Mittwoch, 8. August 2012

Rezension zu "Die Tochter der Tryll: Verborgen" von Amanda Hocking



Verlag: cbt (August 2012)
Originaltitel: Trylle Trilogy 1 - Switched
Übersetzer: Violeta Topalova
Reihe: Band 1/3, ab ca. 13-16 J.
Ausführung: Klappenbroschur, 304 S.
ISBN: 978-3570161449
12,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: cbt Verlag


Inhalt/Verlagsinfo
Als Wendy Everly sechs Jahre alt war, versuchte ihre Mutter, sie umzubringen: Sie sei ein Monster. Elf Jahre später entdeckt Wendy, dass ihre Mutter recht gehabt haben könnte, als der geheimnisvolle Finn sie aufsucht. Finn ist ein Gesandter der Tryll – magisch begabte Wesen, die in ihrem Äußeren Menschen gleichen, aber nach eigenen Gesetzen leben. Wendy begreift, dass ihr Leben eine Lüge war: Sie selbst ist eine Tryll – und nicht nur irgendeine. Sie ist die Tochter der mächtigen Königin Elora. Bald steckt Wendy mitten in einer gefährlichen Intrige – um den Thron und um ihr Herz ... (Text- und Bildquelle: cbt Verlag)

Über die Autorin
Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt. Vor Kurzem schloss die Autorin mit dem US-Verlag St Martin's Press einen Vertrag über eine mehrbändige Jugendbuchreihe ab. Eine weitere Reihe der Autorin ist die Unter dem Vampirmond-Tetralogie, die ebenfalls beim cbt Verlag erschienen ist.

Rezension

Der erste Satz: Zwei Dinge ließen diesen einen Tag besonders hervortreten: Erstens war mein sechster Geburtstag, und zweitens schwang meine Mutter ein Messer.

Wendy findet so gut wie keinen Anschluss in der Schule. Das liegt daran, dass sie ein recht schwieriges Temperament hat, viele Dinge nicht mag und sich von Mitschülern eher ausgeschlossen fühlt. Ihre einzige Bezugsperson ist ihr Bruder Matt. In letzter Zeit fühlt sie sich doch stark von ihrem geheimnisvollen Mitschüler Finn beobachtet. Das findet sie zwar sehr unheimlich, aber es fasziniert sie auch stark. Als Finn sie bittet, ihre Familie zu verlassen und mit ihm zu kommen, fühlt sich Wendy zum Narren gehalten. Erst recht, als Finn ihr eröffnet, dass sie kein Mensch, sondern eine Tryll, eine Art menschlicher Troll ist. Dennoch folgt sie Finn und findet sich in einem Leben wieder, dass ihr offensichtlich noch weniger zusagt, als das Leben mit ihrer menschlichen Familie.

Das Urban-Fantasy Genre, speziell im Jugendbuchbereich, ist überschwemmt mit allerhand paranormalen Wesen. Über fast jedes hat man irgendwo gelesen und assoziiert damit bestimmt Wesensarten. Will ein Autor hier mit etwas komplett Neuem überzeugen, verdient das Respekt. Es ist wahrlich nicht einfach, bedeutsame paranormale Charaktere zu erschaffen, die willige Fantasyleser in ihren Bann ziehen. Amanda Hocking versucht es hier mit Trollen, bei ihr Tryll genannt. Aber Trolle? Die sind doch nicht neu! Die kennen wir doch schon als die großen, grobschlächtigen, prügelnden, hässlichen Rüpel aus "Der Herr der Ringe" oder Christoph Hardebuschs "Die Trolle". Tatsächlich sind Amanda Hockings Tryll aber neu im phantastischen Jugendbuch und komplett anders dargestellt, als ihre Vorgänger, die Hau-drauf-Trolle. Gut gelungen? Eher nicht.

Ich hatte keine Zeit, ihn danach zu fragen oder auch nur dankbar zu sein, dass er wieder bei mir war. Mein einziger Trost war: Falls ich heute sterben musste, hatte ich wenigstens die letzten paar Minuten meines Lebens mit Finn verbracht. - S. 280

