Donnerstag, 20. Oktober 2011

Rezension zu "Wie der Löwe ins Kinderbuch flog" von Heidemarie Brosche und Antje Szillat



Verlag: edition zweihorn (Oktober 2011)
Ausführung: Hardcover, 243 S.
ISBN: 978-3935265799
19,95 € [D]

Genre: Sachbuch/Kurzbiographien


Kurzbeschreibung
Im November 2011 feiert die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach e. V. ihren 35. Geburtstag. Dieses Jubiläum haben Heidemarie Brosche und Antje Szillat beide selbst Kinder- und Jugendbuchautorinnen zum Anlass genommen, zahlreiche renommierte Kolleginnen und Kollegen, vor allem auch die ehemaligen Preisträger der Akademie, in einem ganz besonderen Buch zu versammeln.
Von Isabel Abedi bis ZORA geben über 90 Autoren/Autorinnen, sowie etliche Kinderbuch-Illustratoren, einen herrlich individuellen und unterhaltsamen Einblick in ihre Arbeitswelt. Dieses einzigartige Buch gewährt Kindern und Jugendlichen einen Blick über die Schulter ihrer Lieblingsautoren und -illustratoren, kann als Nachschlagewerk im Deutschunterricht eingesetzt werden und eignet sich ganz wunderbar als Geschenk für die vielen Menschen, die davon träumen, Bücher zu schreiben oder sich einfach nur für Kinder- und Jugendliteratur interessieren. (Quelle: i.A. Amazon)

Über die Herausgeberinnen
Heidemarie Brosche schreibt seit gut 20 Jahren Kinder-, Jugend-, und Sachbücher. Sie ist Mutter dreier Söhne und entwickelte mit Freude immer wieder neue Ideen zur Lese- und Schreibförderung, wo sie durch ihre Teilzeittätigkeit als Lehrerin inspiriert wurde.
Zu ihren liebsten Veröffentlichungen gehören "Vampi-Schlampi", "Die Fliege-Ziege" und "Marie und das magische Pony".

Antje Szillat hatte Bücher seit ihrer Kindheit als ständige Begleiter. So blieb es bis heute. Inzwischen arbeitet sie als freie Autorin für Kinder-, Jugend-, und Sachbücher. Sie lebt mit ihren vier Kindern, Ehemann, zwei Hunden, zwei Kaninchen, Unmengen von Teichfischen und ganz vielen Büchern in der Nähe von Hannover.
Ihre liebsten Veröffentlichungen sind, unter anderem, alle "Rick-Bände", "Solange du schläfst" und "Du gehörst (nicht) dazu".

Rezension
Kinder- und Jugendbuchautoren sowie Illustratoren begleiten das Leben der meisten von uns. Fast jeder wird ein, bzw. mehrere Bücher oder Bilderbücher eines bekannten Autors oder Illustrators in seinem Bücherregal stehen haben. Ob wir sie als Kind oder Jugendlicher gelesen haben oder sogar heute noch gerne in die Kinder- und Jugendbuchecke abtauchen - Fakt ist, an den Autoren dieser Lebensbegleiter kommt fast keine vorbei.

Jetzt hatten zwei Autorinnen die grandiose Idee, einen Sammelband mit Erfahrungen von Kinder- und Jugendbuchautoren, sowie Einblicke in die Welt der Illustratoren, herauszubringen. Vor 10 Jahren gab es von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur schon einmal ein ähnliches Projekt, jedoch nicht im selben Umfang, und mit einem etwas anderen Schwerpunkt. Dieser sollte bei "Wie der Löwe ins Kinderbuch flog ...: Geheimnisse erfolgreicher Kinder- und Jugendbuchautoren" auf der Vorgehensweise beim Schreiben selbst liegen. Wie und wo arbeiten die Autoren/Illustratoren? Was tun sie bei einer Krise oder Schreibblockade? Wie kommt das echte Leben ins Buch? Dies sind nur kleine Anregungen, wie die einzelnen Autoren auf ihre Vorgehensweise beim Schreiben antworten konnten. Heraus kam einen bunte Mischung von interessanten, nachdenklichen, lustigen und kreativen Einblicken in die Arbeitsweise eines Autors oder Illustrators.
Am Anfang steht vor jedem Autor, bzw. Illustrator eine Kurzbiografie, deren Homepage, sowie eine kleine Liste mit den liebsten Buchveröffentlichungen. Dadurch fallen einem manche Buchtitel sofort ins Auge, und man kann das passende Gesicht damit in Verbindung bringen.

