Donnerstag, 19. Juli 2012

"Schattenspieler" von Michael Römling - für mich ein Wagnis!

Michael Römlings neues Buch "Schattenspieler" ist zuerst einmal eine Augenweide. Alleine Türkis (meine Lieblingsfarbe) hätte mir ja schon gereicht. Doch hier hat sich der Coppenrath Verlag, der sowieso für seine besondere Buchgestaltung bekannt ist, wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Das Buch ist mir einem Berliner Stadtplan aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs (ca. um 1945) eingebunden. Der Schutzumschlag des Buches ist wie Butterbrotpapier, leicht durchsichtig, sodass der Stadtplan durchschimmert. Dazu die schwarze Scherenschnittoptik, türkise Einfassung und Schnörkel. Super!


April 1945: Berlin liegt in Schutt und Asche, und die Rote Armee steht bereits vor den Toren der Hauptstadt. In den Wirren der letzten Kriegstage kreuzen sich die Wege von Friedrich und dem jüdischen Jungen Leo, der die Kriegszeit in dunklen Kellern überleben konnte. Beide sind auf der Jagd nach einem großen Geheimnis: Irgendwo in Berlin liegt ein unsagbar wertvoller Schatz verborgen, den ein hochrangiger Wehrmachts-Offizier vor Kriegsende noch schnell beiseiteschaffen will. Bald finden die Freunde eine heiße Spur. Doch die Zeit wird knapp, denn Friedrich und Leo sitzt ein mächtiger Gegner im Nacken, der vor nichts zurückschreckt. (Text- und Bildquelle: Coppenrath Verlag)




Und jetzt zum Wagnis. Mir persönlich fällt es schwer, Bücher aus dem Dritten Reich zu lesen. Nicht, weil es mich nicht interessiert, daran kommt man aufgrund der schrecklichen Ereignisse dieser Zeit gar nicht vorbei. Ich möchte jetzt hier auch keine Grundsatzdiskussion über die deutsche Geschichte vom Zaun brechen, aber das Schicksal von Millionen von Juden, Kriegsgegnern, bzw. nicht ins Weltbild von Hitler passenden Menschen, geht mir sehr nahe. Und es ärgert mich unglaublich, dass wir Deutschen ständig diesen üblen Nachruf mit uns rumschleppen müssen, nur weil ein größenwahnsinniger Vollidiot mit seinen Wahnvorstellungen nicht hinterm Berg halten konnte (und das ist jetzt noch sehr harmlos ausgedrückt!).
Ich bin sehr neugierig, wie Michael Römling die Geschichte in seinem Buch, um 1945, recherchiert und erzählt hat. Für mich ein Wagnis - aber ein gutes!

Kommentare:

  1. Das Buch sieht ja wirklich richtig toll aus. Ich liebe solche Spielereien mit dem Schutzumschlag.
    Was Bücher über den zweiten Weltkrieg angeht: Mir geht das natürlich auch sehr nahe, immer wieder, aber ab und an lese ich sowas ganz gern. Kennst Du "Die Bücherdiebin" von Zusak? Auch ein ganz besonderes Buch über diese Zeit, und sehr bewegend. Ich bin gespannt, was Du zu diesem hier sagst, wenn es gut ist, wandert es auf meine Wunschliste. Ist das eigentlich neu rausgekommen?

    AntwortenLöschen
  2. Hoi Damaris
    Die Aufmachung vom "Schattenspieler" gefällt mir auch ausgezeichnet.
    Ich selber mache seit einigen Jahren einen grossen Bogen über Bücher, die während dem zweiten Weltkrieg spielen. Ich habe als Jugendliche wahnsinnig viele Bücher zu diesem Thema gelesen und bin nun wohl einfach übersättigt . . .
    Ich bin dann aber auf deine Rezension gespannt, wer weiss, vielleicht wage ich es dann auch mal wieder . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch sieht ja wirklich toll aus, alleine deswegen ist es einen zweiten Blick wert.
    Ich lese auch nicht gerne Bücher aus dieser Zeit, aber für meine Schwester könnte es das richtige Buch sein.

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch sieht wirklich sehr hübsch aus! Mir hat das Cover auch sofort gefallen, aber dass man den Umschlag sogar abnehmen kann und darunter den Stadtplan findet, das wusste ich noch nicht. Tolle Idee, kann ich nur sagen, aber die Bücher vom Coppenrath-Verlag sind ja immer sehr schön gestaltet... Ich habe mich neulich schon bei "Blogg dein Buch" für "Schattenspieler" beworben und bin jetzt noch gespannter, ob ich Glück habe :-)
    Bücher über den 2. Weltkrieg lese ich eigentlich recht gerne (die "Bücherdiebin" ist da natürlich das beste Beispiel, hehe), denn ich finde, dass man über diese Zeit nie genug aufklären kann, um aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Mal schauen, wie Michael Römling das umsetzen wird, freu mich schon auf deine Rezension!