Wendy ist eine Göre. Sie ist launisch, mag nur ganz wenige (vegetarische) Dinge zu essen, hasst Schuhe an den Füßen und steht mit fast allen Mitschülern auf Kriegsfuß. Charaktere mit Ecken und Kanten können durchaus gefallen, Wendy nervt aber eher, und das von Anfang an. Es wird gut deutlich, dass durch Wendys schwierige Charaktereigenschaften das Urwesen der Trolle hervorgehoben werden soll (wir erinnern uns: rüpelhafte Hau-drauf-Kumpane). Wendy erscheint hingegen nur wie ein motziger und unsicherer Teenager. Was im einen Augenblick bei ihr noch logisch erscheint, stellt sich nach 5 Seiten schon wieder ganz anderes dar (Überspitzt: Nein ich geh nicht mit ihm mit. Doch okay, sein Weg wird schon der richtige sein. Ich kenne ihn eigentlich gar nicht, aber er bedeutet mir so viel, ...).
Hoffnung, auf eine gute Geschichte, macht der gruselige und etwas andere Prolog, in dem Wendys Mutter sie umbringen möchte. Leider startet dieser sprachlich etwas holprig, da Wendys Ich-Erzählstil mit einem auktorialen (allwissenden) Erzähler gemischt wird. Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, aber auch nach einem annehmbaren Start, setzt sich die Geschichte langweilig, vorhersehbar und nach Schema-F fort.

Nicht weiter erwähnenswert ist Wendys männliches Gegenüber Finn. Einfach deshalb, weil er aus der Masse an jugendlichen Fantasycharakteren null hervorsticht. Doch natürlich, wie könnte es anders sein, hat er alle Attribute, die ihn für Wendy so komplett anziehend machen (Originalton: ... vergaß ich alles außer seinen dunklen Augen, der Wärme seiner Haut, seinen wundervollen Duft, das Gefühl seiner Haare unter meinen Fingern, seine sanft geschwungenen Lippen ... S. 147 - fünf Attribute in einem Satz, puh!). Wenn Finns Charakter gegen Ende endlich etwas mehr Biss - nein, er ist kein Vampir - bekommt, kann das seine lahme Gesamtvorstellung leider auch nicht mehr herumreißen.

Die gesamte Geschichte plätschert mehr, als sie fließt. Spannung ist teilweise vorhanden, und trotzdem hat man als Leser das Gefühl "dass da ja gar nichts passiert". Durch den leichten, aber stellenweise laienhaften Schreibstil, kann man der Geschichte gut folgen. Der Plot ist wirklich sehr einfach gehalten.
Die Idee, Trolle als neue Charaktere auf den Bildschirm zu rufen war gut. Amanda Hockings Tryll gestalten sich aber nicht besonders originell. Sie sind total vermenschlicht, haben kaum Troll-Wesenszüge und sind problemlos durch jedes andere, bekannte paranormale Wesen zu ersetzten. Da hätte jede Fee, mit ihrer hinterhältigen, ränkeschmiedenden Wesensart, mehr Charakterpotenzial gehabt.
Das Ende ist eine Unterbrechung der laufenden Geschichte. Geneigte Leser müssen sich aber nicht lange gedulden, bis die Fortsetzungen erscheinen. "Entzweit" und "Vereint" erscheinen bereits im September und Oktober 2012.




Die komplette "Die Tochter der Tryll"-Trilogie, mit sehr ansprechender Covergestaltung:
Band 1 "Verborgen" (Aug. 2012)
Band 2 "Entzweit" (Sept. 2012)
Band 3 "Vereint" (Okt. 2012)


Persönliches Fazit
Der Lesespaß und die Anziehung von "Die Tochter der Tryll: Verborgen" blieb mir tatsächlich,  es lässt sich erahnen, verborgen. Eine plätschernde Story, nervige oder schwache Charaktere und eine beliebig zu ersetzende paranormale Spezies, haben mir das Interesse an dieser neuen Trilogie genommen. Die kitschig-seichten, und ständig vorhandenen, Äußerungen von Schwärm-Attributen trugen dann auch nicht zu meiner (nicht vorhandenen) Begeisterung bei. Objektiv gesehen könnte das Buch aber jüngeren Lesern, oder denen, die sich am Liebes-Schema-F nicht stören, sehr gut gefallen. Für mich bitte dann doch lieber den käulenschwingenden Ur-Troll und nicht Hockings verborgene, entzweite und wieder vereinte Tryll. 2 Sterne.
Handlung: 2 / 5
Charaktere: 2 / 5
Lesespaß: 1,5 / 5
Preis/Leistung: 2 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Kommentare:

