Freitag, 29. April 2011

Review zu "Salzige Küsse" - Das Geheimnis eines Sommers von Tine Bergen



Coppenrath (Juni 2009),
gebunden, 167 Seiten,
9,95 € [D]


Ich verliere jeden Tag ein Stück mehr von mir selbst. Ich hoffe, du findest es. Ich hoffe, du willst es mir zurückgeben. Ich kann nicht ohne dich. Bitte. Tu mir das nicht an. Tu es dir selbst nicht an. Tu uns das nicht an. Ich werde immer auf dich warten, Belle. Dein Lukas

Als Eve unter den Dielen des alten Hauses, in das sie gerade mit ihren Eltern eingezogen ist, eine Schachtel mit Briefen und ein altes Foto findet, ist sie wie gebannt. Wer ist diese junge Frau auf dem Schwarzweißbild, die sie aus so tieftraurigen Augen anblickt? Was ist vor all den Jahren zwischen Belle und Lukas passiert? Bei der Suche nach Antworten stößt Eve nicht nur auf ein dunkles Geheimnis, das das alte Haus bewahrt, auch ihr eigenes Leben verändert sich. Und sie erlebt ihre erste große Liebe ...


Meine Meinung
Mich hat bei dem Buch vor allem das Cover angesprochen. Ich mag die Farben und den Ausschnitt des Mädchens, das man sieht. Auf dem Buch sind einige Schneeflocken oder Blumen? aufgedruckt, die mit glitzerndem Lack hervorgehoben sind. Die Innengestaltung ist auch sehr besonders, mit Blumen und abgedruckten Briefen, gestaltet. Sehr schön!

Zum Inhalt, da hatte ich, lt. Klappentext, etwas anderes erwartet. Vielleicht mehr etwas im düsteren Stil von "Whisper" (Isabel Abedi). Die Personen kamen mir einfach nicht nahe, man weiß von der Hauptperson Eve nicht mal das Alter. Manchmal schätzte ich sie auf 16, dann wieder auf 12 Jahre. Sie ist sehr bockig und launisch. Die "erste große Liebe" hat kaum einen Zusammenhang mit der Geschichte und ist Handlung am Rande. Man wird nicht richtig schlau daraus. Auch das Geheimnis um das Haus ist zu einfach zu lösen. Ich war eher gelangweilt und habe in der Mitte des Buches wirklich überlegt, ob ich abbrechen soll. Doch im letzten Drittel wird es dann interessanter, aber es wird hier ein eher schwierigeres Thema (alte Menschen, Verbitterung, Altersheim, Leid) angesprochen.

Das Buch kann ich nur bedingt empfehlen. Die 167 Seiten mit großer Schrift sind schnell zu lesen. Der Schreibstil ist ganz einfach und daher eher für junge Leser, vor allem Mädchen, geeignet. Vielleicht empfinden diese auch mehr Spannung als ich.

© Damaris Metzger, damarisliest.de

1 Kommentar:

  1. Ach wie schade, Klappentext und Cover präsentierten sich so einladend. Aber dann reicht mir wohl dein Bericht. Der wirklich zauberhaft war. ;-P

    Vlg Steffi

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.