Montag, 7. Januar 2013

Rezension zu "BETA" von Rachel Cohn



Verlag: cbt (Februar 2013)
Originaltitel: ANANDA Series 1: Beta
Übersetzer: Bernadette Ott
Reihe: 1/4, ab ca. 13 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 416 S.
ISBN: 978-3570161647
17,99 € [D]

Genre: Science-Fiction

© Cover- und Zitatrechte: cbt Verlag


Das Thema
Elysia ist ein weiblicher Klon, genauer, ein Teenager-Beta-Klon in der Testphase. Sie wurde geschaffen, um reichen Celebritys auf der paradiesischen Insel Demesne zu dienen. Den Dienstbereich legen die Besitzer durch ein Tattoo auf der Schläfe des Klons fest, nachdem sie ihn gekauft haben. Klone unterscheiden sich von den Menschen durch ihr Äußeres, z.B. haben sie alle fuchsiafarbene Augen, und dadurch, das sie keine Seelen und die damit verbundenen Gefühle haben (sollten). Sie dienen ohne zu hinterfragen, bei allem, was man von ihnen verlangt. Doch Elysia merkt schnell, dass das Verhalten der Menschen gegenüber den Klonen nicht richtig ist, das sie die Klone in jeder Hinsicht ausbeuten. In ihr regt sich Widerstand. Doch wenn sie diesen offen legt bedeutet das, dass sie nicht perfekt ist. Dass sie einen Defekt hat - und auf Demesne hat dies für einen Klon den Tod zur Folge.

Die Rezension

Der Anfang: Sie will mich kaufen.

Rachel Cohn ist den meisten Lesern ein Begriff. Man kennt die Autorin hierzulande vor allem durch ihre Kooperationsprojekte mit Kollege David Levithan ("Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht", "Dash & Lilys Winterwunder). Jetzt hat die Autorin einen eigenen Science-Fiction Roman, der Start einer neuen Serie für Jugendliche geschrieben. Und das ist ihr sehr gut gelungen!

Die Umgebung, in der "BETA" spielt kann nur als paradiesisch-künstlich beschrieben werden. Die Insel Demesne wurde für die Superreichen geschaffen. Es ist ein Privileg dort zu leben. Alles ist optimiert, vieles nicht natürlich: Die Luft wird künstlich verbessert, das Wasser violett und weich gemacht, sogar die Wellenhöhe kann gesteuert werden. Klone stehen den reichen Bewohnern rund um die Uhr für jeden Wunsch zur Verfügung und Dienstklone halten die Insel schön und sauber - hier ist alles optisch tadellos, perfekt. Und genau so "perfekt" verhalten sich die versnobbten Inselbewohner. Sie sind anspruchsvoll, ständig am jammern, hamoniesüchtig und wollen sich gegenseitig mit Prestige übertrumpfen.

Wir klettern hoch, was nicht ganz einfach ist. Oben angekommen entdecke ich, dass sich auf der anderen Seite eine versteckte Bucht mit tiefblauviolettem Wasser befindet, dessen Wellen mit goldenem Schaum an einem rosenquarzfarbenen Strand auslaufen. Das ist der Hidden Beach. - BETA, S. 81

Das Lesegefühl, das die Autorin hier vermittelt gleicht dem ersten Eindruck, den man sich nach einigen Kapiteln von der Insel und ihren Bewohnen macht. Die Geschichte wirkt sehr ruhig, künstlich beherrscht und irgendwie Lila. Dabei ist sie aber sehr einprägsam mit einer kühlen, klaren Schreibweise. Sehr passend. Filmkenner werden sofort eine Assoziation zu "Die Insel" (ET 2005 mit Ewan McGregor, Scarlett Johansson) herstellen. Natürlich ist die Handlung nicht dieselbe, aber das Setting und Verhalten der Menschen und Klone weißt einige Ähnlichkeiten auf. Auch wenn die Grundthematik ("unterdrückte Minderheit gewinnt an Stärke und plant den Aufstand") nicht neu ist, so ist es gerade der eindringliche Handlungsverlauf der Geschichte, der einen an die Seiten fesselt.

Komplett überzeugend ist die Darstellung von Teenagerklon Elysia, vor allem von der Gefühlswelt, die sie hat. Und diese sollte ja bei ihr nicht vorhanden sein. Der Spagat zwischen ihrem anfänglichen Verhalten und ihrer Denkweise später ist enorm und großartig ausgeführt. Dabei wirkt das Buch bis auf das letzten Viertel nicht gehetzt, alles entwickelt sich fast "wie in Echtzeit" und hat eine authentische Wirkung auf den Leser.
Etwas fragwürdig bleibt die starke Thematisierung von Sex und Drogen in diesem Jugendbuch. Während ersterer jugendgerecht umschrieben wird und (bis auf handlungsrelevante Ausnahmen) ein unterschwelliger Begleiter der Story bleibt, rück das Thema Drogen in einen fast schon verherrlichenden Vordergrund. Dass Jugendliche bei der heutigen Jugendliteratur und ihren Brennpunktthemen einen eher gefestigten Charakter haben sollten, zeigt sich stellenweise auch bei "BETA".

