Donnerstag, 31. Mai 2012

Rezension zu "In der Wälder tiefer Nacht" von Kersten Hamilton



Verlag: cbj (Mai 2012)
Originaltitel: The Goblin Wars: Tyger Tyger
Übersetzer: Elsbeth Ranke
Reihe: Band 1, ab ca. 12-15 J.
Ausführung: Taschenbuch, 384 S.
ISBN: 978-3570401217
7,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy


Inhalt/Verlagsinfo
Das Leben der 16-jährigen Teagan wird auf den Kopf gestellt, als eines Tages die Fürsorge mit dem geheimnisvollen, gut aussehenden Finn vor der Haustür steht – ihrem 17-jährigen Cousin, den sie nie zuvor gesehen hat. Auf einmal sieht Teagan unheimliche, katzenartige Wesen und all die Geschichten ihrer Mutter scheinen Wirklichkeit zu werden. Als Teagans Vater von Goblins entführt wird, muss Teagan herausfinden, was es mit Finn auf sich hat. Und so entdeckt sie nicht nur eine Welt voller bedrohlicher magischer Gestalten, sondern auch das Geheimnis ihrer wahren Herkunft. Und sie muss entscheiden, auf wessen Seite sie steht … (Text- und Bildquelle: cbj Verlag)

Über die Autorin
Kersten Hamilton ist Autorin mehrerer Bilderbücher und Kinderbücher. Bevor sie mit dem Schreiben begann, arbeitete sie als Holzfällerin, als Farmhelferin, als Cowboy, als Steuereintreiberin und als archäologische Sachverständige. Wenn sie nicht gerade an einem Buch schreibt, ist sie den Dinosauriern in New Mexico auf den Spuren. "In der Wälder tiefer Nacht" ist ihr erster Jugendroman. Mehr über die Autorin unter www.kerstenhamilton.com.

Rezension

Der erste Satz: Bitte.

Teagan hat für ihr Leben einen Plan. Sie möchte ein Stipendium an einer der besten tierärztlichen Fakultäten. Darum jobbt sie in ihrer Freizeit auch im Zoo um sich bestmöglich auf ihr Studium vorzubereiten. Sie hat eine tolle, etwas sonderbare Familie und eine sehr verrückte, aber liebenswerte beste Freundin. Als Teagans Eltern den entfernten Cousin Finn bei sich aufnehmen, ändert sich ihr Leben Komplett. Finn ist der Nachfahre einer irischen Sage. Böse Goblins existieren wirklich, und als Teagans Vater von eben diesen entführt wird, setzten Teagan und Finn alles daran, ihn wieder zurückzuholen.

"Ich bitte nicht um einen Weg ohne Mühsal und Leid. [...] Ich bitte vielmehr um einen Freund, der jeden Weg mit mir geht.
Ich bitte nicht um ein Leben ohne Schmerz. Ich bitte vielmehr um Tapferkeit, selbst wenn die Hoffnung nichts ist als ein schwacher Schein. [...]" S. 44

"In der Wälder tiefer Nacht" ist ein Buch, das einen gleichermaßen verwirrt und sofort in seinen Bann zieht. Die Geschichte spielt zwar im heutigen Chicago, teilweise fällt es jedoch tatsächlich schwer, dem Geschehen die aktuelle Zeit zuzuordnen. Das Lesegefühl könnte man nach den ersten Kapiteln schon als märchenhaft beschreiben. Teagan hat irische Wurzeln. Erklärt wird das dem Leser aber nicht. Erst im Lauf der Geschichte werden Verwandschaftsverhältnisse und Abstammung aufgeklärt, bzw. fließen beiläufig in die Handlung mit ein. Stattdessen wird man schon von Anfang an mit Begriffen wie irische "Traveller"-Familie oder "Wurzler" konfrontiert und muss diese ohne direkte Erklärung hinnehmen. Man kann sich zwar eigene Schlussfolgerungen ableiten (Traveller = Umherreisende, Wurzler = Sesshafte), was auch in etwa stimmt. Die genauere Bedeutung erfährt man aber erst im Handlungsverlauf.

Ein personaler Erzähler schildert die Geschichte komplett aus Teagans Sicht. Die Kommunikation im Buch ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Sie unterstreicht aber den besonderen Charakter der Geschichte. Die im Klappentext angedeutete Liebesgeschichte zwischen Finn und Teagan ist so gut wie nicht existent. Es gibt eine Annäherung, aber nur mit Worten und Taten aus ehrlicher Liebe, keine kitschige Lovestory mit schwülstigen Liebesbeteuerungen. Romantik ist nur unterbewusst enthalten. Das ist hier sehr positiv! Den Leser erwartet vielmehr eine spannende und intelligente Abenteuergeschichte, die auf mehreren irischen Sagen aufgebaut ist.
Teagan hält bedingungslos zu ihrer Familie und setzt sich für sie ein. Sie ist ein Mädchen, das sich ihren zukünftigen Weg schon geebnet hat, durch die neue, sagenhafte Welt, mit der sie nun konfrontiert ist, aber auch an ihre Grenzen stößt. Dadurch ist sie sehr glaubhaft.
Finn kann man zu keiner Zeit richtig gut einschätzen. Er ist wild und distanziert, hat aber das Herz am richtigen Fleck. Er verfehlt seine Wirkung beim Leser nicht. Und dass, obwohl er wenig Worte macht. Finn lässt eher Taten sprechen.
Die dritte Hauptperson ist Teagans 5-jähriger Bruder Aiden. Er ist kindlich selbstlos und dabei ein so starker Knips, dass ohne seinen Charakter dem Buch etwas fehlen würde.

Erzählungen, die auf Märchen oder Sagen aufgebaut sind, liest man immer häufiger. Oft sind sie sogar recht einfach, da die grundlegende Handlung mehr oder weniger gut bekannt ist. Auch hier unterscheidet sich "In der Wälder tiefer Nacht". Die irische Sage, die in die Geschichte mit einfließt ist sehr komplex und gar nicht einfach zu verstehen. Man sollte schon einiges an Konzentration aufbieten um am Ball zu bleiben. Es gibt zwar einen Oberbösewicht und auch bekannte Personen, wie Königin Mab aus dem Feenreich, die Sage selbst ist aber sehr verschachtelt und wird ständig erweitert. Dafür ist die Handlung im Buch nicht schwer, teils sogar fast kindlich. Die Kombination aus beidem ergibt eine ganz zauberhafte Geschichte.

"In der Wälder tiefer Nacht" ist nicht oberflächlich, sondern sehr spannend und aufregend. Einige Szenen sind schaurig oder blutig und es gibt Leid im Buch, dass sehr zu Herzen geht. Ein ganz andersartiges und besonderes Buch.
Das Abenteuer dieser Geschichte ist abgeschlossen. Der Leser erwartet aber nach dem Ende sofort einen zweiten Band. Auf Englisch ist dieser bereits erschienen ("In the Forests of the Night" ist tatsächlich der zweite englische Teil, der gleich übersetzte deutsche Titel von "Tyger Tyger" ist hier Band 1). Wann und ob die Geschichte auf Deutsch fortgesetzt wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt.



The Goblin Wars (engl.) - Band 1 "Tyger Tyger", Band 2 "In the Forests of the Night"


Persönliches Fazit
"In der Wälder tiefer Nacht" ist so besonders wie sein Titel. Ich war anfangs leicht verwirrt und fühlte mich tatsächlich, als würde ich im dunklen Wald stehen. Gleichzeitig war ich aber sofort fasziniert. Das passiert mir bei Büchern selten. Da die recht einfache Handlung sehr gut mit der komplexen irischen Sagenwelt harmoniert, ist die Geschichte gut nachzuvollziehen. Es wird spannend, tragisch und liebevoll - ohne den Fokus auf eine Teenielovestory zu richten. Das hat mir besonders gut gefallen. Ich war mal wieder überrascht, was in einem einfachen, kleinen Taschenbuch stecken kann. 4 Sterne!
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 3,5 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Dienstag, 29. Mai 2012

Ich lese "Fairy Tale: Verliebt in einen Elf" und "Beautiful Disaster"

Heute Nachmittag hab ich "Dornenkuss" beendet. ♥-lichen Dank an dich Asaviel, dass du meine Lesepartnerin warst, wir uns täglich und sofort bei Bedarf austauschen konnten und das Buch fast zeitgleich beendet haben. Dieser Kuss war definitiv dornig und sehr emotional! Das Buch hat wahrscheinlich meine komplett Gefühlspalette angesprochen. Mein Kopf und mein Herz verarbeiten die Geschichte noch. Und ich bin jetzt mal wieder in der Bedouille, dass ich das Gefühl habe, keines meiner SuB-Bücher wird diesem Leseerlebnis gerecht.
Aber es soll weitergehen, zuerst mit etwas Einfachem, um wieder runterzukommen (bitte Reni, sag jetzt nicht, dass sich "Verliebt in einen Elf" auch im emotionalen Achterbahnmodus liest, das ertrage ich jetzt nicht, hihi...), danach mal wieder ein hochgelobtes englisches Buch auf dem Kindle.


