Freitag, 30. März 2012

Im Gespräch mit Thriller-Autorin Manuela Martini - das Interview

Buchmessezeit bedeutet gleichzeitig auch Autorenzeit. Die ganzen Buchneuheiten lassen sich auch viele Autoren nicht entgehen. Neben vielen Lesungen hat man teilweise bei Signierstunden die Gelegenheit, ein paar Sätze mit einem Autor zu wechseln.
Umso mehr haben Reni (bei der das Interview HIER ebenfalls veröffentlicht ist) und ich uns gefreut, als wir auf der Leipziger Buchmesse 2012 die Möglichkeit bekamen, uns ausführlicher mit Thriller-Autorin Manuela Martini zu unterhalten. So entstand, mitten im Messetrubel -am Stand des Arena Verlags- ein spannendes und lustiges Interview.



Manuela Martini, 1963 in Mainz geboren, studierte Geschichte und Literaturwissenschaft in Mainz und München. Anschließend arbeitete sie einige Zeit im Werbe- und Dokumentarfilmgeschäft. Nach mehreren Jahren in Australien, lebt sie heute in Spanien und schreibt vor allem Krimis und Romane für Jugendliche und Erwachsene.




© Foto: Erol Gurian, Kurzbiografie/Text: Arena Verlag



 
Hallo Frau Martini. Danke, dass wir hier auf der Leipziger Buchmesse ein bisschen mit Ihnen plaudern dürfen. Gleich zu Anfang, und auch auf die "Gefahr" hin, dass diese Frage Ihr Leben begleitet: Wie trinken Sie Ihren Martini am liebsten? Auf Eis? Geschüttelt? Oder doch lieber gerührt? J
(lacht) Auf Eis, gerührt, mit Zitrone – ohne Olive!!
Messezeit bedeutet nicht nur Bücher ohne Ende, sondern zuweilen auch Stress und Kuschelkurs. Wie nehmen Sie als Autorin solch ein gewaltiges Ereignis wahr?  Sind sie eher cool oder total aufgeregt, wenn während einer Thriller-Lesung etliche Augenpaare auf einen Verhaspler lauern?
Erstmal ist die Messe für mich immer ein besonderer Event, weil ich nicht nur Autoren treffe, sondern auch viele Leute vom Verlag und meistens auch meine Agentin. Es ist sozusagen ein Meeting. Außerdem kann man sich auf einer Messe die ganzen neuen Bücher anschauen und stöbern – wie in einer riesigen Buchhandlung!
Inzwischen habe ich schon einige Lesungen gemacht, etwas Aufregung ist natürlich immer da. Das muss ja auch sein, sonst macht es auch keinen Spaß und wäre langweilig. Aber richtig aufgeregt bin ich eher nicht.
Während der Messe lesen Sie aus ihrem aktuellsten Jugendthriller "Puppenrache" vor, der teils auf einer wahren Begebenheit beruht (Quelle: Arena Interview) und u. a. aus der Sicht eines perfiden Frauenmörders namens Troy beleuchtet wird. Wie muss man sich ihre Empfindungen während des Schreibens vorstellen? Sind sie da eher Profi und betrachten das Ganze von außen heraus oder erschreckt es Sie während der Schreibphase selbst, wie wenig Mitgefühl ihr Bösewicht an den Tag legt?
Das Schöne am Schreiben ist ja, dass ich mich in jeden Charakter hineinversetzen kann. In die ganz lieben und braven, in die Opfer und auch in die richtig bösen und teuflischen. Insofern hat mir auch gerade die Figur von Troy sehr viel Spaß gemacht, da konnte ich mich mal richtig austoben und richtig böse sein. Das ist das Schöne, gerade am Krimischreiben. Vielleicht sind gerade auch deswegen Krimiautoren keine Mörder (lacht).
Die Umgangssprache wird in "Puppenrache" mitunter sehr jugendlich dargestellt. Troy zum Beispiel hält sich für einen gerissenen Hund, wirkt aber eher ungebildet – Puppe ist sein Lieblingswort. Ist das nicht sehr Klischeehaft/Stereotypisch oder existiert für seinen Charakter ein lebendes Vorbild?
Nein. Troys Charakter ist, wie andere Charaktere auch, aus ganz verschiedenen Erfahrungen zusammengesetzt. Dabei spielen persönliche Erfahrungen, Filme, Bücher, Nachrichten und meine Fantasie eine Rolle.
Auf die Geschichte in "Puppenrache" bin ich gestoßen, als ich in Australien war und mich dort mit authentischen Geschichten beschäftigt habe. Da gab es eine Begebenheit von einem Mädchen, dass in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen wurde. Die Situation war so ähnlich wie in "Puppenrache". Sie hat ihren Täter erkannt und ihn der Polizei ausgeliefert. Er kam dann ins Gefängnis und hat ihr von dort aus gedroht, sich an ihr zu rächen. Das Mädchen musste dann seine gesamte Existenz ändern und lebte trotzdem in Angst, da der Täter ja irgendwann auch wieder freikam. Das ist auch das Grundgerüst von "Puppenrache".
