Freitag, 24. Februar 2017

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im März 2017

Der März sprengt bei den buchischen Neuerscheinungen alle Ketten. So viele Bücher! Um mich nicht völlig zu verrennen, und meine Wunschliste mit Titeln vollzustopfen, die ich wahrscheinlich nie lesen werde, wähle ich in so einem Fall gut aus. Über die englischsprachigen Originale informiere ich mich oft bei Goodreads. Was sagen die Englischleser? Wie ist der Gesamteindruck? Ja, auch ich bin beeinflussbar. Bei Debütromanen, oder denen von deutschsprachigen Autoren, höre ich auf mein Bauchgefühl. Das ist meist sehr zuverlässig. Nach viel hin- und her überlegen blieben 18 (!) Bücher übrig, die auf meiner Wunschliste landen.


Fantasy - Dystopie - Science Fiction - Magie

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

Alle Vögel unter dem Himmel von Charlie Jane Anders ... ist das Debüt der Autorin und wird vom Verlag als magischer Science Fiction-Roman - eine Liebesgeschichte zwischen einer Hexe und einem Nerd - bezeichnet. Das Buch soll sehr klug geschrieben sein und reizt mit alleine der Thematik wegen sehr.
Infernale: Rhapsodie in Schwarz von Sophie Jordan ... Der erste Infernale-Band hat mich hervorragend unterhalten. Eine einerseits ganz typische Dystopie, mich manchem Klischee, die jedoch stellenweise sehr unter die Haut ging. Ich bin so gespannt auf den Abschluss. Darum ist Band 2 auch ein Muss.
Caraval von Stephanie Garber ... Bei diesem Buch habe ich beeinflussen lassen, denn es wird sehr gehypt. Es ist der Beginn einer mindestens zwei Teile umfassenden Reihe. Es soll ein düsteres, verzaubertes Spiel zweier Schwestern sein, in dem nichts so ist, wie es scheint.


  

Wo das Dunkel schläft von Maggie Stiefvater ... ist der 4. und letzte Band der Raven Boys-Reihe. Die Geschichte ist einzigartig, sehr spezielle und besonders-düstere Fantasy. Ich freue mich unglaublich auf den Abschluss.
Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling von Tanja Voosen ... wurde mit schon lange schmackhaft gemacht. Alleine das Anagramm der Namen finde ich klasse. - Seit die schüchterne Nova von einer Wahrsagerin verhext wurde, hat sie eine böse Doppelgängerin: Avon, eine hinterhältige Nova-Kopie. Um sie loszuwerden, muss Nova mutig sein und über ihren Schatten springen.
Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh ... ist einer meiner meist ersehnten Romane 2017! Der Abschlussband der Zorn und Morgenröte-Dilogie muss einfach genial werden, Band 1 hat mich umgehauen!


Drama - Lovestory - Zeitgenössisch - Humor

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

All die verborgenen Dinge von Sarah Moore Fitzgerald ... von der Autorin habe ich "Das Apfelkuchenwunder" gelesen, ein wunderbar liebevoller Herzensroman. Alleine darum ist ihr neues Buch ein Muss. Es geht um Ned, der in einem Wohnwagen am Flussufer lebt, und ganz anders ist, als alle anderen. Ein Buch mit ganz viel Herz, schreibt der Verlag.
Cavaliersreise: Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzie Lee ... klingt irgendwie lustig, aber auch anspruchsvoll. Ich freu mich drauf! - Monty, Percy und Felicity sind auf eine Bildungsreise, nach der der englische Adel seine Sprösslinge garantiert nicht wieder auf den Kontinent schicken wird. Ständig sind sie in Tändeleien verwickelt oder betrunken. Am Ende der Reise finden die drei jedoch nicht nur zueinander sondern auch zu sich selbst.
Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag ... reizt mich sehr, weil die Romane der Autorin so viele begeisterte Stimmen bekommen. - Alle sind glücklich, bis auf Sophie. Ihre Mutter hat sie nach der Geburt im Stich gelassen, und nun will ihr Vater mit ihr zu seiner Freundin ziehen. Was hat es nur mit der Liebe auf sich?


