Samstag, 18. Februar 2017

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im Januar 2017

Ich weiß nicht, ob es mir nur so vorkommt, aber Anfang 2017 erscheinen so viele tolle Bücher, dass meine Wunschliste aus allen Nähten platzt. Dort bleiben dann nicht alle Bücher liegen, sondern wandern in mein Regal, um gelesen zu werden. So brachte der Januar mal wieder viele tolle Bücher. Gelesen habe ich ein paar schöne Titel, die ich gerne nochmals Revue passieren lasse, obwohl der Februar schon halb vorbei ist.


Meine Buchzugänge im Januar 2017 - 11 Bücher



Ich wollte nur, dass du noch weißt ...: Nie verschickte Briefe von Emily Trunko
... enthält Sammlungen anonymer Nachrichten, die die Autorin in ihrem Blog veröffentlicht.
Ein bisschen wie Unendlichkeit von Harriet Reuter Hapgood
... ist eine Verlagsempfehlung und soll ein Debütroman über den Schmerz und die Schönheit des Lebens sein.
Angelfall: Tage der Dunkelheit von Susan Ee
... ist der zweite Teil der Trilogie über Penryn und den Engel Raffe, den ich kaum erwarten kann. Ich hoffe Band 3 folgt auch bald.
Throne of Glass: Königin der Finsternis von Sarah J. Maas
... wurde mir von diversen Bloggerkolleginnen mehrfach empfohlen. Band 4 ist darum ein Muss, um die Reihe auf den neuesten Stand zu bringen.
Sweetgirl von Travis Mulhauser
... ist ein Debütroman der in den verschneiten Bergen Michigans spielt. Das Buch wurde mir vom Verlag empfohlen. Es passt perfekt in die Jahreszeit.
Das Reich der sieben Höfe: Dornen und Rosen von Sarah Maas
... habe ich bei einer Aktion des dtv Verlags erhalten. Es ist ein neuer Reihenstart der Autorin.
Rat der Neun: Gezeichnet von Veronica Roth
... ist ein Lesemuss, da ich von der Die Bestimmung-Trilgogie der Autorin sehr begeistert war. Ihre neue Dilogie spielt in einer Galaxie im Weltall.
Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake
... hat mich seit der der Frankfurter Buchmesse nicht mehr losgelassen. Ich erwarte eine wunderschönen Jugendroman.
P.S. I still love you von Jenny Han
... ist nach "To all the boys I've loved before" der zweite Teil der Trilogie über Lara Jean und ihre Familie.
Das Jahr in dem ich lügen lernte von Lauren Wolk
... thematisiert Lügen und Vorurteile und wie sich ein Mädchen für Gerechtigkeit einsetzt.
Zeitreise mit Hamster von Ross Welford
... sieht in Ultramarinblau mit gelbem Buchschnitt nicht nur superklasse aus, sondern soll auch ein sehr berührendes und vergnügliches Buch sein.


Buchabgänge - gelesen habe ich im Januar 8 Bücher


      

To all the boys I've loved before von Jenny Han ... erzählt von Lara Jean, die Liebesbriefe schreibt, ohne sie abzuschicken. Bis sie eines Tagen dann plötzlich doch ihre Empfänger erreichen. Ein sprachlich toller und wunderbar zu lesender zeitgenössischer Jugendroman, in den ich völlig eintauchen konnte.
Der Kuss der Lüge: Die Chroniken der Verbliebenen von Mary E. Pearson ... hat eine tolle, einfache Grundidee, aus der eine umfangreiche Geschichte zum Schmökern wird. Besonders gut gefiel mir das eingeflochtene Rätselraten und das Ende. Ich freue mich auf drei weitere Bände.
Wir beide in Schwarz-Weiß von Kria Gembri ... war in jeder Hinsicht perfekt. Die Autorin weiß mich mit jedem Buch zu begeistern. Vom Humor, in Verbindung mit außergewöhnlich guten Themen bin ich immer wieder fasziniert. Auch bei diesem Buch.
Perfect: Willst du die perfekte Welt? von Cecelia Ahern ... habe ich nach dem tollen Dilogiestart "Flawed" mit großer Erwartung gelesen. Schlussendlich war ich enttäuscht. Der zweite Band hat von allem zu viel. Er ist viel zu überladen, unlogisch und künstlich überdramatisiert. Dazu voller Lovestoryklischee. Schade.


