Sonntag, 11. September 2011

Heute ist 9/11 - Was hast du damals gemacht?



Heute jährt sich der schreckliche Anschlag von 11. September 2001 auf die USA zum 10. Mal. Damals hielt die Welt den Atem an und schaute den ganzen Tag und die nächsten Wochen auf die erschütternden Bilder und Berichte aus den New York und Washington.

Ich selbst fühle mich Amerika sehr verbunden, habe dort Verwandte und das Land auch schon einige Male besucht. Damals war ich einfach nur entsetzt und konnte zuerst gar nicht erfassen, was ich sah.

Gestern habe ich in einem TV-Bericht gesehen, dass 80-90% der Deutschen noch genau wissen, was sie an diesem Tag gemacht haben. Ich weiß es auch noch und bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke.

Der 11. September 2001 war ein Dienstag und für mich ein Arbeitstag. Ich arbeitete damals als Einrichtungsberaterin in einem großen Möbelhaus. Dort in der Abteilung "Junges Wohnen". Im ganzen Möbelhaus hingen Ferseher von den Decken, um die junge Kundschaft zu unterhalten. Es war immer VIVA oder MTV eingeschaltet. Ja wirklich, wir fanden das damals sehr cool immer die aktuellste Musik beim arbeiten zu hören und hatten eine Menge Spaß bei der Arbeit. Mein Freund und jetziger Mann, hatte an diesem Tag frei und war zu Hause.
Plötzlich fiel mir auf, dass kaum noch Kundschaft unterwegs war. Die Abteilungen wirkten wie ausgestorben. Ich dachte mir nichts dabei und freute mich über ein Schwätzchen mit den Kollegen. Da klingelte das Telefon, mein Freund war dran, und ich kann mich noch gut an das erinnern, was er sagte:

"Du, da ist gerade ein Flugzeug ins Word Trade Center in New York gekracht!"

Ganz ehrlich, ich hielt das für einen Scherz! Die Vorstellung davon konnte sich einfach nicht in meinem Gehirn festsetzten. Und das war ja erst der Anfang einer Kette von schrecklichen Ereignissen. Kurz darauf flog das 2. und 3. Flugzeug in den anderen Turm, sowie ins Pentagon in Washington, und bald danach stürzten beide Türme ein. Kein Scherz - aber damals wie heute unbegreiflich!

Unser Chef schaltete darauf hin alle Ferseher auf die Live-Berichte von RTL und n-tv. Diese liefen ja nun rund um die Uhr und die ganze Belegschaft versammelte sich vor den Fernsehern. An diesem Tag kam kein Kunde mehr.




Genau sechs Jahre später, am 11.09.2007 wurde unser Sohn geboren. So sind die Erinnerungen an 9/11 immer noch erschütternd, gleichzeitig haben wir an diesem Datum auch das schönste Geschenk der Welt erhalten.


Das waren sie, meine Erinnerungen an den 11. September 2001. Was habt ihr an diesem Tag gemacht? Wisst ihr es noch? Freue mich über eure Kommentare.


Kommentare:

  1. Natürlich gebe ich dir voll und ganz Recht:
    Bis heute ist es völlig unbegreiflich, was damals geschehen ist und auch ich weiß noch, was ich getan habe an dem Tag.
    Das Ganze hat ja eine Kette von Ereignissen ausgelöst, die bis heute reicht...

    Aber trotzdem:
    Ich wünsche deinem Sohn (unbekannterweise) alles Gute und Liebe zum 4. Geburtstag. Feiert schön. ;-)

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ja der 11.September, der wird mir wegen vielem nicht aus dem kopf gehen. ich war damals auf Klassenfahrt und wunderte mich eher über die dauerhaften Kontaktversuche meiner ersten großen Liebe. Ich wurde von einer Freundin auf dem Handy angerufen und darüber informiert.Damals hat mich das gar nicht so interessiert,da ich nur Liebe im Kopf hatte. Kaum war ich aber wieder daheim, habe ich viel darüber gesehen und war erschüttert, wie sowas passieren konnte. Im Laufe der ersten Jahre habe ich immer mehr gesehen darüber und ich habe richtig mitgelitten.
    Wen die Sache so richtig aus der Bahn geworfen hatte,war meine Mutter. Sie saß stundenlang nur vor dem Tv und hat ab und an sogar geweint.
    Ich glaube, das ist ein Tag, wo Menschen sich wirklich miteinander verbunden fühlten bzw. bis heute noch fühlen.

