Montag, 25. Februar 2013

Review zu "Rock Me" von Cherrie Lynn



Samhain Publishing (Mai 2010),
Kindle E-Book, ca. 278 Druckseiten,
Sprache: Englisch,
z. Zt. 2,97 € [D]


Candace Andrews has had enough of pleasing others. In an act of birthday rebellion, she sets out to please herself - by walking into the tattoo parlor owned by her cousin's ex-boyfriend. All she wants is a little ink, and Brian's just the guy to give it to her.
As soon as she submits to his masterful hands, though, the forbidden attraction she's always felt for him resurfaces … and she realizes the devilishly sexy artist could give her so much more.

Sweet, innocent Candace is the last person Brian expected to see again. She's everything he's not, and her family despises him. He doesn't need the hassle, but he needs her, and this time no one is taking her away. Not even those who threaten to make his life a living hell.

Backed into a corner, Candace faces the worst kind of choice. Cave in to those who think Brian is a living nightmare … or hold her ground and risk it all for the one man who rocks her world.

Warning: This book contains explicit sex, naughty language, tattoos aplenty, family drama, a hot rock concert … and a bad boy hero who's pierced in all the right places. (Bild- und Textquelle: Amazon.de)

Englisches Sprachniveau: Kein Jugendbuch (ab 18!) jedoch mit gutem Schulenglisch einfach und flüssig zu lesen. Für gewisse Szenen werden ein paar "Spezialvokabeln" benötigt. Diese hat man aber sehr schnell intus. Bei manchen unbekannten Wörtern, ich spreche hier speziell den Bereich Piercing an, hilft die Goolge Bildersuche ;-)


Their plan had been not to call this a date, but God, he wanted to. He wanted to run straight to her side, wrap his arm around her shoulders and introduce her to his friends as his. His date, his woman, his girlfriend ... hell, whatever title she would allow him to put on her. - S. 167, Kindle 58%


Meine Meinung
Candace, 23 Jahre jung, ist ihr ganzes Leben sehr behütet aufgewachsen. Sogar jetzt, in der eigenen Wohnung, haben ihre Eltern immer ein strenges und wachsames Auge auf sie. In einem Anflug von Übermut, oder "Geburtstags-Rebellion", marschiert sie (bewusst) in das Tattoo Studio von Brian, dem Ex-Freund ihrer Cousine, um sich ein Tattoo stechen zu lassen. Der Anfang ist gemacht, und Brian und Candace verlieben sich ineinander. Kompliziert wird das Ganze, weil Candace' Eltern Rebell Brian komplett verachten. Auch in Brians Familie ist er der Exot. Trotzdem beginnen die beiden eine leidenschaftliche Beziehung, natürlich mit Rückschlägen und Hindernissen. 

Irgendwie funktionieren sie meistens, diese Bad Boy-Lovestorys. "Rock Me" gehört auch dazu! Ausdruck und Wortwahl ähneln in Ansätzen "Beautiful Disaster", auch hier wird geflucht, was das Zeug hält und Sätze, Fragen sowie Statements gerne mal mit dem F-Wort (Fuck!), der Hölle (Hell, no!) oder dem Allmächtigen (God!) unterlegt. Dabei ist die Geschichte humorvoll, wie aus dem Leben gegriffen und funktioniert, trotz gängiger Klischees, wunderbar. Sie hat einige schöne Szenen für Rockfans, wie die Einbeziehung von Bands und Songtiteln und den Besuch eines Festivals, sowie einen männlichen Prota, der nun mal sexy as hell ist!