  

Der Sommer, in dem alle durchdrehten außer mir von Endre Lund Eriksen ... ist ein frische Sommerlektüre aus Norwegen für Jungen und Mädchen. Es geht um für den 13-jährigen Arvid sehr uncooles Spar-Camping und das Thema wenn Papa plötzlich schwul wird.
The Distance from me to you von Marina Gessner ... ist ein Liebes- und Abenteuerroman und klingt sehr gut. - Kendra will mit ihrer Freundin den 3500 Kilometer lange Appalachian-Trail erwandern. Als die Freundin einen Rückzieher macht, möchte Kendra die Sache alleine durchziehen. Unterwegs trifft sie auf Sam, der vor seinem gewalttätigen Vater geflohen ist und auf dem Trail gestrandet ist.
Der Koffer von Robin Roe ... Julians Eltern sind tot. Seit er bei seinem Onkel wohnt hat er nur noch einen Koffer voller Erinnerungen. Zu seinem Pflegebruder Adam Vertrauen zu fassen, fällt Julian schwer. Denn umso mehr Vertrauen er fasst, desto mehr erfährt Adam über Julians Geheimnisse. - Das Buch wird im Original als unglaublich schön und hoch emotional beschrieben. Ein Lesemuss!


  

Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden von Emily Barr ... ist ein Coming-of-Age-Roman über Flora, die sich jeden Tag wieder neu zusammensetzen muss. Nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, bleibt in ihrem Gedächtnis. Doch plötzlich ist da einer Erinnerung in ihrem Kopf, die nicht verschwindet, so wie die ganzen anderen Details. Flora macht sich auf die Suche.
Hundert Stunden Nacht von Anna Woltz ... Emilia muss feststellen, dass es das Apartment, das sie in New York gebucht hat, gar nicht gibt. Und jetzt kündigt sich auch noch ein Sturm an. Zum Glück lernt Emilia drei andere Jugendliche kennen. Gemeinsam finden sie eine Bleibe. Als der Strom ausfällt, müssen die vier enger zusammenrücken, ob sie wollen oder nicht.
Mein Freund Pax von Sara Pennypacker ... schätze ich als sehr herzerwärmendes Kinderbuch ein. - Peter hat den Fuchswelpen Pax gerettet und großgezogen. Doch der Krieg reißt sie auseinander. Sie sind Hunderte von Kilometern getrennt und kennen nur einen Gedanken: Sie wollen einander wiederfinden.


  

Paper Princess: Die Versuchung von Erin Watt ... ist der erste Band der Paper-Trilogie einer New Adult-Reihe, die sehr stark gehypt wird. Leser berichten, dass man Band 1 einfach nur durchsuchtet und nicht mehr von den Seiten loskommt. - Der Milliardär Callum Royal behauptet, Ellas Vormund zu sein. Aus ärmlichen Verhältnissen kommt Ella in ein Leben im Luxus. Doch Callums fünf Söhne machen ihr das Leben schwer. Irgendetwas stimmt nicht mit der Familie.
Du & Ich: Best friends for never von Hilary T. Smith ... Die Autorin hat mich mit ihrem Buch "Hellwach" sehr fasziniert. Im neuen Buch geht es um Annabeth und ihre Freundin Noe, zwischen denen immer alles in Ordnung war. Doch plötzlich ändert sich die Freundschaft, und Annabeth muss sich fragen, ob sie Noe aufgeben kann, um zu sich selbst zu finden.
The Sun is also a Star: Ein einziger Tag für die Liebe von Nicola Yoon ... Wer "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" der Autorin gelesen hat, versteht, warum das neue Buch ein Muss ist. Es geht um die Schicksalsfäden einer großen Liebe, um Daniel und Natasha, die sich in New York begegnen. Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.