"Fairy Tale: Verliebt in einen Elf" von Cyn Balog, OT: Fairy Tale, Klappenboschur 280 Seiten, 12,99 € [D]


Morgans Freund Cam ist einfach perfekt: Er sieht nicht nur umwerfend aus, sondern ist noch dazu ein echter Schatz. Doch dann taucht ein seltsamer neuer Mitschüler auf, der behauptet, Cam sei in Wahrheit der zukünftige König des Elfenreichs – Morgan glaubt ihm kein Wort. So beginnt eine turbulente Dreiecksgeschichte voller Magie, Romantik und einer gehörigen Prise schrägen Humors. (Text- und Bildquelle: Arena Verlag)


Mit dem Kindle machen englische Bücher ganz besonders viel Spaß. Das Tolle ist die im Kindle integrierte Wörterbuchfunktion, mit der man ganz bequem nachschauen kann, sollte man mal ein Wort nicht wissen. Sehr praktisch.
Mein Englisch ist zwar nicht ganz schlecht, gut tut es trotzdem, wenn es etwas gepflegt und am Laufen gehalten wird. Darum ist ein englisches (Jugend)Buch pro Monat mein Vorsatz.
Sehr amüsiert hat mich der bei Amazon zu findende Warnhinweis **For mature readers. Contains sexual situations and strong language**. Reif und erwachsen sollte ich mittlerweile eigentlich sein. Na, dann los.


The new Abby Abernathy is a good girl. She doesn't drink or swear, and she has the appropriate percentage of cardigans in her wardrobe. Abby believes she has enough distance between her and the darkness of her past, but when she arrives at college with her best friend America, her path to a new beginning is quickly challenged by Eastern University's Walking One-Night Stand.

Travis Maddox, lean, cut, and covered in tattoos, is exactly what Abby needs - and wants - to avoid. He spends his nights winning money in a floating fight ring, and his days as the charming college co-ed. Intrigued by Abby's resistance to his charms, Travis tricks her into his daily life with a simple bet. If he loses, he must remain abstinent for a month. If Abby loses, she must live in Travis' apartment for the same amount of time. Either way, Travis has no idea that he has met his match. (Text- und Bildquelle: Amazon)

Montag, 28. Mai 2012

Review zu "Für alle Fälle Liebe" von Julie James



Lyx (April 2012), Band 1,
Klappenbroschur, 336 Seiten,
9,99 € [D]


Anwältin Cameron Lynde wird Zeuge, wie im Hotelzimmer nebenan eine Frau ermordet wird. Und den Fall übernimmt ausgerechnet FBI-Agent Jack Pallas, der mit Cameron noch eine Rechnung offen hat. Nach einem unglücklichen Ereignis in der Vergangenheit macht Jack Cameron für den Niedergang seiner Karriere verantwortlich. Doch nun müssen die beiden zusammenarbeiten, um einen gefährlichen Mörder zu überführen. Und stellen schon bald fest, dass sie tiefere Gefühle füreinander entwickeln ... (Text- und Bildquelle: Egmont Lyx Verlag)


Meine Meinung
Die Staatsanwältin Cameron Lynde und der FBI-Agent Jack Pallas habe sich im Klinch getrennt, als sie vor einiger Zeit gemeinsam an einem brisanten Fall gearbeitet haben. Jack wurde nach Nebraska strafversetzt und Cameron hat ihre Karriere weiterverfolgt. Als Cameron in einem Hotel übernachtet, weil bei ihr zu Hause der Fußboden neu verlegt wurde, wird sie Zeugin eines Mordes im Nebenzimmer. Jack ist aus Nebraska zurück und wird ausgerechnet in diesem Mordfall der leitende Ermittler. Und auch wenn sich Cameron und Jack überhaupt nicht grün sind, müssen sie in diesem Fall nun notgedrungen zusammenarbeiten.

Ein Buch das nahezu alle gängigen Klischees der aktuellen Unterhaltungsliteratur bedient? Kann das Spaß machen? Oh ja, es kann! Wogegen ich mich bei meiner sonstigen Lektüre mal gerne wehre, sofort die Augen verdrehe oder entnervt aufseufze - hier wurde ich einfach nur gut unterhalten und war am Ende gelöst und zufrieden.
Dabei lässt "Für alle Fälle Liebe" wirklich keinen Stereotypen und kein klischeehaftes Charakterbild aus. Die attraktive, erfolgreiche und doch so hilfsbedürftige Staatsanwältin Cameron, der schwule beste Freund und die reiche beste Freundin. Ein großes Haus, tolle Kleidung und Schuhe, eine prunkvolle Hochzeit - oberflächlich ein schönes Leben. Und on Top noch den obersexy und finster dreinblickenden FBI-Agenten Jack. Hurra! Hab ich was vergessen? Nein, und das reicht auch. Denn schon nach dieser Aufzählung werden viele das Buch als nicht lesenswert abtun. Diejenigen, die ab und zu kurzweilige, lustige und romantisch-erotische Unterhaltung lesen möchten, denen wird das Buch ein paar spaßige Lesestunden garantieren.

Das Buch läuft beim Verlag in der Sparte Romanic Thrill (mit Gefühl) und soll vor allem eines, unterhalten. Das gelingt der Geschichte auch gut, indem sie die Handlung um eine ganz einfaches Grundgerüst stickt: Männlein und Weiblein mögen sich nicht, müssen notgedrungen kooperieren und entdecken ihre Gefühle füreinander. Trotzdem sorgt gerade diese Einfachheit dafür, dass das Lesen Spaß macht.
Cameron ist schlagfertig und erfolgreich. In ihrer Situation als Hauptzeugin in einem Mordfall scheint sie aber auch sehr verletzlich und sehnt sich nach Schutz und einer Schulter zum anlehnen. Für diesen Part ist dann der grummelig-sexy Ermittler Jack verantwortlich, der nach anfänglichen Startschwierigkeiten Camerons Retter in der Not wird. Durch einige Rückblenden beider Charaktere bleiben diese aber nicht, wie erwartet, flach und anspruchslos. Man kann sich ein gutes Bild von ihnen machen.

Dass die Autorin hier keinen Wert auf einen ausgefeilten Thriller gelegt hat, sondern den Fokus auf lockerleichte Lovestory-Unterhaltung legt, sieht man schon daran, dass man als Leser nicht lange über den Mordfall und die Lösung nachgrübeln muss. Schon nach dem ersten Drittel verrät die Autorin den Mörder, aus dessen Sicht auch einige kurze Kapitel geschrieben sind. Nun muss nur noch Superermittler Jack auf die richtige Spur gebracht werden. Diese Tatsache macht aber überhaupt nichts, da es sowieso viel lustiger ist zu lesen, wie Cameron und Jack sich näherkommen. Das geht nicht ohne herrlichen Schlagabtausch und Wortgefechte. Viele Situationen sind voraussehbar und schlichtweg konstruiert, haben mich aber wunderbar unterhalten. Besonders unterhaltsam wird das Buch im zweiten Teil, wenn Cameron und Jack ganz offensichtlich aufeinander losgelassen werden. Ein ständiges Grinsen wurde dann auch gerne mal von einem lauten Auflachen meinerseits abgelöst. Ein folgerichtiges und geplantes Happy-End ist ebenfalls abzusehen, und so ist es dann auch. Die Reihe wird bei Lyx mit "Undercover ins Glück" (Oktober 2012) fortgesetzt, behandelt aber eine andere Geschichte, bzw. Ermittlung. Diese Geschichte ist vollständig abgeschlossen.

Fazit
Wenn Klischee Spaß macht, dann trifft das bei "Für alle Fälle Liebe" ins Schwarze. Trotz konstruierter Handlung, einfachem Anspruch und stereotypen Charakteren war das Buch für mich humorvolle und knisternde Unterhaltung pur. Genau die richtige Lektüre für zwischendurch oder für müßige Sommerlesetage. Gerne wieder und bitte mehr von der Reihe!

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Mittwoch, 23. Mai 2012

Rezension zu "Last Days on Earth" von Julian Frost



Verlag: Piper (April 2012)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: -
Ausführung: Klappenbroschur, 432 S.
ISBN: 978-3492702553
16,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy


Inhalt/Verlagsinfo
Laut den Maya wird die Erde am 21. Dezember 2012 untergehen. Uns allen steht die totale Apokalypse bevor. Das Schicksal der Menschheit scheint besiegelt – oder gibt es ein unentdecktes Geheimnis in den Prophezeiungen, einen letzten Weg, die Katastrophe noch abzuwenden?

Die Maya waren ein Volk von großer Weisheit, sie konnten in die Zukunft blicken und sahen, dass die Menschheit am 21. Dezember 2012 vollständig vernichtet wird: Die Welt wird von Feuersbrünsten heimgesucht und von Erdbeben erschüttert, die Meere treten über die Ufer, die Sonne brennt erbarmungslos auf die Erde nieder, die Ernten verdorren, die Tiere verenden, die Menschen verhungern – nichts bleibt mehr, wie es war. Doch eine allerletzte Hoffnung gibt es. Karla van Zomeren ist eine Weiße Hexe. Nur sie kann die absolute Katastrophe verhindern – wenn sie sich der düsteren Vorhersage entgegenstellt und dabei ihr Leben, ihre Liebe und das Schicksal der ganzen Welt riskiert. (Bild- und Textquelle: Piper Verlag)

Über die Autorin
Susanne Gerdom ("Sturm im Elfenland", "Das gefrorene Lachen", "Der Nebelkönig", ...) schreibt als Julian Frost. Diese ist 1958 in Schottland geboren, lebt seit ihrer Kindheit in Deutschland. Sie vermisst das Grün ihrer Heimat und die Geschichten von Wechselbälgern und Kobolden. Während ihrer Arbeit als Theaterregisseurin beschäftigte sie sich ausgiebig mit Theorien zum Weltuntergang.

