Dienstag, 26. April 2011

Rezension zu "Nachtlilien" von Siri Lindberg



Verlag: Piper (September 2010)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: Band 1/3
Ausführung: Hardcover/SU, 591 S.
ISBN: 978-3492702157
19,95 € [D]

Genre: High Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: Piper Verlag


Klappentext
Seit Generationen lastet auf der Familie der jungen Jerusha ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kiéran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Lebens sein wird?

Über die Autorin
Siri Lindberg, geboren 1970, wollte als Kind zuerst Astronautin werden, dann Schriftstellerin und zumindest der zweite Wunsch ließ sich verwirklichen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und Sohn als freie Autorin in der Nähe von München. Mehr zur Autorin: http://www.siri-lindberg.de/

Rezension

Der erste Satz: Der Tag, an dem Jerushas Leben zersplitterte, begann strahlend.

Irgendwann, im Land Quenda, lebt Jerusha, eine 21-jährige Frau. Sie hat erfolgreich ihre Lehre als Bildhauerin beendet und gerade die Statue einer Göttin für einen neuen Tempel fertiggestellt. Sie und ihre Familie führen ein einfaches Leben, aber sie hat Arbeit und ist mir dem gutaussehenden Dario, einem Spiegelmacher, verlobt. Die Hochzeit steht kurz bevor. Jerushas Leben verläuft in geordneten Bahnen, sie ist glücklich - bis ihrer Großmutter ihr an einem Abend von einem Fluch erzählt, der nun schon seit drei Generationen auf den Frauen ihrer Familie lastet.
Ein Fremder hat vor langer Zeit bei einem unbedeutenden Streit über Jerushas Großmutter einen Fluch ausgesprochen, der die Frauen der Familie zwingt, ihre Männer oder Geliebten zu verraten, sei es durch Untreue, Mord oder Verrat. Der Fluch bewahrheitete sich tatsächlich bei Jerushas Großmutter und Mutter. Jerusha muss erkennen, dass er auch ihr Leben und das von ihrem Verlobten Dario zerstören wird, sollte der Fremde von damals nicht bereit sein ihn aufzuheben.
So verlässt sie ihre Familie und Dario und bricht in das Heimatdorf ihrer Großmutter auf, um Hinweise auf den Fluchsprecher zu suchen. Sie ahnt nicht, wie lange und schonungslos ihre Reise sein wird.

Zur gleichen Zeit erwacht am anderen Ende des Landes Kiéran, ein Krieger und Leiter einer Militär-Truppe, in einem Tempel. Bei einem Kampf wurde er schwer verletzt von seinem Truppenführer zurückgelassen und von den Priestern des Tempels gesundgepflegt. Seit seinen schweren Verletzungen ist Kiéran blind, obwohl man seinen Augen äußerlich nichts ansieht. Durch einen Zeremonie im Tempel erhält Kiéran vom obersten Priester ein Amulett, mit dem er zwar nicht direkt sehen kann, dafür aber die Auren von Menschen und die Struktur der Umgebung erkennt. Als der Priester ihn überreden will im Tempel zu bleiben, bricht Kiéran überstürzt zu seinem Militärstützpunkt auf und hofft dort seine Stellung als Leiter einer Kriegseinheit weiter ausüben zu können.

