Montag, 12. März 2012

Rezension zu "Dark Canopy" von Jennifer Benkau



Verlag: script5 (März 2012)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: 1/2
Ausführung: Hardcover/SU, 528 S.
ISBN: 978-3839001448
18,95 € [D]

Genre: Dystopie


Inhalt/Verlagsinfo
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr ... (Text- und Bildquelle: script5 Verlag)

Über die Autorin
Jennifer Benkau wurde 1980 in Solingen geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann, drei Kindern und zwei Katzen inmitten lauter Musik und vielen Büchern lebt. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr. "Dark Canopy" ist ihr erster Roman für junge Erwachsene.

Rezension

Der erste Satz: Ich hatte immer behauptet, der erste Percent, der in meinen Wurfradius tritt, würde ihn nicht lebend verlassen.

Aus dem Dritten Weltkrieg gingen die Percents, künstlich geschaffene Krieger, als Sieger hervor. Seitdem (be)herrschen und regieren sie die restliche Bevölkerung. Die Menschen wurden dazu verpflichtet, in den großen Städten zu leben, wo sie von den Percents besser unter Kontrolle gehalten werden können. Die starken Krieger haben nur einen einzigen Nachteil, ihre sonnenempfindliche Haut. Zu diesem Zweck haben sie in allen Städten die Maschine Dark Canopy installiert, die, bis auf zwei Tagesstunden am Morgen, den Himmel mit schwarzem Staub bedeckt.
Doch auch außerhalb der Städte haben sich Rebellenclans gebildet, die sich vor dem Machtbereich der Percents verstecken oder sogar gegen sie kämpfen. Zu einem dieser Rebellenclans gehört die 20-jährige Joy. Bei einem Überfall auf den Hauptsitz der Percents wird sie gefangen genommen und nun als der persönliche Soldat von einem ihrer Feinde ausgebildet.

Ich spürte, einer Grenze nahe zu kommen, wie so oft in den letzten Tagen. Der Grenze zwischen uns beiden, dem Percent und der Menschenfrau. Weiterzugehen, würde bedeuten, zu etwas anderem zu werden. Zu Neél und Joy. - S. 302

Man stelle sich vor, man greift mal wieder zu einer Dystopie. Gerade Vielleser wissen, dass die Schneedecke der Dystopien schon eine Weile nicht mehr unberührt ist. Viele Autoren haben zwischenzeitlich ihre Spuren darin hinterlassen. Manche tief, manche dagegen flach. Und dann kommt eine junge Autorin daher und serviert einem eine deutsche Dystopie, die ab der ersten Seite überrascht - und zwar, weil sie so gut ist!
Schon vor dem eigentlichen Fazit kann man also sagen. Vielleser, lasst euch positiv überraschen, und Gelegenheitsleser, schnallt euch an! Ihr werdet das Buch kaum aus der Hand legen.

Schon sprachlich hebt sich "Dark Canopy" von der breiten Masse ab. Frau Benkau gebraucht viele Metaphern und viele Vergleiche. Diese sind aber nicht so zahlreich und überladen, dass sie die Gedanken anstrengen. Vielmehr passen sie hervorragend zur jeweiligen Beschreibung oder zum Gemütszustand der betreffenden Person und haben trotz der schonungslosen Thematik eine gewisse Leichtigkeit. Wahres Kopfkino!
Und schonungslos ist die Geschichte auf jeden Fall. Schonungslos düster, brutal und direkt. Hier wirbelt nicht nur die Maschine Dark Canopy mächtig Staub auf. Der Leser erhält zudem die geballte Ladung an Action, Spannung und Gefühl. Dabei bleibt keines der angesprochenen Szenarien oberflächlich, sondern ist jeweils mustergültig ausgearbeitet. Man fiebert bei Actionszenen, kaut Fingernägel bei Spannung und erträgt gerne den ein oder anderen Herzschmerz bei den vielen Szenen, die unter die Haut gehen.
Die Geschichte wird von Joy in der Ich-Form erzählt. Einige Kapitel berichtet ein personaler Erzähler aus der Sicht von Matthial, einem Rebellenclanmitglied. Dadurch erhält man eine etwas andere Sicht auf manche Dinge und erfährt, was neben der Haupthandlung sonst noch geschieht.