    Vlg misa

    AntwortenLöschen
  3. Den 11.September 2001 wird niemand so schnell vergessen, der ihn miterlebt hat. Es war einfach so unreal und gar nicht möglich. Und doch ist es passiert.

    Irgendwie hat es sich auch bei mir im Kopf eingebrannt, dass es ein Dienstag war. An dem Tag hatte ich Schule, bin gerade in die 9. Klasse gekommen. Damals war ich ein typischer Teenager, was also bedeutete: Nach der Schule stundenlang mit der besten Freundin telefonieren. So auch an diesem besagten 11. September. Doch irgendwie klingelte das Telefon schon, als ich Heim kam und dachte noch: "Hallo?! Nina, ich bin grad mal die Türe rein. Hätte doch warten können." Meine Mum gab mir das Telefon und es war wirklich meine beste Freundin, doch die sagte mir einfach nur: "Mach den Fernseher an und sag deinem Vater bescheid." Das hatte sie kaum ausgesprochen, da kam mein Vater schon von der Arbeit. Meine Mutter und ich saßen am TV, samt Nina am Ohr und mein Vater war völlig aufgelöst.

    Denn sein kleiner Bruder, also mein Onkel, war damals in New York. Auch noch in einem der Twin-Tower. Er war dort für eine Versicherung tätig und wir wussten nicht, was los war. Er ging nicht ans Telefon, nicht ans Handy, antwortete nicht auf SMS. Ich habe meinen Vater noch nie so erlebt. Er war so hilflos, voller Wut, Trauer und doch hoffnungsvoll, seinen Bruder zu finden bzw. irgendwie anzutreffen, sei am Telefon oder sonst wie. An dem Tag habe ich meinen Papa das erste Mal weinen sehen... Die Situation war sogar so extrem, dass mein Vater die Frau angerufen hat, die ihn auf die Welt gebracht hat. Er nennt sie nicht Mutter, da sie kein schlechtes, sondern gar kein Verhältnis zueinander haben, aber das ist eine andere Geschichte. Sie meinte nur eiskalt: "Sollte er tot sein, würden wir es eh als letztes erfahren."

    Es stellte sich heraus, dass mein Onkel am 10/11. September woanders eingeteilt wurde, also nicht in einem der Twin-Tower war.

    Am 12. September haben wir einen Anruf erhalten, es war Ralf, mein Onkel. Wir waren so unglaublich erleichtert und glücklich, dass kann sich kaum jemand vorstellen.

    Der 11.09.2001 war ein Tag, an dem wir alle wirklich ein Wechselbad der Gefühle hatten und er wird stets präsent sein.

    *Tief Luft hol* So... Das war mein 11. September 2001.

    Dir und deiner Familie wünsche ich einen tollen Sonntag und alles Liebe, unbekannterweise, an deinen lieben Colin! : )

    Liebste Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  4. Ich war 2001 noch recht jung und hatte gerade mit meinem Bruder zusammen Dragonball Z im Fernsehen angeschaut. Die Sendung wurde unterbrochen und wir waren erst sauer - schließlich war es unsere Lieblingsserie. Als wir dann begriffen, was sich ereignet hatte, waren wir sehr betroffen.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist schon heftig gewesen alles. Ich selbst war da 4 - wie dein Sohn seit heute ;) Herzlichen Glückwunsch an den Colin! =)
    Deshalb weiß ich auch gar nnicht mehr, was ich da gemacht habe. Ich schätze, meine Mutter war Zuhause mit mir, während ihr Freund arbeiten gewesen sein müsste. Schwester und Bruder in der Schule..
    Aber ich schaue mir heutzutage sehr gerne Berichte darüber an und informiere mich diesbezüglich - nicht nur World Trade Center, sondern z.B. auch Hiroshima oder Tschernobyl, etc.