Wenn man das Buch durchliest fällt sofort auf, wie unterschiedlich die einzelnen Autoren den Lesern einen Einblick in ihr Arbeiten geben. Sei es als kleine Geschichte, als lustige Zeichnung des Arbeitsplatzes (inklusive Erklärungen) oder die Nachstellung eines Tagesablaufs mit Uhrzeiten, die Kreativität scheint hier keine Grenzen zu kennen. So verschieden die einzelnen Autoren, so unterschiedlich sind auch ihre Einblicke in ihre Arbeitswelt. Es macht Spaß, sich von Autor zu Illustrator zu lesen. Einige Beiträge sind doch auch sehr privat und sicher nicht alltäglich. Und wenn ein Autor ganz offen davon berichtet, dass er in der Schule Aufsätze gehasst hat, wird sich so mancher Leser gut in seine Lager versetzten können.
Neben den verschiedenen Texten, stechen vor allem auch die vielen Zeichnung und Bilder ins Auge. Sie sind oft aus Werken der Autoren oder Illustratoren oder wirken wie passend für den jeweiligen Text gezeichnet. Andere Bilder zeigen den Arbeitsplatz (teilweise in Benutzung), das Haus oder auch einfach mal ein Lieblingsstück des Autors. So wirkt die Gestaltung sehr persönlich und fröhlich. Jeder Autor und Illustrator erzählt seine Einblicke auf ein bis drei Seiten. Das macht das Lesen sehr kurzweilig. Man klebt an den Seiten.

"Wie der Löwe ins Kinderbuch flog ..." ist kein typisches Sachbuch, dazu ist es zu persönlich und zu anschaulich. Jeder, der sich mit Kinder- und Jugendbüchern beschäftigt, wird viele der Autoren noch näher kennenlernen und zuordnen können. Auch Gelegenheitsleser werden die Autoren und Illustratoren anhand ihrer Veröffentlichungen oder Zeichnungen erkennen. Das macht das Buch zu einem schönen Nachschlagewerk, gerade auch, nachdem man ein Buch eines der Autoren gelesen hat.
Da die Personen in diesem Buch zahlreich sind, wäre ein Inhaltsregister gut und praktisch gewesen. Dieses fehlt leider. Die Personen sind zwar alphabetisch geordnet, man sollte aber, gerade zum Nachschlagen, den Namen des Autors bzw. Illustrators kennen, um sich nicht durchs ganze Buch suchen zu müssen. Das mindert nicht die hohe Qualität des Buches, wäre aber ein Pluspunkt für den Lesekomfort gewesen.

Persönliches Fazit
Da brüllt er, der Löwe! Und das darf er auch, denn es ist ein Freudenbrüllen. "Wie der Löwe ins Kinderbuch flog ..." nahm mich mit, in die Wohn- und Arbeitszimmer bekannter Kinder- und Jugendbuchautoren, sowie einzigartiger Illustratoren. Das was (fast) so gut, als hätte ich persönlich ein Interview geführt. Ich war erstaunt, wie bereitwillig viele Autoren von ihrer Arbeitsweise erzählen. Das macht sie sehr nahbar und sympathisch. Außerdem war es ein schönes Gefühl Autoren der im Regal vorhandenen Kinderbücher oder der aktuellen Lektüre wiederzufinden. Ein sehr empfehlenswertes (Sach)Buch!

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Kommentare:

  1. Eine tolle Rezi, Damaris, die mir noch mehr Lust auf dieses besondere Buch macht.
    Ich durfte ja schon einen Blick rein werfen und bin mir sicher, dass ich es auch bald verschlingen werde ;)
    Drück, Anka

    AntwortenLöschen
  2. @Anka, danke Herzi. Hat Spaß gemacht Einblicke in die Arbeitsweise der Autoreb zu kriegen. Für dich, als Autorin, wird das sicher ganz besonders interessant ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe jetzt erstmal nur dein Fazit gelesen, obwohl man bei einem solchen Buch keine Angst vor Spoilern haben muss. Aber du hast mich damit bestätigt, dass ich das Buch irgendwann auch mal lesen möchte. Bei Facebook haben ja viele Verlage kleine Ausschnitte von ihren Autoren gepostet und schon das hat mich total angesprochen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  4. @Christine, stimmt, bei dem Buch kann man gar nicht spoilern. Sind ja wirklich "nur" Arbeitseinblicke und keinen Geschichte. Aber es ist wirklich total interessant!

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich interessant an! Die Leseprobe damals war ja bereits ganz informativ. Wer weiß, vielleicht hole ich es mir irgendwann dann doch mal. Denn, wie Autoren ihre Schreibprojekte angehen, fasziniert mich (als kleine Chaotin und sporadische Schreiberin) doch immer wieder. Eine schöne Rezi.

    LG Reni

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.