Doch was wäre eine mitreißende Geschichte mit lahmen Charakteren? Wahrscheinlich weniger mitreißend. Darum dürfen gerade diese hier nicht fehlen. Joy und Neél fetzen, und das nicht zu knapp. Ob es nun der ständige Schlagabtausch (wörtlich und körperlich) zwischen den beiden ist, die Blicke, die sie sich zuwerfen oder die Gefühle die jeder für den anderen hat. Es passt einfach! Gerade auf der Gefühlsebene wurde beiden Hauptcharakteren genug Zeit gegeben sich näherzukommen. Die Geschichte entwickelt sich, und das auf den kompletten 530 Seiten. Obwohl die Gefühle für den jeweils Anderen sonnenklar (soweit das bei ständig verdüstertem Himmel möglich ist) dargestellt sind, gibt es im Buch keine schnulzigen Liebeschwüre. Trotzdem berühren einige Szenen ungemein und sorgen für wohliges Bauchkribbeln. Auch hier differenziert sich der Roman ganz klar von vielen Genrebrüdern.

Joy, erfrischende 20 Jahre alt, ist von Anfang an eine Kämpfernatur. Sie ist wirklich sehr, sehr taff und mutig. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, greift sie teils zu "besonderen" Methoden, um ihren Willen zu bekommen. Dabei trägt sie das Herz auf der Zunge und versteckt ihre Gefühle vor anderen ganz tief. Joy ist kein eindimensionaler Charakter, sie ist verletzbar, auch wenn sie das selten zeigt. Entscheidungen auf der Gefühlsebene sind für sie schwierig. Manchmal möchte man sie zu ihrem Glück zwingen. Nach wenigen Kapiteln kann man sich aber so gut in sie hineinversetzen, dass man das Gefühl hat, sie schon ewig zu kennen.
Und Neél? Der Charakter von Neél (sprich Ni-jell) wirkt schon auf einen, da hat er noch kaum drei Sätze gesprochen. Düster, bedrohlich und brutal - nahezu unmenschlich - sind wohl die passenden Adjektive, die seine Person (wie auch alle anderen Percents) anfangs ausmachen. Trotzdem merkt man, dass an ihm etwas anders ist, sehr versteckt und für seine Percent-Kollegen nicht offensichtlich. Neél überrascht und überzeugt auf ganzer Linie! Und darum merke:

"Helden findet man dort, wo man nicht nach ihnen sucht." - S. 407

Insgesamt wirkt der Roman, passend zum Cover, sehr düster. Nicht nur die Percents sind bedrohlich, auch innerhalb der Rebellenclans gibt es Intrigen und Brutalität. Einige Entwicklungen, vor allem gegen Ende, werden für Gesprächstoff unter befreundeten Lesern sorgen. Hier geht die Autorin wahrlich keinen bequemen Weg. Neben all der Dunkelheit gibt es aber auch viele Momente, die zum Schmunzeln anregen, diese sind vor allem wieder Joy und Neél geschuldet.
Das Ende ist nicht zu beschreiben und wegen einem fiesen Cliffhanger, nicht nur sprichwörtlich, die reinste Folter. "Dark Canopy" wird nach dem jetzigen Stand mit einem weiteren Folgeband eine Dilogie (2-Teiler) ergeben. Das hat, bei der derzeitigen Übersättigung mit Serien und Trilogien, nahezu Seltenheitswert. Als Veröffentlichungszeitraum ist das Frühjahr 2013 vorgesehen.

Persönliches Fazit

düster - dunkel - Dark Canopy!
spannend - spannender - Dark Canopy!
mitreißend - mitreißender - Dark Canopy!

Mir würden hier sicher noch einige Beispiele einfallen, und einmal mehr habe ich das Gefühl einen Werbeslogan für ein Buch zu schreiben. Kann ein Buch mich allerdings vollständig überzeugen (und ich schaue zur Sicherheit noch mal auf meinen Text - und finde einfach keine Kritik...) und dabei mit einer derart starken Geschichte, perfekten Charakteren und einer außergewöhnlich guten Sprache aufwarten, ja, dann darf man das in meinem Fazit auch sehen! Hier stimmen Optik und Inhalt.
Also, ob Vielleser oder Gelegenheitsleser, lesen solltet ihr dieses Buch auf jeden Fall. Vielleser, schreibt es euch auf eure gut gefüllte Leseliste. Und Wenigleser, lest es! Auch wenn es das einzige Buch in diesem Jahr sein sollte. Nach langer Zeit gibt es von mir hier wieder einen 5 Sterne Lieblingsbuchstatus!