  1. Ohje ! Das Buch fange ich als nächstes an zu lesen. Hänge ja durch meinen Krankenhausaufenthalt ziemlich nach, aber egal.
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
  2. oh jeee.... von dem Buch hab ich mir schon ein bisschen mehr versprochen. Habe jetzt von so viele schon gehört, dass es ihnen nicht gefällt *seufz*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Damaris, ich habe das Buch heute Vormittag beendet und kann mich dir leider nur zu 100% anschließen. Allerdings werde ich dem Buch 3 Sterne geben, denn es gab dieses Jahr noch schlechtere Bücher bei mir, die ich dennoch zu Ende gelesen habe. LG Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Da sag ich mal Och nö. Amanda Hocking ist mir mit ihrer unter dem Vampiermond - Reihe schon mal unter die Nase gekommen. Da hatte ich nach dem ersten Band auch schon das Gefühl, dass während der gesamten Story eigentlich Null passiert ist. Nach dem zweiten war erst mal Schluss, obwohl der etwas besser war. Und die Schreibe ist nicht wirlich der Wahnsinn. Das Scheint sich ja nun so weiterzuziehen. Also werde ich wohl auf diese neue Reihe von ihr verzichten. Was in Entzweit und Vereint das Thema sein wird, Hm irgenwie hab ich da schon so eine Ahnung.
    Knuddel

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir hat es vor allem das Ende "herausgerissen" :-)
    Aber im Vergleich zu den ganzen Kids-in-Schule-Büchern fand ich das schon richtig erfrischend :-D

    Aber deine Kritikpunkte kann ich gut verstehen (ich hatte kurzfristig immer den großen Troll aus Harry Potter vor Augen, der das Mädchenklo kurz und klein schlägt)

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, Damaris.
    Literarisch kommen wir hier also eher im Fürstinen-Roman-Gestrüpp ("Entscheidung ohne Reue")zu liegen.
    Immerhin - die Farbauswahl der Trilogie kann als angenehm gelungen betrachtet werden.
    Auf den nächstbesseren Roman :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
  7. Ahh, ich hasse nervige Hauptcharaktere! [Wie man ja in meiner Rezension zu "Schloss der Engel" gemerkt hat :D] Daher weiß ich jetzt schon ganz genau, dass dieses Buch nichts für mich wäre. Die Cover beider Buchreihen der Autorin sind zwar wunderschön, aber ich weiß schon durch den Klappentexten - und nun durch deine sehr unterhaltsame Rezi -, dass das Buch nichts für mich ist. Danke fürs Abraten ;)

    AntwortenLöschen
  8. Oh man, wie es scheint wird mir der Inhalt dieses Buches dann auch verborgen bleiben. Weiterhin mit meinem SdE-Trauma zu kämpfen, muss es vorerst kein weiteres Buch dieser Spezies sein. An sich finde ich Cover & Idee schon sehr anziehend. Vielleicht dann mal aus einer anderen Schreibfeder. Heutzutage weiß man ja nie, obs nicht demnächst was ähnliches geben mag. Dann aber auch gerne mit den Hau-Drauf-Trollen. :)

    Bussi, Reni

    AntwortenLöschen
  9. Hey,

    ich hab die Rezi jetzt nur überflogen, weil ich sie heute oder morgen auch noch tippen und dabei nicht bei dir abkupfern will.

    Aber ich sehe es ja ähnlich wie du. Mal sehen. Ich schwanke bei der genauen Bewertung immer noch etwas. Werde die Reihe aber auch nicht weiter verfolgen.

    Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Herzi!
    Da mich Klappentext und Autorin nicht so wirklich ansprechen, habe ich deine Rezi gern von vorn bis hinten gelesen. Ich liebe deine Rezis und finde es toll, dass du auch die richtigen Worte in negativen Besprechungen findest, ohne das Buch total schlecht zu machen!
    Die "Unter dem Vampirmond"-Reihe konnte mich nicht überzeugen, deshalb werde ich vorerst auch nichts anderes der Autorin lesen.
    Liebste Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  11. Oh jeeee und oh neeeee.
    Also ich glaube, dass bleibt mir besser verborgen. Hört sich so gar nicht danach an, als müsste ich es lesen und da ich soviel anderes habe, dass ich unbedingt lesen will, ist das auch gut so :D
    Deine Rezi liest sich indes klasse und ich finde es sehr gut, wie du deine Kritik verpackst. Ehrlich, aber nicht runtermachend und wie immer mit deiner Portion Humor, die ich so mag. Würd dir glatt 5 Feen geben ;)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  12. Soll ich es lesen? Soll ich es nicht lesen? Soll ich es lesen?
    So saß ich eben vor deiner Rezension und ganz ehrlich: Ich hätte sie lieber nicht lesen sollen. Ich habe das Buch hier noch liegen und jetzt null Bock aber wirklich null Bock darauf es zu lesen.
    Mein Gott, glitzert der Kerl auch noch? Wenn der glitzert lese ich es wirklich nicht mehr. Das ist mein Ernst.
    Hach da habe ich mich doch so darauf gefreut ....