Rezension

Der erste Satz: Der Lichtschein seiner Taschenlampe glitt über die Reihen der Bücherrücken.

Karla van Zomeren ist eine Weiße Hexe. Sie steht im Kriminaldienst des Weißen Zweigs und arbeitet bei dessen Ermittlungsbehörde. Ungewollt soll sie mit Raoul Winter zusammenarbeiten, einem Schwarzen Magier der für die Behörde des Schwarzen Zweigs arbeitet. Beide Behörden arbeiten, bzw. konkurrieren, getrennt (ähnlich FBI und CIA) und gehen sich am liebsten aus dem Weg. Darum sind Karla, sowie auch Raoul, alles andere als glücklich, dass sie gemeinsam auf ein Serie von Diebstählen angesetzt werden. Doch die vermeintlichen Diebstähle entpuppen sich als Wegweiser zu etwas Größerem. Bald schon versuchen Karla und Raoul das Ende der Welt  zu verhindern.

"Der Endzeitthriller für Phantasten" - so bewirbt der Verlag das neueste Werk aus der Feder von Susanne Gerdom. Als Thriller ist das Buch aber nur bedingt zu sehen. Eher als Urban-Fantasy mit Krimi, bzw. Thrillerelementen. Das macht den Roman aber nicht weniger lesenswert. Die Zeitspanne der Geschichte liegt in unserer heutigen Welt, die Bevölkerung ist aber um ein vielfaches phantastischer. "Last Days on Earth" ist ein Schauplatz für vielerlei Wesen der Fantasy. Hexen, Magier, Vampire, Daimonen, Drachen, und so manchen unbekannteren Gesellen. Gerade das verleiht dem Buch aber das gewisse Etwas. Die Einbindung der diversen Wesen ist nicht kompliziert. Sie erscheinen genau so selbstverständlich auf der Bildfläche wie "normale" Charaktere auch.

Nach einer kurzen Orientierungsphase, mit einigen Namen und Begriffen, merkt man als Leser schnell, wie schwer es vor allem Karla fällt, dass sie an dem Kriminalfall mit einem Mitarbeiter der entgegengesetzten Magischen Behörde zusammenarbeiten soll. Weiß und Schwarz verträgt sich eben nicht gut. Es besteht eine grundsätzliches Misstrauen zwischen Karla und Raoul, welches beide aber auf eine sarkastisch-humorvolle Art überspielen. Darum wirkt die Kommunikation locker, auch wenn Karla einige Zeit benötigt, um ihrem Partner zu vertrauen.
Karla ist ein herzlicher Charakter mit Ecken und Kanten. Sie ist sehr tough. Wo sie, vor allem im Hinblick auf ihre Zukunft und auf die Männer, ihre Prioritäten setzten soll, ist ihr wohl selbst nicht so ganz klar. Sie ist die Geliebte eines Vampirs, fühlt sich zu ihrem Partner Raoul hingezogen und ist so manchem Drachen nicht ganz abgeneigt. Trotzdem hat sich etwas Natürliches und auch Verletzliches. Das macht sie sympathisch.

Der Charakter, der am meisten polarisiert ist Raoul. Denn Raoul ist auch Brad. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht. Raoul ist seit seiner Jugend der Wirt für einen Daimon - Brad. Daimonen verfügen über ein enormes Wissen, und durch die Symbiose mit Raoul hat dieser nun die perfekte Möglichkeit an massenhaft Informationen zu kommen. Brad hält sich meist im Hintergrund, übernimmt aber auch teilweise Raouls Körper. Nicht ohne Folgen, den Brads Lebensweise ist sehr ausschweifend, er ist ein ignoranter A.... und seine Essgewohnheiten könnten schlimmer nicht sein (widerlich!). Das alles lässt Raouls Körper und Geist langsam aber sicher zerfallen. Dennoch ist er von Brad abhängig und möchte kein Leben ohne seinen Daimon. Gruselig.

Die eigentliche Handlung im Buch sind die Ermittlungen von Karla und Raoul, immer begleitet von ihren eigenen Lebensproblemen. Erwartete Thrilleraction findet sich in der Geschichte selten. Trotzdem wird dem Leser eine konstante Spannung geboten. Sei es Karlas impulsiver Vampirliebhaber Kit (der so richtig schön herzhaft zubeißen kann) oder Daimon Brads regelmäßige Eskapaden. An Überraschungen fehlt es nicht. 
Die Einbindungen magischer Elemente, aus denen Karla ihre Fähigkeiten zieht, sind sehr komplex. Morphisches Feld, Sheldrake-Energie, Memplex-Generator, Aetherraum - alles Begriffe die man zuordnen muss. Teilweise gar nicht so einfach. Genrefremde Leser könnten hier ihre Schwierigkeiten haben. Ein berechtigter Kritikpunkt ist die hintergründige Einbindung des Buchtitels. Der erwartete Weltuntergang und die Anspielung auf die Prophezeiungen der Maya sind zwar vorhanden, treten aber zu stark in den Hintergrund. Erst ganz am Ende werden diese Punkte wieder zur Hauptthematik.

Persönliches Fazit
The "Last Days on Earth" sind vorüber, und ich lebe noch! Ein gut geschriebenes Buch, dem man eine gewisse Routine (positiv!) der Autorin anmerkt. Trotz des etwas in den Hintergrund getretenen Titelthemas hat die erschaffene Welt ihre Wirkung auf mich nicht verfehlt. Die Hauptcharaktere, Karla und Raoul, hatten meine sympathisierende Aufmerksamkeit. Karlas Vampirlover hätte das Potenzial zu einer eigenen Romanfigur. Auch Daimonenfiesling Brad kann sich seiner Gruselwirkung sicher sein. Er ist auch jetzt noch oft in meinem Kopf. (Halt die Klappe, Brad!). 4 Sterne!
Handlung: 3,5 / 5
Charaktere: 3,5 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 3,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Ich lese nun "In der Wälder tiefer Nacht" von Kersten Hamilton

Habe ich schon mal erzählt, dass ich total auf die cbt/cbj Taschenbücher stehe? Meist ganz einfach in der Ausführung (keine Broschur, ein richtiges Ur-Taschenbuch, auch vom Preis her!), spricht mich aber oft das Cover total an. Auch Schriftsatz und Druck lesen sich immer sehr angenehm. Egal welches Genre, mit cbt/cbj Taschenbüchern assozieriere ich immer als erstes "frisch", auch wenn natürlich nicht jeder Inhalt vollständig gefallen kann. Keine Ahnung, warum ich da so empfinde...

"In der Wälder tiefer Nacht" von Kersten Hamilton ist eine deutsche Erstausgabe und hat mal wieder ein ganz zauberhafte Cover. Der Klappentext klingt toll, auch wenn ich mir nicht richtig vorstellen kann, was auch mich zukommt. Zeit das zu ändern!


"In der Wälder tiefer Nacht" von Kersten Hamilton, OT: Tyger, Tyger, Taschenbuch, 384 Seiten, 7,99 € [D]


Wenn Legenden Wirklichkeit werden ... wird die Welt sich für immer verändern.

Das Leben der 16-jährigen Teagan wird auf den Kopf gestellt, als eines Tages die Fürsorge mit dem geheimnisvollen, gut aussehenden Finn vor der Haustür steht – ihrem 17-jährigen Cousin, den sie nie zuvor gesehen hat. Auf einmal sieht Teagan unheimliche, katzenartige Wesen und all die Geschichten ihrer Mutter scheinen Wirklichkeit zu werden. Als Teagans Vater von Goblins entführt wird, muss Teagan herausfinden, was es mit Finn auf sich hat. Und so entdeckt sie nicht nur eine Welt voller bedrohlicher magischer Gestalten, sondern auch das Geheimnis ihrer wahren Herkunft. Und sie muss entscheiden, auf wessen Seite sie steht … (Text- und Bildquelle: cbj Verlag)

Dienstag, 22. Mai 2012

Review zu "Scherbenmond" von Bettina Belitz



script5 (Januar 2011), Band 2,
Hardcover, 688 Seiten,
19,95 € [D]
www.scherbenmond.com


Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert sie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Ellie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum … (Text- und Bildquelle: script5 Verlag)


Meine Meinung
Colin ist weg, und Ellie schleppt sich durch den Alltag. Trotzdem schreibt sie ein Spitzenabitur und blendet den Schmerz so gut es geht aus. Immer wieder ertappt sie sich sogar dabei, dass sie die Geschehnisse aus dem letzten Sommer für einen Traum oder für Einbildung hält.
Als ihr Vater von einer Geschäftsreise nicht zurückkehrt, finden Ellie und ihre Mutter einen Brief, in dem Ellies Vater sie bittet, zu ihrem Bruder Kontakt aufzunehmen. Für Ellie kommt diese Ablenkung gerade recht, und kurzerhand zieht sie zu Bruder Paul in seinen Hamburger Wohnung. Sie hätte nie gedacht, dass sie gerade hier wieder auf die gruselige Welt stößt, die Colin ihr im letzten Sommer gezeigt hat.