Der Roman ist anspruchsvoll, aber nicht schwer zu lesen. Die Schrift ist kleiner, als gewöhnlich, da sonst der Umfang sicher noch mindestens ein Drittel größer wäre.
Die Geschichte beginnt langsam, jedoch nicht langwierig. Der Leser wird an die Hauptpersonen Jerusha und Kiéran herangeführt und lernt so schnell ihren Charakter, sowie das Umfeld der beiden kennen. Manch einer wird anfangs von den vielen fremden Namen, Göttern, Gegenständen und Orten verwirrt sein. Die Autorin gibt oft Lebensmitteln, Tieren, Bäumen, und natürlich dem ganzen Land, eigene Fantasie Namen. Und zwangsläufig fragt man sich, ob man diese alle im Kopf behalten kann. Man kann! Durch die zugefügte reguläre Bezeichnung (Am zweiten Tag flatterte ein Teodésh, ein Botenvogel, auf den Fenstersims,...) kann man der Geschichte zu jeder Zeit gut folgen. Am Ende des Buches erkennt man, dass durch diese Bezeichnungen eine wundervolle, phantastische Welt geschaffen wurde, die erst dadurch realistisch wirkt.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen Jersuha und Kiéran hin und her. Anfangs hat jeder seine eigene Geschichte, bevor die beiden aufeinander treffen. Die beiden Hauptcharaktere sind absolut sympathisch, glaubhaft und authentisch dargestellt. Keine der vielen Personen im Roman bleibt blass oder gar oberflächlich. Manche Personen begleiten den Leser nur auf ein paar Seiten, doch man hat sofort das Gefühl, sie schon lange zu kennen.

Auch die Sprache ist wunderbar! Einfach, voller Fantasie und Vorstellungskraft, aber doch auch modern mit vielen Möglichkeiten, den Leser schmunzeln zu lassen. Außerdem ist das Buch in drei Teile unterteilt, über die man aber ohne umzudenken hinweglesen kann, da während der Geschichte keine Zeitsprünge auftreten. Was als Darstellung einer relativ normalen Welt beginnt, wird im Laufe des Buches zu einer faszinierenden Schöpfung mit wunderbarer Handlung und außergewöhnlichen Wesen. "Nachtlilien" entwickelt sich wie ein Film, bei dem sich einem jedes Detail einprägt und man sich wünscht, dass er nicht zu Ende geht. Es gibt keine Leselängen oder Logiklöcher und selbst der packende Schluss ist nicht überstürzt oder überfüllt.

Einige Tendenzen des Buches erinnern an Tolkiens "Der Herr der Ringe". So sind die in "Nachtlilien" auftauchenden Eliscan in ihrem Aussehen und Verhalten Tolkiens Elben sehr ähnlich. Auch eine große Reise, allerdings mit komplett unterschiedlichem Ziel, kommt vor. Dies wirkt sich aber nicht negativ auf die Geschichte aus. Wenn man J.R.R. Tolkien als Vorreiter des modernen Fantasy Romans sieht, wurde mit seinen erschaffenen Wesen ein Anfang gemacht, über den niemand so einfach hinwegsehen kann. Der Roman ist abgeschlossen, doch ist laut Homepage der Autorin eine Fortsetzung sicher.

Fazit
"Nachtlilien" wird laut Cover schlicht als 'Roman' bezeichnet. Die Autorin hat jedoch ein regelrechtes Fantasy Epos erschaffen, welches fast zu schön ist um wahr zu sein! Leser von High Fantasy-Romanen werden hier bestens unterhalten. Authentische, sympathische Hauptpersonen und die wunderschöne Sprache, die einen die Geschichte regelrecht erleben lässt, machen den Roman perfekt! 5 Sterne Lieblingsbuchstatus!

Aufmachung: 4 / 5
Handlung: 5 / 5
Charaktere: 5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5



Reiheninfo Nachtlilien-Trilogie:

Band 1 - "Nachtlilien"
Band 2 - "Lilienwinter"
Band 3 - "Winterdrachen"

Kommentare:

  1. Hey Damaris,

    ich glaube, ich muss jetzt sofort los und zur Buchhandlung ;-)
    Ach, das klingt wirklich sehr vielversprechend und du bist ja förmlich begeistert. Danke für die schöne Rezi!

    Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  2. @Asaviel, morgen du Liebe. Dankeschön! Meiner Meinung nach ein Meisterwerk Buch :-) Ich hab's gestern beendet und bin immer noch gepackt. Wenn du gute, komplexe High Fantasy magst, kannst du gar nichts falsch machen. Tut mir ja fast leid, aber eigentlich müsste ich "Winterlicht" (gleiches Genre) im Angesicht von "Nachtlilien" sogar noch etwas abwerten. Es ist einach besser! Hihi, bin wirklich noch etwas emotional gefangen :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  3. Hay Damaris :)
    Sehr schöne Rezi.. meine Freundin fand das Buch auch so gut und langsam komme ich wirklich in Versuchung mir das Buch auch zuzulegen.

    Lass dir ganz liebe Grüße da! :)
    Jenny

    AntwortenLöschen
  4. @Jenny, deine Freundin hat Recht :-) Ich drück's jetzt mal ganz direkt aus, mit dem ganzen Vampir, Engel, Faun, Werwolf Klimbim (was ich auch gern lese!) hat es aber nichts zu tun. Ist schon "richtige" erwachsene High Fantasy. Wirklich toll!
    Liebe Grüße zurück :-)
    Damaris

    AntwortenLöschen
  5. @Damaris
    Ja, dass sagte meine Freundin auch. Sie meinte es wäre mal "erfrischend" anders...
    Ich bin gespannt..

    Liebe Grüße!
    Jenny

    AntwortenLöschen
  6. Da komm ich doch gleich mal auf Gegenbesuch .. und lass mich auch häuslich nieder :)

    Dieses Buch steht schon ewig auf meiner Wunschliste und nach Deiner Rezension ist der Wunsch noch ein bißchen mehr gefestigt. Klingt wirklich gut!

    AntwortenLöschen
  7. @Fabella, super dass wir uns jetzt öfters lesen :-)
    Freut mich, wenn meine Rezi dieses Buch auf vordere Wunschlistenplätze vorrücken lässt, das hat es nämlich wirklich verdient!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  8. Das Buch steht auch auf meiner wunschliste....appropos Wunschzettel: hab meine Wunschzettel auf Amazon grade öffentlich gemacht, damit sich mein Freund etwas aussuchen kann, was er mir schenken kann XD Der wurde erst ma erschlagen.......obwohl ich ihn Tipps gegeben habe wie "das meiste von dem xy Wunschzettel kannste vergessen" oder "such doch nur nach Büchern, bei denen der Autor nur einmal vorhanden ist" war er immer noch überfordert XD Aber zu leicht will ich ihm es ja auch nich machen !

    AntwortenLöschen
  9. @Rena, grins, du musst ihm einfach sagen "Schatz, schenk mir Nachtlilien von Siri Lindberg", dann kann er gar nicht mehr überfordert sein :-)

    AntwortenLöschen
  10. Dann kann ich ja nicht mehr überrascht sein und ich will das er mich überrascht ^^

    AntwortenLöschen
  11. Hi Damaris,
    Du hast es also geschafft! Mich würde jetzt aber mal interessieren, wie lange Du an dem Buch gelesen hast.
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  12. @Anja, so rund 10-11 Tage hab ich daran gelesen (kann wg. der Kinder eig. nur abends). Die ersten 100 Seiten dachte ich schon "maaan, das sprengt meinen ca. 5-7 Tage Schnitt, pro Buch, ganz schön" :-) Dann war ich voll drin und der Umfang fiel nicht mehr so in's Gewicht. Dachte erst, ich brauch mind. 2-3 Wochen. Ich hätte immer weiterlesen können. Jemand der mehr Zeit hat, schafft es natürlich schneller ;-)
    LG, Damaris

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Damaris,
    Na, dann brauche ich wohl auch eher 2 Wochen. Ich bin voll berufstätig, abends Kind und Mann (vor allem der Mann *g*), ich lese meistens nur im Bus. Wenn ich so darüber nachdenke, werde ich das Buch eher in meinem Sommerurlaub lesen.
    Schönen Tag noch :-)
    Anja

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.