Montag, 11. Juni 2012

Zwei Bücher zur Entspannung? "Zu Hause redet das Gras" und "Zickenjagd"

Mein aktuelles Buch "Geliebte der Ewigkeit" strengt mich so an (hier hatte ich über Umfang bzw. Schriftbild berichtet), dass ich gleich zwei Bücher einschieben möchte, um danach mit neuer Energie die Vampirgeschichte weiter zu verfolgen. Inhaltlich bisher Mittelmaß, lese ich ca. 20 Seiten in der Stunde (normal sind bei mir 50-60!). Diese eng bedrucken, 44-zeiligen Seiten, bei denen man das Gefühl hat, nicht vorwärts zu kommen, frusten mich ganz schön! "Geliebte der Ewigkeit" hat jetzt also erst mal Pause, ich hoffe nicht für die Ewigkeit ...

Dafür lese ich jetzt "Zu Hause redet das Gras", eine Real-Live Geschichte von Carlsen. Der Slogan im Buch >Dieses Buch macht einen glücklich, auch wenn man weinen muss< sprang mich geradezu an.


"Zu Hause redet das Gras" von Katherine Rundell, OT: The Girl Savage, Hardcover mit SU, 256 Seiten, 14,90 € [D]


Die Welt von Wilhelmina ist golden, frei und ungebunden. Mit ihrem Vater lebt sie auf einer Farm in Simbabwe und hat, wie sie selbst sagt, alles.
Aber nach dem Tod ihres Vaters muss Will fort, weil die Farm verkauft werden soll. Sie wird nach England ins Internat geschickt. Und die Mädchen dort sind schlimmer als Löwen oder Hyänen. Will möchte am liebsten weglaufen. (Text- und Bildquelle: Carlsen Verlag)


Danach gibt es den Arena-Thriller "Zickenjagd". Diese Thriller lassen sich einfach gut und spannend lesen. Genau das Richtige für zwischendurch.


Josy ist schön, klug und beliebt. Gemeinsam mit ihren drei Freundinnen gibt sie in ihrer Schule den Ton an. Wen die Clique nicht leiden kann, der hat nichts zu lachen. Ines dagegen hasst ihr Leben. Ihr unscheinbares, plumpes Äußeres. Den täglichen Spießrutenlauf in der Schule. Aber als ein tragischer Unfall geschieht, ändern sich die Rollen. Und Ines wird klar, dass sie ohne Josy nicht mehr leben kann. (Text- und Bildquelle: Arena Verlag)

Kommentare:

  1. Ohhhh, "Zickenjagd" möchte ich auch so gerne haben :-) Die Arena-Thriller sind echt klasse :-)
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache das ja öfter, wenn es mir schwer fällt ein Buch weiter zu lesen, dass ich andere Bücher dazwischen schiebe.

    Ich wünsche dir viel Spaß mit diesen beiden Büchern :)

    Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hach ja, an "Geliebte der Ewigkeit" musste ich mich auch erst gewöhnen - aber es wird besser, wenn die Handlung spannender wird ;) Ich hoffe, es wird die doch noch gefallen, wenn du es wieder aufnimmst!
    Mit den Arena-Thrillern kann ich ja eher weniger anfangen, da sie mir oftmals zu unglaubwürdig sind - obwohl der hier schon ganz interessant klingt...Viel Spaß mit "Zuhause redet das Gras", hat mich vom Klappentext her auch angesprochen, aber dieses Cover finde ich echt gruselig :D

    AntwortenLöschen
  4. "Zu Hause redet das Gras" ist so so so schön :) Ich hoffe, es gefällt dir :)
    Ich weiß gar nicht was alle gegen das Cover haben. Ich mag das total gerne, sber ständig höre ich wie hässlcih das ist :(

    AntwortenLöschen
  5. @Angela, ich bin auch etwas aus den Arena-Thriller Geschmack gekommen. Sie lesen sich flott und kurzweilig und sind immer abgeschlossene Geschichten. Das mag ich ;-)

    @Asaviel, ich schiebe normal seltenst ein. So gut wie nie. Hier hatte ich jetzt aber das dringende Bedürfnis, sogar zweifach. Dabei hab ich jetzt bewusst wahllos in meinen SuB gegriffen, hätte ich Favoritenbücher genommen, wären meine Bedenken groß, dass Geliebte der Ewigkeit eine Ewigkeit lang ruhen muss :-)

    @Sonne, GdE ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Dabei finde ich die Story gar nicht schlecht. Es ist jetzt, ich bin genau bei der Hälfte, schon ganz spannend zwischendurch, aber auch etwas unglaubwürdig. Was da in dem Hotel alles passiert und da bleiben die Angestellten und der Empfangschef so ruhig? Ja, klar! Quinn und Morrighan sind beide ganz okay, leider bedeuten sie mir nicht viel. D.h. ich kann mit ihnen einfach nicht so mitfühlen, und unter diesen Vorraussetzungen ist das Buch dann eben schon anstrengend und lang. Bin mal gespannt, bisher liege ich bei einem mittelmäßigen Bewertung.
    Mein Geschmack ist das Cover von ZrdG auch nicht. Sorry, aber es sieht aus wie ein Entwicklungshilfe-Buch, nicht wie ein Roman. :-)

    @Nanni, ich hab erst 50 Seiten, aber schon im Gespühr, dass es ein ganz besonderes Buch ist. Bemerkenswert, wie Will in dieser Einfachheit und Naitivität aufblüht. Es wird aber sicher noch dramatisch. Der OT "Das wilde Mädchen" hätte auch ganz gut gepasst. Das Cover ist auch nicht so meines, sind auch gar nicht meine Farben und mit afrikanischem Muster/Kunst kann ich nicht viel anfangen - aber es zählt ja der Inhalt :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Herzi!
    Na dann drücke ich die Daumen, dass GdE keine Ewigkeit auf deine Rückkehr warten muss ;)
    ZrdG klingt für mich unheimlich interessant. Falls es keine Rezi/Review geben sollte, lass mich bitte trotzdem wissen, ob es sich lohnt, das Buch auf den SuB zu packen.
    Drücker, Anka

    AntwortenLöschen
  7. @Anka, sieht so aus, als würde ich schon bald zu GdE zurückkehren :-) Meine Zwischenbücher lesen sich sehr schnell, hihi.
    ZrdG ist wirklich einen Blick wert. Eine Rezi gibt es nicht, diese zwei Bücher lese ich einfach nur so, aber ich melde mich bei dir und sag dir meine Eindrücke. Hug U!!

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auch zwei Bücher zwischendurch gelesen, einmal "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman und "Inselzauber" Gabriela Engelmann - herrlich. Das tat gut***
    Lass dir liebe Grüße da und hast du vielleicht Interesse hieran:
    http://lesegenuss.blogspot.de/2012/06/geburtstags-karten-wichtelkreis.html
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, ein ganz besonderes Buch ist es auf jeden Fall :)
    Will ist vor allem so eine tolle Figur. Man muss sie einfach lieben.

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.