Montag, 18. April 2011

Rezension zu "Beastly" von Alex Flinn



Verlag: Baumhaus Verlag (Juli 2010)
Ausführung: Hardcover, 333 Seiten
ISBN: 978-3-8339-3844-3
12,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy


Klappentext
Kyle Kingsbury ist eine Bestie. Nachts streift er durch New York - als hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Früher hätte jeder gern mit diesem gutaussehenden, intelligenten und bei Mädchen beliebten Kerl getauscht. Aber Kyle war auch arrogant und eingebildet. Zur Strafe wurde er verflucht und muss nun als grässliches Biest durch die Stadt laufen. Jetzt kann nur noch die Liebe diesen Fluch brechen. Wird Kyle erlöst werden?

"Ich bin eine Bestie. Kein Wolf oder Bär, kein Gorilla oder Hund, sondern eine entsetzliche Kreatur mit aufrechtem Gang - ein Wesen mit Reisszähnen und Klauen. Ich bin ein Monster. Du glaubst wohl, ich erzähle Märchen? Falsch. Ich lebe in New York. In der Gegenwart. Ich bin keine Missbildung, bin nicht krank. Aber ich werde für immer so bleiben, es sei denn ..."

Die moderne Fassung von "Die Schöne und das Biest". Ein New Yorker Teenager wird in ein abscheuliches Monster verwandelt, um die wahre Liebe zu finden. Dramatisch, spannend, herzergreifend!

Über die Autorin
Alex Flinn, geboren 1966 in New York, lernte bereits mit drei Jahren Lesen und wollte schon als Kind Schriftstellerin werden. Sie absolvierte eine Schauspielschule und eine Gesangsausbildung und lebt heute in Miami, Florida, USA.

Rezension

Der erste Satz: Ich merkte, dass mich alle anschauten, aber das war ich gewohnt.

Kyle ist ein richtiges Biest - ein Monster! Zuerst nur innerlich, aber da nach dem Motto "ganz oder gar nicht"! Er sieht blendend aus ist reich und (so scheint es) bei allen beliebt und umschwärmt. Daher nimmt er sich das Recht heraus, seine Mitschüler zu verspotten und zu drangsalieren, wo es nur geht. Dabei ist der Grund für seinen Spott meist nur an den Haaren herbeigezogen. Ob billige Kleidung oder Schuhe, ein unbequemes Kommentar oder einfach ein Gesicht, das ihm nicht gefällt, nichts ist vor seinen Angriffen sicher.

Dieses Verhalten treibt Kyle auf die Spitze, als ihm Kendra, ein "Gothic-Mädchen", im Unterricht die Stirn bietet. Er schmiedet den gemeinen Plan, das Mädchen zum Abschlussball einzuladen und dort aber mit seinem eigentlichen Date zu erscheinen. Mutwillig will er Kendra auflaufen lassen und vor allen bloßstellen.
Dies gelingt ihm auch, doch Kendra ist nicht das Mädchen, welches sie zu sein vorgibt ...

Sie spricht über Kyle einen furchtbaren Fluch aus, der ihn auch äußerlich zu einem schrecklich entstellten Biest macht. "Ich habe dich in dein wahres Ich verwandelt." S. 53
Der Fluch kann nicht zurückgenommen werden, doch Kendra lässt Kyle eine kleine Option auf Rückverwandlung. Sollte er innerhalb von zwei Jahren die wahre Liebe finden, ein Mädchen, dass ihn mit diesem fürchterlichen Äußeren liebt, kann der Fluch gebrochen werden, und Kyle erhält sein altes Aussehen zurück.

Zuerst versucht Kyle alles, um durch äußere Einwirkung sein gutes Aussehen zurückzubekommen. Als er merkt, dass das nicht funktioniert scheint es, als würde er sich selbst aufgeben und mit seinem Schicksal leben oder sterben wollen. Ich rannte in die Küche und nahm das größte Messer aus dem Messerblock. ... Ich stand da und beobachtete, wie das Blut aus der Schnittwunde sickerte. .. Dann schaute ich absichtlich weg. Als ich den Blick wieder auf meinen Arm richtete, war die Wunde verheilt. Ich war unzerstörbar, unveränderlich. ... Und wenn jemand auf mich schoss? Und wenn das so war, was wäre schlimmer - zu sterben oder als Monster ewig zu leben? S. 84

Das Buch liest sich wunderbar leicht und anschaulich. Missverständnisse sind ausgeschlossen. Die Geschichte ist sehr geradlinig, aus der Sicht von Kyle, erzählt. Es ist interessant die Gedankengänge eines männlichen Hauptprotagonisten zu erfahren, da die meisten Romane in "Ich-Form" von einer weiblichen Hauptperson handeln.
Die Sprache ist einfach und oft jugendlich gehalten. Dies trübt die Lesefreude jedoch keinesfalls. Die Geschichte zieht den Leser in ihren Bann, und so entwickelt sich "Beastly" von Anfang an zu einem echten Pageturner.