      

Witch Hunter: Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker ... fand ich genial, sogar noch ein bisschen besser als Teil 1. Die Bücher sind eine dicke Empfehlung für Fans historischer Fantasy mit tollen Charakteren und einer super Story, dazu super gut zu lesen.
Apocalypse Now Now: Schatten über Cape Town von Charlie Human ... ist ein sehr abgedrehtes und stranges Leseerlebnis im Stile der Filme von Tarantino. Völlig verrückt und irre. Es hat mir gut gefallen, ich hätte mich aber in einem Bereich mehr Hintergrundinfos gewünscht.
Grischa: Loderdne Schwingen von Leigh Bardugo ... ist der Abschlussband der Grischa-Trilogie und soooo gut! Sie ist spannend und einzigartig und mit "Lodernde Schwingen" perfekt abgeschlossen. Ich blicke gerne darauf zurück.
Ich wollte nur, dass du noch weißt ...: Nie verschickte Briefe von Emily Trunko ... hat mich sehr begeistert und berührt. Das Buch ist ein Schatz fürs Regal! Der Besonderheit der anonymen Texte und nie verschickten Briefe kann man sich nicht entziehen. Ein Muss!


Geflüster im Januar


Seit längerer Zeit hatte ich im Januar mal wieder ein Buchthema des Monats. Ich habe mir über meine Art des Rezensierens Gedanken gemacht. Damit war ich zwar nicht direkt unglücklich, hatte aber das Bedürfnis, zurück zu meinen Wurzeln zu gehen und wieder persönlicher über Bücher zu schreiben. In Rezensionen, Reviews und High Fives? Es ist Zeit für Veränderungen ... habe ich meine Überlegungen und Beschlüsse ausführlicher betrachtet.

Mit den Social Media-Kanälen von Damaris liest. war ich schon immer zufrieden. Bisher hatte ich mich auf Facebook, Instagram und nebenbei Google+ beschränkt. Zwar wollen diese ebenfalls bedient und gepflegt werden - neben dem Blog natürlich, auf dem die Hauptarbeit stattfindet -, aber oft ist dort der bessere Platz für einen schnellen Gedanken, ein schönes Foto oder eine Buchverlosung. Beim Thema Twitter hatte ich mich bisher immer gesträubt. Twitter ist schnelllebig und wirkte auf mich immer sehr stressig. Trotzdem ist Twitter eine tolle Plattform für Informationen und den direkten, kurzen Austausch. Darum bin ich mit Damaris liest. nun auch bei Twitter zu finden, und es macht großen Spaß dort.


          

Donnerstag, 16. Februar 2017

"Sweetgirl" von Travis Mulhauser



Das Thema
Die 16-jährige Percy lebt in den Bergen Michigans. Die Winter dort sind lang und hart. Percy ist oft auf sich allein gestellt, weil ihre drogenabhängige Mutter immer wieder für mehrere Tage verschwindet. Darum ist Percy auch gerade auf dem Weg zur abgelegenen Farm des Drogendealers Shelton. Zwar droht ein Schneesturm, aber Percys Mutter ist dort gesehen worden.
Ihre Mutter findet Percy zwar nicht, stattdessen aber ein vernachlässigtes und halb erfrorenes Baby. Sie kann es unmöglich im Farmhaus zurücklassen und nimmt es mit, um es in ein Krankenhaus zu bringen. Doch dafür muss Percy durch die verschneiten Berge fliehen. Denn Drogendealer Shelton, zwar unterbelichtet, aber gefährlich, ist ihr schon bald auf den Fersen.

© Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft


Eine nackte Glühbirne hing von der Decke und tauchte den Raum in flackerndes, staubiges Licht. Eiseskälte zog durch das offene Fenster herein, und auf dem Fensterbrett und dem Teppich darunter hatte sich schon eine dicke Schneeschicht gebildet. Auf dem Boden lag eine schiefe Matratze, und zwischen der Matratze und dem Heizkörper stand ein Kinderbettchen. Darin lag ein Baby. - S. 18


Das Leseerlebnis
Meist schaffe ich es nicht, Bücher thematisch nach Jahreszeit zu lesen. Bei "Sweetgirl", dem Debütroman von Travis Mulhauser, war das aber fast schon ein Muss. Die Geschichte spielt im Winter, in der Kälte und den verschneiten Bergen von Michigan. Das passte so gut, dass jetzt einfach genau die richtige Zeit für das Buch war. Die Thematik mit dem Babyfund, einer Flucht und dem schwarzen Humor (?) versprachen ein berührendes und etwas anderes Leseerlebnis.

Das Aushängethema von "Sweetgirl" ist wohl, dass Percy ein halb erfrorenes Baby findet. Die Umstände sind schlimm und schwer zu verkraften. Genau dieser Punkt war es auch, der mich sehr berührte und während des Lesens an mir nagte. Percy selbst ist erst sechzehn und kommt aus schwierigen Verhältnissen, vom Rand der Gesellschaft. Es mit der erst 6-monatigen, verwahrlosten Jenna durch einen Schneesturm zu wagen, ist ein mutiges Unterfangen. Percy wird mit ihrer Hartnäckigkeit und ihrem Mut zur Sympathieträgerin der Geschichte. Sie ist das beste Beispiel dafür, dass man einen Menschen nicht nach seiner Herkunft beurteilen sollte. Das Buch ist nicht sehr umfangreich, die Charaktere aber allesamt, ob sympathisch oder nicht, sehr stark beschrieben und vor allem plausibel.