Beim Schreiben wächst die Vorstellung von einer Täterfigur. Seine Sprache und sein Verhalten.
Soziale Netzwerke wie Facebook sind in "Puppenrache" nicht ganz unschuldig an Saras stetiger Flucht unter australischem Himmel. Ist diese virtuelle Gefahr zufällig in die Geschichte geraten oder steckt dahinter ein aufklärender Gedanke?
Ganz ehrlich war es zuerst so, dass ich mir überlegt habe, wie kommt der Verräter aus "Puppenrache" auf Saras richtigen Namen? Nach langem Grübeln bin ich auf das "böse" Internet, samt Facebook gestoßen. Ich dachte mir, über diesen Weg könnte so etwas möglich sein. Der Verlag war von dieser Idee, auch einen unterschwelligen pädagogischen Aspekt in die Geschichte zu bringen, sehr angetan. Es war aber nicht die Absicht hinter der Geschichte mit erhobenem Zeigefinger auf Facebook hinzuweisen.
Auf unseren Literaturblogs haben wir eine Rubrik namens High Five eingeführt. Hier schreiben wir unsere gelesenen Eindrücke in 5 Sätzen und 5 Adjektiven nieder – als eine Art übersichtliche Kurzrezension. Wie würden Sie "Puppenrache" spontan in 5 Adjektiven wiedergeben?
Huch, Adjektive? Die sollen ja beim Scheiben keine zu große Rolle spielen (lacht). Hmmm, ("Puppenrache" ist) dynamisch, aufrüttelnd, berührend, nachdenklich machend und unterhaltend.
Das Adjektiv spannend habe ich jetzt extra weggelassen, das versteht sich bei einem Thriller von selbst.
Im Herbst 2012 erscheint Ihr neues Buch "Wenn es dunkel" wird in der neu eingeführten Arena Buchsparte X-Thriller. Was ist hier der Unterschied für den Leser, wenn er Arena-Thriller und die X-Thriller vergleicht?
Die X-Thriller sind umfangreicher als die Arena-Thriller. Sie haben etwa 100 Seiten mehr und  richten sich an ein etwas älteres Publikum. Die Arena-Thriller werden so ab 12 Jahren empfohlen, die X-Thriller etwa ab 14 Jahren. Sie sind auch etwas härtere Thriller.
Wo machen Sie bei Ihrer Schreibarbeit eine Differenzierung zwischen "softeren" Thrillern oder der "härteren" Variante, hier speziell bei den X-Thrillern? Müssen Sie sich bei Thrillern für ein jüngeres Publikum eher zurückhalten oder sich für spannendere Thriller zusätzliche Gänsehautszenen ausdenken?
Es geht bei Thrillern ja gar nicht so oft um das offensichtlich Grausige oder darum, Thriller härter zu machen. Es gibt auch Thriller, die sind wenig blutig, man hat aber solche Angst, dass man kaum das Haus verlassen möchte.
Prinzipiell geht es um das Alter der Buchprotagonisten und mit welchen Themen sie sich beschäftigen. Das ist, denke ich, das Wichtigste. Dann ergibt es sich von selbst, dass man die Schreibarbeit auf das Zielpublikum anpasst.
"Wenn es dunkel wird" ist ein sehr spannendes Buch. Ich hatte viel Spaß es zu schreiben. Es spielt in Südfrankreich und geht um vier Jugendliche, die im Ferienhaus der Eltern Urlaub machen, dabei ein seltsames Buch entdecken, usw. – eine tolle Geschichte!
Seit einigen Jahren gibt es beim Arena Verlag nun die beliebten Arena-Thriller getreu dem Motto: Das Böse hat seine guten Seiten. Darunter auch eine Anthologie mit dem Titel "Totentänze" – mit dabei sind Krystyna Kuhn, Susanne Mischke, Beatrix Gurian … und natürlich Manuela Martini. Welche guten Seiten hat solch ein Gemeinschaftsprojekt? Hat man während dieser Zeit guten Kontakt zu den Kolleginnen oder gestaltet sich die Arbeit eher wie ein einsamer Schreibtanz mit dem Tod?
Mit anderen Worten: gibt es so etwas wie eine Familie/Freundschaft unter den Arena-Thriller-Kollegen oder kennt man sich nur von Buchcovern?
Wir vier, die diese Reihe auch begründet haben, wir kennen uns persönlich und treffen uns immer wieder, auch auf Buchmessen. Vor zwei Jahren feierten die Arena-Thriller ihr 5-jähriges Jubiläum mit einer Veranstaltung, bei der wir auch waren. Wir stehen also schon miteinander in Kontakt.