Dabei kann die weibliche Hauptprota Candace teilweise leicht nerven, aber es bleibt immer im Rahmen. Ich hatte wieder den Eindruck, dass hier der "Englisch-Bonus" zum tragen kommt. Naivität, Kitsch oder Klischees stören mich auf Englisch nie so sehr, als würde ich die Geschichte in meiner Muttersprache lesen. Das soll aber nicht heißen, dass es in der Geschichte besonders kitschig zugeht. Nein, überhaupt nicht. Einzig das große Klischee "23-jährige Jungfrau trifft auf erfahrenen 28-jährigen Bad Boy und wird sofort zum Betthäschen" ließ mich leicht mit den Augen rollen. Aber was soll's. Spaß machte die Story definitiv!
Brian verkörpert zwar den tätowierten und gepiercten sexy Bad Boy-Typ, der bei seiner eigenen und Candace' versnobten Familie des Öfteren aneggt, ist aber mit seinen 28-jähren dem unreifen Jugendalter schon lange entwachsen. Er hat genaue Vorstellungen und Pläne für sein Leben. Seine liebevolle, teils verzweifelte, Art mit Candace ist super. Erwähnen möchte ich noch, dass mir die wechselnden Perspektive von Candace u. Brian SEHR gut gefallen haben. Man bekommt so den besten Eindruck, wie es den Protas gerade geht und was sie fühlen.

Der Erotikanteil ist beträchtlich, nicht umschreibend und stellenweise explizit. Aber IMMER ansprechend, nicht derbe, und sehr sexy beschrieben. Da war ich doch teilweise wirklich überrascht, wenn eine Erotikszene, die über 2-3 Kapitel ging, gleich noch ein weiteres Kapitel fortgeführt wurde. Ups! Die Autorin bringt diese Szenen aber so geschickt in der Handlung unter, dass sie den Storyverlauf nicht "stören" oder komplett ablösen.

Natürlich gibt es auch bei "Rock Me" das obligatorische Hin und Her, Auf und Ab, Für und Wider, bis sich Candace und Brian sorgenfrei in den Armen (oder besser -  im Bett) liegen. Ich denke man kann hier, ohne bewusst zu spoilern, verraten, dass "Rock Me" ein süßes Happy End-Buch ist. Aber genau das erwarte ich bei dieser Art von Büchern auch.

"I just want to know I'll see your face at least once every day. That's my one requirement. I need my sunshine." - Brian, S. 261, Kindle 92%


Fazit
Uiuiui, "Rock Me" rockte mal richtig. Viel gibt es dazu gar nicht zu sagen. Die Story ist einfach, ansprechend, sexy und sehr heiß. Wer Bad Boy-Lovestorys mag, sich an manchen Klischees nicht stört und viel Spaß beim Lesen (mit a lot of kribbeligen Momenten) haben will, der kann direkt den 1-Click-Button für den Kindle betätigen oder sich das Buch als Taschenbuch bestellen. Friggin' unbelievable sexy and Hot'n'Sweet!

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Kommentare:

  1. Hach ja, ist schon etwas her bei mir, aber ich fand Rock me auch sehr lesenswert. Das mit den gängigen Klischees trifft es, dennoch ist alles, wie du schon sagst gut verpackt und es macht Spaß und kribbelt doch ganz gut. Gut finde ich auch, dass Brian und Candace auch im Folgeband Leave Me Breathless (mit Ghost und Macie) auftauchen. Und es gibt ( veschämt zu Boden schau was das Cover betrifft), sogar noch eine Kurzgeschichte über die beiden in der Sammlung englische erotische Kuzgeschichten mit dem Titel A Very Naughty XMas (ja hier darf man lachen). Ist auch ganz nett, wenn man die beiden ein wenig ins Herz geschlossen hat. Gute Rezi übrigens.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Uuuuh, das hört sich doch mal sehr hot an...
    und bei den "Spezialvokabeln" hatte ich im ersten Moment NICHT Piercings im Kopf :-D

    lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Zufall. Erst vor zwei Wochen rum wurde mir der 3. Band dieser Reihe empfohlen, weil der Held dort genau dem entspricht was ich momentan gerne lese. Also in Richtung Bad Boy und vielleicht einen Tick arrogant etc. aber zur Heldin selbst liebevoll <3
    Und dann kommt deine Rezi und ich denke mir, das ist das perfekte Timing und ich sollte die Reihe jetzt anfangen. Ich glaube ich habe meine nächste Lektüre gefunden.
    Hast du die anderen Bände in der Reihe eigentlich auch gelesen? Wenn ja, haben sie dir ähnlich gut gefallen?