Wie immer hatte ich Angst, dass Colin mir im Schlaf begegnen würde. Doch ich weinte bereits. Was machte es schon für einen Unterschied, weinend einzuschlafen, weinend von ihm zu träumen oder weinend aufzuwachen?
Mein Schlaf gehörte meinen Tränen und meine Tränen gehörten ihm. Wo immer er auch war. - S. 30

Ellie leidet. Und ich litt beim Lesen kräftig mit. Zu präsent war noch das schöne Lesegefühl, dass Band 1 in mir zurückgelassen hatte. Darum habe ich mich anfangs auch sehr gewundert, dass Ellie irgendwann sogar glaubt, sich die Erlebnisse mit Colin nur eingebildet zu haben. Aber Ellie ist eben ein Sensibelchen, das sich gerne in sich zurückzieht. Außerdem wirkt sie auf Außenstehende nach wie vor nicht einfach - der kleine Motzki aus "Splitterherz" findet sich auch hier. So möchte man sich auch nicht so recht mit der Tatsache anfreunden, dass Colin jetzt weg sein soll. Vor allem, dass es einen Umstand gibt, der Colin und Ellie immer voneinander fernhalten wird. Jedem Leser dürfte klar sein, dass es keine Splitterherz-Trilogie gäbe, wenn Colin komplett verschwunden bliebe. Er taucht auch wieder auf, aber wie gewohnt dauert hier alles seine Zeit. Und gerade dadurch entfaltet die Geschichte ihre Wirkung. Ich fand's klasse!

Ellies Zeit in Hamburg führt die Geschichte weiter. Man lernt Paul, Ellies Bruder, und dessen Lebensgefährten François kennen. Auch Tillmann taucht in Hamburg auf. So wird Pauls Wohnung bald zur mehr oder weniger lustigen WG umfunktioniert.
In "Splitterherz" hatte der Leser als großes Atmosphäreplus den Wald. In "Scherbenmond" ist es eine Insel. Das erneute Zusammentreffen zwischen Colin und Ellie ist zauberhaft! Ein wahrer Gänsehautmoment, dem auch die humorvolle Seite nicht fehlen darf. War Colin bei seiner Zeit im Wald noch als Förster tätig, hat er sich nun eine neue kreative Beschäftigung gesucht, die mich immer wieder vergnügt grinsen ließ (so auch jetzt). Auch hier strahlt Colin eine fast permanente Gefahr aus. Man liest einige Passagen sehr angespannt. Überhaupt waren die Szenen zwischen Colin und Ellie für mich die schönsten am ganzen Buch. Es wird wahnsinnig romantisch und sehr heiß! Aber immer so, dass man als Leser auch seine Fantasie spielen lassen kann. Herrlich! Neben den zahlreichen Schmetterlinge-im-Bauch-Momenten, kommt im ganzen Buch der Humor nicht zu kurz. Bei vielen Szenen muss man laut auflachen, und ich erinnere mich an ein Kapitel, bei dem ich durchgehend gelacht habe.

Auch "Scherbenmond" hat ein bis zwei Leselängen, die von einigen Lesern etwas Durchhaltevermögen verlangen könnten, für andere aber wieder die Besonderheit der Geschichte unterstreichen. Die Einweihung von Gianna, einer neuen Vertrauten, ging mir, wenn man die Länge des Buches betrachtet, etwas schnell. Sehr überraschend ist auch der Umstand, dass sich das Buch als waschechter Trilogie-Zwischenband präsentiert, in dem es nicht um die Bekämpfung der Hauptgefahr geht, sondern auf Ellie und Colin ein ganz anderer Gegner wartet.
Kam ich mit Ellie bisher immer gut zurecht, gibt es hier im letzten Buchdrittel eine Phase, bei der ich sie nur noch schütteln wollte. Sie wirkt vollkommen abgedreht und unsympathisch. Man weiß als Leser stellenweise gar nicht, was das jetzt alles soll. Aber es klärt sich, alles! Und ist vor allem wichtig für die Logik der Geschichte. Ein toller Gedankengang der Autorin. Ich habe selten einen Buchcharakter so "live" erlebt wie hier.

"Ich bin kein Psychologe", entgegnete Colin. "Aber es ist wohl so. Du bist sehr anstrengend und aufwühlend. In jeder Hinsicht. Aber ich möchte dich nicht anders haben. Für mich bist du so genau richtig - vorausgesetzt, du vertraust mir." - S. 466

Insgesamt ist "Scherbenmond" weniger düster, als sein Vorgänger. Bis zum letzten Buchdrittel, denn da wird es dann besonders gruselig. Der Schluss ist sehr gefährlich und spannend. Stellenweise auch richtig brutal und gemein. Hier zeigt sich deutlich, dass die Splitterherz-Trilogie nicht als Jugendbuchreihe gedacht ist, sondern junge Erwachsene, ab 18+ oder sogar 20+ ansprechen soll.
Das Ende ist ein idealer Wegbereiter für den letzten Teil der Reihe "Dornenkuss". Die Haupthandlung ist komplett abgeschlossen, einige lose Nebenfäden warten aber noch auf eine finale Auflösung.

Fazit
Bei "Scherbenmond" lag der Mond für mich überhaupt nicht in Scherben, denn trotz der aufwühlenden und teilweise traurigen Story war ich am Ende seltsam ruhig und zufrieden. Ellie und Colin nehmen mich komplett für sich ein! Wer bisher noch gezögert hat, sollte alle Bedenken über Bord werfen und sich auf die Reihe einlassen, es lohnt sich definitiv. Das Buch ist erneut ganz großes Kino, und ich fürchte jetzt schon den Moment, wenn die Splitterherz-Trilogie zu Ende geht.

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Band 2 "Scherbenmond"
Band 3 "Dornenkuss"

Weitere Infos zu den Büchern, der Autorin sowie Leseproben
und Downloads unter:
www.scherbenmond.com

Montag, 21. Mai 2012

Erstöberte Neuerscheinungen der Verlagsruppe Random House (Juni 2012 - Januar 2013)

Die Verlagsgruppe Random House ist riesig. Da kann so eine Stöberung nach neuen Büchern schon mal den ganzen Tag dauern. Beschränkt habe ich mich auf die Verlage, die ich bei Random House am meisten lese, cbj/cbt, Goldmann, Page&Turner, Blanvalet und Heyne. Darum hier auch nur die Neuheiten, die es auf meine Wunschliste geschafft haben, sei es durch Klappentext, Cover oder weil es ein Nachfolgeband ist.


"Ich fürchte mich nicht"

"'Du darfst mich nicht anfassen', flüstere ich. Bitte fass mich an, möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes."

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...

“Nervenzerreißende Action, gepaart mit unglaublich sinnlichen Liebeszenen. Ein Paar, dessen Beziehung Teenager ebenso leidenschaftlich aufseufzen lassen wird wie Bella und Edward. Äußerst einfallsreich treibt Mafi die Erzählung voran und bietet mit dem letzten Kapitel eine ideale Ausgangsbasis für den zweiten Band." - Booklist (ET Juli 2012, Goldmann)


"Plötzlich Fee: Frühlingsnacht"

Ash, der Winterprinz, hat für seine Liebe zu Meghan bereits alles riskiert. Seine eigene Mutter, die eisige Königin Mab, stellte sich ihm in den Weg, aus Nimmernie wurde er verstoßen, und sein einstiger bester Freund Puck wurde zu seinem Rivalen. Eigentlich müssten nun endlich bessere Zeiten anbrechen, denn die Eisernen Feen sind geschlagen und Meghan wurde zur rechtmäßigen Königin ihres Reiches gekrönt – eines Reiches, in dem Ash nur dann überleben kann, wenn er das Einzige, das ihm von Mabs Erbe noch geblieben ist, preisgibt: seine Unsterblichkeit. Und so steht für Meghan und Ash ein weiteres Mal alles auf dem Spiel, und in seiner dunkelsten Stunde muss der Winterprinz eine Entscheidung fällen, die ihm Meghan nicht abnehmen kann: ob ihre Liebe stark genug sein wird, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen … (ET August 2012, Heyne)


"Soul Seeker: Vom Schicksal bestimmt"

Eine zarte Liebe, von Dunkelheit bedroht.