    Ich kann mir nnicht vorstellen wie das war. Vielleicht ähnlich der Sache mit Japan und dem Atomkraftwerk Da kam das ja auch rund um die Uhr - aber es muss noch mal was ganz anderes gewesen sein. Das waren MENSCHEN, die das gemacht haben, kein "Betriebsunfall". Unbegreiflich, wie du schon sagtest.
    Genauso unbegreiflich wie Breiviks Massenmord auf Utoya. Wieso tun Menschen sowas? Grauenhaft! Wie kann man da nicht Angst bekommen, dass es wieder Krieg geben wird, von der schlimmsten Sorte?! Da wird doch jeder ein wenig neurotisch und paranoid, wenn auch nur, wenn man direkt drüber nachdenkt.

    In der Schule machen wir sonst auch immer eine Scweigeminute dazu, aber heute ist ja keine. Doch ich bin in Gedenken bei den Opfern..

    GlG und schöner Post ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Damaris ,
    Ich finds super, dass du so einen Post gemacht hast!
    Was ich am 11/9 gemacht hab, weiß ich leider nicht mehr, denn ich war erst wenige Jahre alt.
    Damals habe ich noch in Russland gelebt. Auch dort waren alle sehr erschüttert, daran kann ich mich noch erinnern.

    Ich wünsche deinem Sohn alles Gute zum Geburtstag!

    Liebe Grüße an dich und an Colin,
    Jana

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Damaris,

    am 11. September 2001 war ich 13 Jahre alt und konnte wahrscheinlich noch gar nicht richtig die Bedeutung bzw. die Ausmaße dieses Terroranschlags verstehen.
    Damals hatten wir Besuch von meiner Tante, die wir schon seit beinahe einem Jahr nicht mehr gesehen hatten, und saßen gemeinsam in der Küche. Als plötzlich mein großer Bruder angerannt kam und
    völlig entsetzt sagte, "Mama, gerade ist ein Flugzeug in das World Trade Center geflogen!". Sowohl meine Mutter, als auch meine Tante, haben
    die Aussage von meinem Bruder nicht ernst nehmen können. Bis er ein paar Minuten später wieder völlig schockiert in die Küche kam und davon berichtete, dass ein zweites Flugzeug in die Türme geflogen ist. Wir gingen alle gemeinsam ins Wohnzimmer und mussten feststellen, dass mein Bruder von Anfang an Recht hatte. Das Wohnzimmer haben wir an diesem Tag nicht mehr verlassen, sondern hängten nur noch vor dem Fernseher und verfolgten meist
    in Gedanken versunken und schweigsam der Berichterstattung.
    Ich weiß auch noch sehr genau, wie meine Eltern, Lehrer und Nachbarn auf den 11. September reagiert haben. Alle hatten Angst vor dem Ausbruch eines 3. Weltkrieges. Menschen stürmten in die Supermärkte und deckten sich mit Wasserflaschen und Batterien ein. Am nächsten Tag in der Schule fand kein Unterricht statt. Die Schüler saßen im Klassenverband in den Schulräumen und besprachen das Attentat mit ihrem Klassenlehrer.

    Noch heute schaue ich mir ungern Reportagen oder Filme zu diesem Thema an. Aber heute lässt sich das wohl kaum vermeiden ;-) Denn mein kleiner Bruder, der sich sehr viel über dieses Thema informiert und sich damit auseinandersetzt, weil er damals noch zu jung war, um überhaupt etwas von diesem Tag mitzubekommen, hängt schon den gesamten Tag vor dem Fernseher. Gerade in diesem Moment höre ich aus seinem Zimmer die Liveübertragung vom Gedenkgottesdienst.