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 5 / 5
Charaktere: 5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo der Dark Canopy-Dilogie:

Band 1 - Dark Canopy
Band 2 - Dark Destiny

Kommentare:

  1. Ich will es auch, dieses Buch! Soo viele begeisterte Rezensionen dazu habe ich jetzt schon gelesen und dann auch noch deine... + Lieblingsbuchstatus O.o Oh Mann. Ich muss einkaufen gehen :D
    Wie immer toll gemacht - du willst mich wohl dazu veranlassen, dass ich noch mehr Geld ausgebe, was?! ;)

    AntwortenLöschen
  2. @Sonne *grins* Kannst du bedenkenlos einkaufen. Es ist wirklich großartig und schnulzfrei, aber trotzdem anziehend und gefährlich. Du wirst es ebenso lieben!

    AntwortenLöschen
  3. so langsam ist das hier nicht mehr fair! Kannst du mal anfangen Bücher zu lesen, die mir nicht gefallen könnten. Das ist jetzt schon das dritte Mal in kurzer Zeit, das sofort auf meiner wunschliste gelandet ist. Ehrlich, das geht so nicht weiter... (wenn das so weiter geht, muss ich deinen blog wieder aus meinem reader verbannen.. und mein lesestapel *hälps*)

    und wie immer so eine tolle rezension... hmpf...

    AntwortenLöschen
  4. Ich fange das Buch morgen an.. Freu mich schon (: Danke für die tolle Rezi ;) Band 1..? Also wirds ne Trilogie..?

    AntwortenLöschen
  5. Ah schon entdeckt.. es wird eine DUOlogie :D

    AntwortenLöschen
  6. @momo, och, das tut mir jetzt aber (nicht) leid! :-) Manche Bücher verdienen es einfach, in den Himmel gelobt zu werden und da dahört dieses nunmal dazu. Freut mich, wenn ich dich dazu "überzeugen" kann.

    @Steffi, du kannst dich so sehr drauf freuen! Ja stimmt, ein 2-Teiler wird es. Geht nach diesem Ende auch gar nicht anders ;-) Und es heißt tatsächlich Dilogie, ich hab Tante Wiki gefragt *g*. Duologie ist genau so falsch wie TriOlogie. War für mich auch neu.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte erst kürzlich dieses Buch bei Amazon vor Augen und dachte mir, sobald das raus kommt, muss ich mir überlegen ob ich es lese. Jetzt muss ich nicht mehr überlegen und die Unsicherheit ist dank Dir futsch. Düster ist immer gut...

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die schöne Rezension, möchte das Buch jetzt auch lesen :D!
    Naja, Dark Canopy wird dann spätestens am Sonntag auf der Buchmesse vor der Lesung gekauft.

    Liebe Grüße und bis zur Buchmesse,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  9. Ui,
    tatsächlich Lieblingsstatus.
    Wow.
    Naja, wir haben ja schon drüber gesprochen. Ich werde es auf jeden Fall auch kaufen und lesen. Muss man ja beinahe bei den ganzen Rezensionen, die dieses Buch soo sehr loben. ;-)

    Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  10. Böööööse... Jetzt kribbelt es mir erst recht in den Fingern, dieses Buch zu lesen - nur leider ist es noch nicht angekommen! Schade, schade, da muss ich mich wohl gedulden und so lange mit deiner tollen Rezension vorlieb nehmen :]

    AntwortenLöschen
  11. Ui.. Das mit Tri(O)logie wusst ich.. Dilogie klingt doch echt komisch ^^ .. Aber danke, nun weiß ich Bescheid :D DILOGIE.. daran muss ich mich wohl erstmal gewöhnen :p

    AntwortenLöschen
  12. Sehr gute Rezi. Da fühle ich mich gleich mitgerissen und freue mich umso mehr, dass ich das Buch geliehen bekomme. *jubel* Bin schon voll gespannt!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  13. @Merle, bei DC kannst du nichts falsch machen. Es ist wirklich fantastsich geschrieben und die Charaktere (Neél!!) sind klasse! Ein 2-Teiler ist auchmal gut und düster sowieso...