Plötzlich ist im Leben der 16-jährigen Daire Santos nichts mehr so, wie es war. Von einem Tag auf den anderen hat sie schreckliche Visionen, Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen scheint. Und dann wird sie in ihren Träumen auch noch heimgesucht von einem unbekannten Jungen mit wunderschönen blauen Augen. Daire glaubt, den Verstand zu verlieren. Erst als sie zum ersten Mal Kontakt zu ihrer Großmutter aufnimmt, scheint sich alles zu klären. Denn von ihr erfährt sie, dass sie ein Soul Seeker ist. Nur sie hat die Fähigkeit, zwischen den Welten der Lebenden und der Toten zu wandeln. Doch dann begegnet sie Dace, dem Jungen mit den schönen blauen Augen in der Wirklichkeit, und von dem Augenblick an ringt ihre Großmutter mit dem Tod. Kann es sein, dass dieser charmante Junge nicht der ist, der er vorgibt zu sein und eine dunkle Gefahr von ihm ausgeht? (ET September 2012, Page & Turner)


"Zwischen dir und mir"

Die 15-jährige Lisa und der 17-jährige Alex haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Während das hübscheste Mädchen der Schule aus gutbürgerlichem Haus sich vor allem mit der Frage beschäftigt, ob ihr Freund Dennis der Richtige fürs erste Mal ist, hat sich Underdog Alex mit seinem verkorksten Leben abgefunden. Nie würde er auf die Idee kommen, dass sich ein Mädchen wie Lisa für ihn interessieren könnte. Als Lisa sich plötzlich von Dennis trennt und Alex daraufhin Partei für Lisa ergreift und dafür vom Ex zusammengeschlagen wird, lernen sich die beiden erst kennen – und verlieben sich ineinander. Doch damit fangen die Schwierigkeiten erst richtig an ... (ET Januar 2013, cbt)


"Von wegen Liebe"

Das hat Bianca gerade noch gefehlt. Der eingebildete Wesley, dem alle Mädchen an ihrer Schule zu Füßen liegen, spricht sie an. Und hat die Stirn, ihr rundheraus zu sagen, dass er das nur tut, um an ihre hübsche Freundin ranzukommen. Schneller, als er denken kann, hat er ihre Cola im Gesicht. Auf so jemand fällt Bianca nicht rein. Aber als zu Hause alles schief geht, lässt sie sich doch mit ihm ein. Heimlich und völlig unverbindlich, versteht sich. Mit Liebe hat das nichts zu tun. Oder? (ET Januar 2013, cbt)


"Mary, Tansey und die Reise durch die Nacht"

Im Moment findet Mary alles gar nicht leicht: Ihre liebe, witzige, wunderbare Großmutter Emer liegt im Sterben. Deshalb hat Mary überhaupt keinen Nerv, sich mit der altmodisch wirkenden Fremden zu unterhalten, die sie eines Tages einfach so anspricht. Doch schnell stellt sich heraus, dass diese Tansey niemand Geringeres als die Mutter von Emer ist – also Marys seit langem tote Urgroßmutter. Als Geist ist sie gekommen, um zusammen mit ihrer sterbenden Tochter sowie Mary und deren Mutter Scarlett ein letztes großes Abenteuer zu erleben. Gesagt – getan! Mit Scarlett am Steuer begeben sich die vier Frauen aus vier Generationen auf eine unvergessliche, letzte gemeinsame Reise in die Nacht ... (ET November 2012, cbj)


"Der letzte Engel"

Düster, gewaltig, unausweichlich

Motte ist sechzehn Jahre alt, als der Tod an seinem Fenster kratzt. An einem harmlosen Wochenende gegen Mitternacht bekommt er wie aus dem Nichts eine anonyme E-Mail:

sorry für die schlechte nachricht
aber wenn du aufwachst, bist du tot
wir wollten nur, dass du das weißt

Mieser Scherz, denkt Motte. Umso mehr, als er am nächsten Tag aufwacht – und alles normal scheint. Bis darauf, dass sein Herz nicht mehr pocht. Und sein Atem nicht mehr am Spiegel beschlägt. Und dass Motte von Stund an in einen Abgrund gerissen wird, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt. Während sein Haus in Flammen aufgeht, heften sich dunkle Jäger und geisterhafte Mädchen auf seine Spuren. Und alle behaupten, dass in Motte etwas Uraltes zu einem Ende kommt. Denn er ist der letzte Engel auf Erden.
(ET September 2012, cbj)


"Liberty 9: Sicherheitszone"

Kendira beherrscht die Regeln. Liberty 9, das riesige Valley samt der beeindruckenden Lichtburg, in der 200 junge Auserwählte leben, ist ihr Zuhause. In völliger Abgeschiedenheit und umgeben von undurchdringlichen Schutzanlagen, leben die so genannten Electoren nach einem vorgegebenen Tagesrhythmus: Morgenappell, Unterricht, hochkonzentrierte computeranimierte Trainings. Kendira glaubt zu wissen, warum. Sie trainiert für einen höheren Zweck – doch nicht alle in Liberty 9 sind so privilegiert wie sie. Der junge Dante ist kaum mehr als ein Sklave. Kendira darf er sich eigentlich gar nicht nähern, doch eine unwiderstehliche Anziehungskraft bringt die beiden zusammen. Dantes Zweifel am grausamen System machen auch Kendira misstrauisch – und bringen beide in größte Gefahr. Denn Liberty 9 ist sicher – todsicher. (ET August 2012, cbj)


"Mein perfekter Sommer"

Jenna freut sich auf einen Sommer bei ihrer Patentante in Kanada: Natur pur, süße Jungs in Holzfällerhemden und das alles ganz weit weg von der Ehekrise ihrer Eltern. Doch womit sie nicht gerechnet hat sind Aug-in-Auge-Begegnungen mit Elchen und noch größeren Tieren, die unausstehliche Stieftochter von Tante Susie und dass der süße Reeve sie für eine planlose Großstadttussi hält … (ET Juli 2012, cbj)


"Deine Lippen, so kalt"

Wenn Liebe zu einem Fluch wird ...

Als Danny stirbt, fühlt Wren sich unendlich einsam und alleingelassen. Wren wünscht sich nur das eine: den Liebsten zurückzuholen. Und genau das tut sie mit Hilfe ihrer heimlichen magischen Fähigkeiten. Doch dieser auferweckte Danny ist nicht der, in den sie sich damals verliebt hat: Seine Haut ist kalt. Seine Lippen sind eisig. Er lebt nur durch sie und für sie. Wren muss ihn verstecken und besucht ihn jeden Tag. Doch ihr Herz scheint dabei einzufrieren.
Alles ändert sich, als sie Gabriel trifft. Er spürt Wrens magische Kraft und ahnt ihr Geheimnis. Hin und her gerissen zwischen der Verantwortung für Danny und der aufflammenden Leidenschaft für Gabriel, muss Wren eine Entscheidung treffen. Die schwerste ihres Lebens ...
(ET Juli 2012, cbj)


"Die Sterne leuchten immer noch" (TB)

Die Geschichte eines Sommers, einer Freundschaft, und eine wundervolle Liebesgeschichte zugleich.

"Das bleibt unser Geheimnis", sagte Matt, der Bruder von Annas bester Freundin Frankie, als er und Anna sich ineinander verliebten. Doch dann stirbt Matt bei einem Autounfall, und zu Annas unendlicher Trauer und dem Verlust kommt noch das Geheimnis ihrer ersten Liebe, das Matt mit ins Grab genommen hat. Ein Jahr später fährt Anna mit Frankies Familie in den Sommerurlaub nach Kalifornien. Dort sollen sie beide, so Frankies erklärtes Ziel, endlich einmal wieder Spaß haben und eine richtige Sommerromanze erleben. Von Annas Angst, sich auf etwas Neues einzulassen und darüber womöglich Matt zu vergessen, weiß Frankie ebenso wenig wie von den Gefühlen, die Matt und Anna füreinander hegten. Doch dann trifft Anna Sam, und völlig unerwartet verliebt sie sich tatsächlich … (ET Juni 2012, cbj)


"Leaving Paradise"

Es gibt sie noch... die große Liebe.

Das Letzte, was Caleb Becker vorhat, als er in seinen Heimatort Paradise zurückkehrt, ist, sich in Maggie Armstrong zu verlieben. Denn wegen Maggie, die er in jener fatalen Nacht mit dem Auto angefahren haben soll, war er verurteilt worden. Maggie wiederum will alles, nur nicht Caleb wiederbegegnen – dem Jungen, den sie für ihr Unglück verantwortlich macht. Und doch verbindet diese eine Nacht sie für immer, und so fühlen sich Caleb und Maggie, als sie sich wiederbegegnen, gegen ihren Willen zueinander hingezogen. Aber gerade, als die beiden sich näherkommen, kommen Dinge ans Tageslicht, die alles zu zerstören drohen… (ET Januar 2013, cbt)


"Back to Paradise"

Zweimal schon hat Caleb Becker seinen Heimatort Paradise wegen Maggie Armstrong verlassen. Zweimal schon wollte er nichts mehr, als Maggie vergessen – Maggie, die er liebt und der er doch so viel Leid zugefügt hat. Und auch Maggie will vor allem eins: endgültig über ihre große Liebe Caleb hinwegkommen. Dann aber treffen sich Maggie und Caleb zufällig in den Sommerferien wieder, und auch wenn beide versuchen, sich aus dem Weg zu gehen, machen all die unterdrückten Gefühle ihnen alsbald einen Strich durch die Rechnung. Doch gerade, als die beiden ihrer Liebe eine Chance geben wollen, kommen die Schatten der Vergangenheit wieder hoch … (ET Januar 2013, cbt)


"Der Weg in die Dunkelheit: Die Erwählte"

Zwei Männer. Zwei Welten. Eine Entscheidung.