    @Saskia: Dein Kommentar hat mich gerade wirklich aufgewühlt!

    Liebe Damaris, ich wünsche deinem Sohn Colin alles erdenklich gute zu seinem Geburtstag und hoffe, dass ihr einen schönen Tag verbringt.

    LG
    Lena

    AntwortenLöschen
  8. Hallo :)

    super, dass du soetwas ansprichst. Ich kann mich auch sehr genau daran erinnern. Ich ging damals in die 1.Klasse, habe in der Küche ein Butterbrot gegessen und Benjamin Blümchen geguckt :) Kurze Zeit später, haben meine Eltern auf ntv oder n24 umgeschaltet.
    Ich war richtig perplex, und konnte nichts begreifen. Als Kind hat es mich schon sehr betroffen.

    Ps: Deinem Sohn noch alles alles Gute :)

    AntwortenLöschen
  9. Ihr Lieben, vielen Dank für eure, teilweise auch sehr persönlichen Berichte. Ist schon heftig, dass alle die alt genug waren sich noch so gut an diesen Tag erinnern können. Bin ganz überwältigt!

    @Asaviel, wir hatten eine schöne Geburtstagsfeier mit Colin. Danke :-)

    @Misa, mir geht's ähnlich, wie es damals deiner Mama ging. Muss bei solchen Katastrophen, auch Japan u. aktuell Hunger in Afrika, auch immer weinen :,-(

    @Saskia, bei deinem Bericht hatte ich durchgehend Gänsehaut! Das muss so schlimm für euch gewesen sein!

    @BookTherapie, dass du dich sogar noch an die Serie erinnerst? Wahnsinn!

    @Franka, stimmt, du warst ja da erst Vier (bist ja unser Kücken *g*) Ich schaue mir auch immer die ganzen Unglücksberichte an. Das zeigt Anteilnahme u. wir sollten nie vergessen, wie gut es uns geht.

    @Jana, du hast mal in Russland gelebt? Seit den VA Büchern will ich immer mal nach Sibirien reisen (kein Witz!). Gut, dass jedes Jahr Berichte über 9/11 kommen. So werden auch die Menschen daran erinnert, die damals noch zu klein waren.

    @Lena, jetzt wo du es sagst, kann ich mich auch erinnern, dass viele Angst vor einem 3. Weltkrieg hatten. Was für eine schreckliche Vorstellung! Allein der Gedanke daran ist nicht zu ertragen.

    @Buchrücken, du weisst sogar noch, dass du ein Butterbrot gegessen hast u. dass Benjamin Blümchen kam. Wahrscheinlich wirst du das dein ganzes Leben nicht vergessen, obwohl du erst in der 1. Klasse warst.

    Nochmals danke für die Geburtstagswünsche für Colin. Mein Sohnemann gehört jetzt schon zu den mittleren Kindergartenkindern ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Damaris

    Ich hoffe, ihr habt schön Geburtstag gefeiert. Wenn so ein schreckliches und schönes Ereignis zusammenfallen, sind wie für immer irgendwie verbunden. Du wirst den 11.9.2001 deshalb bestimmt noch weniger vergessen. Mir geht es so mit dem Geburtstag meiner Mutter . . . vor fünf Jahren ist am Geburtstag meiner Mutter ein Schüler von mir gestorben . . . schrecklich . . . und ich werde nie mehr den Gebrutstag meiner Mutter feiern, ohne an diesen Schüler zu denken . . .