    Den Aspekt mit dem Englisch-Bonus kann ich übrigens unterschreiben! Erst letztens habe ich ein Buch gelesen, von dem viele sagen, dass es nervige Grammatikfehler etc. hat, aber mich selbst haben die Charaktere und die Geschichte so mitgerissen, da fielen mir diese Fehler kaum auf. Auf Deutsch hätte ich das gleiche Buch wohl entnervt zur Seite gelegt. Da kann ich das nicht so gut ignorieren ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. @Sandi, Diese Kurzgeschichtensammlung (das Cover - ähem!) habe ich mal bei Amazon gesehen, um die Weihnachtszeit war ich kurz versucht zuzuschlagen, hab's dann aber sein lassen, aber ich merke mir das mal für dieses Jahr :-) Ich fand "Rock Me" klasse! Zwar wieder ein typischer Bad Boy-Buch, aber trotzdem supi! Da war "Easy" zB viel zahmer (aber auch gut!) Danke für dein Lob! Drück!

    @Steffi, Also die Spazialvokabeln braucht mal sowohl als auch :-) Trotzdem kommt man sehr gut klar. Leider nix mit Fantasy *grins*

    @Melanie, "Rock Me" ist das 2. Buch dieser "Reihe". Eigentlich ist es gar keine Reihe, da jedes Buch ein anderes Prota-Pärchen thematisiert und man jeden Teil alleine lesen kann. Ich habe bisher nur "Rock Me" (Brian & Candace) gelesen. Im Vorgängerband "Unleashed" geht es um Brians Bruder (Evan & Kelsey) und im 3. Teil um einen Angestellten von Brian aus dem Tattoo-Studio (Ghost & Macy). Beide Paare tauchen auch schon in "Rock Me" auf, als Nebenrolle :-) Aber Cherrie Lynn schreibt schon so, wie du gesagt hast; ein rauer Bad Boy, der zu seiner Frau sehr liebevoll ist. Ich werde sicher noch die anderen Bücher lesen, kann dir "Rock Me" sehr empfehlen!
    Der Englisch-Bonus kommt bei mir bei allen engl. Büchern zum Tragen. Vieles liest sich auf Englisch einfach cooler, als man sich das auf Deutsch vorstellen kann :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte dir ja bereits in einer PN geschrieben, dass das Buch echt interessant klingt und das hat sich gerade noch einmal bestätigt, denn es klingt sehr unterhaltsam und sexy. Auch die Zitate klingen wirklich klasse - also ich vermute, sollte ich demnächst mal ein englisches Buch lesen wollen, dann wird es wohl das hier werden. Schon allein wegen des Covers ;)
    Danke dir für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  6. Hi, Damaris.
    Guess it is the more colourfull dimension of english language, that keeps the motion flow. Not as edged as the german sometimes. Indeed far more juicy and ambiguous.
    So her parents keep Candace kinda locked up - an adult! For her it's neccesary to bail out with a rebels yell. I even suppose Brian therefore ain't much of a bad boy too.

    bonté

    AntwortenLöschen
  7. @Sonne, ich denke nicht, dass diese Buch bei uns bald oder überhaupt übersetzt wird. Wenn, dann wirst du es auf Englisch lesen müssen *grins*. Also es ist einfach eine tolle Bad Boy-Lovestory und noch sehr erotisch dazu (ohne die Handlung zu "belasten"). Nee, passte echt gut - trotz Klischees :-)

    @RoM, heute auf Deutsch, es ist schon spät :-) Wir haben ja schon mal darüber gesprochen, das sich manches auf Englisch einfach "unkantiger" sagen lässt. Hier ist mir das auch wieder aufgefallen, das Buch hatte einfach sprachlich den passenden Flow! Und Candace scheint mit Brian (einem lieben Bad Boy!) genau den richtigen gefunden zu haben, um aus den Restriktionen ihrer Eltern auszubrechen...

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.