Mo Fitzgerald wollte nur ein normales Leben führen. Aber als ihre beste Freundin ermordet und sie selbst von mysteriösen Kreaturen gejagt wird, ist nichts mehr, wie es war. Mo lernt eine Welt kennen, an deren Existenz sie nie glaubte. Plötzlich befindet sich die junge Frau mitten in einem Krieg geheimnisvoller magischer Kräfte. Jetzt muss sie sich entscheiden – zwischen zwei Welten, zwei Schicksalen und zwei ebenso faszinierenden wie gefährlichen Männern … (ET Juni 2012, Blanvalet)


"Angelfire: Auf den Schwingen des Bösen"

Noch ohne Klappentextinfo. Teil 2 zu "Angelfire: Meine Seele gehört dir" von Courney Allison Moulton. Der zweite Teil wird statt von Page & Turner nun von Goldmann verlegt. Leider hat sich auch das Cover- und Schriftbild verändert. So ist der Roman dem ersten Teil kaum zuzuordnen. (ET Dezember 2012, Goldmann)


Alle Bild- und Textquellen liegen bei den genannten Verlagen.


So, jetzt fühlt sich sicher so mancher erschlagen. Und das ist nur eine kleine Auswahl! Was dann tatsächlich im Regal landet, wird sich zeigen. Erstmal bleiben aber alle auf der Wunschliste!

Freitag, 18. Mai 2012

Review zu "vergissdeinnicht" von Cat Clarke



Bastei Lübbe (März 2012),
Klappenbroschur, 288 Seiten,
12,99 € [D]


Ein weißer Raum. Und nichts darin als ein Tisch, Stapel von Papier und Stifte. Und Grace. Sie weiß nicht, wie sie in diesen Raum gekommen ist, sie weiß nicht, warum sie dort ist. Und wie sie jemals wieder aus dem endlosen Weiß entfliehen kann. Um nicht verrückt zu werden, beginnt sie, ihre Gedanken niederzuschreiben. Ganz allmählich setzt sich dabei das Puzzle ihrer Vergangenheit zusammen - und Grace spürt: Um sich befreien zu können, muss sie die ganze Wahrheit über sich selbst herausfinden ... (Text- und Bildquelle: Bastei Lübbe Verlag)


Meine Meinung
Grace wacht in einem komplett weißen Raum auf. Bett, Tisch, Stuhl, Wände, Bad - alles weiß. Gesellschaft hat sie nur gelegentlich von Ethan, ihrem Entführer. Er hält sie in diesem Raum fest, bringt ihr Essen und Kleidung zum Wechseln. Die einzige Möglichkeit sich zu beschäftigen hat Grace, indem sie schreibt. Papier und Stifte stehen ihr bergeweise zur Verfügung. Also fängt Grace an, erst zögerlich, dann fast erfreut, ihr Leben schriftlich zu rekapitulieren. Um aus dem Raum zu entkommen? Um herauszufinden, was sie hier soll?

Warum bin ich, wie ich bin? Was für eine komische Frage. Warum ist man so, wie man ist? Gene oder Erziehung? Etwas von beidem? Vielleicht ist man keins von beiden. [...] Und vielleicht war nichts mehr so, wie es vorher war. Vielleicht. S. 102

Als erstes erinnert sich Grace daran, wie sie von Ethan entführt wurde. Bis zu dem Zeitpunkt, als sie in dem Raum aufwacht. Komischerweise hat sie keine Angst vor Ethan, sie findet ihn sogar ziemlich heiß. Ethan selbst ist sehr ruhig und wortkarg, lässt Grace einfach schreiben und sich mit ihrem Leben auseinandersetzten. Anfangs wusste ich gar nicht, was das alles soll. Während Grace von Ethan erzählt und man einiges an Kommunikation zwischen den beiden mitbekommt, habe ich mir meine eigenen Gedanken gemacht, wer Ethan genau sein könnte. Einige Äußerungen brachten mich schnell auf die richtige Spur. Das Ende, soviel kann man hier schon vorwegnehmen, ist dann auch nicht sehr überraschend, aber von der Autorin sehr kreativ umgesetzt. Alles wird aufgelöst, man muss aber etwas seinen Kopf gebrauchen. Außerdem lösen sich einige Dinge aus Grace' Leben, die zuerst sonnenklar erscheinen, nicht ganz so auf, wie man zuerst vermutet hat.

Grace scheint eine Jugendliche mit den normalen Problemen zu sein, die man in diesem Alter eben so hat. Bei Grace sind sie aber noch ein Stückchen schwerwiegender. Sie wächst alleine bei ihrer Mutter auf, der Vater ist fort, hat sich umgebracht. Das Verhältnis zu Mutter schwankt zwischen Gleichgültigkeit seitens Grace und kompletter Zerrüttung. Ich hatte das Gefühl, dass Grace daran nicht wirklich etwas ändern will. Auch wenn die Mutter (die natürlich auch ihre Fehler hat!) ihr etwas Gutes tun wollte, oder ihr ein Stückchen entgegenkommen will, stößt Grace sie zurück.
Eine Tatsache, die mich sehr erschreckt hat, war der zügellose Genuss von Alkohol, vor allem von Grace. Das Glas Wein war praktisch immer zur Hand und bei allen Unternehmungen war massenhafter Alkoholkonsum (auch von harten Drinks) das Hauptthema. Oft hatte ich den Eindruck, Grace ist nur betrunken, oft bis zum Totalabsturz. Diese zwei Punkte, die zerrüttete Beziehung zur Mutter und der zügellose Alkoholkonsum, sind ein begleitendes Nebenthema im Buch, werden aber weiter nicht angesprochen. Für mich ein großer Kritikpunkt! Vielleicht meint die Autorin, nach dem kreativen Ende ändert Grace ihr Leben, auch diese beiden Punkte. Das ist aber ungewiss und für mich schon sehr fraglich.

Der rote Faden im Buch ist Grace' Beziehung zu ihrer Freundin Sal und ihrem festen Freund Nat. Sex, Lügen und Streit. Aber auch Freundschaft und kleinere Lichtblicke. Einiges davon ist wieder ein Stück härter, als es viele Jugendliche trifft. Anderes ist total authentisch und könnte fast jedem von uns bekannt vorkommen. Grace positioniert sich gegenüber ihren Freunden sehr dominant und übt unterschwelligen Druck auf sie auf. Ihr Jungenverschleiß ist enorm, und grundsätzlich ist sie eher die Kehrseite der Wunschvorstellung von einer Tochter. Ihr Verhalten zieht so manchen Rückschlag mit sich, bis das Fass überläuft, sie Ethan trifft und in dem weißen Raum aufwacht.
Das Ende selbst löst die Frage nach dem weißen Raum und Grace' Entführer Ethan. Wie schon erwähnt, muss man etwas seinen Kopf einschalten. Wie sich die Dinge weiterentwickeln, liegt eindeutig im Auge des Betrachters.

Fazit
"vergissdeinnicht" ist ein sehr gut geschriebenes Jugenddrama. Kompromisslos und teilweise hart, aber auch authentisch. Die Story, die Grace von sich selbst rekapituliert, übt einen unmerklichen Sog auf den Leser aus. Man möchte erfahren, was es mit dem weißen Raum auf sich hat, und ob Grace aus ihrem Lebensschlamassel herauskommt. Ich habe Grace' Geschichte gerne gelesen, unzureichend gelöste Kritikpunkte kann ich verschmerzen. Wie viele Vertreter ihrer Art ist auch dieses Drama depressiv angehaucht. Solche Geschichten muss man mögen, damit einem das Buch vollkommen gefällt. Darum ist "vergissdeinnicht" kein Lesemuss, aber eine kleine Bereicherung für jeden, der das Buch liest.

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Donnerstag, 17. Mai 2012

Ich lese aktuell: "Last Days on Earth" von Julian Frost und dann auch gleich noch "Für alle Fälle Liebe" von Julie James

"Scherbenmond" habe ich gestern Nacht beendet und das muss jetzt etwas sacken. Wieder ein großartiges Buch der Splitterherz-Trilogie. Ich habe es in Mini-Leserunde zusammen mit Asaviel gelesen und wir hatten während des Lesens einen regen Austausch. Es hatte auf uns beide eine ähnliche und großartige Wirkung, wir haben an denselben Stellen gelacht, gebibbert und wohlig geseufzt! Obwohl der Trilogieabschluss "Dornenkuss" noch wartet, bin ich von der Reihe schon jetzt total angetan. Jetzt ist mein Kopf aber erst mal Colin-und-Ellie-voll. Mein SuB hat aber tolle Bücher für mich, von denen ich mir schnell mal zwei runterschnappe.

Julian Frosts "Last Days on Earth" hat super erste Bewertungen. Hinter dem Autorenpseudonym verbirgt sich Susanne Gerdom (ich darf das verraten), und nach ihrem Jugendbuch "Sturm im Elfenland" (Frances G. Hill ist auch Susanne Gerdom) freue ich mich jetzt auf ihren aktuellsten Mystery-Fantasy-Thriller. Klingt total spannend!!


"Last Days on Earth" von Julian Frost, Klappenbroschur, 432 Seiten, 16,99 € [D]


Der Endzeitthriller für Phantasten!

Laut den Maya wird die Erde am 21. Dezember 2012 untergehen. Uns allen steht die totale Apokalypse bevor. Das Schicksal der Menschheit scheint besiegelt – oder gibt es ein unentdecktes Geheimnis in den Prophezeiungen, einen letzten Weg, die Katastrophe noch abzuwenden?