    @11.9.2001: Der Tag wird mir auch in Erinnerung bleiben. Ich weiss noch, dass ich am Nachmittag frei hatte und am Mittag, als ich nach Hause kam, den Fernseher einschaltete. Ich zappte dann entsetzt weg . . . was lief denn da für ein Katastrophenfilm schon am Mittag?!? Ich musste dann aber feststellen, dass dieser "Katastrophenfilm" auf allen Sendern lief und erst nach und nach realisierte ich, dass das tatsächlich eben erst passiert war. Ich habe dann den ganzen Nachmittag vor dem TV verbracht.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Damaris,

    deinem Sohn die allerbesten Glückwünsche nachträglich zum Geburtstag!!
    Da ist so ein Tag eine fast bittersüße Angelegenheit für dich und deinen Mann.

    Natürlich erinnere ich mich an diesen Tag. Es ist schon erschreckend wieviele Erlebnisse mit der Zeit verblassen und wie deutlich der 11. September 2001 in so vielen Köpfen noch herumschwebt. Der 11.09. lief bei mir so ab:
    Es war nur knapp eine Woche vorher gewesen, dass ich meine Fachhochschulausbildung abgeschlossen hatte. Seit Wochen war ich schon im Bewerbungswahn. So auch an diesem Dienstag. Freunde hatten mir angeboten an ihrem PC Bewerbungen zu schreiben und nach neuen Jobausschreibungen im Netz zu suchen. Ich war mitten drin, als plötzlich das gesamte Internet abstürzte. Etwas gefrustet ging ich zu meiner Bekannten ins Wohnzimmer, die auf den laufenden Fernseher starrte. Ich erklärte ihr, das Internet sei abgestürzt und würde mich erstmal zu ihr setzen. Sie reagierte garnicht. Also wanderte mein Blick zum Fernsehbildschirm. Vor mir das Bild eines brennenden World Trade Centers. Ich war verwundert und fragte, seit wann denn RTL Aktionfilme um diese Uhrzeit brachte. Daraufhin meinte meine Freundin: "Sandy, das ist kein Film. Ein Flieger ist ins WTC gekracht." Ich: "Na, aber klar doch." Ich hielt das für einen ganz ganz schlechten Gag. Doch meine Freundin war todernst. Mir fiel es wie Schuppen vor den Augen. Gerade als ich mein Kopf wieder zum TV drehte, kam ein zweiter Flieger sehr sehr tief angeflogen und das 2. WTC entfachte lichterloh. Meine Freundin schrie auf und ich dachte...nichts. Ich saß nur da und stammelte "das ist nicht gut das nicht gut". Irgendwann sahen wir dann die Bilder von den einstürzenden Gebäuden. Ein Albtraum. Ich versuchte meine Mum und meinen Bruder über Handy zu erreichen. Als das nicht klappte, kramte ich die Nummer von meiner Freundin, die in NY lebt und die ich während eines Au-Pair Aufenthaltes kennengelernt hatte, an. Keine Verbindung. Also, setze ich mich ins Auto. An Bewerbungen schreiben war sowieso nicht mehr zu denken. Unterwegs lief das Radio und die Meldungen vom Penthagon gaben mir irgendwie den Rest. Ich musste einfach anfangen zu weinen, so schlimm, dass ich rechts ranfuhr. Zu hause traf ich dann auf meine Mutter. Die ist immer die Ruhe selbst, aber das war für sie genau wie für jeden ein unglaublicher Albtraum. Wir schauten den ganzen Tag Berichte. An Schlaf war auch nicht zu denken. Die Sorge um meine Freundin in NY war einfach zu groß. Und die darauffolgenden Tage und Wochen brachten erst die ganzen tragischen Ausmaße ans Licht. Während so viele andere Menschen ihre Freunde und Familienmitglieder nie mehr erreichen konnten, hatte ich nach einer Woche doch noch Glück. Meine Freundin war wohlauf, verlor aber Kollegen bzw. konnte einer nie gefunden werden. Ein Tag, der so viel Leid und Veränderung brachte. Und mir wurde zum ersten Mal klar, wie vergänglich unser aller Leben wirklich ist.