Vor allem aufmerksamen Lesern wir auffallen, dass die Geschichte auch ein moralisches Ziel verfolgt. Behandelt sie doch die Weltanschauung und Probleme von Jugendlichen (Aussehen, Geld, Werte, Ansehen, ...). Diese Moral wird nicht objektiv, mit erhobenem Zeigefinger, hervorgehoben. Sie berührt den Leser eher subjektiv und fließt in die Geschichte ein, ohne das Gefühl einer Moralpredigt.

Die innerliche Veränderung von Kyle ist nicht zu übersehen. Langsam, doch konstant, wird aus dem oberflächlichen Teenager ein nachdenklicher, tiefgründiger Junge, der zuerst seine geistige Wandlung selbst nicht versteht. Wenn ich mich noch mehr anstrengte, könnte sie vielleicht darüber hinwegsehen (äussere Erscheinung) und mein wahres Ich erkennen. Nur dass ich selbst nicht einmal mehr wusste, was "mein wahres Ich" war.
Ich war verwandelt worden - nicht nur mein Körper, sondern alles. S. 236/237
Als er dann erkennt, dass er mit seinem früheren Charakter nichts mehr gemeinsam hat, drück er dies offensichtlich, durch einen neuen Namen, aus.
Sehr gefühlvoll beschreibt die Autorin Kyles Charakterwandlung. Mit der richtigen Portion Humor und Spannung bleibt die Geschichte greifbar, ohne kitschig zu wirken.

"Beastly" ist ein modernes, romantisches Märchen, welches komplett ohne Erotik auskommt. Hier ist ein Happy-End am richtigen Platz. Obwohl während des lesens nicht alles auf dieses hindeutet, fühlt sich der Leser am Schluss in seinen Erwartungen bestätigt.

Lieblingsstelle
Ich hatte Angst an die Tür zu klopfen. Irgendwann musste ich mich rühren, aber ich wusste nicht, wie ich es anfangen sollte, ... Wäre es übertrieben "Bitte lass mich herein, ich verspreche auch, dich nicht zu fressen" zu rufen? Wahrscheinlich.
S. 184

Fazit
So muss eine moderne Märchenadaption sein! Die Geschichte ist frisch und leicht, doch das Märchen von "Die schöne und das Biest" ist darin noch gut zu erkennen. Ein wertvolles Buch mit der richtigen Dosierung von Spannung, Lesespass, sympathischen Charakteren und Moral. 4 Sterne!
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de

Kommentare:

  1. Eine gelungene Rezi besonders dein Fazit gefällt mir sehr gut :)

    AntwortenLöschen
  2. Misalein? Ich bin aber nicht niedlich,lach

    AntwortenLöschen
  3. Aber dein Avatar/Profilbild ist total süss. Kam einfach so über mich *auchlach*

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag niedliche Dinge einfach,smile,kannste ruhig sagen :)

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Rezi! Der Stil mit den Zitaten gefällt mir gut, auch wenns manchmal den Lesefluss ganz schön unterbricht. Dennoch: Sehr anschaulich. Und wieder sind wir einer Meinung! :o)

    Liebe Grüße,
    - Marie

    AntwortenLöschen
  6. Danke Marie :-) Eine Meinung ist super! Wahrscheinlich haben ähliche Sichtweisen. Beastly ist aber auch um Längen besser als RRH! Stimmt, bisle viele Zitate, wollt sie irgendwie alle unterbringen, hm.
    Sonnigen Tag für dich ;-)
    LG, Damaris

    AntwortenLöschen
  7. Deine Rezi gefällt mir total gut. Ich hoffe, ich kann das auch mal so *lach* Und damit wandert wieder mal ein Buch auf meine Wunschliste ;)

    AntwortenLöschen
  8. @joshi_82, Dankeschön!! Du musst einfach viel üben. Am Anfang ist es etwas holprig u. mit jeder Rezi wird es für dich leichter, aber der Aufwand bleibt natürlich ;-)
    LG, Damaris

    AntwortenLöschen
  9. Ohja, ... Aufwand ist das manchmal ne ganze Menge ... ^^

    AntwortenLöschen
  10. @Marie, Ja gell, vor allem, wenn man gewisse Qualitätsansprüche an sich selber stellt ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Hey ...

    mal wieder eine absolut gelungene Rezession.
    Was mich an diesem Buch oft zum Lächeln gebracht hat, war der Chat für ungewollte Gestaltänderung. Schade das sie den in ihren weiteren Büchern nicht weiter aufgenommen hat. Vor allem Froggie tat mir manchmal richtig leid.
    Alles in allem ein wirklich gelungenes Buch, die Geschichte von der Schönen und dem Biest in unsere heutige Zeit katapultiert.

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.