Die Maya waren ein Volk von großer Weisheit, sie konnten in die Zukunft blicken und sahen, dass die Menschheit am 21. Dezember 2012 vollständig vernichtet wird: Die Welt wird von Feuersbrünsten heimgesucht und von Erdbeben erschüttert, die Meere treten über die Ufer, die Sonne brennt erbarmungslos auf die Erde nieder, die Ernten verdorren, die Tiere verenden, die Menschen verhungern – nichts bleibt mehr, wie es war. Doch eine allerletzte Hoffnung gibt es. Karla van Zomeren ist eine Weiße Hexe. Nur sie kann die absolute Katastrophe verhindern – wenn sie sich der düsteren Vorhersage entgegenstellt und dabei ihr Leben, ihre Liebe und das Schicksal der ganzen Welt riskiert. (Bild- und Textquelle: Piper Verlag)


Danach folgt dann sofort "Für alle Fälle Liebe" von Julie James. Elena20 hat das Buch als "Eine tolle Geschichte voll Witz & Sarkasmus, sowohl sexy als auch romantisch mit dem gewissen kriminellen Touch. Also genau das Richtige um Zwischendurch verschlungen zu werden." beschrieben. Da freu ich mich doch drauf!

Anwältin Cameron Lynde wird Zeuge, wie im Hotelzimmer nebenan eine Frau ermordet wird. Und den Fall übernimmt ausgerechnet FBI-Agent Jack Pallas, der mit Cameron noch eine Rechnung offen hat. Nach einem unglücklichen Ereignis in der Vergangenheit macht Jack Cameron für den Niedergang seiner Karriere verantwortlich. Doch nun müssen die beiden zusammenarbeiten, um einen gefährlichen Mörder zu überführen. Und stellen schon bald fest, dass sie tiefere Gefühle füreinander entwickeln ... (Text- und Bildquelle: Egmont Lyx Verlag)

Mittwoch, 16. Mai 2012

"Legend: Fallender Himmel" ab September neu bei Loewe

Der September 2012 wird rasant - oder düster! Denn diesen Herbst erwartet uns eines meiner heiß ersehnten Young-Adult/Jugendbuch-Neuerscheinungen: "Legend: Fallender Himmel" von Marie Lu - Teil 1 der Legend-Trilogie.


Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende!

Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.
(Text- und Bildquelle: Loewe Verlag und www.LegendFans.de)


"Fallender Himmel" ist eine Dystopie. In der Geschichte es geht um June, eine Elitesoldatin, und Day, den meistgesuchten Verbrecher der Republik.
Es gibt Bücher, auf die freut man sich einfach, und hier erhoffe und erwarte ich mir viel! Die Filmrechte für das amerikanische Original "Legend" waren anscheinend sofort verkauft (noch vor dem eigentlichen Erscheinungstermin des Buches - bitte korrigiert mich jemand, sollte ich falsch liegen). Vom deutschen Buch können wir uns alle in ein paar Monaten überzeugen. "Fallender Himmel" erscheint am 10. September.

Um uns die Wartezeit zu verkürzen (oder zu verschlimmern), gibt es einen brandneuen Buchtrailer vom Verlag. Die Trailer von Loewe sind ja mittlerweile schon legendär und wissen es, die Vorfreude auf ein Buch anzuheizen und sorgen oft für Gänsehaut-Feeling. Dieser hier legt die Messlatte noch etwas höher - er ist fast schon filmreif!





Die kompletten Infos zum Buch, zur Autorin, Extras und ein Gewinnspiel (eine Reise nach LA!!!) gibt es auf der neuen Homepage:

Marie Lu
Legend, Band 1
"Fallender Himmel"
ab 14, erscheint September 2012
368 Seiten, 15.0 x 22.0 cm
ISBN 978-3-7855-7394-5
Hardcover
17,95 € [D]
18,50 € [A]

Aus dem Amerikanischen von Sandra Knuffinke, Jessika Komina

Montag, 14. Mai 2012

Review zu "Splitterherz" von Bettina Belitz



script5 (Januar 2010), Band 1,
Hardcover, 632 Seiten,
19,90 € [D]
www.splitterherz.com


Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom platten Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner Ausstrahlung nicht entziehen.
Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je vorstellen könnte. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt.
(Text- und Bildquelle: script5 Verlag)


Meine Meinung
Kurz zusammengefasst geht es bei "Splitterherz" um Ellie, die mit ihren Eltern von der Großstadt Köln ins bäuerliche und abgelegene 400-Einwohner-Landnest Kaulenfeld ziehen muss. Sehr zu Ellies Frust! Dort lernt sie Colin kennen, der auf sie sehr abweisend und kalt reagiert. Trotzdem laufen sich die beiden immer wieder über den Weg, was Ellie seltsam konstant an Kaulenfeld bindet. Durch Colin erfährt Ellie von einer Welt, die zu furchterregend scheint, um wahr zu sein. Sie muss Entscheidungen treffen, die ihr ganzes zukünftiges Leben beeinflussen werden.

Ellie ist ein waschechter Motzki. Von Anfang an spürte ich, dass sie nicht freiwillig nach Kaulenfeld ziehen wollte, bzw. lieber wieder zu ihrer alten Clique nach Köln zurückkehren würde. Sie ist unfreundlich zu ihren Eltern, gehemmt gegenüber den neuen Nachbarn und ganz besonders pampig ist sie auch zu ihren Klassenkameraden und zu jedem, der versucht sich mit ihr anzufreunden. Zudem hat sie einige ausgeprägte Phobien, die ihr das Leben auch nicht leichter machen. Aber im Ernst, wer will es ihr verdenken? Ich hätte auch ganz sicher keine Lust gehabt, in ihrer Situation zu stecken. Darum hat mich gerade Ellies Charakter besonders interessiert und nicht "gestört". Denn bald merkt man, dass Ellie gegenüber ihren alten Freunden in Köln sehr angepasst, somit nur Mitläufer, war. Mit der Zeit in Kaulenfeld fängt sie an ihre eigenen Meinungen zu leben. Ich fand sie sehr authentisch und hab sie während des Lesens richtig lieb gewonnen.
Wer über das Buch schon Äußerungen gehört hat, dass Ellie das halbe Buch ja nur schlafen würde, nun, diese Anmerkungen sind gar nicht so falsch. Dafür gibt es aber einen guten Grund und dieser wird sogar gleich zweimal erklärt. Somit haben diese Schlafszenen nicht das Geringste mit Langeweile oder Plotfüllerei zu tun, sondern sind ein wichtiges Stil- und Handlungselemet für die gesamte Geschichte.

Colin ist sehr düster, wirkt unnahbar und hat seinen ganz eindeutig-zweideutigen Humor. Und fasziniert ab dem ersten Kennenlernen (nicht nur Ellie!). Wir kennen sie alle, die Sprüche besagter All-Age-Helden, wie "Ich bin gefährlich!", "Halte dich von mir fern, es könnte sonst gefährlich werden!". Gefährlich hier und gefährlich da. Dabei denkt man sich doch bei zwei Dritteln der Jungs: Ja klar, der tut dem Mädel eh nichts! Das Kuriose bei Colin, er IST gefährlich. Man glaubt ihm diese Tatsache auf jeder Seite, und vor allem komplett ohne plumpe Sprüche, die seine Gefährlichkeit ständig erwähnen. Manchmal ist er kaum (be)greifbar, dann wieder sehr fürsorglich und mitteilsam. Auch äußerlich wird sich wahrscheinlich jeder Leser ein anderes Bild von ihm machen. Fast alle Szenen zwischen ihm und Ellie knistern was das Zeug hält, einige so gewaltig, dass man zum nervösen Nägelkauen animiert wird.
Beide, Ellie sowie Colin, behalten die ganze Handlung hindurch ihre Ecken und Kanten und können somit nicht zu den "einfachen" Charakteren der Young-Adult-Fantasy gezählt werden. Hätte Bettina Belitz aber auch nur einen von beiden etwas glatter und umgänglicher gestaltet, wäre meiner Meinung nach die ganze Handlung verdorben gewesen.

Die Sonne brach durch die wogenden Baumwipfel und betupfte den weichen, lehmigen Boden mit gleißenden Lichtreflexen. Überall um mich herum flüsterte der Wind. Die Luft strömte fast wie Wasser über meine Haut. - S. 466

Ja, es stimmt, was man so hört. "Splitterherz" ist lang und ausführlich. Da geht ein einsamer Waldspaziergang schon mal über ein paar Seiten. Die Autorin legt hier viel Gewichtung auf bildliche Erzählung und die Gefühlswelt von Ellie (die in der Ich-Form erzählt). Dennoch kommen die Dialoge nicht zu kurz. Für mich hatte diese Ausführlichkeit zur Folge, dass ich bei nachfolgender Lektüre das Gefühl hatte, sie wäre zu kurz oder nicht genug ausgearbeitet. "Splitterherz" passte einfach!
Das Buch ist düster und spielt oft in den Abendstunden oder nachts. Die allgemeine Handlung hat positive und wichtige Längen, Spannung mit Gruselszenen und ein Lesefeeling, bei dem es mir oft kalt den Rücken runterlief - vor Aufregung, Anspannung und "Hach"-Szenen. Der ein oder andere sollte dem Buch vielleicht 100 Seiten Einlesegewöhnung geben. Mich hat die besondere Atmosphäre sofort mitgerissen und bis zum Schluss festgehalten, so dass ich am gesamten Plot nichts auszusetzen habe.