    Herzliche Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
  12. @Sandy, oh wow - dein Bericht ist ja auch sehr aufwühlend. Es ist wirklich irre, wie wir uns an viele Kleinigkeiten von 9/11 erinnern können.
    Sorge um meine Verwandschaft dort musste ich mir zum Glück nicht machen, die kommen aus Seattle, weiiiiiit weg! Kann mich aber auch erinnern, dass ich sehr geweint habe und dachte, jetzt bricht alles zusammen (also Krieg und so).
    Das Colin an diesem Datum geboren wurde ist für mich aber nicht schlimm, nur bittersüss - da hast du recht. Seinen Geburtstag werde ich sicher niemals vergessen, auch nicht, wenn ich alt und grau bin :-)
    Auch herzliche Grüsse an dich!
    Damaris

    AntwortenLöschen
  13. Hey Damaris,

    ein wirklich nachdenklicher Post. Am Wochenende musste ich schon einige Tränen verdrücken, als die ganzen Reportagen im Fernsehen liefen und man einzelne Schicksale nochmals vor Augen hatte. Besonders der Film um den Flug 93 hatte es nochmal in sich - solche Bilder vergisst man NIE!

    Ich weiß noch, dass ich an diesem Tag auf Arbeit war, als Auszubildende im Büro. Gemeinsam saß ich mit meiner Ausbilderin am Empfang, als plötzlich ein Kollege hereingestürmt kam, der Freunde in New York hat, und uns davon berichtete, dass ein Flugzeug in einen der Türme gerast ist. Damals habe ich das erst richtig begriffen/wahrgenommen, als ich die ganzen Bilder zu Hause im Fernsehen sah. Man hing den ganzen Abend am Bildschirm und war eigentlich nur schockiert und wütend zugleich... Am nächsten Tag gab es bei uns im Büro dann auch eine Schweigeminute und die Stimmung war doch sehr gedrückt. Aber schön, dass an solch einem traurigen Tag (wenn auch Jahre später), auch schöne Dinge passiert sind, die Hoffnung machen. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  14. @Favola u. Reni, danke für eure Berichte. Ich muss immer noch die Tränen verdrücken, wenn ich Berichte über diesen Tag sehe. Mein Gott, so viele tote Menschen auf einmal!! Da sieht man sein eigenes Leben mit ganz neuen Augen!

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Damaris!

    Danke für diesen Post & nachträgliche Geburtagswünsche für deinen Sohnemann!

    Am 11. September 2001 war ich mit meinem Mann zu einem Depeche Mode-Konzert unterwegs und als wir in Wien im Stau standen, kam plötzlich die Meldung im Radio. Daraufhin waren wir sehr geschockt und der restliche Tag verlief sehr gedrückt.

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  16. @Sabine, oh je euer Konzert war an diesem Tag dann aber wirlich sehr überschattet und du wirst dich immer daran erinnern.
    Danke noch für die Glückwünsche :-)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Damaris,

    erst einmal meine herzlichsten Glückwünsche nachträglich an deinen Sohn :)

    Diesen post finde ich eine sehr gute Idee und die Antworten darauf haben mir teilweise ziemliche Gänsehaut gemacht!

    Ich war am 11. September den ganzen Tag lang vollkommen aufgelöst. Wir mussten meine Katze an einen Bekannten geben, weil meine Mutter einen plötzlichen Ausbruch von Tierhaarallergie hatte und dieser Bekannte hat die Tür aufgelassen (Das sollte man nicht machen, bei einer neuen Katze!). An dem Tag ist sie also damals weg gelaufen und auch nie wieder aufgetaucht. Die Anschläge habe ich im Fernsehen wie durch einen Schleier verfolgt, ich konnte überhaupt nicht begreifen, was da passierte.

    Ganz genau das gleiche albtraumartige Gefühl hatte ich übrigens, als ein paar Jahre später die ersten Bomben auf den Irak fielen. Es wurde live im Fernsehen übertragen.