Die Geschichte in ein Genre zu drängen ist schwierig. Sie ist sowohl Drama, als auch Krimi und Unterhaltungsroman mit einem Hauch von Wahnwitz. In puncto Drogen, geht es hart und anschaulich zur Sache, die Auswirkungen liegen auf der Hand. Die Psyche der Konsumenten, vor allem die von Dealer Shelton, ist so gut dargestellt, dass ich darin lesen konnte wie in einem Buch, manchmal jedoch fast schon zu ausschweifend. Zurechnungsfähigkeit geht anders, und genau davon ging auch die größte Gefahr in der Geschichte aus.
Den propagierten Witz und Humor konnte ich im Buch weniger finden. Vielmehr war es stellenweise fast etwas irre und sehr echt - bis zum Schluss. Das sorgt für ein sehr individuelles Leseerlebnis, bei dem die toughe Percy und ihr Einsatz für Sweetgirl Baby-Jenna außergewöhnlich gut gefällt.

Das Fazit
"Sweetgirl" war für mich eine winterliche Leseüberraschung. Die Geschichte hatte mit ihrem Kernthema sofort mein Interesse und berührte mich während des Lesens immer wieder. Witzig fand ich es nicht, vielleicht ist wahnwitzig der bessere Ausdruck, eher etwas irre und skurril. Dafür ist das Buch anrührend und echt, mit Charakteren, die im Gedächtnis bleiben. Damit fliegen die Seiten nur so dahin, man kommt nur schwer davon los. 4 von 5 Sterne vergebe ich.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


dtv Verlagsgesellschaft (Januar 2017) - Klappenbroschur, 256 Seiten - 14,90 € [D]
Originaltitel: Sweetgirl - Übersetzt von Sophie Zeitz

Mittwoch, 15. Februar 2017

Dieses Buch bleibt im Regal #29

Eine Aktion von Damaris liest.
Wir lesen unsere Bücher und dann stellen wir sie normalerweise ins Regal. Aber nicht jeder hat die Möglichkeit, unendlich viele Bücher zu sammeln. Meist fehlt es an Platz. Manche Leser entscheiden sich irgendwann, nur Herzensbücher zu sammeln - oder auch gar keine Bücher mehr zu behalten (für mich unvorstellbar!). Hier geht es jeden Monat um ein Buch, das für immer im Regal bleibt und das es wert ist, nochmals in besonderem Maße vorgestellt zu werden.


Das Parfum: Die Geschichte eines Mörders


"Das Parfum" von Patrick Süskind - 12,00 € (TB) - Diogenes Verlag

Bevor ich zur Vielleserin wurde habe ich nur sporadisch gelesen, vor allem als Jugendliche. Ich muss so um die 14 Jahre alt gewesen sein, als mir eine Klassenkameradin "Das Parfum" von Patrick Süskind ausgeliehen hat, damals noch als Hardcover-Ausgabe. Ich kann mich nicht erinnern warum und weshalb, wahrscheinlich war es einfach eine Empfehlung von ihr. Aus heutiger Sicht empfinde ich mich damals als zu jung für das Buch, vor allem, wenn ich mich erinnere wie jugendlich-kindlich meine sonstige Lektüre war. Umso überraschender für mich, wie viel von der Geschichte bei mir hängengeblieben ist. Es ist eines der wenigen Bücher, die ich bis dato zwei Mal gelesen habe.

Im Buch geht es um das Leben von Jean-Baptiste Grenouille im 18. Jahrhundert, der mit einer außergewöhnliche Gabe geboren wird. Er hat einen unglaublich detaillierten Geruchssinn - er riecht einfach alles, riecht aber selbst, als Person, nach nichts. Das, und sein schurkisches Wesen, stößt Menschen bei jeder Begegnung ab. Folglich widmet er sich dem Lebensziel, das perfekte Parfum zu kreieren, einen Duft, der die Menschen dazu animiert, ihn zu lieben.
Mich hatte das Buch, selbst als junge Jugendliche, ab der ersten Seite. Ich habe es verschlungen, wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Mir schweben die prächtigsten Bilder im Kopf, und die Implikation von Duft und Gerüchen in die Geschichte empfinde ich heute noch als unerreicht. Und das Ende ist so wooooahhhhh!
Zugegeben, es gibt eine Passage im Buch, in der sich Jean-Baptiste Grenouille in eine Höhle zurückzieht und dort von seinen duftenden Phantasiereisen lebt (ich glaube, so war es). Diese Szene wurde mir etwas lang und war mit zu abstrakt. Gemessen an der Genialität der ganzen Geschichte, ist das aber ohne weiteres zu verschmerzen. Wer's nicht kennt - lesen!




Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet jeweils am 15. des Monats statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später (du hast immer einen ganzen Monat Zeit, bevor die nächste Runde startet) - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.