    AntwortenLöschen
  5. @Karo, ja aber wirklich! Das Buch sieht ganz ganz toll aus! Wieder mal was Besonderes. Es ist ganz neu erschienen. Muss auch sagen, dass es sich sehr gut liest. Wie ein Roman mit eingebundenen Szenen, bei denen man denkt, der Autor war dabei! Für dich sicher sehr interessant, wegen Berlin :-) "Die Bücherdiebin" kenne ich (noch) nicht, muss aber sehr gut sein, eine liebe Bloggerin hat sogar ihren Blog danach benannt :-)

    @Favola, das Thema Holocaust, Drittes Reich, etc. kratzt schon ganz schön an der Psyche. Wenigstens bis du als Schweizerin geschichtlich nicht so sehr "belastet". Das Tagebuch der Anne Fank war schon sehr schlimm für mich. Schattenspieler ist aber kein persönlicher Bericht, sondern ein Roman. Ich lese ihn sehr gerne!!

    @Sabrina, ich tu mir auch schwer mit solchen Büchern. Bin aber überrascht wie gut Schattenspieler sich liest und wie toll der Autor seine Recherchen in den Roman eingebunden hat. Zum Glück lebten wir nicht in dieser Zeit!!

    @Diebin, ich drücke dir die Daumen und hoffe, dass du bei BdB mit Schattespieler Glück hast. Dein Blog-Namensvetter-Buch kenne ich immer noch nicht. Es schwärmen aber sehr viele davon! Zu Schattenspieler kann ich auch bisher nur Gutes sagen. Michael Römling schreibt wirklich ansprechend. Fühle mich mit dem Buch so wohl, wie man es bei diesem schlimmen Thema eben fühlen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin gespannt auf deine Rezi! "Schattenspieler" klingt interessant, steht aber nicht unbedingt auf meiner Wunschliste. An sich geht es mir bei dieser Thematik nämlich wie dir. Dann hoffe ich mal, dass sich dieses gute Wagnis lohnt. Taschentücher raus?

    Bussi, Reni

    AntwortenLöschen
  7. Du kennst die "Bücherdiebin" noch nicht? Das musst du aber ganz schnell nachholen ;-)
    Deine ersten Leseerlebnisse mit dem "Schattenspieler" klingen ja schonmal sehr gut - die Aktion bei BdB läuft morgen aus, ich kanns kaum noch erwarten *hibbel*

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen Herzi!
    Hmmm, na dann bin ich mal neugierig auf deine Rezi. Für mich wäre das Buch nichts. In der Schulzeit wurde das besagte Thema x-Mal durchgekaut. Ich denke, es muss erstmal wieder ein bisschen Zeit vergehen, bis ich zu einem Roman greife, der in dieser Zeit spielt.
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  9. @Reni, Rezi kommt. Wir haben ja schon etwas darüber gesprochen :-) Die Taschentücher brauchte ich nicht, aber ein beklemmendes Gefühl hatte ich trotzdem oft. Ich bleibe dabei. Ein sehr gutes Buch!

    @Diebin, ich hoffe, du hast Glück bei BdB. Ich kann "Schattenspieler" sehr empfehlen. Na, wann du schon deinen Blog nach der Bücherdiebin nennst, muss das Buch genial sein :-)

    @Anka, also ich lese normal auch ungere Geschichten, die in der Zeit des Dritten Reichs spielen. "Schattenspieler" ist eine erfundene Kriminalgeschichte, aber natürlich mit super recherchierten Einzelheiten dieser Zeit. Mir hat das Buch "gut" getan. Ich habe es sehr gerne gelesen.

    AntwortenLöschen
  10. Also genial ist noch gar kein Ausdruck, unbedingt und auf jeden Fall lesenswert schon eher :-P
    Die Thematik ist natürlich sehr bedrückend und scheint an vielen Stellen hoffnungslos - der Ausgang des 2. Weltkriegs ist ja bekannt. Daher weiß ich nicht, ob das Buch etwas für dich wäre, wenn du generell damit nicht so gut klarkommst... Trotzdem ist der Erzählstil etwas ganz besonderes und wenn man sich den Tod so vorstellt, wie er in diesem Buch dargestellt wird, hat man auch gar nicht mehr so große Angst vor ihm *seufz* Vielleicht schaust du ja mal in eine Leseprobe rein und entscheidest dann - Taschentücher solltest du auf jeden Fall bereithalten!
    Ach ja: Ich hatte Glück bei BdB und das Buch ist sogar schon auf dem Weg zu mir - YES, freu mich aufs Lesen!

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.