    AntwortenLöschen
  18. @Mila, es ist echt toll wieviele Leute hier ihre persönliche Geschichte erzählt haben. Ich hatte beim lesen auch oft Gänsehaut.
    Es ist schon etwas gruselig, dass eure Katze genau an diesem Tag weggelaufen ist :-| Muss bei solchen Katastrophen auch immer weinen, besonders auch bei dem Erdbeben + Folgen in Japan.

    AntwortenLöschen
  19. Hi Damaris,
    ich geb meinen Kommentar, wenn auch verspätet, trotzdem mal mit ab.
    am 11.9.2001 saß ich (total erkältet) und v.a. hochschwanger in meinem Bett und ab fern gesehen. Der Geburtstermin unseres ersten Kindes war für den 16.09.01 errechnet und ich dachte immer nur "bitte komm nicht heute..."
    Als dann gegen 14.15h ca. die Quizshow, die gerade kam (RTL, mit Sonja Zietlow, "der schwächste fliegt" - seltsam, an welche kleinigkeiten man sich noch erinnert) unterbrochen wurde, war ich erst irritiert und dann total geschockt. Ich hab sofort meinen Mann im Büro angerufen und er hat sich sogar erst über mich lustig gemacht von wegen krank und hochschwanger, er dachte, ich wäre im Fieberdelierium...


    In diesem Jahr, am 10. Jahrestag also, hab ich mein erste staatl. Prüfung abgelegt - ironischerweise in Englisch... *G*

    Unsere Tochter kam übrigens zum Glück erst ein paar Tage nach den schrecklichen Vorfällen zur Welt. Die letzten paar schwangeren Tage hatte ich schon ein leicht schlechtes Gewissen, in solch eine Welt ein Kind zu setzten....

    AntwortenLöschen
  20. @Sandra, verspätet macht nix :-) Freu mich über jeden Bericht. Danke dafür. Oh ja schwanger kann ich sehr gut nachvollziehen *grins*. Dass da dein Mann dachte, ja klar - schwanger halt, war nur folgerichtig. Verstehe auch deine Gedanken zum Kind in diese Welt setzten!
    Grüss dich lieb!

    AntwortenLöschen
  21. genau diesen Tag den 11 September 2001 habe ich 1999 voraus gesagt,zu mindest
    weiß ich jetzt das ich nicht verrückt bin,ich weiß noch wo wir uns 1999 in einer Maßnahme von Arbeitsamt in den Räumen der TÜV Akademie befanden und darüber diskontierten ob es einen neuen Krieg gibt oder nicht ich sagte damals das ich mir sehr gut vor stellen kann das es einen Neuen Krieg geben wird ich sagte damals
    das meiner Meinung nach der neue Krieg heißen wird Bekämpfung von Moslemischen Teerohrichten in der ganzen Welt,meine aus sage ging auch so weit das ich sagte das im Jahre 2001 am 11 September Moslemische Teerohrichten Amerikanische Flugzeuge Entführen werden zurück fliegen und dann erst in denn rechten Turm der Gebäude fliegen werden und dann in denn linken Turm fliegen werden,ich sagte das dann erst der Rechte Turm wie ein Kartenhaus in sich zusammen fallen wird und nach einer gewissen zeit wird dann auch der zweite Turm in sich zusammen fallen, auch wie ein Kartenhaus,meine aussage über den 11 September ging dann so weiter, ich sagte das Präsident Busch da nach den Irak angreifen wird die Begründung warum er den Irak angreift wird heißen das der Irak irgend wo Atomwaffen versteckt hat,ich sagte auch aus das die USA aber keine Atomwaffen im Irak finden werden, zu den Menschen die am 11 September leider unschuldig ihr leben lassen mussten sagte ich das ca.zwischen 2000 und 3000 Menschen an diesen Tag in diesen Türmen ihr leben lassen werden,meiner Meinung nach geht es jetzt so weiter,so bald die Republikaner die Macht haben in der USA werden sie auch den Iran angreifen,aber ich wünsche mir das dieses niemals geschieht.

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.