich war selbst etwas überrascht, wie gut mir das Buch gefallen hat. Es ist toll geschrieben und wirklich wunderbar recherchiert. Ich freue mich jetzt schon auf die Folgebände!

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.