    LG deine jetzt wirklich hin un her gerissene Jessi die Glitzertypen nicht ab haben kann...

    AntwortenLöschen
  13. @Hanne, es kann ja auch sein, dass es dir ganz gut gefällt ;-) Und du hängst doch nicht hinterher, das Buch ist ja noch nicht mal erschienen.

    @Julia, also alles, was ich bisher über Verborgen gelesen habe, war recht positiv. Ich kann das zwar nicht ganz nachvollziehen, aber zum Glück haben ja nicht allen denselben Lesegeschmack. So ist für jeden was dabei.

    @Katharina, da bin ich ja erleichtert, dass es dir auch so geht :-) Wenn ich meine 3 Sterne Berwertungen so anschaue, musste Verborgen auf jeden Fall schlechter abschneiden, weil es für mich nicht mal Durchschnitt, sondern darunter, ist.

    @Sandi, ich sag in Zukunft auch zu Hocking allgemein Nein Danke! Ihr Art und Ideen sind glaub gar nicht meines, oder ich bin dafür zu alt :-) Aber du hast schon recht, alleine die Titel der Fortsetzungsbände machen deutlich wie es weitergeht :-) Schade, die Cover finde ich genial!

    @Steffi, *loool* wenn ich jetzt den Harry Potter Troll sehe schüttel ich mich vor lachen. DAS wär doch mal ein Ersatz für Finn, hihi. Nee, ernsthaft, nicht mein Buch. Aber schön, wenn du besser damit klar kamst ;-)

    @RoM, deinen genannten Roman kenne ich nicht, Verborgen erscheint mir literarisch aber noch darunter. Für Jungpubertierende vielleicht ansprechend, mich hat nichts gepackt. Nicht die Story, nicht die die Charakterr/Wesen und erst recht nicht die Liebesgeschichte. Sehr schwach! Und alleine wegen der schönen Cover? Neee! :-)

    AntwortenLöschen
  14. @Sonne, beide Buchreihen sind mal wieder der Beweis, dass Cover den Inhalt nicht retten können. Verborgen wär definitiv nichts für dich. So schnulzig und dramatisch wie in Schloss der Engel ging es zwar nicht zu, dafür aber langweilig und nervig-flach. Ich rate dir GERNE ab :-)

    @Reni, also ganz ehrlich, dann doch lieber High Fantasy mit RICHTIGEN Rüpeldrollen, wie diese schwache Vorstellung. Wobei ich bei SdE mit dir auch nicht tauschen wollte :-) Deine Ausschnitte und Sonnes Zitat in der Rezi haben mir komplett gereicht. Wär für mich glaub ein Eulenbuch. Besser diese Bücher bleiben dem jeweils anderen verborgen ;-)

    @Asaviel, ich konnte hier nicht mit 3S bewerten, das Buch war für mich unter Durchschnitt und nicht lesenswert (was 3S Bücher ja noch sein können). Hab mir schon während unseres gemeinsamen Lesens gedacht, dass es nicht besser wird und du hast das dann ja bestätigt. Legen wir dieses Kapitel ad acta :-)

    @Anka, ich werde mich in Zukunft von Hocking Büchern fernhalten. Muss das jetzt so hart sagen, aber sie schreibt mir zu laienhaft. Bin froh dass du meine Rezi noch als objektiv/respektvoll siehst. Gerade bei schlechteren Bewertungen kann ich mir die ein oder andere Spitze/Zynismus nicht verkneifen, bzw. muss mich stark zurückhalten (zum Glück sieht das cbt so wie du *g*).

    @Lilly, Oh, danke. Das Kompliment freut mich sehr. Gemein oder runtermachend darf man bei Rezis nicht sein. Im Normalfall steckt viel Herzblut eines Autors dahinter, dass sollte man immer beachten. Aber ganz neutral und objektiv konnte ich hier nicht sein, darum konnte ich mir manch sarkastisches Kommentar nicht verkneifen ;-)

    @Jessi, du hast es schon liegen? Dann wirst du es wohl lesen müssen, hihi. Sorry! Der einzige Trost, es geht schnell. Und Finn glitzert nicht. Er ist kein Edward Typ (und ich mag Edward!), sondern total nichtssagend. Er könnte auch einfach nicht da sein :-) Das verwendete Schwärm-Zitat war ein absolutes Negativbeispiel, und für mich null nachzuvollziehen, genau wie Wendys hin und her. Aber du wirst ja sehen, hihihi....