Auf die Wunschliste!
<<< Februar 2017 ----- April 2017 >>>

Mittwoch, 22. Februar 2017

"Salz für die See" von Ruta Sepetys



Das Thema
Es sind die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs. Viele Tausend Menschen flüchten unerlaubt, schon vor der genehmigen Evakuierung. Denn die Rote Armee ist grausam, sie hinterlässt bei ihrem Marsch Richtung Westen eine Schneise der Gewalt, Gräueltaten und Verwüstung in Litauen, Ostpreußen und Polen.
Unter den Flüchtenden ist auch Florian, ein deutscher Deserteur, Emilia eine junge Polin, die vor Schrecklichem davonläuft und Joana, eine Krankenschwester aus Litauen. Das Ziel vieler Flüchtlinge ist ein Hafen, von dem aus Schiffe über die Ostsee nach Deutschland übersetzen sollen. Doch es sind so viele, dass eine Bordkarte zum Glücksspiel wird. Und auch auf See sind die Menschen noch lange nicht in Sicherheit.

© Cover- und Zitatrechte: Königskinder Verlag


Ich betrachtete die Anleger und malte mir alles aus. Die ganze Bevölkerung würde zur Küste strömen. In den Häfen würde Chaos herrschen. Soldaten hätten natürlich Vorrang. Man würde Flüchtlinge auswählen, registrieren und an Bord schaffen. Schon jetzt waren Tausende Verzweifelter mit Ochsenkarren eingetroffen, auf denen sich ihr Hausrat türmte. Sie waren ausgemergelt und sanken todmüde in den Schnee. Ich sah, wie ein Mann eine Kerze aß, so hungrig war er.
"Bitte, Matrose. Helfen Sie mir", flehten sie, wenn ich an ihnen vorbeikam.
Ja, ich würde helfen.
Vielleicht.
Jedenfalls manchen.
- Alfred, S. 75


Das Leseerlebnis
Ich mache keinen Bogen um Bücher über den Zweiten Weltkrieg. Sie sind für mich ein Stück Geschichte und Erinnerung, aber und auch Mitgefühl und Entsetzen. Ich finde diese Romane wichtig, denn erinnern heißt wachsam bleiben.
Im Fall von "Salz für die See" fällt es mir zunehmend schwer, meine Gefühle in Worte zu fassen. Sie lassen mich nicht mehr los. Ich weiß nicht recht, was ich sagen soll, außer: Lies dieses Buch!

Der Geschichte liegt eine Episode des Zweiten Weltkriegs zugrunde, über die nie vordergründig gesprochen wird. Nach dem Lesen fragt man sich alleine aufgrund der Brisanz, warum der Allgemeinheit darüber so wenig bekannt ist. Es geht um die letzten Tage des Krieges, die Evakuierung von Soldaten und Zivilisten über die Ostsee, um sie vor den anrückenden russischen Truppen in Sicherheit zu bringen. Dafür wurden Schiffe bereitgestellt, die Menschen mit deutscher Abstammung nach Hause holen sollten. Es waren jedoch viel zu wenige, um alle zu retten. Daraus resultierte die größte Katastrophe in der Geschichte der Seefahrt.
"Salz für die See" ist also ein fiktiver (Unterhaltungs-)Roman, der auf historische Tatsachen aufgebaut ist. Das Buch verlangt vom Leser eine große Portion Mut, gehört aber zu den allerbesten Geschichten - das behaupte ich jetzt einfach mal ganz frei heraus.

Drei Menschen treffen mehr oder weniger zufällig aufeinander und bilden einen kleinen Flüchtlingstreck, der es bis zur Küste und auf ein Schiff schaffen will. Der Deutsche Florian ist ein Deserteur und verfolgt private Rachepläne. Emilia, ein junges polnisches Mädchen, muss wegen ihrer Abstammung verdeckt flüchten. Und Joana, eine deutschstämmige Krankenschwester aus Litauen wird von tiefen Schuldgefühlen gegenüber ihrer Familie geplagt. Die Geschichte wird in einzelnen, kurzen Kapiteln aus der Sicht dieser drei Hauptcharaktere erzählt. Sie offenbaren nach und nach die Hintergründe, Geheimnisse und Beweggründe ihrer Flucht. Ein vierter Charakter ist der Matrose Alfred, der der Wilhelm Gustloff, eines der Rettungsschiffe, zugeteilt wurde. Seine Sicht der Dinge ließ mich sofort die Stirn runzeln, manchmal sogar laut lachen (vor Irritation?), und wurden zu einer solchen Wut, dass ich kaum wusste wohin damit.

