Donnerstag, 26. Juli 2012

Kann uns das Schicksal so richtig mies verraten?

Der Titel von John Greens neuem Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" (OT: The Fault in Our Stars) stellt diese Frage automatisch. Nach seiner letzten Kooperation mit Autor David Levithan in "Will & Will" ist es jetzt das zweite Buch, dass ich von John Green lese. Die Lobeshymnen für die englische Ausgabe von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" überschlagen sich. Blogger, die das Buch bereits im Original gelesen haben, haben nur die besten Rezensionen dazu geschrieben. "Tage wie diese" liegt noch auf meinem SuB, und Bloggerin Sonne ist von "Eine wie Alaska" hellauf begeistert.
Was macht die Bücher dieses Autors nur so besonders? Ich kann nur soviel sagen, das WAS ich bisher von John Green gelesen habe, war absolut genial. Bei seinem neuesten Werk lasse ich mich von der Flut positiver Pressestimmen also gerne ködern! Ich freu mich und denke, es wird sehr emotional.

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green, OT: The Fault in Our Stars, 288 Seiten, 16,90 € [D]


"Krebsbücher sind doof", sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod. (Text- und Bildquelle: Carl Hanser Verlag)



"Dieses Buch ist nahe an der Genialität."
Time Magazine, Lev Grossman

"John Green ist für Teenager das, was Philip Roth für Männer und John Updike für Ehepaare ist - er liest die Welt aus ihnen ab."
Frankfurter Allegemeine Sonntagszeitung, Tobias Rüther

"So ehrlich und intensiv wie nichts sonst, was ich in letzter Zeit gelesen habe, weder in Jugendbüchern noch in anderen."
Time Magazine, Lev Grossman





Infos zum Autor und seinen Büchern auf Facebook:

Kommentare:

  1. Oooh viel Spaß mit dem Buch! Ich habe bisher von ihm alle Bücher gelesen (außer "Tage wie diese") und dieses ist mein liebstes von ihm, auch wenn die anderen ebenfalls grandios sind. Das Buch hat mich wirklich restlos überzeugt und ich hoffe, dass du ebenso viel Spaß damit haben wirst :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich bin gespannt... ich hatte es mir gleich vorbestellt, auch weil ich schon lange an Esther Earls Leben und Blogg anteil nahm und auch wenn er das Buch nicht für oder über Esther geschrieben hat, war das nur ein Grund... Ich bin so gespannt, wie du das Ende findest und überhaupt das Setting, die Figuren... lies schneller, ich platze vor Neugier...
    In jedem Fall viel Spaß, halt aber ein Taschentuch bereit... Ich hab an einigen Stellen verheult in der Straßenbahn gesessen... Jaja, ich bin halt ne Buchheulsuse...

    AntwortenLöschen
  3. PS: kleine Frage: Sind die neuen Bücher im "Header" und der "Ich blogge"-Seite sozusagen deine AllTimeFavorits?

    AntwortenLöschen
  4. Ich wusste, du würdest mit dem Buch schneller beginnen als ich :D Wenn ich endlich mal ein bisschen mehr lesen würde, dann würde ich ja auch mal dazu kommen...
    Ich wünsche dir viel Spaß [nun ja, und viele Taschentücher] beim Lesen, ich bin absolut gespannt auf deine Meinung!

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich rate Dir zu einer Notpackung Taschentücher immer griffbereit. Das Buch ist großartig, berührend und hoffnungsvoll, wenn auch total traurig. Ich bin mir sicher, du wirst auch vollkommen begeistert sein. :)

    AntwortenLöschen
  6. @captain cow, bei Tage wie diese warte ich auf den Winter, weil es ja Weihnachtsgeschichten sind. Gerade hab ich mir noch Eine wie Alaksa geholt. Jugendbücher dieser Art sagen mir momentan einfach total zu. DSiemV gefällt mir schon ab dem Vorwort! Aber ich glaube, es wird noch ganz ganz traurig...

    @momo, jaja, ich lese ich schon... :-) Zu den Taschentüchern rät mir jeder. Sie liegen schon bereit. Ich bin auch eine vollwertige Buchheuluse (und das gerne!).
    Der Bücherstapel im Header und unter "Ich blogge" gehört tatsächlich zu meinen Lieblingen. Natürlich gibt es noch mehr von mir bevorzugte Bücher, aber ich musst hier einfach eine Auswahl (auch farblich *g*) treffen. "Lucian" ist mein Nr. 1 Lieblingsbuch, fast alles anderen auf dem Stapel haben Lieblingsbuchstatus (außer "Drei Meter über dem Himmel" - das war gut, aber auch schwierig, passt aber farblich so gut, hihi).

    @Sonne, das mit dem Lesebeginn war jetzt Zufall. Eigentlich wäre noch "Ich steh auf dich", die Fortstetzung von "Drei Meter über dem Himmel" drangewesen. Aber ich musste DSiemV jetzt einfach mal schnell einschieben :-)

    @Karo, ein Kritiker im Vorwort von DSiemV schrieb, dass er, der nie bei Büchern weint, weinen musste. Dann fließen bei mir die Bäche! ich weiß es! Ich bin jetzt schon total angetan. Geht gleich weiter...

    AntwortenLöschen
  7. Aaaah, du liest es endlich!!! :D
    Ich zweifle keine Sekunde, dass du diesen Green lieben wirst.
    Es wird viele Tränen bei dir geben, aber es ist noch so viel mehr dazwischen. Eine Geschichte die einen zum nachdenken bringt und einen schmunzeln läßt. Der Grad zwischen "nein, ich kann das nicht mehr mit angucken" und "ich MUSS weiterlesen, denn es ist SO gut und liebenswert", ist SEHR schmal.

    LG

    AntwortenLöschen
  8. Bin absolut unentschlossen, ob ich dieses Buch lesen soll - nachdem mir "Tage wie diese" als auch "Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)" nicht wirklich gefallen haben, bin ich etwas verunsichert. Alles klingt so weit gut - aber bisher wurde ich mit John Green nicht wirklich warm xD Bisher konnten mich seine Bücher nicht wirklich berühren / packen...

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  9. @Sandy, jetzt bin ich schon fertig und auch fertig mit den Neven! Es hat mich schon sehr mitgenommen, war aber auch einfach ein perfektes Buch! Traurig, aber auch liebevoll und berührend. Ich kam auch an den Punkt, wo ich gedacht haben, ich kann das nicht mehr mit "ansehen". Aber man MUSS weiterlesen!

    @Monika, ich hatte ja bisher nur "Will & Will" von John Green gelesen und fand das schon genial. Die Thematik in DSiemV ist eine ganz andre und die Sprache ist auch etwas schwieriger, höher. Aber ich bin mal wieder sehr beeindruckt!

    AntwortenLöschen
  10. Na letzten Endes sind ja auch aller guten Dinge drei - und wenn Du auch so beeindruckt von dem Buch bist, dann werde ich dem ganzen evtl. doch mal ne Chance geben :)

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.