Dienstag, 15. März 2011

Wie steht ihr zum öffentlichen Dank für Rezensionsexemplare?

Hallo liebe Bücher-Blogger(innen),

Vielleicht ist dieses Thema ja für euch interessant, oder regt zum Austausch an.
Ich hatte einen netten Kontakt mit einem Buchverlag. Dabei ging es auch um das Thema, dass man meistens Danksagungen an Verlage in Rezensionen liest.

Die Aussage vom Verlag war dazu folgende: Die Danksagungen (für Rezi-Exemplare) an den Verlag, und oft auch deren Mitarbeiten, sind ein ausschließliches Phänomen bei Blogger-Rezensionen und finden sich so nicht in Rezensionen der klassischen Medien. Für den Verlag stehen diese Danksagungen nicht im Vordergrund, es soll nicht der Eindruck entstehen, dass Rezensionen "gekauft" wurden. Wichtig ist, dass der Blogger seine Meinung zum Buch authentisch wiedergibt und sich mit der Buchvorstellung wohl fühlt.

Ich habe mir zu dieser Aussage so meine Gedanken gemacht. Da der Verlag kein konkretes Verhalten in diesem Fall vorschreibt, stellen sich mir (auch in Bezug auf andere Buchverlage) einige Fragen:

- Wollen Buchverlage öffentliche Danksagungen von Bloggern, innerhalb der Rezension, wenn diese in anderen journalistischen Medien so nicht vorkommen? Oder ist es vielleicht sinnvoller sich privat/per Mail beim Verlag zu bedanken?

- Ist es nötig oder gut in der Rezension darzulegen, das dies ein "kostenloses Exemplar" der Firma XYZ ist?

- Kann es sein, dass Verlage in Zukunft ein sehr viel kleineres Kontingent an Leseexemplaren für Blogger zur Verfügung stellen, da sich die Anfragen in letzter Zeit so massenhaft häufen?

Hmmm, ich hab noch keine Ahnung, welche Schlüsse ich daraus ziehen soll. Werde mir wohl noch ein paar Gedanken dazu machen. Ich denke schlussendlich ist es jedem Blogger selbst überlassen, wie er oder sie das handhaben will.

Was denkt ihr zu diesem Thema???

Kommentare:

  1. Oh.. noch gar keine Antworten?!?

    Also ich finde es einfach nur höflich, mich für das Buch zu bedanken.. wer meint, dass meine Meinung deswegen gekauft ist, der braucht meine Rezis ja auch gar nicht erst lesen.. wenn er es doch tut, wird er - wie z.B. bei "Portal des Vergessens" sicher schnell merken, dass ich meine ehrliche und keine gekaufte Meinung poste.

    Ich denke auch, es gibt da gar keine so festen Regeln.... jedenfalls nicht, was das einzelne Buch angeht.. mir haben aber Verlage schon extra ihr Logo zum Einbau in die Danke-Spalte mitgeschickt. Also sie haben es wohl schon gern, dass man sehen kann, dass sie einem Unterstützen.
    Ich werde aber auch weiterhin dabei bleiben, mich im Post für das jeweilige Buch zu bedanken, weil ich es einfach nett finde :)
    Ausser ich vergesse es... was auch durchaus mal passieren kann ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Nica, vielen Dank für deine Meinung. Vielleicht hat sich sonst noch niemand getraut oder mein Post wurde noch nicht entdeckt? ;-)
    Ich finde es auch höflich, mich zu bedanken, das sollte meiner Meinung nach selbstverständlich sein. Und auch Verlags-Logos als Werbung auf dem Blog finde ich total angebracht.
    Frag mich grad nur, ob alle, die eine Rezi öffentlich (ausserhalb des Blogs) bei Amazon, Zeitung, ect. lesen, wissen müssen, dass ich ein Rezi Exemplar hatte. Hoffe nicht, dass die Verlage irgendwann so viele Anfragen bekommen, dass eine Zuteilung fast unmöglich wird. Das wär schade.
    Andererseits würden die Verlage es ja sicher auch sagen, wenn sie keinen Dank in der Rezi wollen?!
    LG, Damaris

    AntwortenLöschen
  3. Hay :)
    vielen lieben Dank für den Kommentar. Freut mich sehr, dass dir die Rezension gefallen hat.

    Dein Blog gefällt mir übrigens total gut. Besonders das Layout trifft genau meinen Geschmack.

    Zu deinem Post, ich wusste zum beispiel gar nicht, dass die Verlage da keinen Wert drauf legen, dass man sie verlinkt. Ich hatte das vorher immer bei anderen Blogs gesehen und deshalb habe ich es dann einfach übernommen.

    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Splittherz, Danke für's Kompliment. Ich hab dich auch abonniert :-)
    Verlinken, bzw. Werbung für die Verlage ist erwünscht. Stelle mit nur die Frage, ob das auch auf Danksagungen innerhalb der Rezi zutrifft.
    Ganz liebe Grüsse zurück!

    AntwortenLöschen
  5. Dankeschön! Ich hab dich jetzt auch mal "verfolgt".

    Ich finde, wie auch Nica, dass es einfach höflich ist, sich zu bedanken. Beeinflussen lasse ich mich bei rezensionen nicht, dann bringt mir das rezensieren dich gar nichts und auch dem Verlag. Ich denke, dass sie sich doch auch eine ehrliche Meinung wünschen und wenn diese mal nicht so gut ist, ist dies ja am Ende auch nur eine Meinung von vielen.