Das Buch entwickelt ab den ersten Seiten einen Lesesog der Extraklasse. Es ist schriftstellerisch perfekt! Vor der Jahre andauernden Recherchearbeit der Autorin kann man nur den Hut ziehen. Der Ausdruck ist so punktgenau, dass die Gefühle beim Lesen schnell aus der Bahn geraten können. Krieg ist schrecklich! Die Umstände, mit denen man im Buch konfrontiert wird, sind schwerwiegend, einzelne Szenen kaum auszuhalten. Sie gehen sehr zu Herzen. Die Frage, wie so etwas jemals mit der Menschheit passieren konnte - verschuldet von wenigen, befolgt von vielen - nagte während der ganzen Geschichte an mir und ließ mich auch danach nicht los. Die Handlung lässt Schlimmes vermuten, man setzt es sogar voraus. Trotzdem konnte ich mich nicht stoppen zu lesen, war gebannt, berührt, beeindruckt und erschüttert. Das Ende ist wunderschön, auch wenn dieser Ausdruck bei aller Dramatik nicht angebracht scheint. Danach muss man sich sammeln, vielleicht beruhigen ... und wird "Salz für die See" als einen Schatz ins Regal stellen.

Das Fazit
Viel mehr bleibt nicht zu sagen. "Salz für die See" ist ein Herzensbuch und damit Pflichtlektüre für alle, die perfekt geschriebene Geschichten lesen möchten, die zutiefst bewegen und für immer nachklingen werden. Für alle, die sich beim Lesen gerne herausfordern lassen, mit einem Thema, aktueller denn je, vielleicht sogar über den persönlichen Komfortbereich hinaus. Es ist ein beeindruckendes Buch, das rundum begeistert und das Herz berührt. Lesen! Niemals weniger als 5 von 5 Sterne.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Königskinder Verlag 2016 - Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten - 19,99 € [D]
Originaltitel: Salt To The Sea - Übersetzt von Henning Ahrens - ab 14 Jahren


Ein spannendes Interview mit der Autorin hat Sandy vom Nightingale's Blog geführt. Mit vielen Informationen und Hintergründen zu "Salz für die See" ...

Im Gespräch mit Ruta Sepetys

Montag, 20. Februar 2017

"Rat der Neun: Gezeichnet" von Veronica Roth



Das Thema
Akos lebt mit seiner Familie auf Thuvhe, einem Planeten der Galaxie. Ihm und seinem Bruder wurden vor kurzem ihre Schicksale vorausgesagt. Sie sind geheim, nur der Hohe Rat kennt die Details. Als dieser, warum auch immer, die Schicksale aller öffentlich macht, schweben Akos und sein Bruder in höchster Gefahr. Die Shotet, ein verfeindetes Volk, das ebenfalls auf Thuvhe lebt, möchte sich die Schicksale der Geschwister zunutze machen, Akos und sein Bruder werden entführt.
Bei den Shotet lernt Akos Crya kennen. Und obwohl die beiden unterschiedlicher nicht sein können, müssen sie sich entscheiden, ob sie einander helfen oder jeder weiterhin seine eigenen Ziele verfolgt.

© Cover- und Zitatrechte: cbt Verlag


Also war es vielleicht in Ordnung, dass ich uns beide um unser Leben gebracht hatte, indem ich den Rebellen geholfen hatte. Vielleicht bedeutete es immer noch etwas.
Mit diesem Gedanken war alles sehr einfach. Wir würden Schmerzen leiden und dann würden wir sterben. Ich fand mich mit der Unausweichlichkeit dessen, was auf uns zukommen würde, ab.
- S. 394


Das Leseerlebnis
Autorin Veronica Roth hatte mit der Trilogie Die Bestimmung einen Weltbestseller. Auch mich konnte sie mit jedem der Bücher begeistern, da sie einen Mut und eine Konsequenz an den Tag legen, wie man sie nur ganz selten liest. Folglich war ich umso gespannter auf ihren neuen Roman, "Rat der Neun: Gezeichnet", der den Auftakt einer zweiteiligen Reihe bildet. Das Abenteuer von Akos und Cyra spielt in einer eigenen Galaxie. Jetzt, nach dem Lesen, kann ich sagen, dass die Autorin etwas ganz eigenes geschrieben hat, das zwar speziell, aber doch ganz typisch für sie ist.
Ein Tipp zu Beginn: Schaut man sich die einfache Übersichtskarte hinten im Buch vor dem Lesen an, hat man sofort einen guten Überblick. Man benötigt sie danach für die Geschichte nicht mehr unbedingt.