Die Anthologie entstand aber aus vier ganz eigenständigen Geschichten, die jeder für sich geschrieben hat. Wir standen dafür auch gar nicht miteinander in Kontakt. Jede von uns hat dafür einen Kurzkrimi geschrieben. Diese sind alle sehr unterschiedlich, wobei ich kurz nachgefragt hatte, ob mein gewähltes Thema passt. Nicht dass eine der Kolleginnen dieses vielleicht auch gewählt hatte. Das war aber nicht so.
Stichwort Playlist: Diesen Begriff hört man bei Autoren, wenn diese über ihre Schreibarbeit erzählen, immer häufiger. Andre hingegen brauchen zum Schreiben absolute Ruhe. Sind Sie kreativer, wenn Sie beim Schreiben Musik hören oder bevorzugen Sie das "stille Kämmerlein"?
Das ist ganz unterschiedlich. Es gibt Phasen, da brauche ich absolute Ruhe, da stört mich dann jedes Geräusch. Dann gibt es wieder Phasen, da brauche ich Musik, die mich in eine bestimmt Stimmung bringt oder die mich in eine besondere Atmosphäre gleiten lässt. Dann höre ich auch die ganz unterschiedlichsten Sachen, von House über Techno bis zur Latino-Schnulze. Das ist wirklich schön, und ich kann mich damit in völlig unterschiedliche Stimmungen hineinversetzten und mich in einen bestimmten Schreibrhythmus bringen.
Wenn man so viel schreibt wie Sie, braucht man sicher einen ständigen Vorrat an Namen für die einzelnen Charaktere. Spielen für Sie private Kontakte oder Bekanntschaften bei der Charakterentwicklung und auch Namensgebung eine Rolle? Oder sind diese vielmehr rein fiktiv/zufällig gewählt?
Meine Charaktere setzten sich ja aus ganz unterschiedlichen Eindrücken zusammen. Da gibt es vielleicht auch Vorbilder, oft weiß ich das gar nicht mehr so genau. Ich nehme sicher manchmal jemanden war, der dann im Hinterkopf gespeichert wird. Irgendwann fällt mir dann ein Charakter ein, bei dem ich mich an das gespeicherte Verhaltensmuster oder Aussehen erinnere. Das weiß ich meist nicht mehr so bewusst. Es gibt ganz selten mal Fälle, in denen ich eine konkrete Figur zum Vorbild nehme, teils aus dem öffentlichen Leben, Politiker oder aus einem Film.
Die Namen erfinde ich mir. Da schaue ich in Telefonbüchern nach oder suche bei Wikipedia, zum Beispiel nach einem besonderen Künstler. Oder ich beschäftige mich mit den Wurzeln meiner Figur und überlege, ob sie vielleicht z.B. einen irischen Vornamen haben könnte. Der Name muss einfach zur Figur passen.
Es gibt Autoren, die zunächst in der Real-Life-Literatur unterwegs waren und plötzlich in phantastische Welten abgetaucht sind. Könnten Sie sich vorstellen mal einen Roman über Vampire, Engel, Zeitreisen oder über die düstere Welt von Morgen zu schreiben? Oder denken Sie lieber "realistisch"?
Ich habe schon öfters darüber nachgedacht, das mal zu versuchen, aber habe mich dann für ein Nein entschieden. Das ist einfach nicht mein Gebiet. Ich bleibe lieber beim realistischen Thriller, das liegt mir einfach.
Und noch ein Stichwort - Zeit: Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Lesen Sie selbst viel, und nehmen Sie sich die Zeit in einem Buchladen zu bummeln, oder bevorzugen Sie vielleicht den ein oder anderen großen Onlinebuchhändler?
Das ist eine gute Frage (lacht). Ich lebe ja in Spanien, von daher bin ich recht eingeschränkt, wenn es um das Schlendern durch Buchhandlungen geht. Das bedaure ich auch sehr. Ich bin also wirklich auf die Onlinebuchhändler konzentriert und eben auf die Buchmessen oder Bücher, die ich zur Rezension geschickt bekomme.
Ich selbst lese auch, würde gerne noch mehr lesen, aber die Zeit reicht einfach nicht. Leider!
Haben Sie bei Ihren eigenen Büchern ein Lieblingsbuch? Oder eines, das Ihnen besonders am Herzen liegt, mit dem sie vielleicht schöne Erinnerungen verbinden?
Natürlich liebe ich alle meine Bücher. Es ist aber so, dass meistens das letzte Buch, das ich geschrieben habe, mir ganz besonders am Herzen liegt. Da ist die Erinnerung noch am stärksten. Im Moment ist es also "Wenn es dunkel wird". Nachher habe ich aber auch eine Lesung von "Puppenrache", da erinnere ich mich dann auch wieder an das Schreiben und die Geschichte und tauche darin wieder mehr ein. Aber ein richtiges Lieblingsbuch von mir kann ich gar nicht nennen.