Fazit
"Splitterherz" ist schwer zu beschreiben und wird sicher nicht jedes Herz zum Splittern bringen. Mich hat das Buch vollkommen fasziniert, und es passiert in der Summe der gelesenen Bücher selten, dass ich eine so schöne Geschichte lese. Schreibstil, Gefühl und Charaktere waren für mich perfekt, ein unterschwelliger Humor das Sahnehäubchen. Für mich ist dieser Trilogie-Auftakt ein unbedingtes Lesemuss mit Lieblingsbuchstatus!

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Band 1 "Splitterherz"
Band 3 "Dornenkuss"

Weitere Infos zu den Büchern, der Autorin sowie Leseproben und Downloads unter:
www.splitterherz.com

Samstag, 12. Mai 2012

Rezension zu "Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden" von Myra McEntire



Verlag: Goldmann (Mai 2012)
Originaltitel: Hourglass
Übersetzer: Inge Wehrmann
Reihe: Band 1
Ausführung: Klappenbroschur, 384 S.
ISBN: 978-3442475636
12,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy/Science-Fiction


Inhalt/Verlagsinfo
Die 17-jährige Emerson Cole sieht Dinge, die niemand sonst sehen kann: Es sind Geister, Menschen aus einer anderen Zeit. Keiner konnte ihr bisher erklären warum. Erst als sie Michael Weaver kennenlernt, den attraktiven Experten einer mysteriösen Organisation namens „Hourglass“, scheint ihre Welt wieder Sinn zu ergeben. Nicht nur fühlt sie sich zu ihm hingezogen, sondern er eröffnet ihr, dass sie eine besondere Gabe besitzt – sie kann durch die Zeit reisen. Nur deshalb hat Michael sie aufgesucht, und nur deshalb schwebt sie bereits in größter Gefahr. (Text- und Bildquelle: Goldmann Verlag)

Die offizielle Website zu "Hourglass" - mit Interview, Downloads und exklusiven Hintergrundinfos unter www.hourglass-buch.de.

Über die Autorin
Myra McEntire lebt in Nashville, der Country-Metropole von Amerika. Da Country-Musik aber überhaupt nicht ihrem Geschmack entspricht, blieb ihr nichts anderes übrig, als sich aufs Schreiben zu konzentrieren. Seit ihrer Kindheit hat sie daher immer wieder kürzere Erzählungen verfasst, aber "Hourglass" ist ihr erster Roman. Derzeit arbeitet sie an der Fortsetzung und hat auch schon viele Ideen für weitere spannende Geschichten aus der Welt von "Hourglass". www.myramcentire.com

Rezension

Der erste Satz: Meine kleine Heimatstadt im Süden ist eine etwas verblichene Schönheit und erinnert an eine in die Jahre gekommene Ballkönigin.

Vor einiger Zeit sind Emersons Eltern gestorben. Seit diesem Zeitpunkt hat Emerson angefangen geisterhafte Menschen zu sehen. Diese 'Zeitlosen' sehen aus, wie normale Menschen und lösen sich in Luft auf, sobald Emerson sie berührt. An der altertümlichen Kleidung kann sie erkennen, dass es sich um Geistpersonen aus der Vergangenheit handeln muss. Nach einiger Zeit in der Psychiatrie wohnt Emerson jetzt bei ihrem Bruder und seiner Frau. Er ist es auch, der Emerson Michael vorstellt, einen Spezialisten von Hourglass, einer Gesellschaft, die Leuten wie Emerson helfen will. Michael hilft Emerson dabei zu erkennen, dass sie die Gabe besitzt in die Vergangenheit zu reisen. Und obwohl sich beide stark zueinander hingezogen fühlen, handelt Michael nicht ganz uneigennützig. Emerson soll ihm bei etwas helfen, das in der Vergangenheit liegt.

Was hinter dir liegt und was vor dir liegt, sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in dir liegt. S. 7, Ralph Waldo Emerson

Zeitreiseromane sind meist ein spannendes Lesevergnügen. Die Möglichkeiten einer tatsächlichen Zeitreise faszinieren, und der Markt ist mit dieser Art von Romanen noch nicht gesättigt. Hier trifft auch "Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden" den Lesernerv. Das Thema des Buches ist Programm, denn es liest sich weg wie nix - die Zeit verfliegt rasend schnell.
Der Schreibstil ist flott, locker und humorvoll. Etwa wie eine Mischung aus gängiger Romantic Fantasy und Chick-lit. Auch der Plot ist sehr stimmig. Dabei hält sich Frau McEntire nicht mit langen Beschreibungen und Nebensächlichkeiten auf, sondern treibt die Story schnell voran. Ein Umstand, der passend ist. So erfährt der Leser schon in den ersten zwei Kapiteln Emersons Hintergrundgeschichte, ist praktisch sofort im Bilde.
Emersons Seelenleben ist für sie nicht einfach, ihr öffentliches Leben jedoch sehr schick und ziemlich luxuriös. Der Roman ist durchzogen von Luxuswohnungen (Lofts), schickimicki Kneipen und Restaurants, toller Kleidung und Make-Up und einer starken Fixierung auf Äußerlichkeiten. Man möchte fast an den Buchseiten schnuppern, in der Erwartung, dass sie einen zarten Parfümduft verströmen. Alles wirkt dadurch etwas glatt und schnörkellos. Die perfekte Strand/Sommer-Unterhaltungslektüre.

Die starke Anziehung zwischen Emerson und Michael spürt man als Leser sofort. Sie ist anfangs vordergründig auf Äußerlichkeiten (natürlich!) aufgebaut, an die man im ersten Buchdrittel auch ständig erinnert wird. Emerson schwärmt! Hier setzt die Autorin auf lockere Chick-lit Wortwahl, die vor allem Michaels körperliche Vorzüge humorvoll verpacken soll (Hallo Sixpack!, Seine Muskeln schienen eigene Muskeln zu haben, die perfekten Zähne, die gebräunte Haut, der sinnliche Mund, die breiten Schultern, die sportliche Figur, die tollen Augen, ... und so weiter und so fort ...). Wer's mag! Mit der Zeit nimmt die vordergründige Erwähnung von Michaels äußeren Vorzügen  (und denen einiger Nebencharaktere) zwar ab, ganz vergessen lässt es die Autorin ihre Leser aber nicht. Es darf kräftig mitgeschwärmt werden.
Dabei ist eine ansprechende Chemie zwischen den beiden Hauptprotagonisten enthalten und die gegenseitige Anziehung hat einen handlungsrelevanten Grund.

Der Zeitreiseaspekt fließt erst spät in die Handlung ein. Es gibt eine Haupthandlung, auf die der Plot zusteuert, für die eine Zeitreise erforderlich ist. Dadurch, dass Emersons Visionen von den Menschen aus der Vergangenheit sich auflösen, sobald sie berührt werden, erwartet man eine magische-kreative Art des Zeitreisens. Auch der Buchtitel selbst, "Hourglass", sowie das ansprechende Cover, bringen eine ganz zauberhafte Assoziation mit sich. Dagegen ist die tatsächliche Darstellung im Roman fast schon zu technisch und sehr Science-Fiction angehaucht. Der Konzern Hourglass operiert auf Wissenschaftsbasis, und zum Zeitreisen selbst braucht es die entsprechenden Gene, ein seltenes Metall, Wurmlöcher und exotische Materie. Huch, da verflüchtigt sich der erwartete Zauber ganz schnell. Ob diese Darstellung mit der leicht romantischen Lovestory harmoniert ist hier mal wieder eindeutig eine Frage des Geschmacks.

Gegen Ende steuert die Handlung dann auf den finalen Spannungshöhepunkt zu. Grundsätzlich ist die Geschichte sehr einfach, bei einigen Aktionen, vor allem die Zeitreise betreffend, muss man jedoch etwas mitdenken. Das Buch könnte man als abgeschlossen sehen, doch ist zu einigen Nebenpersonen noch nicht alles gesagt, bzw. sind diese plötzlich von der Bildfläche verschwunden. Da die Autorin bereits am nächsten Teil arbeitet, dürfen sich interessierte Leser bald auf eine weitere spannende Geschichte aus der Welt von "Hourglass" freuen.

Persönliches Fazit
Mit "Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden" vergeht die Lesezeit wirklich wie im Flug. Ich hatte mit dem Buch flotte und humorvolle Lesestunden, was die Geschichte für mich als schöne Strand- und gemütliche Gartenlektüre auszeichnet. Vollständig überzeugt hat mich das Buch aber nicht. Dazu war mir die ständige Fixierung auf äußerliche Vorzüge zu nervig und die Darstellung der Zeitreisen zu technisch. Letzteres ist eindeutig Geschmackssache. Wen diese Umstände nicht stören, der wird mit Em & Michael gerne die ein oder andere (Zeit)Reise unternehmen. 3 Sterne.
Handlung: 3 / 5
Charaktere: 3 / 5
Lesespaß: 3,5 / 5
Preis/Leistung: 3,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de