    AntwortenLöschen
  15. Hi, Damaris.
    Besagter Titel steht nicht wirklich für ein konkretes Werk. Ich meinte damit eher allgemein das Genre der Heftromane ("Julia", "Baccara" ect.). Und hier sonders die Sektion für blaublütige Romanzen.

    "Gräfin Lagrange erwartete voller drängend, begieriger Ungeduld die Ankunft des Herzogs Henry von Brabant..."
    Oder so ähnlich. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
  16. Damaris, habe heute das Buch angefangen - die Hälfte in einer Rekordlesezeit geschafft. Das hat mir dann schon zu Denken gegeben. Denn wie du schon schreibst, das Ende ist jetzt schon, nachdem sie bei ihrer Mutter im Palast ist, vorausschaubar. Na egal, ich werde es zu Ende lesen und für den Verlag die Rezi schreiben. Amanda Hocking, ein Star der Medien - entweder mag man sie oder nicht.
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  17. Ok, das wird dann wohl ein Buch sein, um das ich einen Bogen mache ;) Scheint nichts zu sein was mich interessieren könnte und Deine Rezension spricht da auch für sich.

    Du liest ja gerade "In deinen Augen" - ich hoffe (und denke) es ist ein Ausgleich zu dem nicht so tollen Buch von Amanda Hocking.

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  18. @RoM, ah, jetzt, ja *Hand an die Stirn*. Also sooo kitschig abgedroschen war das Tryll-Buch nicht. Lesen möchte ich es trotzdem nicht mehr :-)

    @Hanne, mittlerweile bist du wahrscheinlich schon damit fertig. Also ich mag Hocking als Autorin eher nicht :-(

    @Monika, nein! Du würdest es definitiv nicht mögen! Ich werde in Zukunft wohl auch einen Bogen um Bücher von Hocking machen.
    Und jaaa, IdA war ein perfekter Ausgleich! :-)

    AntwortenLöschen
  19. So und nun antworte ich das letzte Mal auf dieses Buch - ja ich habe es fertig gelesen. Definitiv kann ich die Marketingstrategie des Verlages nicht verstehen, aber wahrscheinlich weil es in Amerika hochgejubelt ist, muss es hier in Deutschland auch eine Top-Werbung erhalten.
    War die letzten zwei Tage ziemlich blogfaul, liegt aber nicht an der Hitze, eher an den Schmerzen der sich wieder aktivierenden Ohrennerven usw.
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  20. Die Vampirmond-Reihe wurde auch auf den meisten Blogs total nieder gemacht. Ich habe sie verschlungen. Deshalb gebe ich dieser Reihe auf jeden Fall eine Chance.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  21. @Hanne, na, dann sind wir ja wahrscheinlich derselben Meinung :-) Nee, also für mich ist A. Hocking definitiv nichts...

    @Anja, die Vampirmond-Reihe kenne ich gar nicht, hab die ersten beiden Bände als HB da, aber noch nicht reingehört. Probier die neue Reihe einfach aus, kann ja sein, sie gefällt dir genauso gut :-)

    AntwortenLöschen
  22. @ Damaris, ich denke schon. Also Amanda Hocking ich versteh das nicht, warum soooo hochgepriesen. Da gibt es sooo viel bessere deutsche Autoren.... So, und nun Schluss endgültig kein Post mehr - außer meine Rezension - für dieses Buch
    Schade eigentlich, denn die Geschichte hat etwas, was aber von der Autorin überhaupt nicht genutzt wurde.
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  23. Ich finde es echt cool dass wenn man ein Liebes-Action Buch nach dem anderen liest man immer wieder auf neue Freunde UND Bücher stößt.
    Meine Lieblings Bücher sind: Kuss des Tigers, Nach dem Sommer 1-3, Plötzlich Fee 1-4 und die Tribute von Panem.
    I <3 Books
    love anna

    AntwortenLöschen
  24. @Anna, I ♥ books, too :-) Schön, dass du hier vorbeischaust. Alle deine Lieblingsbücher mag ich auch seeehr genre (nur Kuss des Tigers hab ich noch nicht gelesen, aber schon auf meinem Stapel). Bin sehr gespannt!

    AntwortenLöschen
  25. Also habe alle 3 Bücher gelesen und fand sie eigentlich richtig schön , konnte mich kaum losreisen aber jeden des seine meinung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym - Es freut mich, wenn du mit den Tryll deinen Spaß hattest. Denn Lesen ist wirklich Geschmacksache :-)

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.