Auch in "BETA" gibt es die obligatorische Lovestory. Hier wieder in einer sehr positiven Umsetzung. Sie wirkt nicht, wie bei vielen Bücher, vorprogrammiert. Das Wer-mit-wem ist nicht von vornherein klar und kommt dann auch noch anders, als man es vielleicht vermutet. Man fragt sich sogar teilweise ob und wann denn da lovestorytechnisch noch etwas kommt soll. Es soll und gefällt! Und das auf eine etwas andere, aber sehr gefühlvolle Art.
Die letzten 100 Seiten werden sehr rasant und, nach der anfänglichen paradiesischen Ruhe und lila Einfarbigkeit, schon fast zu bunt. Da wird noch einmal richtig dick aufgetragen und so manches Klischee in die letzten Seiten gequetscht. Mitreißend ist es trotzdem ... bis dann wieder ein mal ein gemeiner Cliffhanger für große Augen und frustriertes Aufstöhnen sorgt. Wann, bitte, kommt Band 2?

Das persönliche Fazit
"Huch", dachte ich am Ende. "Das war jetzt aber ganz schön krass!" Ich mochte dieses Buch sehr gerne. Da ich den Film "Die Insel" mag und sich für mich ein ungefährer Vergleich mit "BETA" förmlich aufdrängte, entsprach die Geschichte meinem Sci-Fi-Geschmack. Rachel Cohns nüchterner und unterschwellig-gefühlvoller Stil ist super. Und obwohl nicht alles in der Geschichte neu ist, gibt es einige Szenen und Wendungen, die es ganz schön in sich haben. Außerdem gefiel mir eine nicht vorprogrammierte Lovestory. Den Part mit den Drogen sehe ich etwas kritisch, aber auch passend. Hier bin ich etwas zwiegespalten. Rückblickend empfand ich das Buch als eindringlich und eben ... Lila. Wobei es am Ende wohl in allen Regenbogenfarben schillern dürfte. Ob einem das zu viel, bzw. zu bunt wird, wird der individuelle Geschmack eines jeden Lesers entscheiden. Der fiese Cliffhanger am Ende schreit förmlich nach den Folgeband. Es wird spannend! 4 paradiesisch-lila Sterne.
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4,5 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de


Special zum Buch:

Kommentare:

  1. ohjaja.... Klingt wieder nach einem Buch für mich.. Ich entdecke ja gerade ScienceFiction wieder ... Wann kommt denn Band 2 raus? Ich versuche mich ja gerade von ersten Reihenbüchern fern zu halten, besonders wenn ich auf den 2.ten Teil lange warten muss (von mir aus auch im englischen?)... Ich bin ja so ungeduldig im Moment... ganz fürchterlich...

    Nach den ersten sätzen deiner Rezension musste ich unwillkürlich an ein anderes Buch denken. in diesem Zusammenhang, kennst du "Alles was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro, dass als "Never let me go" ja auch sehr eindringlich verfilmt wurde...

    AntwortenLöschen
  2. Von "Beta" hört & liest man ja sehr viel unterschiedliches, da war ich mir bisher nicht sicher...aber nun kann ich nach deiner Rezension ja sagen: Wie gut, dass es heute in meinen Besitz übergegangen ist ;) Eine nur wenig Platz einnehmende Liebesgeschichte empfinde ich schon mal als sehr positiv und ich bin dann mal gespannt, ob mir der Schreibstil so zusagen wird wie dir - gelesen habe ich von der Autorin bisher noch nichts [Nick & Norah nur als Verfilmung geschaut].
    Vielen Dank für die, wie immer, sehr schöne Rezension ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gespannt! Im Ganzen hört es sich nach einem tollen Jugendroman an und, wie du weißt, mochte ich "Die Insel" auch gerne und BETA scheint auf den ersten Blick schon ähnlich zu sein. Doch, wenns gut gemacht ist und die Charaktere überzeugen können, dann habe ich nichts gegen eine aus-alt-mach-neu-Story. Das mit der verspäteten Lovestory ist zudem ein Plus... den Cliffhanger hingegen mag ich jetzt schon nicht. :) Ich freu mich drauf!

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezi!
    Da machst du mich - wie so oft - echt neugierig. Ich denke das Buch werde ich im Auge behalten.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  5. Grüß Dich, Damaris.
    Als "Intro" will ich Deinen Fleiß hier einmal mit ein wenig Lob beehren. Wir Leser können uns stets an interessanten Rezis erfreuen. Chapeau et merci!