"Gezeichnet" ist aufgrund der Umgebung zwar der Science Fiction zuzuordnen, liest sich aber mehr wie Fantasy. Die Menschen in Buch besitzen Lebensgaben, die ab einem bestimmten Alter erwachen. Damit sind besondere Eigenschaften verknüpft. Diese Lebensgaben aller und die speziellen Schicksalsbestimmungen einzelner Personen zu trennen, ist anfangs nicht ganz einfach, bis man sich ins Buch eingelesen hat. Denn ja, die Geschichte ist komplex. Ich würde aber nicht sagen, dass sie schwierig ist. Die Autorin gibt dem Leser anfangs ausreichend Gelegenheit, die Hauptpersonen und ihre Hintergründe kennenzulernen. "Gezeichnet" somit kein Instant- oder Nebenbei-Lesen, denn die Geschichte setzt sich differenziert mit den einzelnen Charakteren auseinander, enthält fremdklingende Namen und ein großes Machtgefüge. Das ist herausfordernd, belohnt aber mit einer einzigartigen Geschichte und starken Protagonisten.

Cyras Lebensgabe ist ein unvorstellbarer Schmerz. Sie muss mit ihm leben, spürt ihn die ganze Zeit am eigenen Körper, kann ihn aber auch auf andere übertragen. Darum wird sie von ihrem tyrannischen Bruder und Herrscher als Folterwerkzeug und Druckmittel eingesetzt. Akos Lebensgabe schwächt die Gaben anderer Personen oder lässt sie komplett verschwinden. Und genau hier ist auch der Anknüpfungspunkt zwischen den beiden. Akos kann Cyras körperlichen Schmerz lindern. Das schafft eine Verbindung, obwohl die beiden Feinde sind. Konflikte bleiben da natürlich nicht aus.

Dieses Konstrukt macht "Gezeichnet" zu einem spannenden und nervenaufreibenden Leseerlebnis. Das Buch ist offensiv und psychologisch gewalttätig, manche Szenen sind nichts für schwache Nerven. Man spürt eine unterschwellig Bedrohung, einen Sog, der für unerwartete Überraschungen sorgen wird. Obwohl es im Buch einen richtig bösen und brutalen Schurken gibt, ist die Gegenseite nicht komplett als gut dargestellt. Hier geht die Geschichte tiefer als bei oberflächlichem Schwarz-Weiß-Denken. Der Schluss ist aufregend und sehr mitreißend. Am Ende wird die Geschichte für einen neuen Abschnitt im Folgeband vorbeireitet. Er ist danach ein Lesemuss!

Das Fazit
"Rat der Neun: Gezeichnet" vermittelt gleich zu Anfang den Eindruck von etwas Großem. Wer bereit ist, eine neue, komplexe und gut gezeichnete Welt kennenzulernen, wird mit einer großartigen Geschichte belohnt, die einen mit jedem Kapitel mehr ihn ihren Bann zieht. Die Charaktere sind sehr stark und ohne eine Schwarz-Weiß-Darstellung überaus interessant. Dazu sorgt eine vollkommen unvorhersehbare, düstere Handlung für viel Spannung und nicht wenig Gänsehaut. Mich hat das Buch voll und ganz für sich eingenommen. Einzig den Reihentitel konnte ich (noch) nicht entschlüsseln. 4,5 von 5 galaktischen Sternen.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


cbt Verlag (Januar 2017) - Band 1/2 - Hardcover mit Schutzumschlag, 608 Seiten - 19,99 € [D]
Originaltitel: Carve the Mark - Übersetzt von Petra Koob-Pawis und Michaela Link - ab 14 Jahren