Wir bedanken und ganz herzlich, dass Manuela Martini unsere Fragen so bereitwillig und informativ beantwortet hat. Danke Reni für die tolle Interview-Gemeinschaft. Wir hatten viel Spaß!

© by Damaris liest & Bücherraschung


Bereits erschienene Arena-Thriller der Autorin:

 


Nähere Infos zum aktuellen Buch "Puppenrache" gibt es in unseren High Fives 5 Sätze/5 Adjektive - und zwar HIER bei mir, sowie HIER bei Reni.

Kommentare:

  1. Die Fragen und Anworten habe ich mir jetzt mal nicht durchgelesen, die kannte ich ja schon. :P Aber danke für den Wink, ich werde dann auch nochmal auf deinen Interview-Post verlinken.

    Drück, Reni

    AntwortenLöschen
  2. Ein gut geführtes Interview mit professionell aufgebauter Struktur. Die Fragen konkret erarbeitet, ohne den Charakter einer Liste. Gelungene Interviews lesen/hören sich dann wie ein Gespräch (an). Kompliment, Euch beiden!

    Oh ja, passende Musik höre ich beim texten auch gern...

    AntwortenLöschen
  3. Die Neugierde treibt mich ein wenig - wie hat Dir 'The Hunger Games' gefallen?
    ...Du siehst, das obige Interview färbt ab :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Reni, ach, du kanntest die Fragen/Antworten schon? Wie kommt's :-P Das war aber kein Wink, werde bei dir doch auch oft genug erwähnt :-)

    @RoM, vielen Dank!! Die Fragen haben wir auch sehr sorgfältig, mit Bezug auf aktuelle Projekte, erarbeitet. Wir sind beide keine Fans von Standartfragen (Schreibblockade, Ideen, usw.), da waren wir uns sofort einig. Schöne, dass sich das Interview gut liest. Die Spachaufnahme hat geholfen, hätten wir alles mitschreiben müssen, wäre es nicht so flüssig geworden.

    "The Hunger Games" - super! Eine wirklich gute Buchadaption. Kleinigkeiten unterscheiden sich zwar, waren aber für die "Schaubarkeit" des Films unabdinglich. Einzelne, vor allem härtere Teile, waren mir etwas zu verwackelt. Aber nur so klappte wohl die FSK 12. Trotzdem sehr, sehr sehenswert!

    AntwortenLöschen
  5. Ihr Herzen, was für ein tolles Interview! Kein 0815-Gespräch, sondern ganz ganz spannende und teilweise auch außergewöhnliche Fragen.
    Die Autorin wirkt sehr sympatisch und nun bin ich natürlich noch neugieriger auf ihre Jugendthriller.

    Danke ihr Lieben, das Lesen des Interviews hat mir sehr gefallen!

    Drück euch,
    Anka

    AntwortenLöschen
  6. @Anka, danke!! Wir wollten bewusst keine Standardfragen und uns auch über die aktuellen Bücher unterhalten. Freut uns, wenn du das Interview gerne gelesen hast :-) Drück auch!!

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.