    Klone sind immer ein vielfälltiges Thema, um einer modernen Zivilisation den Spiegel vorzuhalten. Im Massen reproduziert, dienen sie als "Material" für Kriege, oder fristen ein Dasein in Sklaverei.
    Daß Elysia über Gefühle verfügt, deutet auf eine Mutation hin. Vermute ich einmal.

    Meine filmischer Querverweis zum Thema wäre jetzt 'Blade Runner'...von 1981 bis dato ist er in seiner Thematik wie Optik nicht um einen Tag gealtert.
    Gut, hier spricht die SF-Begeisterung aus mir. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
  6. @momo, Ich mag Sci-Fi im Jugendbereich auch sehr gerne, vor allem, da sich das Untergenre Dystopie gerade etwas auslutscht. BETA erscheint erst im Februar und dann werden wir mindestens 8-12 Monate auf den 2. Teil warten müssen. Insgesamt sollen es ja 4 werden. Bei dem fiesen Ende mal wieder eine kleine Tortour :-) Ich glaube aber, dass dir das Buch gut gefallen wird.

    @Sonne, BETA könnte durchaus was für dich sein. Erst mal gibt es keinen Kitsch und die Lovestory ist nicht so vorhersehbar. Mir gefiel auch diese "lila" Stimmung im Buch, du wirst es sehen, falls du es liest. insgesamt empfand ich es als wirklich lesenswert.

    @Reni, Es gibt natürlich Unterschiede zwischen Die Insel und BETA. Zum Beispiel sind die Klone bei BETA in den Alltag der Menschen integriert und nicht abgeschottet, wie auf der Insel. Und sie dienen auch nicht als Ersatzteillager. Trotzdem hatte ich einige Assoziationen von der Stimmung her und das fand ich richtig gut. Ich denke du wirst es auch mögen ;-)

    @Lilly, behalte es auf jeden Fall im Auge, du kannst damit nicht viel falsch machen. Und falls du gerne Jugend- Sci-Fi liest, umso besser ;-)

    @RoM, Elysia ist nicht direkt eine Mutation, eher ein Test-Klon und noch nicht ganz erforscht, aber im Buch kommt sowieso vieles anders ;-)
    Ich mag das Thema Klone sehr gerne, vor allem, weil es so vielfältig ist und jeder Autor/Regisseur es anders interpretiert. BETA enthält eine sehr meschliche Art von Klonen, auf den ersten Blick gibt es keinen Unterschied.
    Danke für dein Lob! Interessierte Leser mit guten Rezis zu versorgen ist immer mein Ziel :-)

    AntwortenLöschen
  7. Nun, nachdem ich das Buch durch habe, kann ich endlich mal rumgehen und Rezis dazu lesen ;)

    Deine - wie immer - sehr schön :)

    Ich war auch erstaunt, dass man in Amerika in einem Jugendbuch über Sex schreiben darf ;)

    ACHTUNG evtl. SPOILER:
    Ich sehe das gar nicht Drogenverherrlichend. Schau nur wie abhängig sie gemacht haben. Was aus Ivan und Tahir geworden ist.

    Ich mag das Rachel Cohn nicht direkte Kritik ausübt, sondern alles eher überzogen darstellt und damit den Leser ins grübeln bringt.

    Ich bin überaus begeistert in diesem Jahr endlich ein Highlight gelesen zu haben, dachte aber ich müsste in die Luft gehen, als ich das Ende vor mir sah ;)

    Ich wünsche dir noch eine wunderschöne Woche :)

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
  8. @Nanni, BETA war für dich ein Highlight?? Das freut mich natürlich ganz besonders. Ich denke auch noch oft dran. Du hast recht, bei amerik. Jugendbüchern wird der sexuelle Aspekt gerne ausgebremst (dafür den Contemporary Romance überhaupt nicht! :-)) Dein Gesichtspunkt bzgl. Raxia ist auch gut. Ich fand es manchmal etwas überthemtisiert (eben etwas verherrlichend), zB als sich Elysia wünscht, dass Sie und Tahir Raxia immer nehmen können, um Gefühle zu erzeugen. Hmm, bisschen schwierig zu beschreiben, ich glaube du weißt, was ich meine :-) Trotzdem fand ich das Buch super! Fieses Ende!!

    AntwortenLöschen
  9. Oh mann! Dein Blog treibt mich in den Ruin (:
    Wieder in Buch, dass auf die Liste muss :D
    Ich hab "Die Insel" auch in meinem DVD Regal stehen und mir gefällt die Thematik rund um Klone. Also absolut ein Buch, dass ich lesen möchte (:

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.