Freitag, 24. Februar 2012

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" von Jennifer E. Smith



Carlsen (Februar 2012),
Hardcover mit SU, 224 Seiten,
16,90 € [D]


Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters Brautjungfer zu spielen. Dass sie dann allerdings ihr Flugzeug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen ... (Text- und Bildquelle: Carlsen Verlag)


5 zusammenfassende Sätze zum Buch

  1. Hauptprota Hadley ist kein sehr sympathischer Charakter, dass fing bei mir schon beim Namen an (ich weiß, das ist jetzt sehr subjektiv, aber ich kann hier einfach nicht aus meiner Haut) und zieht sich über ihre Einstellung und dem Verhalten ihren (geschiedenen) Eltern gegenüber - ihre Trauer, wegen Scheidung und Neuheirat des Vaters, ist verständlich, ihr Umgang damit schon weniger.
  2. Die gewählte Erzählform, der personale Erzähler/Gegenwart, wirkt angesichts der Probleme und Gedanken, die Hadley hat, zu distanziert - eine Ich-Form wäre hier eindeutig besser gewesen, um einen direkteren Zugang zu Hadley zu bekommen.
  3. Hadleys Liebe auf den ersten Blick, Oliver, ist ganz nett, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass gerade seine Geschichte ausführlicher behandelt wird - einige Szenen sind wirklich süß, insgesamt bleibt die erwartete Lovestory jedoch sehr zart.
  4. Die Handlung ist vom typischen Schema, sie treffen sich - sie trennen sich - dann treffen sie sich nochmal - und trennen sich wieder - und mehr wird nicht verraten, bestimmt - was auch sehr interessant wäre, würde die Haupthandlung nicht STÄNDIG von informativen, aber teils langweiligen, Rückblenden unterbrochen werden. Hier wechselt auch immer die Zeitform von Präsens (Gegenwart) zum Präteritum (Vergangenheit), weswegen sich die Geschichte teils holprig lesen lässt. Bei diesem 220 Seiten kurzen Buch macht die eigentliche Haupthandlung/Lovestory nur ca. die Hälfte aus, wenn man die ganzen Rückblenden abzieht.
  5. Ein im Buch enthaltener Aha-Effekt gefiel mir sehr gut, er hatte durchaus Gänsehautpotenzial und kam für mich total unerwartet - insgesamt scheint das Buch aber mehr Krisen- bzw. Konfliktbewältigung, wie Lovestory, zu sein. Das sollte man wissen, wenn man hier eine vom Buchtitel abgeleitete Geschichte erwartet.

5 Adjektive, die mir spontan zu diesem Buch einfallen

nett-tiefsinnig, problembelastet, süß, kurz und teuer


Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" hat einige nette Szenen und Momente, bleibt auf dem Gebiet Lovestory jedoch sehr zart. Dafür enthält die Geschichte tiefergehende Probleme der Hauptprotagonisten, die vor allem Hadley im Verlauf der Handlung aufarbeitet. Das ist für die Kürze der Geschichte auch sehr gut gelungen.
Zusammengefasst ist das Buch für mich:
Eine süße Geschichte mit einem gesalzenen Preis!


© by Damaris liest.

Kommentare:

  1. Danke für das ehrliche High-Five! Dies ist nun schon die zweite Meinung, die ich zu diesem Buch lese, beide gehen in die gleiche Richtung.
    Ist also kein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss. Auch gut, besonders für die WL, die nun fast die 100 erreicht hat *grins*
    Drücker, Anka

    AntwortenLöschen
  2. Danke, jetzt weiß ich das ich es mir schenken lassen werde. Dann muss ich es nicht zähneknirschend bezahlen und kann es ganz ruhig und ohne Reue lesen. Deine Meinung geht genau in die gleiche Richtung wie viele andere auch die ich dazu gelesen habe.
    Auch "Ich würde dich gerne küssen" kommt anders daher als man es sich vom Titel her denkt. Auch eher ein Problembuch als ein Lovestorybuch. Aber für zwischendurch nicht schlecht.