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen :) Ich mag deinen Blog :) Ich habe dir einen Award verliehen ;) schau mal vorbei : http://liinasblog.blogspot.com/2011/03/mein-zweiter-award.html

    Hoffe du freust dich :)
    Liebe Grüße Lina

    AntwortenLöschen
  7. Ganz herzlichen DANK Lina, dein Blog ist auch toll!!!

    AntwortenLöschen
  8. Hmm ich bedanke mich immer wenn ich meinen Post "In meinem Briefkasten" schreibe, aber unter der Rezi dann nicht mehr, ich schicke dann beide Links dem Verlag :)
    Und bedanke mich in dieser Mail halt nochmal.

    Ich finde es auch wichtig, dass man seine ehrliche Meinung schreibt, auch wenn das Buch nicht gut wahr.

    AntwortenLöschen
  9. Genau das finde ich auch misa. Die ehrliche Meinung ist das Wichtigste!

    AntwortenLöschen
  10. Ich bedanke mich nur per Mail, weil ich nicht finde, dass es zur Rezension an sich gehört. Einmal Danke zu sagen, reicht ja eigentlich aus. Außerdem habe ich schon von verschiedenen Verlagen gelesen, dass sie es nicht so sehr mögen, weil dadurch auch Blogger auf kostenlose Rezensionsexemplare aufmerksam werden, deren Blogs nicht wirklich geeignet sind, die dann aber trotzdem Bücher anfragen. Da kommen dann etliche Mails zusammen und die Verlage haben einen ziemlichem Mehraufwand mit Absagen und Anschauen von eben solchen Blogs. Wobei das sicher von Verlag zu Verlag verschieden ist. Im Zweifel könnten sie einen ja auch darauf hinweisen, ob sie es möchten oder lieber nicht. Prinzipiell sollte es also jeder Blogger so machen, wie er sich damit am wohlsten fühlt.

    Ich vermute, dass auch irgendwann gezielter bei den Blogs ausgewählt werden wird, wer welche Bücher bekommt oder auch nicht. Denn die Anfragen & die Anzahl der Buchblogs nimmt ja stetig zu. Weniger professionelle Blogs bekommen auch jetzt - je nach Verlag - keine Bücher zur Rezension. Ich denke, man kann da nicht pauschalisieren. Es wird von Verlag zu Verlag und von Blog zu Blog ganz verschieden sein.

    Bei Rezensionen in Zeitungen oder Zeitschriften gibt es selbstverständlich kein Dankeschön an die Verlage, denn die Zeitung/Zeitschrift tut ja mit der Rezension etwas für den jeweiligen Verlag, nicht umgekehrt. Der Wert der Rezensionsexemplare liegt dabei meist ja weit unter dem einer Rezension - je nachdem, in welchem Medium die Besprechung erfolgt. Aber Verlage werden sicher niemandem Bücher schicken, bei dem sie annehmen, dass der Wert des Buches (der für den Verlag selbst in der Herstellung ja nicht sonderlich hoch ist) höher ist als der Wert der Rezension. Wobei es schwer ist, das genau zu beurteilen - gerade bei Rezensionen im Internet. Zeitungen haben ja Auflagenhöhen und klar haben Blogs auch Besucherzahlen. Aber hier lässt es sich schwer nachprüfen, wie oft welche Seite wirklich gelesen wird.

    Im Prinzip tut man als Blogger also auch etwas für den Verlag, auch wenn man sich natürlich sehr über die Bücher freut, aber die Rezension ist eine ziemlich günstige Leistung für den Verlag. Ein gegenseitiges Dankeschön wäre also eigentlich nett :-) Und oft freuen sich die Verlage ja auch sehr, was man doch auch gerne liest. Wieso der Erhalt eines Rezensionsexemplares allerdings gegen eine ehrliche Meinung sprechen sollte, weiß ich auch nicht. Der Verlag schreibt ja nicht vor, dass man nur Positives schreiben darf. Ich bekam z.B. zu einer recht kritischen Rezension mal die Rückmeldung: "Besser eine negative Rezension, als gar keine" ;-)

    In diesem Sinne: Viel Freude weiterhin beim Lesen und Rezensieren!

    AntwortenLöschen
  11. Danke Dani, du sprichst mir aus der Seele. Genau so sehe ich das mittlerweile auch. Dank gibt's per Mail und durch eventl. Verlinkung u. nicht in der Rezi.
    LG, Damaris

    AntwortenLöschen
  12. Für mich dient die Danksagung am Ende der Rezension lediglich der Offenlegung, dass ich dieses Buch vom Verlag erhalten habe.
    Ich bezweifle, dass die Verlagsleute auf meine Seite gehen und denken, "oh die hat uns aber nicht gedankt" und dann beleidigt sind ;) LG, Katarina

    AntwortenLöschen
  13. Hi Katarina, ich lege zwischenzeitlich nicht mehr offen, ob das Buch, welches ich gerade lese ein Reziexemplar oder mein eigenes ist. Das spielt ja eigentlich auch keine Rolle, sondern auf die gewissenhafte und ausführliche Rezension kommt es an. Darauf legen die Verlage wert. Dafür benötige ich dann nämlich gut u. gerne mal 2 Stunden. Ein privater Dank für die Zusammenarbeit ist ja selbstverständlich :-)
    LG zurück,
    Damaris

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.