    @Jenny, ein Spitzenbuch um es auf der Messe zu kaufen. Dann kannst du es eventl. gleich signieren lassen. Wir sehen uns :-)))

    @Asaviel, hihi ja, doch noch Lieblingsbuchstatus! Als wir gesprochen hatten, fand ich es ja schon hammer, der Schluss war dann noch das Krönchen :-) Du solltest es lesen...

    @captain cow, ich bin gerne böse :-) Und da es ja bald bei dir ankommt, wünsche ich dir mal ganz viel Lesespaß damit!

    @Steffi, Dilogie klingt wirklich komisch :-) Schau mal, hier kann man gucken, wenn man sich unsicher ist, wie die Mehrteilerbezeichnungen heißen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrteiler

    @Lilly, super, dass es dir jemand auleiht. Wahrscheinlich wirst du es gar nicht mehr hergeben wollen :-) Berichtest du? Wäre sehr gespannt!!

    AntwortenLöschen
  14. Nur mal auf die letzten Kommentare bezogen. Ich habe es jetzt Duologie genannt, was vermutlich genauso schrecklich falsch wie "Triologie" ist ;-)
    Und, MEINE GÜTE, wie hier immer Parties gefeiert werden, beim nächsten Mal bringe ich Sekt mit :P Hätte ich das gewusst... So und nu ´n lese ich gleich mal deine Rezension!

    AntwortenLöschen
  15. Einen MINI-Makel hat das Buch, den habe ich bei Reni geschildert, aber der ist so unwichtig, dass ich auch einfach keine Kritikpunkte habe.
    Ja, ich würde dieses Buch jetzt auch gerne heiraten! ;-)

    Eine fantastische Rezension. (Du stellst immer so schön Vergleiche aus den Büchern her) dadurch werden deine Rezensionen so lebendig. Ist mir gerade auf gefallen. Und den Satz mit den Helden hätte ich beinahe auch noch irgendwo eingebaut, aber dann dachte ich mir, genug ist jetzt gerade mal genug! :D

    Ein echt zu krass gutes Buch...


    Ein paar Grüße und ganz viele schmachtende Neél-Gedanken lasse ich dir hier,
    Charlousie

    AntwortenLöschen
  16. So jetzt aber! Also deine Rezi ist der reinste Anheizer. Hätte ich es nicht verliehen, dann würde ich es glatt nochmal hinterherschieben - wird irgendwann auf jeden Fall gemacht. So viel ist klar! Das extra Herz ist also voll berechtigt. :)

    Bussi, Reni

    AntwortenLöschen
  17. "Dilogie" - ein witziges Fremdwort für "Zweiteiler". War mir bis dato auch nicht geläufig. Wieder etwas gelernt!
    Der Definition nach dürfte "Dark Canopy" Science Fiction reinsten Wassers seins. Oder wäre Dir der Oberbegriff allzu gewagt?
    Tut richtig gut so ein durch & durch gelungenes Buch zu erleben - geht mir mit Filmen nicht anders. Man/frau wird damit für die Breite an Mittelmaß entschädigt.

    AntwortenLöschen
  18. @Charlousie, Duologie versteht wohl jeder, ist aber lt. Recherche nicht ganz richtig. Aber egal... Und Partys? Hier? Wo? Wg. Dark Canopy? :-) Na, da ist die Party auch angebracht *loool*. Mir gehen langsam die wohligen Seufzer aus. Deine Neél Gedanken sind angekommen. Ich hätte auch noch massig Zitate gehabt. Muss noch einen Zitatepost machen. Mit deinem Mini-Makel hast du recht (hab bei Reni kommentiert). Danke für dein Lob bzgl. der Rezi und ich hoffe wir sehen uns in Leipzig!! ;-)

    @Reni, Anheizer ist gut! :-) Und der Glückliche, dem du das Buch verliehen hast. Der kann es jetzt ganz frisch genießen. Würde ja auch nochmal und zum Glück heißt Lieblingsbuchstatus bei mit "für immer im Regal" :-)