    Drück dich Jessi

    AntwortenLöschen
  3. @Anka, gerne! Ehrlichkeit ist Trumpf :-) Bei A...on sind die Meinungen aber super. Ich kann wirklich nicht sagen, dass man es unbedingt lesen muss. Schone deine WuLi ;-)

    @Jessi, wünschen und ohne Druck lesen, okay. Was sind schon 200 Seiten? hihi. Es ist nicht schlecht, aber wirklich kein Burner-Buch :-)

    AntwortenLöschen
  4. Schade, klang so gut das Buch, aber nach deinen High 5 lass ich erstmal die Finger davon, da gebe ich das Geld besser für andere Bücher aus, wie zum Beispiel Halo das ich mir heute gekauft hab, das lag da so einsam in der Mayersche, da hatte ich Mitleid und habs mal direkt mitgenommen ;)

    AntwortenLöschen
  5. @Samira, Gut gemacht, hab das mit Halo schon bei dir gelesen - ohne es zu kennen, da hast du schon mal mehr Seiten. Bei DEM Cover könnte ich auch nicht widerstehen. Zum Glück hab ich es schon. DsWvLadeB war ganz nett - aber mehr nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Ich find mich in deiner Rezi ziemlich genau wieder. :)
    War schon sehr überrascht, dass es so viele Familien-Problem-Rückblenden gab und die Liebesgeschichte dadurch immer wieder aus dem Fokus geriet. Schad. Und für die paar Seiten definitiv viel zu teuer!

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Also irgendwann, wenn ich kein Buch in Sicht habe, dass ich dringender lesen möchte, werde ich es vielleicht mal probieren. Denn ganz schlecht scheint die Wahrscheinlichkeit, dass mir dieses Buch ein bisschen zusagen könnte, nicht zu stehen. Aber das kann noch dauern. Der Preis ist bei diesen Erwartungen wirklich wenig schmackhaft gesalzen und optisch leider auch. Schade! Da würde ich vielleicht sogar mal zur englischen Ausgabe greifen, da mag ich die Verpackung nämlich sehr. :)

    Bussi, Reni

    AntwortenLöschen
  8. @Steffi, genau das!!! Dachte auch an eine herzige Lovestory, dabei galt die Geschichte überwiegend der Aufarbeitung von Familienproblemen. Naja, war nicht schlecht, aber kein Buch zum zweimal lesen...

    @Reni, och, bis du kein Buch in Sicht hast, wirst du alt :-) Ich kann es dir auch nicht direkt empfehlen und deine Rezi zu Iwdsgk klang trotz anderer Erwartung zufriedener als mein High Five zu DsWvLadeB.

    AntwortenLöschen
  9. Hi damaris,
    Ich fand dass Buch fast genau wie du! Habe es allerdings auf englisch gelesen und finde, dass das häufig auch noch einen Unterschied macht. Ich finde die Idee mit dem High Five richtig gut, vor allem weil ich oft keine Zeit/Lust habe eine Rezi zu schreiben..
    Deswegen wollte ich fragen ob ich das Grundprinzip vielleicht übernehmen dürfte? ;)
    ♥-liche grüße,
    Lea von www.strawberriesnbooks.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Lea - Schön, dass wir "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe ..." in etwas gleich sehen. Das beruhigt mich immer, denn das Buch hat viele viele überaus positive Stimmen. Ich fand es ganz nett, aber auch nicht überragend.
      Das freut mich sehr, dass dir die Idee zum High Five gefällt. Ich habe das Prinzip zusammen mit einer Bloggerfreundin entwickelt, in erster Linie, um Bücher schnell besprechen zu können. Mittlerweile sitze ich an einem High Five aber in etwas genau so lange, wie an einer Rezi.
      Der High Five gehört in seiner Form zu meinem Blog, macht ihn ein stückweit aus, und ist darum auch nicht zur kompletten Übernahme freigegeben. Das heißt der Name "High Five - 5 Sätze/5 Adjektive" muss bei mir bleiben. Einige Blogger haben sich allerdings schon Möglichkeiten für eine Kurz-Rezi überlegt (Pro und Kontra, Kurzbeschreibungen von Personen, Handlung, etc.) und das kannst du natürlich auch machen :-) Das steht ja jedem völlig frei. Liebe Grüße zurück, Damaris

      Löschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.