    @RoM, siehst du, man kann sogar von Bloggern lernen ;-)
    Science-Fiction, als "Genremutter" der Dystopie ist richtig (auch wenn sich da immer die Raumschiffe in mein Bewusstsein drängeln *grins*). "Endzeitroman mit neuer Gesellschaftsform und rückständigen Lebensbedingungen" wäre vielleicht eine gute Beschreibung. Wobei der Fokus weniger auf der Gesellschaft, sondern eher auf der zwischenmenschlichen Beziehung der Hauptprotas liegt. Und das aber in perfekt ausgearbeiteter Umgebung. Ohne Kitsch, aber doch mit zu Herzen gehenden Szenen spielt die Geschichte in einer nicht allzu fernen Zukunft (eine Playstation ist ein Relikt aus Großvaters Zeiten, dass es nicht mehr gibt, und Resident Evil 11 ein Retro PS-Game - sehr amüsant, wenn man weiß, dass bei uns bald Resident Evil 6 auf den Markt kommt). Hoffe ich konnte es jetzt genauer differenzieren.

    AntwortenLöschen
  19. Ja klar sobald ich es gelesen habe, berichte ich Damaris :)
    Freue mich schon, wenn heute der Postbote kommt <3

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  20. Eine wirklich tolle Rezi, die mich wohl doch verleiten wird, das Buch zu lesen.

    Und ich habe gesehn, du wurdest bei Facebook vom Verlag verlinkt, wow.. richtig toll! :)

    Du schreibst wirklich immer richtig tolle Rezensionen, dir scheint das einfach im Blut zu liegen zu schreiben!

    AntwortenLöschen
  21. Sehr schöne und begeisterte Rezi Damaris! Nach die Bestimmung wollte ich ja eigentlich erst mal etwas Abstand von Dystopien nehmen. Aber da du und ja auch Reni, so von Dark Canopy schwärmen, werde ich es wohl nocheinmal probieren.

    Ja und auf dein Kommi verspätet zu Antworten. Ich denke doch mal, das Veronica Roth in ihrem 2.Band den Zaun und was dahinter liegt näher durchleuchtet. Ob ich es überhaupt noch wissen möchte, werde ich mir noch überlegen. Aber is ja noch nen bissl Zeit gel?

    Bis Freitag, freue mich dich wiederzusehen.
    Drücksi

    AntwortenLöschen
  22. @Miri, du solltest es definitiv lesen. Jaaa, so eine Verlinkung beim Verlag lässt mich auch ganz rot vor Freude werden, genau wie dein nettes Lob zu meinen Rezis. Nicht alle laufen flüssig, aber ich übe ständig :-) Meine ersten Rezis mag ich aber heute überhaupt nicht mehr anschauen - da schäme ich mich :-)))

    @Sandi, uuhhh ja, ich war so begeistert, auch von Neél *seufz*, und dein Schwesterherz auch, also Lesen!
    Wegen der Bestimmung können wir ja in Leipzig noch etwas labern, es ist doch gut wenn bei einem gehypten Buch die Geschmäcker auch mal auseinandergehen. Ich bin allerdings total auf den Hype-Zug aufgespruchen (wie die Ferox *grins*).
    Freu mich auch schon ganz dolle, wenn wir uns wiedersehen! Bis morgen :-)

    AntwortenLöschen
  23. Hach okay, es kommt auf die laaange Wunschliste :). Das glaub ich, das wäre auch komisch, wenn du dich da nicht freuen würdest oder? :)
    Ich finde deine Rezis immer sehr professionell und sie haben einfach das gewisse etwas!

    Oh Gott meine ersten Rezis, da reden wir lieber auch nicht drüber :D. Da kann ich mich auch nur schämen!

    AntwortenLöschen
  24. Neee, schnief, wegen der oberblöden Schule schaffe ich es zeitlich nicht :(
    Bin richtig traurig deswegen. Hoffentlich klappts wieder mit der Frankfurter... :'(

    Und JA, Parties, weil hier so viele kommentieren ;-)
    Dann gehe ich mal bei Reni geschwind gucken (was ich sowieso als nächstes vorhatte :P)

    Liebe liebste Grüße!
    Charlousie

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.